Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien meldet Beginn des Truppenabzugs

USA sehen Zusage zu Friedensplan skeptisch

Der UN-Sonderbeauftragte für Syrien, Kofi Annan, mit Syriens Staatschef Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / Sana)
Der UN-Sonderbeauftragte für Syrien, Kofi Annan, mit Syriens Staatschef Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / Sana)

Syrien hat nach eigenen Angaben begonnen, seine Soldaten aus einigen Städten zurückzuholen. Der Friedensplan des UN-Sondergesandten Kofi Annan sieht einen Rückzug der Truppen bis zum 10. April sowie einen Waffenstillstand vor. Die USA dringen auf weitere Schritte des Weltsicherheitsrats gegen Syrien, sollte die Regierung in Damaskus den Friedensplan nicht wie zugesagt umsetzen.

Ein Regierungsvertreter sagte der Nachrichtenagentur AP, die Soldaten seien vor allem aus ruhigen Städten abgezogen worden. In Spannungsregionen würden die Regierungstruppen am Rande der Städte neu aufgestellt. Aktivisten im Damazener Vorort Sakba erklärten jedoch, die Soldaten hätten das Gebiet noch nicht verlassen. Andere berichteten am Dienstag von landesweiten Razzien und Gefechten zwischen Regierungstruppen und Rebellen.

Die USA bekräftigten, die Ankündigung zur Waffenruhe weiter kritisch zu betrachten. Sie seien "besorgt und ziemlich skeptisch, dass die syrische Regierung sich plötzlich an ihre Verpflichtungen hält", sagte die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Susan Rice, in New York. Die bisherige Entwicklung sei nicht ermutigend. Sollte Syrien das Zeitfenster bis zum 10. April nutzen, Angriffe auszuweiten, müsste der Sicherheitsrat "schnellstens und ernsthaft" reagieren.
Das Auswärtige Amt in Berlin erklärte, ein Ende der Gewalt in Syrien habe oberste Priorität. Bundesaußenminister Guido Westerwelle forderte die Regierung von Baschar al-Assad auf, sich an eine gegenüber Annan angekündigte Waffenruhe zu halten. "Jede weitere Verzögerungstaktik ist inakzeptabel", sagte ein Sprecher des Auswärtiges Amts.

Beobachtermission geplant

Für den Fall einer Waffenruhe ruft der Sicherheitsrat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon dazu auf, einen "wirksamen und glaubwürdigen Überwachungsmechanismus" zu entwickeln. Nach Angaben von Diplomaten geht es dabei um eine Beobachtermission aus etwa 250 nicht bewaffneten Mitgliedern. Appelliert wird außerdem an beide Seiten, den Zugang humanitärer Helfer durch eine tägliche zweistündige Waffenruhe zu erleichtern.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow (dapd - Misha Japaridze)Der russische Außenminister Sergej Lawrow (dapd - Misha Japaridze)

Warnung vor Waffenhilfe für Opposition

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die arabischen Staaten und den Westen unterdessen davor gewarnt, die Oppositionellen in Syrien mit Geld und Waffen auszurüsten. Selbst, wenn die Aufständischen bis an die Zähne bewaffnet seien, könnten sie die syrische Armee nicht schlagen, sagte Lawrow nach Angaben der Nachrichtenagentur Itar-Tass während eines Besuchs in Aserbaidschan. Die Folge wäre ein jahrelanges Blutbad. Anlass der Kritik ist die Entscheidung der "Freunde Syriens", einer Gruppe von mehr als 60 Staaten und Organisationen, einen Fonds von 100 Millionen Dollar aufzulegen, um die Opposition in Syrien zu unterstützen.

Der Friedensplan des Sondergesandten Kofi Annan sieht einen Rückzug der Truppen bis zum 10. April sowie einen Waffenstillstand vor. Außerdem müssen 48 Stunden nach Beginn der Waffenruhe schwere Waffen aus Wohngebieten gebracht und Zugang zu humanitärer Hilfe für die Bevölkerung ermöglicht werden.

Syriens Machthaber Assad hatte Annan über seinen Außenminister Walid al-Muallim ausgerichtet, das Land akzeptiere den Friedensplan. Das teilte der UNO-Sicherheitsrat über seine Sitzung am Montag mit. Seine Präsidentin Susan Rice, die die USA vertritt, sagte, Annan habe die Regierung angemahnt, "sofort mit dem Rückzug zu beginnen und sicherzustellen, dass die Truppen nicht weiter in Wohngebiete vordringen".

Die internationale Gemeinschaft hatte den Druck auf Syrien zuvor deutlich erhöht und mit weiteren Sanktionen gedroht. Auch langjährige Unterstützer von Präsident Assad wie Russland verschärften den Ton und kritisierten die syrische Regierung scharf. Assad lenkte schließlich vor der Sitzung des UNO-Sicherheitsrates ein.

Seit Beginn der Proteste gegen das Assad-Regime vor einem Jahr sind nach Schätzungen der Vereinten Nationen mehr als 9.000 Menschen ums Leben gekommen. Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Jakob Kellenberger, forderte die syrischen Behörden erneut auf, Mitarbeitern von Hilfsorganisationen besseren Zugang zu umkämpften Gebieten zu gewähren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Illegale Autorennen"Es geht nur darum, sich selbst zu bestätigen"

Blick auf eine befahrene Straße (imago stock&people)

Mit dem Urteil des Landgerichts Berlin werde klar aufgezeigt, dass man solches Verhalten im Verkehr nicht mehr toleriere, sagte die Schweizer Verkehrspsychologin Jacqueline Bächli-Biétry im DLF. Sie forderte, den Zugang zu hochmotorisierten Autos für junge Leute zu erschweren. Und generell die emotionale Bindung zum Auto zu lösen.

"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel"Er konnte das wissen"

Yücel sitzt als Gast einer Talkshow auf dem Podium.  (dpa/Karlheinz Schindler)

Die Empörung in Deutschland ist groß: Ein türkischer Richter verhängte Untersuchungshaft gegen den Türkei-Korrespondenten der "Welt", Deniz Yücel. Die Anwältin Seyran Ates meint: Es war klar, dass man Yücel irgendwann "greifen" würde.

UnruheAs soon as possible? - Ohne mich!

Ein junger Geschäftsmann sitzt in Meditationshaltung auf seinem Arbeitstisch hinter seinem Laptop (imago stock&people)

Morgen ist Aschermittwoch, für Christen der Beginn der Fastenzeit. "Sieben Wochen ohne Sofort" ist die Fastenaktion der Evangelischen Kirche überschrieben. Innehalten sollen wir. Doch wer will das ernsthaft? Der Philosoph Ralf Konersmann, Autor einer Kulturgeschichte der Unruhe, sagt: So schnell kommt eine Gesellschaft aus dem Hamsterrad nicht raus.

Streit um Abschiebungen"Afghanistan ist kein sicheres Land"

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Tom Koenigs (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Tom Koenigs, lehnt die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan ab. Das Land sei nicht sicher, sagte Koenigs, im DLF. Die Bundesregierung sollte ihre Lageeinschätzung überdenken.

Frankreich und DeutschlandNeuer Schwung für ein altes Paar

Die französische und die deutsche Fahne am Rathaus von Frankfurt/Main (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Beziehung der Nachbarn Deutschland und Frankreich schwächelt. Doch US-Präsident Trump und der Brexit fordern die symbolische Partnerschaft zu engem Zusammenrücken und kraftvoller Kooperation heraus. Das kann eine reale Chance sein, meint der Historiker Klaus Manfrass.

125 Jahre DieselmotorEffizient, aber schadstoffreich

Eine Frau betrachtet am Mittwoch (12.03.2008) im MAN-Museum Augsburg (Schwaben) den ersten Versuchsdieselmotor, den Rudolf Diesel in den Jahren 1893 bis 1895 erbaute. Vor 150 Jahren, am 18.März 1858, wurde Rudolf Diesel als Sohn deutscher Eltern in Paris geboren. In Augsburg verwirklichte er seine Idee einer "neuen rationellen Wärmekraftmaschine" in Zusammenarbeit mit der Maschinenfabrik Augsburg, einer Vorgängerfirma der heutigen MAN-Gruppe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby (zu dpa-KORR vom 13.03.2008: "Rudolf Diesel - Genialer Erfinder und begnadeter Ingenieur") +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

Jahrelang tüftelte Rudolf Diesel an einem Motor, der die ineffizienten Dampfmaschinen seiner Zeit ersetzen sollte. Heraus kam dabei der nach ihm benannte "Dieselmotor", der bis heute Schiffe, Lkw und Pkw antreibt. Vor 125 Jahren

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deniz Yücel  Links-Fraktion beantragt Aktuelle Stunde | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Einschaltquote ungewöhnlich niedrig  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr