Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien: Tragödie mit 70.000 Toten

Bürgerkrieg dauert schon zwei Jahre

Lampions als Mahnwache zum Syrien-Krieg (picture alliance / dpa / Jamal Nasrallah)
Lampions als Mahnwache zum Syrien-Krieg (picture alliance / dpa / Jamal Nasrallah)

In vielen Orten auf der ganzen Welt haben Menschen an den Ausbruch des Syrien-Aufstandes gegen Präsident Assad am 15. März 2011 erinnert. Seitdem sind rund 70.000 Menschen gestorben, Millionen Flüchtlinge fliehen vor der anhaltenden Gewalt. Ein Ende der Krise ist auch nach zwei Jahren nicht in Sicht.

<p>Gedenken in Amman, der Hauptstadt des Nachbarlands Jordanien: Vor der Zitadelle der Stadt verbreiten Dutzende Lampions einen flackernden Schein. Sie formen leuchtende Buchstaben, das Wort "Syria". Die Organisation "Save the Children" hat hier und in anderen Städten zur stummen Mahnung aufgerufen. Die Gruppierung weist darauf hin, dass vor allem Kinder unter dem Konflikt leiden, angefangen von Mangelernährung in einer entscheidenden Lebensphase, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238401" text="überfüllten Notquartieren in Lagern" alternative_text="überfüllten Notquartieren in Lagern" /> bis hin zu zwangsweiser Früh-Verheiratung von Mädchen - eine Strategie, mit der Mütter ihre minderjährigen Töchter vor sexueller Gewalt durch Unbekannte schützen wollen.<br /><br />Aya Khirfan, eine Studentin aus Jordanien, beteiligte sich an der Mahnwache. Sie sagte der BBC: "Wir wollen hier eine wichtige Botschaft vermitteln, um den Menschen und vor allem den Kindern in Syrien zu helfen: Wir sind für sie da. Und der Syrienkonflikt wird eines Tages gelöst werden."<br /><br /><papaya:media src="eb3c4f2b7ee7712ec1d59e1cf67e8b0e" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Vielerorts liegt die Infrastruktur in Trümmern" popup="yes" />Eines Tages? Syrien hält schon lange den traurigen Rekord, Schauplatz der blutigsten und zähesten Revolte des sogenannten "Arabischen Frühlings" zu sein. Unabhängige Beobachtungen sind höchst schwierig. Die Vereinten Nationen sprechen von 70.000 Toten. Robert Mardini, Regionalverantwortlicher des Roten Kreuzes, beklagte: "Obwohl wir mehrfach versucht haben, wieder zu den Flüchtlingen vorzudringen, haben wir nur sehr wenig erreicht. Es gibt keine Informationen aus erster Hand über deren Lage." Das gebe Anlass zu Sorge, so Mardini. Er rief Staatschefs in aller Welt auf, mehr Druck auf die Konfliktparteien auszuüben, damit die Menschenrechte gewahrt blieben.<br /><br />Die Europäische Union diskutiert weiter darüber, ob Syriens <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252949" text="Rebellen mit Waffenlieferungen unterstützt" alternative_text="Rebellen mit Waffenlieferungen unterstützt" /> werden sollen. Bei einem Treffen derr Außenminister in der kommenden Woche soll diese Frage geklärt werden. Frankreich und Großbritannien wollen die Opposition aufrüsten. Bundeskanzlerin Angela Merkel fürchtet dagegen eine Eskalation der Gewalt in der Region.<br /><br />Syrische Regierungstruppen gingen auch heute wieder gegen die Aufständischen vor. Nach Angaben von Menschenrechtlern griff die Armee Ziele in der südlichen Provinz Daraa sowie im Norden des Landes an. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="120725" text="Daraa ist die Region" alternative_text="Daraa ist die Region" />, in der sich der Konflikt vor zwei Jahren entzündete.<br /><br /><ul><li><b>15. März 2011</b> - Erste Demonstrationen gegen das Regime von Baschar al-Assad in Damaskus und Daraa<li><b>18. März 2011</b> - <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="120725" text="Tausende demonstrieren" alternative_text="Tausende demonstrieren" />, es gibt Tote<li><b>Juli 2011</b> - Hunderttausende gehen im ganzen Land auf die Straßen<li><b>2. Oktober 2011</b> - Die syrische Opposition bildet einen Nationalrat<li><b>23. Dezember 2011</b> - Bei Selbstmordanschlägen in Damaskus sterben mindestens 44 Menschen<li><b>25. Mai 2012</b> - Über 100 Zivilisten sterben bei einem Massaker in Hula<li><b>1. September 2012</b> - Der algerische Diplomat <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220115" text="Lakhdar Brahimi" alternative_text="Lakhdar Brahimi" /> folgt Kofi Annan als UNO-Vermittler nach<li><b>6. Januar 2013</b> - Assad ruft bei einer <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="233267" text="Rede" alternative_text="Rede" /> an die Nation zur Mobilmachung auf<li><b>28. Januar 2013</b> - Die NATO installiert an der türkischen Grenze "Patriot"-Raketen</ul><br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/03/15/dlf_20130315_1310_145aca92.mp3" title="Beitrag aus den Informationen am Mittag, DLF (MP3-Audio)">Chronik des Syrienkriegs</a> von unserem Korrespondenten Ulrich Leidholdt</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saarland  Landtagswahl hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr