Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien meldet Beginn des Truppenabzugs

USA sehen Zusage zu Friedensplan skeptisch

Der UN-Sonderbeauftragte für Syrien, Kofi Annan, mit Syriens Staatschef Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / Sana)
Der UN-Sonderbeauftragte für Syrien, Kofi Annan, mit Syriens Staatschef Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / Sana)

Syrien hat nach eigenen Angaben begonnen, seine Soldaten aus einigen Städten zurückzuholen. Der Friedensplan des UN-Sondergesandten Kofi Annan sieht einen Rückzug der Truppen bis zum 10. April sowie einen Waffenstillstand vor. Die USA dringen auf weitere Schritte des Weltsicherheitsrats gegen Syrien, sollte die Regierung in Damaskus den Friedensplan nicht wie zugesagt umsetzen.

Ein Regierungsvertreter sagte der Nachrichtenagentur AP, die Soldaten seien vor allem aus ruhigen Städten abgezogen worden. In Spannungsregionen würden die Regierungstruppen am Rande der Städte neu aufgestellt. Aktivisten im Damazener Vorort Sakba erklärten jedoch, die Soldaten hätten das Gebiet noch nicht verlassen. Andere berichteten am Dienstag von landesweiten Razzien und Gefechten zwischen Regierungstruppen und Rebellen.

Die USA bekräftigten, die Ankündigung zur Waffenruhe weiter kritisch zu betrachten. Sie seien "besorgt und ziemlich skeptisch, dass die syrische Regierung sich plötzlich an ihre Verpflichtungen hält", sagte die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Susan Rice, in New York. Die bisherige Entwicklung sei nicht ermutigend. Sollte Syrien das Zeitfenster bis zum 10. April nutzen, Angriffe auszuweiten, müsste der Sicherheitsrat "schnellstens und ernsthaft" reagieren.
Das Auswärtige Amt in Berlin erklärte, ein Ende der Gewalt in Syrien habe oberste Priorität. Bundesaußenminister Guido Westerwelle forderte die Regierung von Baschar al-Assad auf, sich an eine gegenüber Annan angekündigte Waffenruhe zu halten. "Jede weitere Verzögerungstaktik ist inakzeptabel", sagte ein Sprecher des Auswärtiges Amts.

Beobachtermission geplant

Für den Fall einer Waffenruhe ruft der Sicherheitsrat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon dazu auf, einen "wirksamen und glaubwürdigen Überwachungsmechanismus" zu entwickeln. Nach Angaben von Diplomaten geht es dabei um eine Beobachtermission aus etwa 250 nicht bewaffneten Mitgliedern. Appelliert wird außerdem an beide Seiten, den Zugang humanitärer Helfer durch eine tägliche zweistündige Waffenruhe zu erleichtern.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow (dapd - Misha Japaridze)Der russische Außenminister Sergej Lawrow (dapd - Misha Japaridze)

Warnung vor Waffenhilfe für Opposition

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die arabischen Staaten und den Westen unterdessen davor gewarnt, die Oppositionellen in Syrien mit Geld und Waffen auszurüsten. Selbst, wenn die Aufständischen bis an die Zähne bewaffnet seien, könnten sie die syrische Armee nicht schlagen, sagte Lawrow nach Angaben der Nachrichtenagentur Itar-Tass während eines Besuchs in Aserbaidschan. Die Folge wäre ein jahrelanges Blutbad. Anlass der Kritik ist die Entscheidung der "Freunde Syriens", einer Gruppe von mehr als 60 Staaten und Organisationen, einen Fonds von 100 Millionen Dollar aufzulegen, um die Opposition in Syrien zu unterstützen.

Der Friedensplan des Sondergesandten Kofi Annan sieht einen Rückzug der Truppen bis zum 10. April sowie einen Waffenstillstand vor. Außerdem müssen 48 Stunden nach Beginn der Waffenruhe schwere Waffen aus Wohngebieten gebracht und Zugang zu humanitärer Hilfe für die Bevölkerung ermöglicht werden.

Syriens Machthaber Assad hatte Annan über seinen Außenminister Walid al-Muallim ausgerichtet, das Land akzeptiere den Friedensplan. Das teilte der UNO-Sicherheitsrat über seine Sitzung am Montag mit. Seine Präsidentin Susan Rice, die die USA vertritt, sagte, Annan habe die Regierung angemahnt, "sofort mit dem Rückzug zu beginnen und sicherzustellen, dass die Truppen nicht weiter in Wohngebiete vordringen".

Die internationale Gemeinschaft hatte den Druck auf Syrien zuvor deutlich erhöht und mit weiteren Sanktionen gedroht. Auch langjährige Unterstützer von Präsident Assad wie Russland verschärften den Ton und kritisierten die syrische Regierung scharf. Assad lenkte schließlich vor der Sitzung des UNO-Sicherheitsrates ein.

Seit Beginn der Proteste gegen das Assad-Regime vor einem Jahr sind nach Schätzungen der Vereinten Nationen mehr als 9.000 Menschen ums Leben gekommen. Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Jakob Kellenberger, forderte die syrischen Behörden erneut auf, Mitarbeitern von Hilfsorganisationen besseren Zugang zu umkämpften Gebieten zu gewähren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Jazz Live

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Costa Concordia  Berufungsgericht bestätigt Haftstrafe für Kapitän Schettino | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr