Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien: Tragödie mit 70.000 Toten

Bürgerkrieg dauert schon zwei Jahre

Lampions als Mahnwache zum Syrien-Krieg (picture alliance / dpa / Jamal Nasrallah)
Lampions als Mahnwache zum Syrien-Krieg (picture alliance / dpa / Jamal Nasrallah)

In vielen Orten auf der ganzen Welt haben Menschen an den Ausbruch des Syrien-Aufstandes gegen Präsident Assad am 15. März 2011 erinnert. Seitdem sind rund 70.000 Menschen gestorben, Millionen Flüchtlinge fliehen vor der anhaltenden Gewalt. Ein Ende der Krise ist auch nach zwei Jahren nicht in Sicht.

<p>Gedenken in Amman, der Hauptstadt des Nachbarlands Jordanien: Vor der Zitadelle der Stadt verbreiten Dutzende Lampions einen flackernden Schein. Sie formen leuchtende Buchstaben, das Wort "Syria". Die Organisation "Save the Children" hat hier und in anderen Städten zur stummen Mahnung aufgerufen. Die Gruppierung weist darauf hin, dass vor allem Kinder unter dem Konflikt leiden, angefangen von Mangelernährung in einer entscheidenden Lebensphase, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238401" text="überfüllten Notquartieren in Lagern" alternative_text="überfüllten Notquartieren in Lagern" /> bis hin zu zwangsweiser Früh-Verheiratung von Mädchen - eine Strategie, mit der Mütter ihre minderjährigen Töchter vor sexueller Gewalt durch Unbekannte schützen wollen.<br /><br />Aya Khirfan, eine Studentin aus Jordanien, beteiligte sich an der Mahnwache. Sie sagte der BBC: "Wir wollen hier eine wichtige Botschaft vermitteln, um den Menschen und vor allem den Kindern in Syrien zu helfen: Wir sind für sie da. Und der Syrienkonflikt wird eines Tages gelöst werden."<br /><br /><papaya:media src="eb3c4f2b7ee7712ec1d59e1cf67e8b0e" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Vielerorts liegt die Infrastruktur in Trümmern" popup="yes" />Eines Tages? Syrien hält schon lange den traurigen Rekord, Schauplatz der blutigsten und zähesten Revolte des sogenannten "Arabischen Frühlings" zu sein. Unabhängige Beobachtungen sind höchst schwierig. Die Vereinten Nationen sprechen von 70.000 Toten. Robert Mardini, Regionalverantwortlicher des Roten Kreuzes, beklagte: "Obwohl wir mehrfach versucht haben, wieder zu den Flüchtlingen vorzudringen, haben wir nur sehr wenig erreicht. Es gibt keine Informationen aus erster Hand über deren Lage." Das gebe Anlass zu Sorge, so Mardini. Er rief Staatschefs in aller Welt auf, mehr Druck auf die Konfliktparteien auszuüben, damit die Menschenrechte gewahrt blieben.<br /><br />Die Europäische Union diskutiert weiter darüber, ob Syriens <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252949" text="Rebellen mit Waffenlieferungen unterstützt" alternative_text="Rebellen mit Waffenlieferungen unterstützt" /> werden sollen. Bei einem Treffen derr Außenminister in der kommenden Woche soll diese Frage geklärt werden. Frankreich und Großbritannien wollen die Opposition aufrüsten. Bundeskanzlerin Angela Merkel fürchtet dagegen eine Eskalation der Gewalt in der Region.<br /><br />Syrische Regierungstruppen gingen auch heute wieder gegen die Aufständischen vor. Nach Angaben von Menschenrechtlern griff die Armee Ziele in der südlichen Provinz Daraa sowie im Norden des Landes an. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="120725" text="Daraa ist die Region" alternative_text="Daraa ist die Region" />, in der sich der Konflikt vor zwei Jahren entzündete.<br /><br /><ul><li><b>15. März 2011</b> - Erste Demonstrationen gegen das Regime von Baschar al-Assad in Damaskus und Daraa<li><b>18. März 2011</b> - <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="120725" text="Tausende demonstrieren" alternative_text="Tausende demonstrieren" />, es gibt Tote<li><b>Juli 2011</b> - Hunderttausende gehen im ganzen Land auf die Straßen<li><b>2. Oktober 2011</b> - Die syrische Opposition bildet einen Nationalrat<li><b>23. Dezember 2011</b> - Bei Selbstmordanschlägen in Damaskus sterben mindestens 44 Menschen<li><b>25. Mai 2012</b> - Über 100 Zivilisten sterben bei einem Massaker in Hula<li><b>1. September 2012</b> - Der algerische Diplomat <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220115" text="Lakhdar Brahimi" alternative_text="Lakhdar Brahimi" /> folgt Kofi Annan als UNO-Vermittler nach<li><b>6. Januar 2013</b> - Assad ruft bei einer <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="233267" text="Rede" alternative_text="Rede" /> an die Nation zur Mobilmachung auf<li><b>28. Januar 2013</b> - Die NATO installiert an der türkischen Grenze "Patriot"-Raketen</ul><br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/03/15/dlf_20130315_1310_145aca92.mp3" title="Beitrag aus den Informationen am Mittag, DLF (MP3-Audio)">Chronik des Syrienkriegs</a> von unserem Korrespondenten Ulrich Leidholdt</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katalonien  Hunderttausende protestieren gegen Entscheidung aus Madrid | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr