Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien: Rebellen fliehen aus Kusseir

USA verurteilen das Eingreifen der Hisbollah

Kusseir war wochenlang umkämpft. (picture alliance / dpa / Anne-Beatrice Clasmann)
Kusseir war wochenlang umkämpft. (picture alliance / dpa / Anne-Beatrice Clasmann)

Die strategisch wichtige Kleinstadt Kusseir ist wieder in der Hand des Assad-Regimes. Geholfen hat dabei die schiitische Hisbollah aus dem Libanon. Der Bürgerkrieg in Syrien erreicht damit eine neue Dimension.

In der Schlacht um die seit Wochen belagerte Kleinstadt Kusseir an der Grenze zum Libanon haben die Rebellen der syrischen Armee das Feld überlassen. Regimegegner bestätigten, die Rebellen hätten sich nach massiven Angriffen aus der Stadt zurückgezogen. Demnach waren die Aufständischen am Ende der Streitmacht der Assad-Anhänger nicht mehr gewachsen. Zudem habe es an Munition gemangelt.

Quellen aus dem Umfeld der Rebellen erhoben schwere Vorwürfe: Regierungstruppen und Hisbollah-Kämpfer sollen in Kusseir Hunderte Menschen umgebracht haben. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters beschrieb ein Kämpfer der Hisbollah-Miliz die nächtliche Attacke: "Wir überraschten sie mit einem plötzlichen Überfall früh am Morgen und kamen in die Stadt. Sie flohen".

USA verurteilen Eingreifen der Hisbollah

Die USA haben den Angriff der syrischen Armee auf die Rebellenhochburg Kusseir verurteilt. Bei der Offensive seien unzählige Zivilisten getötet worden, erklärte ein Sprecher des Weißen Hauses in Washington. Er forderte den Iran und die libanesische Hisbollah auf, ihre Kämpfer aus Syrien abzuziehen. Ohne deren Hilfe hätten die Aufständischen nicht aus Kusseir vertrieben werden können. Zuvor hatte der Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil El Arabi, betont, man lehne jedes Eingreifen von außen in den Bürgerkrieg ab - vor allem aber eine Einmischung der Schiiten-Miliz. Im Osten des Libanon schlugen nach Angaben der Behörden mindestens fünf von syrischem Gebiet abgefeuerte Raketen ein. Dabei seien zwei Menschen verletzt worden. Die eigentlich für diesen Monat geplante internationale Syrien-Friedenskonferenz in Genf wurde unterdessen verschoben. Der internationale Sondergesandte Lakhdar Brahimi gab bekannt, dass sie vermutlich erst im Juli beginnen könne.

Assad nimmt strategisch wichtigen Knotenpunkt ein

Assad gibt der argentinischen Zeitung "Clarin" und der Nachrichtenagentur Telam ein Interview (picture alliance / dpa /  Sana Handout)Für Assad ist es ein strategisch wichtiger Sieg. (picture alliance / dpa / Sana Handout)Mehr als zwei Wochen lang hatten sich Rebellen und regimetreue Verbände erbitterte Gefechte geliefert. Zuletzt war es der syrischen Armee gemeinsam mit Hisbollah-Milizionären gelungen, die Aufständischen im Norden der Stadt einzukesseln. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldet: "Es herrscht wieder Sicherheit und Stabilität in der Stadt". Weiter berichten Staatsmedien, die syrische Armee habe zahlreiche Rebellen getötet, weitere verhaftet.

Seit seiner Eroberung vor einem Jahr hatte Kusseir als Rebellenhochburg und wichtiger Knotenpunkt für die Nachschublinien der Aufständischen gegolten. Yahya Suleiman, Brigadegeneral der syrischen Armee, sagte in einem TV-Bericht: "Wer auch immer Kusseir kontrolliert, kontrolliert das Zentrum des Landes; und wer auch immer das Zentrum des Landes kontrolliert, hat die Kontrolle über ganz Syrien."

In den letzten Wochen waren beinahe alle Einwohner Kusseir vor den Kriegswirren geflohen. Nach Angaben der Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter sollen sich aber noch Hunderte von Verletzten in der Stadt aufhalten. Das Rote Kreuz hatte zuletzt vergeblich verlangt, einen Notzugang in die eingekreiste Stadt gewährt zu bekommen.

Chemiewaffeneinsatz: Großbritannien fordert UNO-Untersuchung

Unterdessen nahmen Vertreter der USA und Russland im Vorfeld der inzwischen für Juli geplanten Syrien-Friedenskonferenz Gespräche in Genf auf. Derzeit herrscht Uneinigkeit über die Teilnahme des Irans an dem Treffen. Moskau befürwortet dies, die USA lehnen das bislang ab. Die UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay rief die Großmächte dazu auf, endlich an einen Tisch zu kommen, berichtet unser Korrespondent Hans-Jürgen Maurus.

Der Leiter der Forschungsgruppe Sicherheitspolitik bei der Stiftung Wissenschaft und Politik, Markus Kaim, sieht derweil die geplante internationale Friedenskonferenz komplett in Gefahr. Die Position von Staatschef Baschar al-Assad sei durch den militärischen Erfolg gestärkt, sagte Kaim im Deutschlandfunk. Assad habe jetzt wenig Anlass, einem Treffen zuzustimmen.

Nach eigenen Angaben liegen der britischen Regierung inzwischen "physiologische Beweise" dafür vor, dass in Syrien Giftgas eingesetzt wurde. In Proben seien Spuren von der Chemiewaffe Sarin festgestellt worden, sagte ein Regierungssprecher, und sprach in diesem Zusammenhang von einem Kriegsverbrechen. Welche Konfliktpartei das Gas auf dem Schlachtfeld angewandt haben könnte, ist bislang völlig unklar. Im Interview mit Deutschlandradio Kultur warnte auch der Leiter des "Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt" der Universität Mainz, Professor Dr. Günter Meyer, vor voreiligen Schlüssen. Großbritannien nennt aber Assads Schergen als Urheber "sehr wahrscheinlich".

Frankreich hatte bereits am Dienstag verkündet, es gebe "keinen Zweifel" mehr daran, dass regimetreue Verbände mindestens ein Mal Sarin eingesetzt hätten. Der britische Außenminister machte sich daraufhin für eine Untersuchung durch die Vereinten Nationen stark. Beide Länder sind Mitglieder der NATO, genau wie die USA. US-Präsident Barack Obama hatte den Einsatz von Chemiewaffen zuvor als "rote Linie" deklariert, ab der ein Eingreifen in den Konflikt gerechtfertigt sei.


Mehr auf dradio.de:

Assad droht Israel mit Golankonflikt - Syriens Machthaber: Regierungstruppen wieder auf dem Vormarsch

Syrien-Konflikt: Raketen gehen über Libanon nieder - Rotes Kreuz will Notzugang zu Verletzten in Kusseir

Opposition will nicht an Syrien-Friedenskonferenz teilnehmen - Assad verkündet Ankunft russischer Raketen

EU-Waffenembargo gegen Syrien endet - Streit zwischen EU-Staaten nicht beigelegt

Leben und Sterben in Syrien - Beobachtungen aus dem Alltag der Menschen im Bürgerkrieg

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Reaktionen auf die neue SPD-Vorsitzende  "Eine gewisse Tragik" | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr