Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien-Diplomatie: Westerwelle im Kreml

Mehr als 14.000 Menschen sollen bei Kämpfen gegen das Assad-Regime getötet worden sein

Die Zerstörung nimmt kein Ende - hier in der Provinz Idlib. (dpa / Ärzte ohne Grenzen)
Die Zerstörung nimmt kein Ende - hier in der Provinz Idlib. (dpa / Ärzte ohne Grenzen)

Der Kreml blockiert bislang alle Versuche, den syrischen Präsidenten Assad zum Rücktritt zu bewegen. Außenminister Westerwelle hat bei einem Besuch in Russland versucht zu vermitteln - ohne Erfolg.

Es gibt nach wie vor keine einheitliche Linie. Bei einem Treffen mit Außenminister Guido Westerwelle (FDP) in Moskau machte sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow deutlich, dass sein Land anders als der Westen keinen Regimewechsel in Syrien anstrebt. Das syrische Volk müsse selbst über die Zukunft des Landes entscheiden - "ohne Einmischung von außen". Eine Intervention werde Russland nicht unterstützen, sagte er.

Außenminister Westerwelle und sein russischer Amtskollege Lawrow (picture alliance / dpa /)Außenminister Westerwelle und sein russischer Amtskollege Lawrow (picture alliance / dpa /)Die russische Führung hat eine Resolution gegen das syrische Regime im UN-Sicherheitsrat bislang blockiert und lehnt auch Rücktrittsforderungen an den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad kategorisch ab.

Während andere Staaten einen Regierungswechsel in Syrien nur ohne Assad und die bisherige Führungsriege für möglich halten, will Russland den alten Machthaber nicht ausschließen. Die syrische Opposition lehnt einen Dialog mit Assads Regierung aber ab.

Ein "Durchbruch" sei nicht zu erwarten gewesen, meinte Westerwelle nach dem Treffen. Er reiste ohne Ergebnisse weiter nach Paris, wo morgen das dritte Treffen der "Freunde Syriens" ansteht - eine im Kern von den USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland sowie mehreren arabischen Ländern gebildete Gruppe, die nach einer Lösung für den Konflikt in dem arabischen Land sucht, dabei aber nicht auf die Führung unter Assad setzt. Russland und China werden nicht an dem Treffen teilnehmen.

Lawrow: Berlin ersuchte Moskau um politisches Asyl für Assad

Deutschland hat nach den Worten des russischen Außenministers Lawrow die Führung in Moskau gebeten, dem syrischen Staatschef Assad politisches Asyl zu gewähren. Als erste habe dies Bundeskanzlerin Merkel bei ihrem Treffen mit Präsident Putin am 1. Juni in Berlin angesprochen. Allerdings sei es aus russischer Sicht sinnlos, über Assads Schicksal zu diskutieren, bevor nicht die Syrer miteinander verhandelten. Die russische Seite habe die Anfrage für einen "Witz" gehalten, so Lawrow.

UN-Beobachter können wegen der Kämpfe nicht arbeiten

UN-Beobachter im Gespräch mit Bürgern in Damakus, Syrien, Mai 2012 (picture alliance / dpa / Sana / Handout)UN-Beobachter im Gespräch mit Bürgern in Damakus (picture alliance / dpa / Sana / Handout)Der Chef der Beobachtermission der Vereinten Nationen in Syrien, Robert Mood, hat derweil das Gewaltniveau im Land als "beispiellos" bezeichnet. Seit dem Beginn der Proteste gegen das Assad-Regime im März 2011 wurden laut Schätzungen von Aktivisten mehr als 14.000 Menschen getötet. Die Eskalation hindere die UN-Beobachter daran, zu beobachten, zu bestätigen, zu berichten und den Dialog zu suchen, klagte der norwegische Generalmajor in der Hauptstadt Damaskus. Nur ein Waffenstillstand könne daran etwas ändern.

Die UN-Beobachter hatten ihre Arbeit wegen der erhöhten Gefahr Mitte Juni unterbrochen. Ihr Mandat endet am 20. Juli. Die rund 300 Beobachter können laut Mood ihre Unterkünfte seit Wochen wegen der anhaltenden Kämpfe nicht mehr verlassen - wollen ihre Arbeit in Syrien aber in der kommenden Woche wieder aufnehmen.


Mehr auf dradio.de:

Ehemaliger KFOR-Oberbefehlshaber warnt vor Militärschlag gegen Syrien - General a.D. Reinhardt: Russland muss sich bei Sanktionen beteiligen
Die Toten von Hama: Syrien und das System Assad
Konfliktzone Syrien-Iran-Türkei <br> Das Ringen um den neuen Nahen Osten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Internationaler Karlspreis 2017 Historiker Garton Ash ausgezeichnet

Der britische Historiker Timothy Garton Ash (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der Aachener Karlspreis geht in diesem Jahr an den britischen Historiker Timothy Garton Ash. Er biete den Populisten und Vereinfachern unserer Zeit die Stirn und entwickele Ideen, wie wir uns in der globalisierten Welt verhalten sollten, hieß es in der Begründung.

Social BotsWahlkampf der Algorithmen

Hande über einer beleuchteten Computertastatur (dpa / picture alliance / Silas Stein)

Donald Trump hat gezeigt, wie es geht: Der Weg an die Macht führt neuerdings über Social Bots. Die Computerprogramme agieren in sozialen Netzwerken wie richtige Nutzer. Mit Hilfe von Big-Data-Algorithmen finden sie das richtige Publikum für ihre Botschaften. Wird diese Art des Wahlkampfes nun auch die bundesdeutsche Wahl entscheiden?

Japan Projektionen (3/3)Das "wahre" Japan in der Fotografie

Vier japanische Tänzerinnen auf einer Fotografie von Kimbei Kusakabe (1841-1932) (Kimbei Kusakabe)

In den 1860er-Jahren schuf der europäische Fotograf Felice Beato erste Bilder von Japan, die dokumentarischen Charakter hatten. Gleichzeitig etabliert er aber sogenannte Costumes: Er inszenierte Fotografien von Geishas, Samurai, Ringern und Lastenträgern in landestypischer Kleidung.

Biografien über Kracauer und KerrAuf der Suche nach der biografischen Wahrheit

Der Theaterkritiker Alfred Kerr (1867-1946) in einer undatierten Karikatur (dpa / picture alliance)

Jüdisch, kriegsbegeistert, im Exil - Siegfried Kracauer und Alfred Kerr haben einige Gemeinsamkeiten. Nun erschienen fast zeitgleich erste große Biografien über den Filmsoziologen und den Theaterkritiker. Doch wie wird man einem vergangenen Leben gerecht?

Die AntilopengangPunk, Politik und Atombomben auf Deutschland

Die drei Jungs von der Antilopengang singen über Beate Zschäpe, Gotteskrieger und Pizza. Die Gang gilt als eine der politischsten Rap-Bands in Deutschland - auch wenn ihnen das gar nicht immer so recht ist.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Gleich zu Beginn war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kasachstan  Neuer Anlauf für Frieden in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Terézia Mora bekommt Bremer Literaturpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr