Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien vom Internet abgekoppelt

Hintergrund unklar - Kämpfe bei Damaskus

Syriens Hauptstadt Damaskus
Syriens Hauptstadt Damaskus

Vielerorts funktionieren auch die syrischen Handynetze nicht mehr. Ob die Regierung oder Regimegegner hinter dem Ausfall stecken, ist nicht bekannt. Unterdessen toben nahe dem Flughafen Damaskus heftige Kämpfe.

Korrespondenten in Syrien berichten, schon mehrmals im Verlauf des Bürgerkriegs sei das Internet in manchen Gebieten bewusst von der Regierung gestört worden, meist parallel zu Armeeoffensiven. Dass hingegen im ganzen Land das Netz blockiert ist, scheint ein Novum.

Syrien sei um die Mittagszeit aus dem Netz verschwunden, teilten zwei US-Netzwerkfirmen mit. Das betrifft neben dem stationären Internetzugang auch den Betrieb von Smartphones. In weiten Teilen des Landes ist zudem der Mobilfunk gestört, wie Oppositionsanhänger berichten. Teilweise seien auch Telefonate über das Festnetz unmöglich.

Was der Blackout bedeutet, ist noch nicht eindeutig zu sagen. Während die US-Spezialfirmen Syriens Regierung verdächtigen, den Netzausfall als taktische Waffe gegen die Rebellen zu verwenden, erklärte der syrische Informationsminister, für den Ausfall seien militante Regimegegner verantwortlich.

Flughafen Damaskus blockiert

Aus der Nähe von Damaskus werden heute heftige Kämpfe zwischen Armee und Rebellen gemeldet. Syrische Behörden haben die Zufahrt zum internationalen Flughafen der Hauptstadt blockiert. Die Verbindungsstraße führt durch ein von Rebellen dominiertes Gebiet südöstlich von Damaskus.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldet darüber hinaus Kämpfe in einer Reihe von anderen Regionen, darunter in Aleppo. Bei einem Luftangriff auf die zweitgrößte Stadt des Landes seien mindestens 15 Menschen getötet worden.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Papst Franziskus in SüdamerikaEin Gitarrero mit Protestsongs

Papst Franziskus in der chilenischen Stadt Iquique 18.1.17  (imago stock&people / Mario Ruiz)

Bei seinem Lateinamerikabesuch prangere Papst Franziskus Ausbeutung an und blamiere die Unterdrücker der indigenen Bevölkerung, so Christine Florin. Was vielleicht nach 68er-Bewegung klinge, sei keine Sozialromantik - sondern politische Einmischung.

SPD-SonderparteitagVon Zwergen und Riesen

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht am 21.01.2018 beim SPD-Sonderparteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Vier Monate nach der Bundestagswahl hat die SPD mit knapper Mehrheit den Weg zu Koalitionsverhandlungen mit der Union frei gemacht. Bundeskanzlerin Merkel zeigte sich zufrieden. Aber kann auch die SPD mit dem knappen Ergebnis zufrieden sein? Das fragt sich Dirk-Oliver Heckmann im Dlf.

Carolin Emcke zu #MeToo"Es will doch niemand das Flirten untersagen"

Die Publizistin und Philosophin Carolin Emcke blickt am 21.10.2016 während einer Pressekonferenz auf der Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen) in die Runde. Am 23.10.2016 wird sie in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. (picture alliance/dpa - Arne Dedert)

Aus Sicht Carolin Emckes geht es in der MeToo-Debatte weniger um sexuelle Identitäten, denn um Machtverhältnisse. Die Philosophin und Reporterin, die sich in vielen Artikeln mit Gewalt und Begehren beschäftigt hat, sieht keinerlei lustfeindlichen Tendenzen in der Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vietnam  Lebenslänglich für mutmaßlich entführten Geschäftsmann | mehr

Kulturnachrichten

Filmfestival Max Ophüls Preis beginnt | mehr

 

| mehr