Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien-Diplomatie: Westerwelle im Kreml

Mehr als 14.000 Menschen sollen bei Kämpfen gegen das Assad-Regime getötet worden sein

Die Zerstörung nimmt kein Ende - hier in der Provinz Idlib. (dpa / Ärzte ohne Grenzen)
Die Zerstörung nimmt kein Ende - hier in der Provinz Idlib. (dpa / Ärzte ohne Grenzen)

Der Kreml blockiert bislang alle Versuche, den syrischen Präsidenten Assad zum Rücktritt zu bewegen. Außenminister Westerwelle hat bei einem Besuch in Russland versucht zu vermitteln - ohne Erfolg.

Es gibt nach wie vor keine einheitliche Linie. Bei einem Treffen mit Außenminister Guido Westerwelle (FDP) in Moskau machte sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow deutlich, dass sein Land anders als der Westen keinen Regimewechsel in Syrien anstrebt. Das syrische Volk müsse selbst über die Zukunft des Landes entscheiden - "ohne Einmischung von außen". Eine Intervention werde Russland nicht unterstützen, sagte er.

Außenminister Westerwelle und sein russischer Amtskollege Lawrow (picture alliance / dpa /)Außenminister Westerwelle und sein russischer Amtskollege Lawrow (picture alliance / dpa /)Die russische Führung hat eine Resolution gegen das syrische Regime im UN-Sicherheitsrat bislang blockiert und lehnt auch Rücktrittsforderungen an den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad kategorisch ab.

Während andere Staaten einen Regierungswechsel in Syrien nur ohne Assad und die bisherige Führungsriege für möglich halten, will Russland den alten Machthaber nicht ausschließen. Die syrische Opposition lehnt einen Dialog mit Assads Regierung aber ab.

Ein "Durchbruch" sei nicht zu erwarten gewesen, meinte Westerwelle nach dem Treffen. Er reiste ohne Ergebnisse weiter nach Paris, wo morgen das dritte Treffen der "Freunde Syriens" ansteht - eine im Kern von den USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland sowie mehreren arabischen Ländern gebildete Gruppe, die nach einer Lösung für den Konflikt in dem arabischen Land sucht, dabei aber nicht auf die Führung unter Assad setzt. Russland und China werden nicht an dem Treffen teilnehmen.

Lawrow: Berlin ersuchte Moskau um politisches Asyl für Assad

Deutschland hat nach den Worten des russischen Außenministers Lawrow die Führung in Moskau gebeten, dem syrischen Staatschef Assad politisches Asyl zu gewähren. Als erste habe dies Bundeskanzlerin Merkel bei ihrem Treffen mit Präsident Putin am 1. Juni in Berlin angesprochen. Allerdings sei es aus russischer Sicht sinnlos, über Assads Schicksal zu diskutieren, bevor nicht die Syrer miteinander verhandelten. Die russische Seite habe die Anfrage für einen "Witz" gehalten, so Lawrow.

UN-Beobachter können wegen der Kämpfe nicht arbeiten

UN-Beobachter im Gespräch mit Bürgern in Damakus, Syrien, Mai 2012 (picture alliance / dpa / Sana / Handout)UN-Beobachter im Gespräch mit Bürgern in Damakus (picture alliance / dpa / Sana / Handout)Der Chef der Beobachtermission der Vereinten Nationen in Syrien, Robert Mood, hat derweil das Gewaltniveau im Land als "beispiellos" bezeichnet. Seit dem Beginn der Proteste gegen das Assad-Regime im März 2011 wurden laut Schätzungen von Aktivisten mehr als 14.000 Menschen getötet. Die Eskalation hindere die UN-Beobachter daran, zu beobachten, zu bestätigen, zu berichten und den Dialog zu suchen, klagte der norwegische Generalmajor in der Hauptstadt Damaskus. Nur ein Waffenstillstand könne daran etwas ändern.

Die UN-Beobachter hatten ihre Arbeit wegen der erhöhten Gefahr Mitte Juni unterbrochen. Ihr Mandat endet am 20. Juli. Die rund 300 Beobachter können laut Mood ihre Unterkünfte seit Wochen wegen der anhaltenden Kämpfe nicht mehr verlassen - wollen ihre Arbeit in Syrien aber in der kommenden Woche wieder aufnehmen.


Mehr auf dradio.de:

Ehemaliger KFOR-Oberbefehlshaber warnt vor Militärschlag gegen Syrien - General a.D. Reinhardt: Russland muss sich bei Sanktionen beteiligen
Die Toten von Hama: Syrien und das System Assad
Konfliktzone Syrien-Iran-Türkei <br> Das Ringen um den neuen Nahen Osten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schwerin  Merkel: "CDU darf im Kampf um AfD-Wähler ihren Kern nicht aufgeben" | mehr

Kulturnachrichten

Hochdotierter Comic-Preis für Zeichnerin PoinT  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr