Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Südwest-CDU rückt von Mappus ab

Landesparteitag von EnBW-Affäre überschattet

Deutliche Worte vom Landesvorsitzenden Thomas Strobl (picture alliance / dpa / Uli Deck)
Deutliche Worte vom Landesvorsitzenden Thomas Strobl (picture alliance / dpa / Uli Deck)

Die CDU in Baden-Württemberg sucht auf ihrem Parteitag in Karlsruhe nach einem Zukunftskonzept - doch die EnBW-Affäre um den ehemaligen Ministerpräsidenten Stefan Mappus, die das Land mehr als 800 Millionen Euro gekostet haben soll, sorgt für Unmut und Unruhe.

Man will sich vom früheren Ministerpräsidenten Stefan Mappus distanzieren - das ist bisher deutlich geworden in Karlsruhe. Der Chef der baden-württembergischen CDU, Thomas Strobl, hat sich wegen der EnBW-Affäre weiter von Mappus distanziert. Auf dem Landesparteitag sagte Strobl, die CDU sollte nicht der Versuchung erliegen, etwas zu verteidigen, was nicht zu verteidigen sei.

Der E-Mail-Verkehr zwischen Mappus und dem damaligen Bank-Manager Dirk Notheis über den Rückkauf des Energieunternehmens EnBW durch die Landesregierung mache ihn "fassungslos". Darin entstehe der Eindruck, dass die Politik die Kontrolle über das bedeutendste Geschäft für das Land Baden-Württemberg aus der Hand gegeben habe.

Peter Hauk, CDU-Fraktionschef in Baden-Württemberg (picture alliance / dpa / Michele Danze)Peter Hauk, CDU-Fraktionschef in Baden-Württemberg (picture alliance / dpa / Michele Danze)Und auch Landtagsfraktionschef Peter Hauk zeigte sich enttäuscht. Er sagte, der eigenmächtige Politikstil von Mappus beim EnBW-Deal widerspreche dem "Demokratieverständnis der CDU in Baden-Württemberg". Der Politiker hält den umstrittenen Aktienkauf an sich aber für gerechtfertigt. Der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Volker Kauder, warnte mit Blick auf die EnBW-Affäre vor "Vorverurteilungen". Aber auch er sprach in einem Grußwort von einer schwierigen Zeit für die Südwest-CDU.

Neuausrichtung erwünscht

Die Südwest-CDU entscheidet, wo es in der Zukunft hingehen soll (dpa / Caroline Seidel)Die Südwest-CDU entscheidet, wo es in der Zukunft hingehen soll (dpa / Caroline Seidel)"Vielfältig, bodenständig, bürgernah" - unter diesem Motto wollte Landeschef Strobl mit den Delegierten beim Landesparteitag in Karlsruhe über die Neuausrichtung der Partei diskutieren. Nach der historischen Landtagswahl-Niederlage im März 2011 und dem Gang in die Opposition will sich die Partei im Ländle grundlegend erneuern und so um neues Vertrauen bei den Wählern werben.

Entsprechend blies Strobl auch zur Attacke gegen die grün-rote Landesregierung: "Grün-Rot legt künftige Generationen in Ketten", sagte er in Karlsruhe. Statt wie Bayern eine Nullverschuldung anzustreben, wolle die Koalition bis 2020 mehrere Milliarden neue Schulden machen. Strobl kritisierte zudem, dass Ministerpräsident Winfried Kretschmann anders als Bayern nicht gegen den Länderfinanzausgleich klagen wolle.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Mappus klagt über Vorverurteilungen - Landes-CDU: Grundvertrauen in Ex-Parteichef verloren
Landesrechnungshof rügt EnBW-Deal von Mappus - Baden-Württembergs Ministerpräsident habe Rechtsvorschriften "grob verletzt"
"Das ist nicht der Politikstil, wie ihn die CDU betreibt" - Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg zum Fall Mappus
"Es war notwendig, dass wir die Transaktion vertraulich vorgenommen haben" - Mappus verteidigt 4,7-Milliarden-Euro-Investition in EnBW

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erster Auftritt als BundespräsidentSteinmeier zeigt klare Kante

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht am 22.03.2017 bei der gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat nach seiner Vereidigung im Deutschen Bundestag in Berlin.  (dpa/Michael Kappeler)

Frank Walter Steinmeier hat in seiner Antrittsrede die Kontroverse um den türkischen Präsidenten in der Mittelpunkt gestellt - verbunden mit dem Aufruf, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel freizulassen. Ein riskantes Manöver für das neue deutsche Staatsoberhaupt.

Leipziger BuchmesseDas Lesen kann beginnen!

Auf der Leipziger Buchmesse 2016: Ein Frau liest  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Leipzig wird heute Abend die Buchmesse eröffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat alle redaktionellen Vorbereitungstreffen hinter sich - und befindet sich nun "im Rausch".

Auftritte türkischer MinisterErdogans verschleierte Kehrtwende

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul. (AFP / OZAN KOSE)

Die Ansage der Bundesregierung, den Türken die Stimmabgabe in Deutschland im Falle von Rechtsverstößen zu verbieten, stelle für Ankara ein echtes Problem dar, kommentiert Christian Buttkereit. Denn dieser sei auf diese Stimmen angewiesen.

Julia Samoilowa Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise

Die im Rollstuhl sitzende Sängerin Julia Samoilowa tritt am 07.03.2014 in Sotschi (Russland) bei der Eröffnungsfeier der Paralympischen Winterspiele 2014 auf.  (dpa picture-alliance/AP Ekaterina Lyzlova)

Der ukrainische Geheimdienst hat der russischen ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Dadurch kann die Sängerin im Rollstuhl voraussichtlich nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Kiew auftreten.

AskeseVerzicht oder nicht?

Ein Mönch sitzt im Antaiji Kloster neben einer Gitarre und genießt die völlige Ruhe. (Norbert Hübner)

Enthaltsamkeit dient in modernen Gesellschaften oft nicht mehr der spirituellen Erhebung, sondern der Leistungssteigerung. Fundamentalisten des innerweltlichen Glaubens rennen in die Muckibude, ans Cardio-Gerät, aufs Indoor-Fahrrad. Ein Plädoyer fürs Fasten durch Laster.

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino

Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror in London  Attentäter tötet 3 Menschen und wird erschossen | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise  | mehr

 

| mehr