Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Südkorea will wieder Wale jagen

Umstrittene Ankündigung beim Treffen der Walfangkommission

Japanische Walfänger zerlegen einen Schnabelwal
Japanische Walfänger zerlegen einen Schnabelwal

Nach Japan jetzt auch Südkorea: Das Land plant, vor seinen Küsten wieder Wale zu jagen - angeblich für "wissenschaftliche Forschungen" und weil sie den Fischern den Fang wegfressen. Naturschützer reagieren entsetzt.

Auf dem jährlichen Treffen der Internationalen Walfangkommission in Panama hat Südkorea angekündigt, die Jagd auf Wale wieder aufzunehmen. Die Tiere sollen für wissenschaftliche Forschungen getötet werden. Nach südkoreanischen Angaben hat sich die Walpopulation vor den Küsten des Landes erholt. Fischer beschwerten sich zudem, die wachsende Zahl der Wale sorge für einen Rückgang bei den Fischbeständen.

Diese Darstellung sei wissenschaftlich nicht begründet, kritisierte der World Wildlife Fund.
Südkorea schiebe wissenschaftliche Gründe einfach vor, sagte auch James Lorenz von Greenpeace. Es handele sich um kommerziellen Walfang in anderer Form.

Hunderte von Tötungen aus "wissenschaftlichen" Gründen

Südkorea orientiert sich mit seinem Vorstoß offenbar an Japan. Das Land umgeht das 1986 in Kraft getretene Moratorium der Kommission für kommerziellen Walfang schon seit Jahrzehnten. Es beruft sich dabei auf die in dem Moratorium enthaltene Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Tieren zu Forschungszwecken zu erlegen. Jedes Jahr töten japanische Walfänger Hunderte von Meeressäugern. Dass das Fleisch verzehrt wird, wird nicht verhehlt. Japan beruft sich dabei auf das Recht, eine jahrhundertelange Tradition des Walfangs auch aus kulturellen Gründen schützen zu dürfen.

Erst am Dienstag war am Widerstand Japans und seiner Verbündeten die Einrichtung einer Schutzzone für Wale im Südatlantik gescheitert. Umweltschützer werfen Japan vor, das Abstimmungsverhalten einiger Staaten dabei durch Hilfsleistungen beeinflusst zu haben. Neben Japan jagt auch Norwegen Wale.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ukraine-Konflikt"Putin ist der Verursacher der Eskalation"

Werner Schulz, Europaabgeordneter Bündnis90/Die Grünen

Der Grünen-Europapolitiker Werner Schulz geht mit Russlands Präsident Wladimir Putin hart ins Gericht. Im Ukraine-Konflikt entlarve sich eine "zynische Doppelmoral" des Kremlchefs, sagte Schulz. 

Ukraine-KriseIT-Unternehmer: Krim-Annexion wiederholt sich

Ein bewaffneter prorussischer Aktivist vor einer Barrikade in Slawjansk.

Der Heidelberger IT-Unternehmer Albrecht Metter, mit Niederlassungen auf der Krim und in Kiew, fordert angesichts der aktuellen Entwicklung in der Ukraine scharfe wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland.

Ukraine-Konflikt"Russland hat sich jetzt schon geschadet"

Hans-Dieter Heumann, Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik

Die Lage in der Ukraine sei nicht im russischen Interesse, sagt dagegen Hans-Dieter Heumann, Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik. Er fordert, auch die Anliegen der russischsprachigen Bevölkerung im Osten des Landes zu berücksichtigen.

Ökonomie ist nicht allesDu musst Dein Leben ändern!

Ein griechischer Journalist hält eine Tageszeitung in der Hand, auf der Bundeskanzlerin Merkel auf einem Thron sitzt.

In der EU müssen manche – wenn nicht ihr Leben – so doch ihre Haltung verändern. Das findet die Theologin Gesine Palmer. Sie ist empört darüber, dass die wirtschaftlich starken Staaten den schwachen Vorschriften machen.

Völkermord in RuandaDer Weltsicherheitsrat wollte nicht eingreifen

Porträtbilder der Opfer des ruandischen Völkermords.

Vor 20 Jahren wurden bei einem Massaker in der ruandischen Stadt Nyarubuye Menschen regelrecht geschlachtet. Das Massaker war Teil des Völkermords in Ruanda, bei dem extremistische Hutu mindestens 800.000 Tutsi und deren Sympathisanten ermordeten.

Online-ShoppingSweatshirts im Riechtest

Pakete auf einem Fließband

Bestellen, anprobieren, kostenfrei zurückschicken: Bis zu 60 Prozent der im Internet gekauften Kleidung landet heute wieder bei den Online-Händlern. Die Bearbeitung der Retouren wird zum Wirtschaftsfaktor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kiew hat Lage im Osten  des Landes nicht unter Kontrolle | mehr

Kulturnachrichten

Springer-Chef Döpfner  warnt vor Macht von Google | mehr

Wissensnachrichten

Türkei  Türkei: Twitter eröffnet kein Büro in dem Land | mehr