Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien droht ein Hungerproblem

FAO zufolge brauchen Millionen Menschen dringend Lebensmittel

Syrische Flüchtlinge in Jordanien packen Hilfsgüter auf einen Pick-up Truck
Syrische Flüchtlinge in Jordanien packen Hilfsgüter auf einen Pick-up Truck (picture alliance / dpa / Taylor Luck)

Die USA wollen syrische Rebellen mit Millionen Dollar für Kommunikationsausrüstung ausstatten. Wenn es nach der Welternährungsorganisation geht, braucht die Bevölkerung aber erst einmal eines: Nahrung. Und zwar möglicherweise schon bald für drei Millionen Menschen.

<p>1,5 Millionen Menschen sind am schwersten von dem andauernden Konflikt in Syrien betroffen – sie sind dringend auf Lebensmittelhilfen angewiesen. Bis Sommer kommenden Jahres könnten es drei Millionen sein. Die Prognose der Welternährungsorganisation (FAO) ist gleichzeitig ein Aufruf an die internationale Gemeinschaft, schnell zu helfen, bevor eine Hungersnot entsteht. Auch die Landwirtschaft muss laut der Stellungnahme unterstützt werden, mit Saatgut, Futter, Treibstoff und Hilfen bei Reparaturen. <br /><br />Die FAO hat gemeinsam mit dem syrischen Landwirtschaftsministerium untersucht, wie der <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/08/02/drk_20120802_1232_e02d06df.mp3&lt;br /&gt;" title="Kämpfe um die Zukunft Syriens" auf (MP3-Audio)"&gt;bewaffnete Konflikt&lt;/a&gt; sich auf die Arbeit der Bauern auswirkt. Das Ergebnis: Getreide-, Baum- und Viehbestände seien schwer beschädigt worden, auch mit den Bewässerungsanlagen gebe es Probleme. Es fehlten Arbeitskräfte und Geräte.&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;&lt;/p&gt;&lt;p&gt;&lt;strong&gt;"Situation in Flüchtlingslagern ist erschütternd"&lt;/strong&gt;&lt;/p&gt;&lt;p&gt; &lt;papaya:media src="c544d40500445df33eda720fd34c1224" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Syrische Flüchtlinge im türkischen Lager Boynuyogun" popup="yes" /&gt; Syrische Flüchtlinge Syrische Flüchtlinge seien derzeit nur mit dem Nötigsten versorgt, sagt der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, im Deutschlandfunk. &lt;papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="216761" text="&quot;Wasser gibt es, es gibt was zu essen" alternative_text="&quot;Wasser gibt es, es gibt was zu essen" /&gt;, es gibt Decken und Matratzen, aber eben sonst nichts." Besonders die Situation in den jordanischen Flüchtlingslagern an der syrischen Grenze seien erschütternd. Insgesamt seien in dem Land als 150.000 Flüchtlinge angekommen. Derzeit sehe es nicht danach aus, als könnten sie bald in ihr Heimatland zurückkehren. Auch nach einem möglichen Abgang von Assad sei zu befürchten, "dass dann ein echter interner Bruderkrieg losgeht".&lt;br /><br />Seit Oktober 2011 liefert das Welternährungsprogramm Lebensmittel nach Syrien, die FAO unterstützt schon Kleinbauern und Viehzüchter. Die finanziellen Mittel müssten aber für den jetzt geschätzten Bedarf noch deutlich aufgestockt werden - ohnehin eine <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="216752" text="nicht ganz neue Forderung" alternative_text="nicht ganz neue Forderung" /> angesichts <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215602" text="wachsender Flüchtlingslager" alternative_text="wachsender Flüchtlingslager" />. Die USA haben bekanntgegeben, die syrischen Rebellen mit 25 Millionen Dollar zu unterstützen – zehn Millionen mehr als bisher vorgesehen. Mit dem Geld würden überwiegend Kommunikationstechnik finanziert. <br /><br /></p><p><strong>CIA darf sich einmischen</strong></p><p>Außerdem ist eine weitere Unterstützung der Rebellen geplant, und zwar durch den US-Geheimdienst CIA. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat Präsident Barack Obama in einer geheimen Anordnung erlaubt, dass die CIA die syrische Opposition verdeckt unterstützt. Als Koordinationsstelle ist demnach eine geheime Zentrale vorgesehen, die von der Türkei und anderen mit den Rebellen verbündeten Staaten betrieben wird. Mit Bezug auf anonyme Quellen meldet Reuters, Obama habe die Anordnung schon "vor einiger Zeit" unterschrieben. Grund für die Unterstützung sei auch die festgefahrene Situation im UNO-Sicherheitsrat. Eine Resolution und damit Sanktionen haben Russland und China immer wieder <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="216194" text="erfolgreich verhindert" alternative_text="erfolgreich verhindert" />.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:17 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

StudieEU-Binnenmarkt = Mehr Shopping

Durch den gemeinsamen Markt in der EU haben die Deutschen jedes Jahr 37 Milliarden Euro mehr in der Tasche. Das hat eine Studie der Bertelsmann-Stiftung ergeben: In den vergangenen 20 Jahren hat die Bundesrepublik das reale Bruttoinlandsprodukt jedes Jahr durchschnittlich um 37 Milliarden Euro gesteigert. 

Internationale KonflikteDer Abstieg der Vereinten Nationen

Der Präsident der Europa-Universität Viadrina, Gunter Pleuger

Die Vereinten Nationen haben zu wenig Spielraum, um die Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten zu schlichten, meint Ex-UN-Botschafter Gunter Pleuger. Er sei nicht sehr optimistisch, dass die Appelle des Generalsekretärs gehört werden.

MexikoKampf gegen ungesühnte Frauenmorde

Angehörige demonstrieren am 25.11.2003 mit Pappfiguren als Symbole für die getöteten Frauen in Ciudad Juarez. Die mexikanische Grenzstadt Ciudad Juárez erlangte international Berühmtheit - zwischen 993 und 2007 wurden hier 393 Frauen ermordet. "Welthauptstadt der Frauenmorde" ist deshalb das Image, das der Stadt weltweit anhängt.

In Mexiko werden immer mehr Frauen Opfer von Gewaltverbrechen, von "Feminicido". Zwar unterstützen Organisationen diese Frauen. Aber selbst Morde bleiben ungesühnt: Die Aufklärung wird verhindert durch Korruption sowie Überlastung - und durch die allgegenwärtige Macho-Kultur.

Wendezeit"Die Fenster aufgestoßen"

Berlin erlebt am 4. November 1989 die größte Demonstration für eine andere DDR. Eine halbe bis eine Million Demonstranten ziehen durch die Innenstadt, vorbei am Palast der Republik mit dem Sitz der Volkskammer und am Staatsratsgebäude zu einer Abschlusskundgebung auf dem Alexanderplatz. "Wende", "Wer ewig schluckt stirbt von Innen" oder "Krenzmann" steht auf Transparenten der Demonstranten.

Berlin, 4. November 1989, Alexanderplatz. Die größte Wende-Demonstration und wohl auch die bunteste. Demonstranten überreichten Blumen an Polizisten, Transparente mit Sprüchen und Forderungen bestimmten das Bild.

SpanienImmer mehr Familien von Armut bedroht

Ein Bettler sitzt am 07.06.2013 in Palma de Mallorca auf der Mittelmeerinsel Mallorca (Spanien). Spanien gehört zu den Ländern Europas mit der höchsten Armutsgefährdungsquote und den größten Einkommensunterschieden, wie das Statistische Bundesamt ermittelte.

Spaniens Sozialpolitik vernachlässige den Nachwuchs, kritisiert die UNICEF und zeigt in einer neuen Studie, dass bereits 27 Prozent der Kinder des Landes unterhalb der Armutsgrenze leben. 

Leitungswasser Ohne Filter

Kran statt Supermarkt, das scheint die bessere Wahl zu sein, wenn es um Trinkwasser geht. Aber sollten wir das kühle Nass vorher noch durch einen Filter jagen? Lieber nicht, sagt ein Experte von der Verbraucherzentrale.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  erwartet langen Kampf in Gaza | mehr

Kulturnachrichten

Bauhaus Dessau  bekommt Briefe des Bauhausmeisters Muche | mehr

Wissensnachrichten

Sprachentwicklung  Vorschulkinder können sich gegenseitig positiv beeinflussen | mehr