Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien-Kontaktgruppe will Rebellen stärken

Auch militärische Hilfe angekündigt

Ein Kämpfer der Freien Syrischen Armee (FSA) in Aleppo (picture alliance / dpa / Thomas Rassloff)
Ein Kämpfer der Freien Syrischen Armee (FSA) in Aleppo (picture alliance / dpa / Thomas Rassloff)

Die militärische Unterstützung für die Rebellen im syrischen Bürgerkrieg soll ausgeweitet werden - so lautet ein Beschluss der "Freunde Syriens", die in Katar zusammenkamen. Doch die Meinungsverschiedenheiten sind groß, und ob ein Land Waffen liefert oder nicht, bleibt ihm selbst überlassen.

Die Rebellen im syrischen Bürgerkrieg sollen gestärkt werden – ein durchaus umstrittener Punkt in der Syrien-Frage. Die Kontaktgruppe der "Freunde Syriens" hat nun beschlossen, die Aufständischen stärker in ihrem Kampf gegen das Regime von Machthaber Baschar al-Assad zu unterstützen. Nach einem Treffen in der katarischen Hauptstadt Doha hieß es in einer Erklärung der elf Staaten, die Rebellen sollten mit aller nötigen Ausrüstung versorgt werden.

Waffen oder keine Waffen?

US-Außenminister John Kerry stellte klar, dass sein Land auch seine militärische Hilfe ausweiten werde. Die Staatengruppe beschloss allerdings, dass Waffenlieferungen ausschließlich über den Obersten Militärrat der Oppositionellen verteilt werden. Dadurch soll verhindert werden, dass auch islamistische Gruppen profitieren, die dem Terrornetzwerk Al-Kaida nahestehen.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) spricht in Luxemburg nach einem Treffen der EU-Außenminister. (picture alliance / dpa / Thierry Monasse)Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) (picture alliance / dpa / Thierry Monasse)Deutschland beschränkt seine Unterstützung für die Aufständischen nach wie vor auf zivile Hilfe. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) erklärte, Waffenlieferungen seien nach deutschem Recht verboten. Es seien aber umfangreiche Mittel geplant:"Zum Beispiel die Unterstützung bei der Infrastruktur, bei der medizinischen Versorgung, bei der humanitären Unterstützung und vieles mehr." Außerdem betonte der Minister ausdrücklich, nur die moderate Opposition solle unterstützt werden, also diejenigen, die einen demokratischen Neuanfang Syriens wollten.

Vorbereitungen für Friedensgespräche

Vor den geplanten Friedensgesprächen, die bislang ohne Termin und Teilnehmerliste sind, hatte sich die "Kerngruppe der Freunde Syriens" vorgenommen, die Position der syrischen Opposition zu stärken - ohne indirekt militante Islamisten zu unterstützen. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte in Berlin, Ziel sei es, die syrische Opposition für das Treffen in die Lage zu versetzen, auf Augenhöhe mit dem Regime von Assad zu verhandeln. Zu den Teilnehmern des Treffens gehörten Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) und US-Außenminister John Kerry. Auch Großbritannien, Frankreich, Italien, die Türkei, Ägypten, Saudi-Arabien, Jordanien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Gastgeber Katar zählen zur "Kerngruppe".

Nächste Woche: Treffen USA-Russland

US-Außenminister John Kerry und der russische Außenminister Sergej Lawrow (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)US-Außenminister John Kerry und der russische Außenminister Sergej Lawrow (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)Vertreter der USA und Russlands wollen kommende Woche zu weiteren vorbereitenden Gesprächen über die Friedenskonferenz zusammenkommen. Eine Sprecherin der Vereinten Nationen teilte mit, an dem Treffen am Dienstag in Genf werde auch der internationale Syrien-Beauftragte Lakhdar Brahimi teilnehmen - jeder Dialog sei ein positives Zeichen.

Die USA und Russland hatten die Friedenskonferenz Anfang Juni vereinbart. Sie dürfte wegen Meinungsverschiedenheiten in der G8 zwischen Russland und den sieben anderen führenden Industrienationen aber nicht vor August beginnen.

Weitere Informationen auf dradio.de:

Das Ringen um den Minimalkonsens - <br> G8-Länder suchen gemeinsame Haltung im Syrien-Konflikt

Washington, Moskau und der Syrienkrieg - <br> Russischer Außenminister Lawrow bezweifelt Chemiewaffeneinsatz

Syrien: Rebellen fliehen aus Kusseir - <br> USA verurteilen das Eingreifen der Hisbollah

Opposition will nicht an Syrien-Friedenskonferenz teilnehmen - <br> Assad verkündet Ankunft russischer Raketen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Rebellen räumen weiteren Vorort von Damaskus | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr