Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sunnyboy mit einem Hang zur Sentimentalität

Paul McCartney wird 70

Von Tarik Ahmia

Paul McCartney (AP Archiv)
Paul McCartney (AP Archiv)

Paul McCartney hat viele Lieder über das Älterwerden geschrieben. Doch die Zeit macht auch vor lebenden Legenden wie ihm nicht halt: Heute wird der unermüdliche Ex-Beatle 70 Jahre alt.

"When I’m Sixty Four" – so heißt der charmante Beatles-Song, den Paul McCartney vor vielen Jahren über das Älterwerden geschrieben hat. Doch die Zeit macht auch vor lebenden Legenden wie ihm nicht halt: Heute wird der unermüdliche Ex-Beatle 70 Jahre alt.

Die Beatles revolutionierten das Verständnis von populärer Musik. Als Band und als Songwriter schrieben sie Musikgeschichte, die bis heute nachwirkt. Der Aufstieg der Beatles zur erfolgreichsten Band der Welt begann vor bald 50 Jahren mit McCartney-Kompositionen wie
"All My Loving".

Paul McCartney komponierte den Song 1963 für das Album "With The Beatles". Und wie am Fließband schrieb Paul McCartney in der Beatles-Ära gemeinsam mit John Lennon legendäre Songs. Generell hat das geniale Duo seine Lieder als gemeinsames Werk deklariert, allerdings lässt sich in der Regel zurückverfolgen, wer der Hauptautor ist:

Beide Songwriter ergänzten ihre Fähigkeiten perfekt: Während John Lennon der Mann fürs Sarkastische war, galt McCartney auch in seinen Songs als der Sunnyboy mit einem Hang zur Sentimentalität, aber auch mit Ambitionen zu musikalisch anvacierteren Formen.

So stammen Klassiker wie "Yesterday", "Hey Jude", "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" und "Let it Be” aus McCartneys Feder. Aber auch musikalisch avanciertere Formen wie "Eleanor Rigby" zählen zu seinem Schaffen. 1966 komponierte Paul McCartney diese Ballade über die einsame Eleanor Rigby. Ursprünglich entstand das Lied am Klavier, McCartney wollte das Lied jedoch mit einem Streicher-Arrangement aufnehmen, das der versierte Beatles-Produzent George Martin zulieferte.

Auch in den späteren Beatles-Jahren war es vor allem er, der die Sound- und Tonbandexperimente der Band vorantrieb. Klassische Musik hat Paul McCartney häufig inspiriert, so auch, als er im Fernsehen eine Aufführung von Bachs Brandenburgischen Konzerten gesehen hatte.

Danach engagierte er den Solo-Trompeter David Mason, der in diesem Konzert zu hören war. Mason steuerte 1967 mit seiner Piccolo-Trompete zu dem McCartney-Song eine Begleitung bei, die zu den berühmtesten Instrumental-Soli der Popgeschichte wurde: "Penny Lane".

Auch solo erfolgreich

Das Ende der Fab Four Jahr 1970 hatte Paul McCartney zunächst schwer zugesetzt. Eine Zeit lang flüchtete er sich in den Alkohol. Seine künstlerische Neuorientierung nahm konkrete Formen an, als er sich 1971 unter anderen mit dem "Moody Blues"-Gitarristen Denny Lane zusammentat und die Band Wings gründete.

Die Zusammenarbeit währte über neun Alben und 20 Jahre. "Band on the run wurde 1974 zum erfolgreichste Album der Wings. Die Aufnahmen zum erfolgreichsten Wings-Album fanden unter abenteuerlichen Bedingungen in Lagos statt: Die Band hatte sich für Nigerias Hauptstadt entschieden, weil sie sich dort eine exotische, inspirierende Atmosphäre versprach.

Ex-Beatle Paul McCartney mit seiner Ehefrau Linda und den Kindern, 1978 (picture-alliance)Ex-Beatle Paul McCartney mit seiner Ehefrau Linda und den Kindern, 1978 (picture-alliance)Die Realität war allerdings ernüchternd: Im Studio stand nur ein altertümliches 8-Spur-Tonband zur Verfügung. Während des sechswöchigen Aufenthaltes wurden Paul und Linda McCartney überfallen und es kam auch noch zum Konflikt mit Afro-Beat Superstar Fela Kuti. Der verdächtigte McCartney, sich an der afrikanischen Kultur zu bereichern. McCartney musste Kuti die Aufnahmen vorspielen, um die Vorwürfe zu entkräften.

Experimentierfreudig ist Paul McCartney als Musiker auch danach geblieben. Vom Hippie Folk über Synthie-Pop und elektronischer Avantgarde bis zur klassischen Ballettmusik gibt es kaum eine Stilrichtung, die McCartney in seiner Karriere nicht ausprobiert hat. Den größten Erfolg hatte er allerdings immer dann, wenn er nette, harmonische Popmusik schrieb.

Auch mit 70 Jahren kann bei Paul McCartney von Ruhestand keine Rede sein. Erst im vergangenen Herbst heiratete er die 18 Jahre jüngere New Yorkerin Nancy Shevell. Sein letztes Studioalbum "Kisses on the Bottom" ist im Februar erschienen und bietet Swing in Reinkultur. Die Sammlung aus Standards und Raritäten sind McCartneys Verneigung an die Musik, die er als Kind durch seinen Vater kennengelernt hat.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OPCW-Experten in Duma  "Haben Proben genommen" | mehr

Kulturnachrichten

Denkmal soll an Rupert Neudeck erinnern | mehr

 

| mehr