Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien droht ein Hungerproblem

FAO zufolge brauchen Millionen Menschen dringend Lebensmittel

Syrische Flüchtlinge in Jordanien packen Hilfsgüter auf einen Pick-up Truck (picture alliance / dpa / Taylor Luck)
Syrische Flüchtlinge in Jordanien packen Hilfsgüter auf einen Pick-up Truck (picture alliance / dpa / Taylor Luck)

Die USA wollen syrische Rebellen mit Millionen Dollar für Kommunikationsausrüstung ausstatten. Wenn es nach der Welternährungsorganisation geht, braucht die Bevölkerung aber erst einmal eines: Nahrung. Und zwar möglicherweise schon bald für drei Millionen Menschen.

<p>1,5 Millionen Menschen sind am schwersten von dem andauernden Konflikt in Syrien betroffen – sie sind dringend auf Lebensmittelhilfen angewiesen. Bis Sommer kommenden Jahres könnten es drei Millionen sein. Die Prognose der Welternährungsorganisation (FAO) ist gleichzeitig ein Aufruf an die internationale Gemeinschaft, schnell zu helfen, bevor eine Hungersnot entsteht. Auch die Landwirtschaft muss laut der Stellungnahme unterstützt werden, mit Saatgut, Futter, Treibstoff und Hilfen bei Reparaturen. <br /><br />Die FAO hat gemeinsam mit dem syrischen Landwirtschaftsministerium untersucht, wie der <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/08/02/drk_20120802_1232_e02d06df.mp3&lt;br /&gt;" title="Kämpfe um die Zukunft Syriens" auf (MP3-Audio)"&gt;bewaffnete Konflikt&lt;/a&gt; sich auf die Arbeit der Bauern auswirkt. Das Ergebnis: Getreide-, Baum- und Viehbestände seien schwer beschädigt worden, auch mit den Bewässerungsanlagen gebe es Probleme. Es fehlten Arbeitskräfte und Geräte.&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;&lt;/p&gt;&lt;p&gt;&lt;strong&gt;"Situation in Flüchtlingslagern ist erschütternd"&lt;/strong&gt;&lt;/p&gt;&lt;p&gt; &lt;papaya:media src="c544d40500445df33eda720fd34c1224" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Syrische Flüchtlinge im türkischen Lager Boynuyogun" popup="yes" /&gt; Syrische Flüchtlinge Syrische Flüchtlinge seien derzeit nur mit dem Nötigsten versorgt, sagt der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, im Deutschlandfunk. &lt;papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="216761" text="&quot;Wasser gibt es, es gibt was zu essen" alternative_text="&quot;Wasser gibt es, es gibt was zu essen" /&gt;, es gibt Decken und Matratzen, aber eben sonst nichts." Besonders die Situation in den jordanischen Flüchtlingslagern an der syrischen Grenze seien erschütternd. Insgesamt seien in dem Land als 150.000 Flüchtlinge angekommen. Derzeit sehe es nicht danach aus, als könnten sie bald in ihr Heimatland zurückkehren. Auch nach einem möglichen Abgang von Assad sei zu befürchten, "dass dann ein echter interner Bruderkrieg losgeht".&lt;br /><br />Seit Oktober 2011 liefert das Welternährungsprogramm Lebensmittel nach Syrien, die FAO unterstützt schon Kleinbauern und Viehzüchter. Die finanziellen Mittel müssten aber für den jetzt geschätzten Bedarf noch deutlich aufgestockt werden - ohnehin eine <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="216752" text="nicht ganz neue Forderung" alternative_text="nicht ganz neue Forderung" /> angesichts <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215602" text="wachsender Flüchtlingslager" alternative_text="wachsender Flüchtlingslager" />. Die USA haben bekanntgegeben, die syrischen Rebellen mit 25 Millionen Dollar zu unterstützen – zehn Millionen mehr als bisher vorgesehen. Mit dem Geld würden überwiegend Kommunikationstechnik finanziert. <br /><br /></p><p><strong>CIA darf sich einmischen</strong></p><p>Außerdem ist eine weitere Unterstützung der Rebellen geplant, und zwar durch den US-Geheimdienst CIA. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat Präsident Barack Obama in einer geheimen Anordnung erlaubt, dass die CIA die syrische Opposition verdeckt unterstützt. Als Koordinationsstelle ist demnach eine geheime Zentrale vorgesehen, die von der Türkei und anderen mit den Rebellen verbündeten Staaten betrieben wird. Mit Bezug auf anonyme Quellen meldet Reuters, Obama habe die Anordnung schon "vor einiger Zeit" unterschrieben. Grund für die Unterstützung sei auch die festgefahrene Situation im UNO-Sicherheitsrat. Eine Resolution und damit Sanktionen haben Russland und China immer wieder <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="216194" text="erfolgreich verhindert" alternative_text="erfolgreich verhindert" />.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sandra Navidi "Wir sind auf dem Weg in die nächste Krise"

Wall Street am 15. September 2008 (imago/ZUMA Press)

Wichtige Player und Netzwerke in der Finanzwelt können relativ unkontrolliert von Politik und Gesellschaft ihren Interessen nachgehen, sagt die Insiderin und Unternehmerin Sandra Navidi. Und genau das würde zur nächsten Finanzkrise führen.

Kasseler ÖkofeldtageGentechnik ist tabu

Kinder stehen in einem Maislabyrinth bei Frankenhausen (Landkreis Kassel) vor THC-freien Hanfpflanzen.  (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi / lhe)

Bei den Feldtagen der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft wird der Einsatz der Gentechnik im Ackerbau gefeiert - anders bei den Ökofeldtagen in Frankenhausen bei Kassel. Hier setzen die Ökobauern alles daran, zu beweisen, dass es auch gut ohne Gentechnik geht.

Frank Trentmann: "Herrschaft der Dinge" Konsum als Triebfeder des technischen Fortschritts

Cover Frank Trentmann: "Die Herrschaft der Dinge" (Imago / DVA/ Combo: Deutschlandradio)

Wie es dazu kam, dass wir immer mehr Dinge besitzen wollen, zeigt der Historiker Frank Trentmann in "Herrschaft der Dinge". Ausführlich zeigt er das Dilemma des Konsums auf: Triebfeder des Fortschritts einerseits, andererseits Verursacher einer Wegwerfgesellschaft.

TerrorRadikalisierung als Form der Selbsttherapie

50 Prozent der radikalisierten Islamisten sind laut Benslama Konvertiten, 70 Prozent von ihnen sind zwischen 15- und 25 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Die Säkularisierung und Modernisierung habe die Fundamente des Islam erschüttert, sagt der französische Psychoanalytiker Fethi Benslama. Er befasst sich seit Jahrzehnten mit der Frage, wie sich Jugendliche radikalisieren und welche Rolle der Islam dabei spielt.

Digitalisierung in EstlandDaten-Botschaft für mehr Sicherheit

Estland ist Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Jetzt hat die estnische Regierung beschlossen, Serverräume und Datenzentren in befreundeten Staaten aufzubauen.

Aus den FeuilletonsÖkos lieben Sex im Flugzeug

Der Bürgermeister von Marktl, Hubert Gschwendtner (4.v.r, SPD) posiert am Freitag (20.05.2011) auf dem Gelände des Flughafens München (Oberbayern) zusammen mit seiner Frau Helga (3.v.r), dem Geschäftsführer der Lufthansa Cityline, Klaus Froese (2.v.r), sowie der Taufcrew vor dem zuvor getauften Lufthansa-Regionaljet "Marktl" vom Typ Embraer 195. Das Flugzeug trägt damit den Namen des Geburtsortes von Papst Benedikt XVI.. Foto: Arne Meyer dpa/lby (picture alliance / dpa / Arne Meyer)

Die großen Parteien unterscheiden sich kaum noch, so ein gängiges Lamento. Tun sie doch, hat die "Zeit" rausgefunden, zumindest, was die erotischen Vorlieben ihrer Wähler angeht: CDU-Wähler sind treu, FDP-Anhänger legen Wert auf gutes Aussehen, und Grüne sind, nun ja, experimentierfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May: EU-Bürger dürfen bleiben | mehr

Kulturnachrichten

Intendant Wedel wirft Paulus Manker raus  | mehr

 

| mehr