Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien schießt türkischen Kampfjet ab

Türkei kündigt "entschlossene Reaktion" an

Ein türkisches Kampfflugzeug dieses Typs wurde von Syrien abgeschossen (dpa / Stefan Puchner)
Ein türkisches Kampfflugzeug dieses Typs wurde von Syrien abgeschossen (dpa / Stefan Puchner)

Die Türkei droht immer mehr in den Bürgerkrieg im benachbarten Syrien hineingezogen zu werden. Nach der Aufnahme von zehntausenden syrischen Flüchtlingen ist nun ein türkisches Kampfflugzeug abgeschossen worden. Das syrische Militär bestätigte den Abschuss. Das Nato-Mitglied Türkei könnte nun den Bündnisfall ausrufen.

Die staatlichen Beziehungen zwischen Syrien und der Türkei sind ohnehin schon angespannt. Das Verhältnis hat sich mit der gewaltsamen Niederschlagung seit Beginn der Proteste gegen Machthaber Baschar al-Assad im März 2011 merklich verschlechtert. Mit dem Abschuss eines türkischen Kampfflugzeugs durch Assads Militärregime droht die Lage in der Region nun zu eskalieren.

Die Türkei ist Nato-Mitglied und könnte den sogenannten kollektiven Verteidigungsfall ausrufen. Der Angriff auf einen Partner des Militärbündnisses wird nach Artikel 5 des Nordatlantikvertrages "als ein Angriff gegen sie alle angesehen". Das war in der 60-jährigen Nato-Geschichte bisher nur einmal der Fall: nach dem Terroranschlag vom 11. September 2001.

Türkei will "die sich aufdrängenden Maßnahmen ergreifen"

Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan spricht im Bundeskanzkleramt in Berlin nach einem Treffen mit Angela Merkel (AP)Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan (AP)Die Maschine vom Typ F4-Phantom sei rund 13 Kilometer vor der syrischen Küstenstadt Latakia ins Mittelmeer gestürzt, hieß es aus dem Büro von Türkeis Ministerpräsident Racep Tayyip Erdogan. Nach den zwei Piloten und dem Flugzeugwrack werde noch gesucht. Die Maschine sei am Mittag von den Radarschirmen verschwunden. Die vermissten Piloten sollen nach ARD-Informationen am Leben sein. Sie seien aus syrischen Gewässern geborgen worden und befänden sich in Damaskus.

Der Kampfjet soll sich auf einem Aufklärungsflug befunden haben, in der Nähe des engen Luftkorridors, der die Türkei mit den türkischen Soldaten auf Nordzypern verbindet. "Die Türkei wird ihre endgültige Haltung mitteilen und mit Entschlossenheit die sich aufdrängenden Maßnahmen ergreifen, wenn der Vorfall vollständig aufgeklärt ist", hieß es. Der türkische Staatschef Abdullah Gül erklärte: "Unsere Ermittlungen werden sich darauf konzentrieren, ob das Flugzeug innerhalb unserer Grenzen abgeschossen wurde oder nicht". Es sei ein "Routinevorgang", dass Militärflugzeuge mit hoher Geschwindigkeit kurzzeitig Grenzen überqueren. In einem Versuch der Deeskalation räumte Gül aber auch eine mögliche versehentliche Verletzung des syrischen Luftraums durch den Jet ein.

Das syrische Militär ortete nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur SANA ein "nicht identifizierbares Ziel" in syrischem Luftraum. Es sei in geringer Höhe und mit hoher Geschwindigkeit geflogen. Nach Abschuss des Flugobjekts habe sich herausgestellt, dass es sich um ein türkisches Militärflugzeug gehandelt habe. Syrische Schiffe seien an der Suche nach dem Wrack beteiligt.

Vom Verbündeten zum schärfsten Kritiker

Vor Beginn der Arabischen Revolution in Syrien galten Ankara und Damaskus als Verbündete. Seitdem wurde die Türkei zu einem der schärfsten Kritiker von Assads Regime. Schätzungsweise 80.000 Syrer haben ihre Heimat aus Angst vor weiteren Repressionen in Richtung Türkei verlassen; einige davon suchen in Jordanien Schutz.

Die Regierung in Damaskus wirft der Türkei vor, die syrische Opposition zu unterstützen und Aufständische von ihrem Gebiet aus aktiv werden zu lassen. Eine Nato-Sprecherin äußerte sich jüngst "sehr besorgt" über den Beschuss aus Syrien auf ein türkisches Flüchtlingslager.

UN-Sonderbeauftragter für Syrien Kofi Annan mit Syriens Staatschef Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / Sana)UN-Sonderbeauftragter für Syrien Kofi Annan mit Syriens Staatschef Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / Sana)Die Türkei war Gastgeber mehrerer Konferenzen der "Freunde Syriens". Erdogan besuchte die Flüchtlingslager; seine Regierung forderte schließlich den Rücktritt von Assad. Syrien befindet sich nach Einschätzung der Vereinten Nationen im Bürgerkrieg. Der UN-Sondergesandte Kofi Annan warnte, "je länger wir warten, desto düsterer wird Syriens Zukunft sein".

Um die Gewalt in Syrien zu beenden, sieht Annan Teheran in einer wichtigen Rolle. "Ich habe klargemacht, dass ich glaube, dass der Iran Teil der Lösung sein sollte", sagte der frühere UN-Generalsekretär. Allerdings haben sich die USA bislang vehement gegen eine von Russland geforderte Einbindung Teherans gestemmt.

Ungeachter der internationalen Kritik hält Syriens Präsident Assad an seinem harten Kurs fest. Anderthalb Monate nach der Parlamentswahl ernannte er per Dekret eine neue Regierung. Neuer Regierungschef wird Riad Hidschab. Außenminister Walid al-Muallim bleibe ebenso auf seinem Posten wie der Verteidigungs- und der Innenminister. Die syrische Opposition hatte die Parlamentswahl Anfang Mai boykottiert und als "Farce" bezeichnet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Tag der vermissten KinderMaddie McCann − seit acht Jahren gesucht

Kate and Gerry McCann (dpa / picture alliance / Kote Rodrigo)

Die kleine Maddie McCann verschwand 2007 spurlos. Ihre Eltern aßen nur hundert Meter entfernt zu Abend, doch als sie zurückkehrten, war das Mädchen verschwunden. Die Suche hat bereits zig Millionen Euro verschlungen.

Wie kommt das Neue in die Welt? (2/2)Zufälle und Katastrophen

Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet. (imago / Jochen Tack)

Am Beginn der Moderne steht nicht nur der Versuch, immer wieder Neues zu schaffen, sondern auch der Impuls, dem Entstehen des Neuen auf die Spur zu kommen und auf die Sprünge zu helfen. Im 21. Jahrhundert der Hochgeschwindigkeitsmoderne hat diese Fragestellung noch an Brisanz zugenommen.

Nahtod-ErfahrungenDas Licht am Ende des Tunnels

Menschen, die kurz vor dem Tod standen oder für kurze Zeit bereits klinisch tot waren, berichten von ähnlichen Erfahrungen: Sie befinden sich außerhalb ihres eigenes Körpers, blicken oft von oben darauf. In vielen Berichtengeht es um ein Licht am Ende eines Tunnels, dem diese Menschen gefolgt seien.

FrühgeboreneSchwieriger Start ins Leben

Das frühgeborene Baby Stella in einem Brutkasten in der Berliner Charité. (Deutschlandradio / Thomas Gith)

Kira wog 623 Gramm, als sie zur Welt kam, ihre Schwester Stella 1075 Gramm. Werden sie Schäden davontragen? Das fragen sich die Eltern der Zwillinge. Mehrere Monate an ihrer Seite gewähren Einblicke in den Alltag auf einer Station für Frühgeborene.

Rainer Maria Rilke"Gott durchweht dich von Anbeginn"

Der österreichische Lyriker Rainer Maria Rilke, einer der einflußreichsten deutschsprachigen Literaten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in einer zeitgenössischen Aufnahme.  (picture-alliance / dpa)

Der Dichter Rainer Maria Rilke hat zeitlebens eine kontroverse Auseinandersetzung mit dem Christentum und Gott gesucht. Die Rolle Jesus als Mittler zwischen Gott und den Menschen bleibt ihm fremd. Für Rilke war es wichtig "Gott aus der Gerücht-Sphäre in das Gebiet unmittelbarer und täglicher Erlebbarkeit" zu versetzen.

Generationenvertrag IIWas ist Gereichtigkeit?

Juristen reden nicht über Gerechtigkeit. Sie ist etwas Globales, etwas Ganzheitliches, das überall auf der Welt oder zumindest in einem Land herrschen sollte. Doch Juristen teilen die Welt in einzelne Rechtsgebiete oder -fälle auf. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Referendum über EU:  Cameron spricht mit Juncker | mehr

Kulturnachrichten

Goldene Palme von Cannes für Jacques Audiard  | mehr

Wissensnachrichten

Hirnforschung  Fette sind wichtig fürs Gehirn | mehr