Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien-Diplomatie: Westerwelle im Kreml

Mehr als 14.000 Menschen sollen bei Kämpfen gegen das Assad-Regime getötet worden sein

Die Zerstörung nimmt kein Ende - hier in der Provinz Idlib. (dpa / Ärzte ohne Grenzen)
Die Zerstörung nimmt kein Ende - hier in der Provinz Idlib. (dpa / Ärzte ohne Grenzen)

Der Kreml blockiert bislang alle Versuche, den syrischen Präsidenten Assad zum Rücktritt zu bewegen. Außenminister Westerwelle hat bei einem Besuch in Russland versucht zu vermitteln - ohne Erfolg.

Es gibt nach wie vor keine einheitliche Linie. Bei einem Treffen mit Außenminister Guido Westerwelle (FDP) in Moskau machte sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow deutlich, dass sein Land anders als der Westen keinen Regimewechsel in Syrien anstrebt. Das syrische Volk müsse selbst über die Zukunft des Landes entscheiden - "ohne Einmischung von außen". Eine Intervention werde Russland nicht unterstützen, sagte er.

Außenminister Westerwelle und sein russischer Amtskollege Lawrow (picture alliance / dpa /)Außenminister Westerwelle und sein russischer Amtskollege Lawrow (picture alliance / dpa /)Die russische Führung hat eine Resolution gegen das syrische Regime im UN-Sicherheitsrat bislang blockiert und lehnt auch Rücktrittsforderungen an den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad kategorisch ab.

Während andere Staaten einen Regierungswechsel in Syrien nur ohne Assad und die bisherige Führungsriege für möglich halten, will Russland den alten Machthaber nicht ausschließen. Die syrische Opposition lehnt einen Dialog mit Assads Regierung aber ab.

Ein "Durchbruch" sei nicht zu erwarten gewesen, meinte Westerwelle nach dem Treffen. Er reiste ohne Ergebnisse weiter nach Paris, wo morgen das dritte Treffen der "Freunde Syriens" ansteht - eine im Kern von den USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland sowie mehreren arabischen Ländern gebildete Gruppe, die nach einer Lösung für den Konflikt in dem arabischen Land sucht, dabei aber nicht auf die Führung unter Assad setzt. Russland und China werden nicht an dem Treffen teilnehmen.

Lawrow: Berlin ersuchte Moskau um politisches Asyl für Assad

Deutschland hat nach den Worten des russischen Außenministers Lawrow die Führung in Moskau gebeten, dem syrischen Staatschef Assad politisches Asyl zu gewähren. Als erste habe dies Bundeskanzlerin Merkel bei ihrem Treffen mit Präsident Putin am 1. Juni in Berlin angesprochen. Allerdings sei es aus russischer Sicht sinnlos, über Assads Schicksal zu diskutieren, bevor nicht die Syrer miteinander verhandelten. Die russische Seite habe die Anfrage für einen "Witz" gehalten, so Lawrow.

UN-Beobachter können wegen der Kämpfe nicht arbeiten

UN-Beobachter im Gespräch mit Bürgern in Damakus, Syrien, Mai 2012 (picture alliance / dpa / Sana / Handout)UN-Beobachter im Gespräch mit Bürgern in Damakus (picture alliance / dpa / Sana / Handout)Der Chef der Beobachtermission der Vereinten Nationen in Syrien, Robert Mood, hat derweil das Gewaltniveau im Land als "beispiellos" bezeichnet. Seit dem Beginn der Proteste gegen das Assad-Regime im März 2011 wurden laut Schätzungen von Aktivisten mehr als 14.000 Menschen getötet. Die Eskalation hindere die UN-Beobachter daran, zu beobachten, zu bestätigen, zu berichten und den Dialog zu suchen, klagte der norwegische Generalmajor in der Hauptstadt Damaskus. Nur ein Waffenstillstand könne daran etwas ändern.

Die UN-Beobachter hatten ihre Arbeit wegen der erhöhten Gefahr Mitte Juni unterbrochen. Ihr Mandat endet am 20. Juli. Die rund 300 Beobachter können laut Mood ihre Unterkünfte seit Wochen wegen der anhaltenden Kämpfe nicht mehr verlassen - wollen ihre Arbeit in Syrien aber in der kommenden Woche wieder aufnehmen.


Mehr auf dradio.de:

Ehemaliger KFOR-Oberbefehlshaber warnt vor Militärschlag gegen Syrien - General a.D. Reinhardt: Russland muss sich bei Sanktionen beteiligen
Die Toten von Hama: Syrien und das System Assad
Konfliktzone Syrien-Iran-Türkei <br> Das Ringen um den neuen Nahen Osten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Obama blockiert chinesische Übernahme von deutschem Chiphersteller Aixtron | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr