Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien: Assad verspricht Volksabstimmung

Armee geht wieder gewaltsam gegen Oppositionelle vor

Baschar al-Assad verspricht Volksabstimmung (picture alliance / dpa / Sabri Elmehedw)
Baschar al-Assad verspricht Volksabstimmung (picture alliance / dpa / Sabri Elmehedw)

In Syrien hat Präsident Baschar al-Assad für den 26. Februar ein Referendum über eine neue Verfassung angekündigt. Dennoch verschärft sich die militärische Lage in dem Land. Sicherheitskräfte des Regimes gehen wieder gewaltsam gegen Oppositionelle vor.

Noch in diesem Monat sollen die Bürger in Syrien über eine neue Verfassung abstimmen. Das legte Präsident Assad per Dekret fest und betonte, die neue Verfassung ebne den Weg für die Zusammenarbeit aller Teile der Gesellschaft. Dem syrischen Staatsfernsehen zufolge sieht der Entwurf unter anderem ein Mehr-Parteien-System vor. Demnach soll etwa der Artikel 8 abgeschafft werden, der den Führungsanspruch der herrschenden Baath-Partei garantiert. Außerdem sollen spätestens drei Monate nach dem Inkrafttreten der neuen Verfassung Parlamentswahlen stattfinden.

Westerwelle: "Habe meine Zweifel"

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Bundesaußenminister Guido Westerwelle ist skeptisch (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Bundesaußenminister Guido Westerwelle reagierte skeptisch auf die Ankündigung. "Ich habe meine Zweifel, ob das von Präsident Assad anberaumte Referendum die schwere Krise in Syrien lösen kann", sagte Westerwelle in Rio de Janeiro. "Erforderlich ist ein Ende der vom Regime verübten Gewalt, ein wirklicher politischer Neuanfang und ein glaubhafter demokratischer Wandel." Russlands Außenminister Lawrow begrüßte hingegen das Vorhaben in einer ersten Reaktion als Schritt in die richtige Richtung, mit dem der Vorherrschaft einer einzigen Partei ein Ende gesetzt werde.

Armee rückt in Vororte von Damaskus vor

Ein Mann vor einem brennenden Haus in Homs (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)Die militärische Lage in Syrien verschärft sich (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)Unterdessen verschärft sich die militärische Lage in Syrien. Augenzeugen berichten, dass die Armee inzwischen mit Spezialeinheiten in Vororte von Damaskus eingerückt ist. Im Viertel Barseh hätten sie Straßensperren errichtet, Häuser durchsucht und Bewohner festgenommen, berichteten Regimegegner. Auch in den Städten Hama und Homs gingen Sicherheitskräfte des Regimes wieder gewaltsam gegen Oppositionelle vor. In Homs explodierte eine Diesel-Pipeline. Menschenrechtler erklärten, das Militär habe die Leitung beschossen. Das Regime sprach dagegen von einem Terroranschlag. In Hama soll die Armee alle Telefon- und Mobilfunkverbindungen in der Stadt gekappt haben.

Brieftauben als Kommunikationsersatz

In der praktisch von der Außenwelt abgeschnittenen Stadt Homs haben Oppositionelle damit begonnen, sich via Brieftauben auszutauschen. Wie ein Video im Internetportal Youtube zeigt, befestigen sie dafür Nachrichten an den Füßen der Vögel, um mit Gleichgesinnten in anderen Stadtteilen in Kontakt zu treten. Er danke Präsident Baschar al-Assad, dass er das Volk zurück ins Mittelalter befördert habe, kommentierte ein Aktivist in einem der Web-Filme die Aktion.

Mehr zum Thema:


Interview: Grünen-Abgeordnete Franziska Brantner will keine "große Bewaffnungsaktion" zugunsten der syrischen Opposition

Kommentar: Gespaltene russische Außenpolitik

Assad will keine Blauhelme ins Land lassen

Internationale Presseschau

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

InternetDer Lifestyle der Zukunft

Ein Besucher erlebt Virtual Reality beim Hewlett Packard Enterprise Experience Center of Futre Cities in Qingao, China, am 16.11.2016. (imago / Zuma Press)

Auch im Lifestylebereich wird im Internet an der Zukunft gebastelt. Die "Echtzeit" schaut auf "Instawalks" genannte Kreativspaziergänge, auf Foodfilme, die Kochbüchern Konkurrenz machen, Sex in der virtuellen Welt und auf Verbesserungen beim Online-Shopping.

SafeshortsLaufhose schlägt Alarm bei sexueller Gewalt

Sandra Seilz verkauft Sporthosen, die Frauen vor sexueller Gewalt schützen sollen. Die Safeshorts, die sie auch selbst erfunden hat, haben einige technische Tricks, die sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen verhindern sollen.

SOHN über die Rechten und "Rennen""Meine Generation will nicht hinschauen"

Sänger Christopher Taylor (SOHN / Sohn) während eines Auftrittes im Rahmen des Melt! Festival 2014 am 20.07.2014 in Ferropolis, Gräfenhainichen.  (imago / StarMedia)

Den Aufstieg der politischen Rechten könne man nicht behandeln, als ginge es um ein Facebook-Like, sagte Christopher Taylor alias SOHN im DLF. Dass eine Generation nicht hinsehen wolle, habe es in der Geschichte schon mal gegeben. Der Brexit, Trump und die Ausländerfeindlichkeit hätten ihn zu einem Song auf seinem neuen Album "Rennen inspiriert.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Am heutigen Samstag war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

US-AuslandssenderSorgen um die Zukunft unter Trump

Logo and satellite dishes at the headquarters of Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) in Prague, Czech Republic, July 18, 2013. (picture alliance / dpa / Martin Sterba)

Radio Free Europe gibt es seit 1950, es soll unabhängigen Journalismus für Osteuropa und darüber hinaus garantieren. Doch mit dem Amtsantritt von Donald Trump gibt es nun Zukunftssorgen beim US-Auslandsrundfunk - denn der Präsident kann dort direkt eingreifen.

Projekt TundukAbenteuer-Skifahren in Kirgistan

Eisige Kälte, Nächte im Zelt, Tage ohne Dusche oder Toilette. Wer Bock auf Skifahren und Abenteuer hat, liegt mit einer Tour nach Kirgistan genau richtig. Marco Senteler hat dafür das Projekt Tunduk gegründet und will mehr Touristen im Winter in die zentralasiatische Republik locken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abschiebungen  Romann fordert mehr Kompetenzen für Bund | mehr

Kulturnachrichten

Dänisches Aarhus eröffnet Kulturhauptstadtjahr  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr