Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien meldet Beginn des Truppenabzugs

USA sehen Zusage zu Friedensplan skeptisch

Der UN-Sonderbeauftragte für Syrien, Kofi Annan, mit Syriens Staatschef Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / Sana)
Der UN-Sonderbeauftragte für Syrien, Kofi Annan, mit Syriens Staatschef Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / Sana)

Syrien hat nach eigenen Angaben begonnen, seine Soldaten aus einigen Städten zurückzuholen. Der Friedensplan des UN-Sondergesandten Kofi Annan sieht einen Rückzug der Truppen bis zum 10. April sowie einen Waffenstillstand vor. Die USA dringen auf weitere Schritte des Weltsicherheitsrats gegen Syrien, sollte die Regierung in Damaskus den Friedensplan nicht wie zugesagt umsetzen.

Ein Regierungsvertreter sagte der Nachrichtenagentur AP, die Soldaten seien vor allem aus ruhigen Städten abgezogen worden. In Spannungsregionen würden die Regierungstruppen am Rande der Städte neu aufgestellt. Aktivisten im Damazener Vorort Sakba erklärten jedoch, die Soldaten hätten das Gebiet noch nicht verlassen. Andere berichteten am Dienstag von landesweiten Razzien und Gefechten zwischen Regierungstruppen und Rebellen.

Die USA bekräftigten, die Ankündigung zur Waffenruhe weiter kritisch zu betrachten. Sie seien "besorgt und ziemlich skeptisch, dass die syrische Regierung sich plötzlich an ihre Verpflichtungen hält", sagte die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Susan Rice, in New York. Die bisherige Entwicklung sei nicht ermutigend. Sollte Syrien das Zeitfenster bis zum 10. April nutzen, Angriffe auszuweiten, müsste der Sicherheitsrat "schnellstens und ernsthaft" reagieren.
Das Auswärtige Amt in Berlin erklärte, ein Ende der Gewalt in Syrien habe oberste Priorität. Bundesaußenminister Guido Westerwelle forderte die Regierung von Baschar al-Assad auf, sich an eine gegenüber Annan angekündigte Waffenruhe zu halten. "Jede weitere Verzögerungstaktik ist inakzeptabel", sagte ein Sprecher des Auswärtiges Amts.

Beobachtermission geplant

Für den Fall einer Waffenruhe ruft der Sicherheitsrat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon dazu auf, einen "wirksamen und glaubwürdigen Überwachungsmechanismus" zu entwickeln. Nach Angaben von Diplomaten geht es dabei um eine Beobachtermission aus etwa 250 nicht bewaffneten Mitgliedern. Appelliert wird außerdem an beide Seiten, den Zugang humanitärer Helfer durch eine tägliche zweistündige Waffenruhe zu erleichtern.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow (dapd - Misha Japaridze)Der russische Außenminister Sergej Lawrow (dapd - Misha Japaridze)

Warnung vor Waffenhilfe für Opposition

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die arabischen Staaten und den Westen unterdessen davor gewarnt, die Oppositionellen in Syrien mit Geld und Waffen auszurüsten. Selbst, wenn die Aufständischen bis an die Zähne bewaffnet seien, könnten sie die syrische Armee nicht schlagen, sagte Lawrow nach Angaben der Nachrichtenagentur Itar-Tass während eines Besuchs in Aserbaidschan. Die Folge wäre ein jahrelanges Blutbad. Anlass der Kritik ist die Entscheidung der "Freunde Syriens", einer Gruppe von mehr als 60 Staaten und Organisationen, einen Fonds von 100 Millionen Dollar aufzulegen, um die Opposition in Syrien zu unterstützen.

Der Friedensplan des Sondergesandten Kofi Annan sieht einen Rückzug der Truppen bis zum 10. April sowie einen Waffenstillstand vor. Außerdem müssen 48 Stunden nach Beginn der Waffenruhe schwere Waffen aus Wohngebieten gebracht und Zugang zu humanitärer Hilfe für die Bevölkerung ermöglicht werden.

Syriens Machthaber Assad hatte Annan über seinen Außenminister Walid al-Muallim ausgerichtet, das Land akzeptiere den Friedensplan. Das teilte der UNO-Sicherheitsrat über seine Sitzung am Montag mit. Seine Präsidentin Susan Rice, die die USA vertritt, sagte, Annan habe die Regierung angemahnt, "sofort mit dem Rückzug zu beginnen und sicherzustellen, dass die Truppen nicht weiter in Wohngebiete vordringen".

Die internationale Gemeinschaft hatte den Druck auf Syrien zuvor deutlich erhöht und mit weiteren Sanktionen gedroht. Auch langjährige Unterstützer von Präsident Assad wie Russland verschärften den Ton und kritisierten die syrische Regierung scharf. Assad lenkte schließlich vor der Sitzung des UNO-Sicherheitsrates ein.

Seit Beginn der Proteste gegen das Assad-Regime vor einem Jahr sind nach Schätzungen der Vereinten Nationen mehr als 9.000 Menschen ums Leben gekommen. Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Jakob Kellenberger, forderte die syrischen Behörden erneut auf, Mitarbeitern von Hilfsorganisationen besseren Zugang zu umkämpften Gebieten zu gewähren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Sanktionen gegen Russland werden verlängert | mehr

Kulturnachrichten

Wechsel an der Spitze der "New York Times" | mehr

 

| mehr