Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien schießt türkischen Kampfjet ab

Türkei kündigt "entschlossene Reaktion" an

Ein türkisches Kampfflugzeug dieses Typs wurde von Syrien abgeschossen
Ein türkisches Kampfflugzeug dieses Typs wurde von Syrien abgeschossen (dpa / Stefan Puchner)

Die Türkei droht immer mehr in den Bürgerkrieg im benachbarten Syrien hineingezogen zu werden. Nach der Aufnahme von zehntausenden syrischen Flüchtlingen ist nun ein türkisches Kampfflugzeug abgeschossen worden. Das syrische Militär bestätigte den Abschuss. Das Nato-Mitglied Türkei könnte nun den Bündnisfall ausrufen.

Die staatlichen Beziehungen zwischen Syrien und der Türkei sind ohnehin schon angespannt. Das Verhältnis hat sich mit der gewaltsamen Niederschlagung seit Beginn der Proteste gegen Machthaber Baschar al-Assad im März 2011 merklich verschlechtert. Mit dem Abschuss eines türkischen Kampfflugzeugs durch Assads Militärregime droht die Lage in der Region nun zu eskalieren.

Die Türkei ist Nato-Mitglied und könnte den sogenannten kollektiven Verteidigungsfall ausrufen. Der Angriff auf einen Partner des Militärbündnisses wird nach Artikel 5 des Nordatlantikvertrages "als ein Angriff gegen sie alle angesehen". Das war in der 60-jährigen Nato-Geschichte bisher nur einmal der Fall: nach dem Terroranschlag vom 11. September 2001.

Türkei will "die sich aufdrängenden Maßnahmen ergreifen"

Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan spricht im Bundeskanzkleramt in Berlin nach einem Treffen mit Angela MerkelDer türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan (AP)Die Maschine vom Typ F4-Phantom sei rund 13 Kilometer vor der syrischen Küstenstadt Latakia ins Mittelmeer gestürzt, hieß es aus dem Büro von Türkeis Ministerpräsident Racep Tayyip Erdogan. Nach den zwei Piloten und dem Flugzeugwrack werde noch gesucht. Die Maschine sei am Mittag von den Radarschirmen verschwunden. Die vermissten Piloten sollen nach ARD-Informationen am Leben sein. Sie seien aus syrischen Gewässern geborgen worden und befänden sich in Damaskus.

Der Kampfjet soll sich auf einem Aufklärungsflug befunden haben, in der Nähe des engen Luftkorridors, der die Türkei mit den türkischen Soldaten auf Nordzypern verbindet. "Die Türkei wird ihre endgültige Haltung mitteilen und mit Entschlossenheit die sich aufdrängenden Maßnahmen ergreifen, wenn der Vorfall vollständig aufgeklärt ist", hieß es. Der türkische Staatschef Abdullah Gül erklärte: "Unsere Ermittlungen werden sich darauf konzentrieren, ob das Flugzeug innerhalb unserer Grenzen abgeschossen wurde oder nicht". Es sei ein "Routinevorgang", dass Militärflugzeuge mit hoher Geschwindigkeit kurzzeitig Grenzen überqueren. In einem Versuch der Deeskalation räumte Gül aber auch eine mögliche versehentliche Verletzung des syrischen Luftraums durch den Jet ein.

Das syrische Militär ortete nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur SANA ein "nicht identifizierbares Ziel" in syrischem Luftraum. Es sei in geringer Höhe und mit hoher Geschwindigkeit geflogen. Nach Abschuss des Flugobjekts habe sich herausgestellt, dass es sich um ein türkisches Militärflugzeug gehandelt habe. Syrische Schiffe seien an der Suche nach dem Wrack beteiligt.

Vom Verbündeten zum schärfsten Kritiker

Vor Beginn der Arabischen Revolution in Syrien galten Ankara und Damaskus als Verbündete. Seitdem wurde die Türkei zu einem der schärfsten Kritiker von Assads Regime. Schätzungsweise 80.000 Syrer haben ihre Heimat aus Angst vor weiteren Repressionen in Richtung Türkei verlassen; einige davon suchen in Jordanien Schutz.

Die Regierung in Damaskus wirft der Türkei vor, die syrische Opposition zu unterstützen und Aufständische von ihrem Gebiet aus aktiv werden zu lassen. Eine Nato-Sprecherin äußerte sich jüngst "sehr besorgt" über den Beschuss aus Syrien auf ein türkisches Flüchtlingslager.

UN-Sonderbeauftragter für Syrien Kofi Annan mit Syriens Staatschef Baschar al-AssadUN-Sonderbeauftragter für Syrien Kofi Annan mit Syriens Staatschef Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / Sana)Die Türkei war Gastgeber mehrerer Konferenzen der "Freunde Syriens". Erdogan besuchte die Flüchtlingslager; seine Regierung forderte schließlich den Rücktritt von Assad. Syrien befindet sich nach Einschätzung der Vereinten Nationen im Bürgerkrieg. Der UN-Sondergesandte Kofi Annan warnte, "je länger wir warten, desto düsterer wird Syriens Zukunft sein".

Um die Gewalt in Syrien zu beenden, sieht Annan Teheran in einer wichtigen Rolle. "Ich habe klargemacht, dass ich glaube, dass der Iran Teil der Lösung sein sollte", sagte der frühere UN-Generalsekretär. Allerdings haben sich die USA bislang vehement gegen eine von Russland geforderte Einbindung Teherans gestemmt.

Ungeachter der internationalen Kritik hält Syriens Präsident Assad an seinem harten Kurs fest. Anderthalb Monate nach der Parlamentswahl ernannte er per Dekret eine neue Regierung. Neuer Regierungschef wird Riad Hidschab. Außenminister Walid al-Muallim bleibe ebenso auf seinem Posten wie der Verteidigungs- und der Innenminister. Die syrische Opposition hatte die Parlamentswahl Anfang Mai boykottiert und als "Farce" bezeichnet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Oskar Lafontaine blickt zurück auf 1989"Damals wurde ich nicht verstanden“

Oskar Lafontaine, Vorsitzender der neuen Bundestagsfraktion "Die Linke" im Bundestag

Oskar Lafontaine fühlt sich von der Geschichte bestätigt. Vor 25 Jahren warnte er vor den Folgen der deutsch-deutschen Währungsunion und galt vielen auch generell als Einheits-Skeptiker. Im DLF sagte Lafontaine nun, er habe 1989/90 Recht gehabt. Darauf komme es an, trotz der Wahlniederlage gegen Helmut Kohl im Dezember 1990.

KrebsforschungKeimzelle der Tumorbekämpfung

Das Logo des Deutschen Krebsforschungszentrums ist am 23.04.2014 in Heidelberg (Baden-Württemberg) am Hauptgebäude zu sehen. Das DKFZ feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen.

Mit vielen klugen Köpfen an einem wichtigen Problem arbeiten – das war die Idee, die vor 50 Jahren zum Deutschen Krebsforschungszentrum führte. Inzwischen sind zwei Nobelpreise nach Heidelberg gegangen. Und die Pläne für die Zukunft bleiben ambitioniert.

Kommission-Bilanz"Die EU steht nicht besser da"

Günter Verheugen

Die scheidende EU-Kommission hat nach Ansicht des SPD-Politikers Günter Verheugen die Zeichen der Zeit wohl nicht richtig erkannt. Unter ihrem Präsident Manuel Barroso sei der Zustand der EU nicht verbessert worden, sagte der frühere EU-Kommissar im Deutschlandfunk. Im Gegenteil: Die Gemeinschaft befinde sich in mehreren Sackgassen.

Russische Kampfjets über EuropaErler: Keine reine Provokation

Gernot Erler (SPD), Koordinator für die Zusammenarbeit mit Russland

Der SPD-Außenpolitiker Gernot Erler hat die zurückhaltende Reaktion der Bundesregierung auf die russischen Militärmanöver im europäischen Luftraum gelobt. Erler sagte im DLF, das Verhalten Moskaus sei nicht nur als Provokation zu verstehen, sondern auch als Reaktion auf das Verhalten der NATO im Ukraine-Konflikt.

KulturfinanzierungDer Kapitalismus frisst die Klassik

Das Orchester der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

Geld hat die klassische Musik in Europa groß gemacht: Die Kirche, die öffentliche Hand und private Mäzene finanzierten sie. Heute ist sie in der Krise – und daran ist ausgerechnet der Kapitalismus schuld, meint die Wirtschaftsjournalistin Inge Kloepfer.

LufthansaKranich in der Klemme

Lufthansa-Maschinen am Frankfurter Flughafen

Pilotenstreiks und Konkurrenz durch Billigflieger und Golf-Airlines: Die Lufthansa steht unter Druck. Allein die Streiks haben die Airline 170 Millionen Euro gekostet. Und alle Versuche, mit der Konkurrenz gleichzuziehen, scheiterten bisher.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Oettinger:  Einigung im Gasstreit Durchbruch für kommende Verhandlungen | mehr

Kulturnachrichten

Forscher wollen Goethes Gesamtwerk  online stellen | mehr

Wissensnachrichten

Supervulkan  Magmamengen im Untergrund messen | mehr