Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien schießt türkischen Kampfjet ab

Türkei kündigt "entschlossene Reaktion" an

Ein türkisches Kampfflugzeug dieses Typs wurde von Syrien abgeschossen (dpa / Stefan Puchner)
Ein türkisches Kampfflugzeug dieses Typs wurde von Syrien abgeschossen (dpa / Stefan Puchner)

Die Türkei droht immer mehr in den Bürgerkrieg im benachbarten Syrien hineingezogen zu werden. Nach der Aufnahme von zehntausenden syrischen Flüchtlingen ist nun ein türkisches Kampfflugzeug abgeschossen worden. Das syrische Militär bestätigte den Abschuss. Das Nato-Mitglied Türkei könnte nun den Bündnisfall ausrufen.

Die staatlichen Beziehungen zwischen Syrien und der Türkei sind ohnehin schon angespannt. Das Verhältnis hat sich mit der gewaltsamen Niederschlagung seit Beginn der Proteste gegen Machthaber Baschar al-Assad im März 2011 merklich verschlechtert. Mit dem Abschuss eines türkischen Kampfflugzeugs durch Assads Militärregime droht die Lage in der Region nun zu eskalieren.

Die Türkei ist Nato-Mitglied und könnte den sogenannten kollektiven Verteidigungsfall ausrufen. Der Angriff auf einen Partner des Militärbündnisses wird nach Artikel 5 des Nordatlantikvertrages "als ein Angriff gegen sie alle angesehen". Das war in der 60-jährigen Nato-Geschichte bisher nur einmal der Fall: nach dem Terroranschlag vom 11. September 2001.

Türkei will "die sich aufdrängenden Maßnahmen ergreifen"

Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan spricht im Bundeskanzkleramt in Berlin nach einem Treffen mit Angela Merkel (AP)Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan (AP)Die Maschine vom Typ F4-Phantom sei rund 13 Kilometer vor der syrischen Küstenstadt Latakia ins Mittelmeer gestürzt, hieß es aus dem Büro von Türkeis Ministerpräsident Racep Tayyip Erdogan. Nach den zwei Piloten und dem Flugzeugwrack werde noch gesucht. Die Maschine sei am Mittag von den Radarschirmen verschwunden. Die vermissten Piloten sollen nach ARD-Informationen am Leben sein. Sie seien aus syrischen Gewässern geborgen worden und befänden sich in Damaskus.

Der Kampfjet soll sich auf einem Aufklärungsflug befunden haben, in der Nähe des engen Luftkorridors, der die Türkei mit den türkischen Soldaten auf Nordzypern verbindet. "Die Türkei wird ihre endgültige Haltung mitteilen und mit Entschlossenheit die sich aufdrängenden Maßnahmen ergreifen, wenn der Vorfall vollständig aufgeklärt ist", hieß es. Der türkische Staatschef Abdullah Gül erklärte: "Unsere Ermittlungen werden sich darauf konzentrieren, ob das Flugzeug innerhalb unserer Grenzen abgeschossen wurde oder nicht". Es sei ein "Routinevorgang", dass Militärflugzeuge mit hoher Geschwindigkeit kurzzeitig Grenzen überqueren. In einem Versuch der Deeskalation räumte Gül aber auch eine mögliche versehentliche Verletzung des syrischen Luftraums durch den Jet ein.

Das syrische Militär ortete nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur SANA ein "nicht identifizierbares Ziel" in syrischem Luftraum. Es sei in geringer Höhe und mit hoher Geschwindigkeit geflogen. Nach Abschuss des Flugobjekts habe sich herausgestellt, dass es sich um ein türkisches Militärflugzeug gehandelt habe. Syrische Schiffe seien an der Suche nach dem Wrack beteiligt.

Vom Verbündeten zum schärfsten Kritiker

Vor Beginn der Arabischen Revolution in Syrien galten Ankara und Damaskus als Verbündete. Seitdem wurde die Türkei zu einem der schärfsten Kritiker von Assads Regime. Schätzungsweise 80.000 Syrer haben ihre Heimat aus Angst vor weiteren Repressionen in Richtung Türkei verlassen; einige davon suchen in Jordanien Schutz.

Die Regierung in Damaskus wirft der Türkei vor, die syrische Opposition zu unterstützen und Aufständische von ihrem Gebiet aus aktiv werden zu lassen. Eine Nato-Sprecherin äußerte sich jüngst "sehr besorgt" über den Beschuss aus Syrien auf ein türkisches Flüchtlingslager.

UN-Sonderbeauftragter für Syrien Kofi Annan mit Syriens Staatschef Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / Sana)UN-Sonderbeauftragter für Syrien Kofi Annan mit Syriens Staatschef Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / Sana)Die Türkei war Gastgeber mehrerer Konferenzen der "Freunde Syriens". Erdogan besuchte die Flüchtlingslager; seine Regierung forderte schließlich den Rücktritt von Assad. Syrien befindet sich nach Einschätzung der Vereinten Nationen im Bürgerkrieg. Der UN-Sondergesandte Kofi Annan warnte, "je länger wir warten, desto düsterer wird Syriens Zukunft sein".

Um die Gewalt in Syrien zu beenden, sieht Annan Teheran in einer wichtigen Rolle. "Ich habe klargemacht, dass ich glaube, dass der Iran Teil der Lösung sein sollte", sagte der frühere UN-Generalsekretär. Allerdings haben sich die USA bislang vehement gegen eine von Russland geforderte Einbindung Teherans gestemmt.

Ungeachter der internationalen Kritik hält Syriens Präsident Assad an seinem harten Kurs fest. Anderthalb Monate nach der Parlamentswahl ernannte er per Dekret eine neue Regierung. Neuer Regierungschef wird Riad Hidschab. Außenminister Walid al-Muallim bleibe ebenso auf seinem Posten wie der Verteidigungs- und der Innenminister. Die syrische Opposition hatte die Parlamentswahl Anfang Mai boykottiert und als "Farce" bezeichnet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verdacht auf Steuerbetrug  NRW ermittelt gegen Banken | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr