Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien-Konflikt überschattet G20-Treffen

Wirtschaftsthemen sollten Gipfel eigentlich dominieren

Ganz die Profis bei der Begrüßung: Putin und Obama (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Ganz die Profis bei der Begrüßung: Putin und Obama (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Eigentlich sollte es in St. Peterburg hauptsächlich um die Wirtschaftspolitik der G20 gehen, doch der Syrien-Konflikt kommt immer wieder zur Sprache. Das Thema wurde immerhin beim gemeinsamen Abendessen der G20 besprochen. Offiziell auf der Tagesordnung stand es nicht.

Obwohl der Syrien-Konlikt wohl das überlagernde Thema beim Treffen der führenden Industrie- und Schwellenländer ist, konnte der russische Finanzminister Anton Siluanow nach der ersten Sitzung auch wirtschaftspolitische Einigungen verkünden. Die G20 wollen demnach Steuerschlupflöcher schließen, die sich international arbeitende Konzerne zunutze machen. Als Beispiele nannte Siluanow Google und Amazon. Die Runde habe sich deswegen auf einen Plan geeinigt, die Besteuerung der Unternehmen zu verschärfen. Was genau dieser Plan umfasst, ist unklar.

Grundsätzlich diskutieren die G20-Staaten bei ihrem Treffen darüber, wie die Weltwirtschaft wieder in Schwung kommen und krisenfester werden könnte. So soll ein "St. Petersburg-Aktionsplan" beschlossen werden, der ein dauerhaftes Wachstum der Weltwirtschaft zur Schaffung von Arbeitsplätzen anstrebt. Mittelfristig sollen die Staatsfinanzen saniert werden, Ziele und Fristen sind jedoch umstritten. Zum Auftakt ging es um die Finanzpolitik: Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach sich dafür aus, dass sich die Länder auf einen abgestimmten Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik einigen. Auch der indische Ministerpräsident Manmohan Singh warb dafür, die weltweite Geldpolitik besser zu koordinieren.

Putin und Obama - Keine Spur von Spannungen

Dennoch, am Rande dieser Theman kam immer wieder das Thema Syrien auf. Informelle, bilaterale Gespräche soll es geben, auch am Freitag. Am Nachmittag waren US-Präsidenten Barack Obama und Russlands Präsident Wladimir Putin aufeinander getroffen. Besonderlich herzlich war die Begrüßung nicht, berichtet DLF-Korrespondent Andreas Kolbe.

Vor dem Konstantinpalast gab Putin Obama die Hand - und lächelte dabei sogar kurz. Nach außen keine Spur von den Spannungen der vergangenen Tage, an denen sich die Erwartungen an das Treffen von St. Petersburg immer weiter verschoben hatten. Weg von wirtschaftlichen Fragen, hin zum Thema Syrien.

Eigentlich seien die G-20 ja zur Diskussion wirtschaftlicher Probleme zusammengekommen, sagte Putin zur Eröffnung der ersten Arbeitssitzung. Aber einige Teilnehmer hätten ihn gebeten, "Zeit und Gelegenheit zu geben, um auch andere dringende Themen der internationalen Politik zu besprechen". Vor allem die Situation in Syrien. Dazu werde beim Abendessen Gelegenheit sein.

Die Frage, wann sich Putin und Obama mit dem Thema beschäftigen würden, klärte sich schon vorher. Vermutlich am Rande des zweitägigen Gipfels werden sie sich zu einem informellen Gespräch treffen, erklärte der stellvertretende US-Sicherheitsberater Ben Rhodes. Es gebe keine Pläne für ein formelles Treffen. Obama wolle seine Syrien-Pläne Verbündeten und Partnern in St. Petersburg erläutern.

Cameron: Beweise für Chemiewaffeneinsatz

Obama macht wie viele westliche Länder den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad für einen Chemiewaffenangriff am 21. August mit mehr als 1400 Toten verantwortlich. Die britische Regierung will dafür neue Beweise haben. Premierminister David Cameron sagte der BBC, Experten untersuchten derzeit in einer britischen Forschungseinrichtung Proben, die den Einsatz von Chemiewaffen belegten. Dabei handele es sich um eine Bodenprobe aus der Nähe von Damaskus und Kleidung eines mutmaßlichen Opfers, sagte ein Sprecher von Camerons Büro. Offiziell bestätigt sind diese Details aber nicht.

Die USA und Frankreich drohen Syrien mit einem Militärschlag. Besonders Russland stellt sich dagegen und blockiert eine einheitliche Haltung im UN-Sicherheitsrat.

G20: Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (Bild: picture alliance, dpa, , Ulf Mauder)

G20: Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (Bild: picture alliance, dpa, Ulf Mauder)


"Zynisches Spiel"

Zuerst habe Moskau verhindert, dass die UNO-Inspekteure, die den Chemiewaffenangriff in Syrien untersuchten, die Verantwortlichen beim Namen nennen dürfen, sagte CDU-Außenpolitiker Andreas Schockenhoff im Deutschlandfunk. Doch nun fordere der Kreml eindeutige Beweise dafür, wer die Chemiewaffen eingesetzt habe. Dies sei ein "zynisches Spiel".

Putin fordere den Westen heraus, um in der Region Einfluss zu gewinnen. Durch ein militärisches Eingreifen ohne UN-Mandat wird laut Schockenhoff das Ansehen der USA in der Region weiter sinken: "In dieses Vakuum hofft Russland dann stoßen zu können. Es ist ein strategisches Spiel, in dem es erst in zweiter Linie um Syrien geht." Nach Ansicht Schockenhoffs, der für die Bundesregierung die deutsch-russische Zusammenarbeit koordiniert, ist der G20-Gipfel die letzte Chance für eine politische Einigung im Syrien-Konflikt.

Papst: Mutiger Dialog statt Militär

Überhaupt wurde der Gipfelbeginn von zahlreichen Appellen begleitet: Auch die Europäische Union verlangte erneut eine Lösung am Verhandlungstisch. Kommissionspräsident Barroso bezeichnete den syrischen Bürgerkrieg als größte humanitäre Tragödie unserer Zeit. Zur Klärung der Giftgas-Vorwürfe gegen das syrische Regime forderte die EU einen raschen Zwischenbericht der UN-Ermittler. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon werde hierzu beim G20-Gipfel Einzelheiten mitteilen, sagte der ständige EU-Ratsvorsitzende Herman Van Rompuy in St. Petersburg.

Papst Franziskus rief die Teilnehmer des G20-Treffens dazu auf, eine "militärische Lösung beiseite zu schieben". Vielmehr sollten die Gipfel-Teilnehmer verpflichten, "mutig und entschlossen durch Dialog und Verhandlung eine friedliche Lösung des Konflikts zu suchen".

Mehr zum Thema auf dradio.de

Chronologie: Bürgerkrieg in Syrien
Letzte Hoffnung St. Petersburg - G20-Gipfel von Syrien-Konflikt überlagert
Frankreich ringt um Syrien-Frage - Regierung verteidigt vor Parlament ihre Position

Putin und Obama beim G20-Gipfel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt Chefin | mehr

Kulturnachrichten

Saudi-Arabisches Kinoverbot aufgehoben | mehr

 

| mehr