Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien: Tragödie mit 70.000 Toten

Bürgerkrieg dauert schon zwei Jahre

Lampions als Mahnwache zum Syrien-Krieg (picture alliance / dpa / Jamal Nasrallah)
Lampions als Mahnwache zum Syrien-Krieg (picture alliance / dpa / Jamal Nasrallah)

In vielen Orten auf der ganzen Welt haben Menschen an den Ausbruch des Syrien-Aufstandes gegen Präsident Assad am 15. März 2011 erinnert. Seitdem sind rund 70.000 Menschen gestorben, Millionen Flüchtlinge fliehen vor der anhaltenden Gewalt. Ein Ende der Krise ist auch nach zwei Jahren nicht in Sicht.

<p>Gedenken in Amman, der Hauptstadt des Nachbarlands Jordanien: Vor der Zitadelle der Stadt verbreiten Dutzende Lampions einen flackernden Schein. Sie formen leuchtende Buchstaben, das Wort "Syria". Die Organisation "Save the Children" hat hier und in anderen Städten zur stummen Mahnung aufgerufen. Die Gruppierung weist darauf hin, dass vor allem Kinder unter dem Konflikt leiden, angefangen von Mangelernährung in einer entscheidenden Lebensphase, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238401" text="überfüllten Notquartieren in Lagern" alternative_text="überfüllten Notquartieren in Lagern" /> bis hin zu zwangsweiser Früh-Verheiratung von Mädchen - eine Strategie, mit der Mütter ihre minderjährigen Töchter vor sexueller Gewalt durch Unbekannte schützen wollen.<br /><br />Aya Khirfan, eine Studentin aus Jordanien, beteiligte sich an der Mahnwache. Sie sagte der BBC: "Wir wollen hier eine wichtige Botschaft vermitteln, um den Menschen und vor allem den Kindern in Syrien zu helfen: Wir sind für sie da. Und der Syrienkonflikt wird eines Tages gelöst werden."<br /><br /><papaya:media src="eb3c4f2b7ee7712ec1d59e1cf67e8b0e" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Vielerorts liegt die Infrastruktur in Trümmern" popup="yes" />Eines Tages? Syrien hält schon lange den traurigen Rekord, Schauplatz der blutigsten und zähesten Revolte des sogenannten "Arabischen Frühlings" zu sein. Unabhängige Beobachtungen sind höchst schwierig. Die Vereinten Nationen sprechen von 70.000 Toten. Robert Mardini, Regionalverantwortlicher des Roten Kreuzes, beklagte: "Obwohl wir mehrfach versucht haben, wieder zu den Flüchtlingen vorzudringen, haben wir nur sehr wenig erreicht. Es gibt keine Informationen aus erster Hand über deren Lage." Das gebe Anlass zu Sorge, so Mardini. Er rief Staatschefs in aller Welt auf, mehr Druck auf die Konfliktparteien auszuüben, damit die Menschenrechte gewahrt blieben.<br /><br />Die Europäische Union diskutiert weiter darüber, ob Syriens <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252949" text="Rebellen mit Waffenlieferungen unterstützt" alternative_text="Rebellen mit Waffenlieferungen unterstützt" /> werden sollen. Bei einem Treffen derr Außenminister in der kommenden Woche soll diese Frage geklärt werden. Frankreich und Großbritannien wollen die Opposition aufrüsten. Bundeskanzlerin Angela Merkel fürchtet dagegen eine Eskalation der Gewalt in der Region.<br /><br />Syrische Regierungstruppen gingen auch heute wieder gegen die Aufständischen vor. Nach Angaben von Menschenrechtlern griff die Armee Ziele in der südlichen Provinz Daraa sowie im Norden des Landes an. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="120725" text="Daraa ist die Region" alternative_text="Daraa ist die Region" />, in der sich der Konflikt vor zwei Jahren entzündete.<br /><br /><ul><li><b>15. März 2011</b> - Erste Demonstrationen gegen das Regime von Baschar al-Assad in Damaskus und Daraa<li><b>18. März 2011</b> - <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="120725" text="Tausende demonstrieren" alternative_text="Tausende demonstrieren" />, es gibt Tote<li><b>Juli 2011</b> - Hunderttausende gehen im ganzen Land auf die Straßen<li><b>2. Oktober 2011</b> - Die syrische Opposition bildet einen Nationalrat<li><b>23. Dezember 2011</b> - Bei Selbstmordanschlägen in Damaskus sterben mindestens 44 Menschen<li><b>25. Mai 2012</b> - Über 100 Zivilisten sterben bei einem Massaker in Hula<li><b>1. September 2012</b> - Der algerische Diplomat <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220115" text="Lakhdar Brahimi" alternative_text="Lakhdar Brahimi" /> folgt Kofi Annan als UNO-Vermittler nach<li><b>6. Januar 2013</b> - Assad ruft bei einer <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="233267" text="Rede" alternative_text="Rede" /> an die Nation zur Mobilmachung auf<li><b>28. Januar 2013</b> - Die NATO installiert an der türkischen Grenze "Patriot"-Raketen</ul><br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/03/15/dlf_20130315_1310_145aca92.mp3" title="Beitrag aus den Informationen am Mittag, DLF (MP3-Audio)">Chronik des Syrienkriegs</a> von unserem Korrespondenten Ulrich Leidholdt</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Sanders ruft zur Wahl von Clinton auf | mehr

Kulturnachrichten

Großer Applaus für Laufenbergs "Parsifal" in Bayreuth  | mehr

Wissensnachrichten

Anti-Ransomware-Programm  Europol gegen Netz-Erpressungen | mehr