Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien und seine Verbündeten warnen Westen vor Eingreifen

Obama droht Syrien mit Militärschlag beim Einsatz von Chemiewaffen

Kadri Dschamil, syrischer Vizeregierungschef (picture alliance / dpa / Kirill Kallinikov)
Kadri Dschamil, syrischer Vizeregierungschef (picture alliance / dpa / Kirill Kallinikov)

Der Ton im Syrien-Konflikt wird rauer: Das Regime in Damaskus und seine Verbündeten haben den Westen vor einem militärischen Eingreifen gewarnt, nachdem US-Präsident Barack Obama einen möglichen Militärschlag in Syrien in Erwägung gezogen hat. Die Kämpfe in dem Land halten unvermindert an.

Russland warnte die Vereinigten Staaten indirekt vor einem militärischen Alleingang. Außenminister Sergej Lawrow betonte, man sei strikt gegen ein einseitiges Vorgehen. Moskau lege viel Wert darauf, dass internationales Recht und die Charta der Vereinten Nationen nicht verletzt würden. "Das ist der einzige wahre Weg in der heutigen Situation", sagte Lawrow. In dieser Frage bestehe auch Einigkeit mit China.

Auch Syrien warnte den Westen vor einem militärischen Eingreifen in seine inneren Auseindersetzungen. Das würde den Konflikt über die Grenzen des Landes hinaustragen, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Kadri Dschalil in Moskau nach einem Treffen mit Lawrow. Zugleich wies er die die Drohung von US-Präsident Obama als Propaganda zurück. Obamas Äußerungen stünden in Zusammenhang mit der bevorstehenden US-Präsidentschaftswahl. Der Westen suche offenbar nach einem Vorwand, um sich direkt in die Angelegenheiten Syriens einzumischen.

Zurückhaltung aus Deutschland

De deutsche Außenminister Guido Westerwelle regierte zurückhaltend auf eine mögliche Militäraktion in Syrien. Deutschland beteilige sich nicht an Spekulationen über solche Szenarien, sagte er der "Märkischen Allgemeinen Zeitung" aus Potsdam. Westerwelle stellte klar, dass Assad sich vor einem internationalen Gericht verantworten sollte. Allerdings sei auch ein Gang ins Exil denkbar, wenn dadurch die Gewalt beendet würde.

Der französische Präsident Hollande betonte nach einem Treffen mit Vertretern des oppositionellen Syrischen Nationalrats in Paris, es könne mit Assad keine politische Lösung geben. Hollande rief die syrischen Regimegegner auf, sich zusammenzuschließen und den Übergang zur Demokratie vorzubereiten.

Obama zieht eine "Rote Linie"

Scheitert seine Gesundheitsreform vor Gericht? US-Präsident Barack Obama (picture alliance / dpa / Michael Nelson)US-Präsident Barack Obama droht Syrien (picture alliance / dpa / Michael Nelson)US-Präsident Barack Obama hatte dem syrischen Regime am Montag mit einer Militärintervention gedroht, sollte die Regierung in Damaskus chemische oder biologische Waffen einsetzen. Allein die Vorbereitung dessen würde eine "rote Linie" überschreiten, sagte Obama bei einer Pressekonferenz in Washington. Der Konflikt würde sich dadurch spürbar ausweiten, wovon auch Verbündete in der Region wie Israel sowie die USA selbst betroffen wären. "Wir können uns keine Situation erlauben, in der chemische oder biologische Waffen in die Hände der falschen Leute fallen", betonte Obama.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Ruprecht Polenz, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", es sei richtig, dass Obama eine rote Linie ziehe.

Syrien soll über Nervengas und biologische Kampfstoffe verfügen

Ende Juli hatten Äußerungen eines Sprechers des syrischen Außenministeriums weltweite Sorge über das syrische Chemiewaffenarsenal ausgelöst. Zunächst hatte der Sprecher erklärt, Syrien würde Chemiewaffen nicht gegen die Aufständischen im eigenen Land, sondern nur gegen "ausländische Aggression" einsetzen. Einen Tag später korrigierte er seine Aussagen und versicherte er, sein Land würde "niemals chemische und biologische Waffen nutzen".

Ralph Sina berichtet im Deutschlandfunk, das syrische Chemiewaffenarsenal gelte als eines der größten der Welt. Nach Erkenntnissen des amerikanischen Geheimdienstes CIA hat das Regime von Damaskus Tausende von Raketenwerfern bereits mit Senfgas und Nervengift bestückt.

Andauernde Kämpfe in Syrien

Ein zerstörter Panzer der Regierung nahe Aleppo. (picture alliance / dpa /Stringer)Ein zerstörter Panzer der Regierung nahe Aleppo. (picture alliance / dpa /Stringer)Unterdessen halten die Kämpfe in Syrien an. Nach Angaben von Aktivisten haben Regierungstruppen heute landesweit 60 Menschen getötet. Heftige Gefechte habe es in Aleppo gegeben. In einem Vorort von Damaskus sollen 20 junge Männer erschossen worden sein. Die Kämpfe in Syrien griffen erneut auch auf den Libanon über. Im Norden des Landes kamen bei Auseinandersetzungen zwischen Anhängern und Gegnern des Assad-Regimes mindestens zwei Menschen ums Leben. Dutzende wurden verletzt. Eine unabhängige Bestätigung der Angaben gibt es nicht.

Tokio bestätigt Tod von japanischer Reporterin

In Aleppo ist eine japanische Journalistin getötet worden. Die 45-Jährige sei dort in ein Feuergefecht geraten, bestätigte das japanische Außenministerium in Tokio. Ein Kollege, der mit ihr unterwegs gewesen sei, habe die Leiche identifiziert. Die Reporterin arbeitete für die japanische Nachrichtenagentur Japan Press. Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte werden außerdem zwei arabische und ein türkischer Journalist in Syrien vermisst. Es ist bereits der vierte Fall von im Syrien-Konflikt getöteten ausländischen Reportern. Auch mehrere syrische Journalisten wurden in dem Konflikt bereits getötet.

Diskussion um deutsches Flottendienstboot

Flottendienstboot "Oker" der Marine weltweit auf Aufklärungsmission (dpa / Marine)Flottendienstboot "Oker" der Marine weltweit auf Aufklärungsmission (dpa / Marine)Derweil bestätigte die Bundesregierung in Berlin, dass ein deutsches Aufklärungsboot im östlichen Mittelmeer agiert, dementierte aber, dass es sich um eine Spionagemission handle. Das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestags sollte sich auf seiner nächsten Sitzung mit dem Einsatz eines deutschen Flottendienstbootes befassen, sagte das Mitglied im Gremium, der CDU-Politiker Manfred Grund, im Deutschlandfunk. Auch er betonte, bei der Mission vor der Küste des Libanon und Syriens gehe es nicht um Spionage, sondern um Aufklärung und Informationsgewinnung. Ob auch Mitarbeiter der Nachrichtendienste an Bord seien, wisse er zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Die Bundeswehr sei grundsätzlich selbst in der Lage, Informationen zu sammeln und zu verwerten.

Der Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums, Stefan Paris hatte erklärt, bei der "Oker" handele es sich um ein sogenanntes Flottendienstboot - diese Schiffe seien unbewaffnete "Frühwarn-, Fernmelde- und Aufklärungseinheiten", erklärte Paris. Flottendienstboote der deutschen Marine operieren demnach "seit Jahren auch routinemäßig im Bereich des Mittelmeeres".



Mehr zum Thema auf dradio.de:

Syrienbeauftragter warnt vor Militärintervention - Russland und EU wollen Annan-Nachfolger unterstützen
Israel blickt besorgt auf Syrien - Golan-Höhe gerät in den Fokus der Entwicklung
Der US-Wahlkampf bestimmt die Verzögerungstaktik im Syrienkonflikt - Präsident Obamas Politik im Konflikt zwischen Assad und den Rebellen
Syrien droht ein Hungerproblem - FAO zufolge brauchen Millionen Menschen dringend Lebensmittel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:55 Uhr Verbrauchertipp

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Diesel-Affäre  Hendricks: Software-Updates reichen nicht für saubere Luft | mehr

Kulturnachrichten

Berlin schreibt erstmals Comicstipendien aus  | mehr

 

| mehr