Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien vor ungewisser Zukunft

Russland: Friedensgespräche erst zum Jahresende realistisch

Wie es für die notleidende Bevölkerung in Syrien weitergeht, steht in den Sternen. (picture alliance / dpa / Martin Lejeune)
Wie es für die notleidende Bevölkerung in Syrien weitergeht, steht in den Sternen. (picture alliance / dpa / Martin Lejeune)

Ein Ende des Bürgerkriegs in Syrien ist nicht in Sicht. Mehr als 120.00 Menschen sollen inzwischen getötet worden sein - Zusagen der verfeindeten Parteien zu einer internationalen Friedenskonferenz in Genf fehlen. Deutschland und Russland schrauben ihre Erwartungen an die Gespräche zurück.

Man hoffe auf einen baldigen Termin - wenn nicht in diesem Monat, dann möglichst noch bis Jahresende, erklärte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin im Hinblick auf die internationale Syrien-Konferenz. Auch Russland dämpfte die Hoffnungen auf baldige Gespräche: "Ich hoffe, dass es möglich sein wird, dass die Konferenz bis Ende des Jahres stattfindet", sagte Ministerpräsident Dmitri Medwedew in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Zugleich schränkte er ein, dass die Einflussmöglichkeiten der beteiligten Staaten auf die syrischen Konfliktparteien begrenzt seien. Es handle sich um einen schwierigen Prozess, in dem es ohne Kompromisse keine Fortschritte geben werde.

Nouripour: auch Libanon, Jordanien und Irak in Gefahr

Unterdessen hat der Verteidigungsexperte der Grünen, Omid Nouripour, vor einer Ausweitung des Konflikts gewarnt. Es gebe Hinweise darauf, dass Länder wie der Libanon, Jordanien und auch der Irak gefährdet seien, sagte er im Deutschlandradio Kultur. Diese Staaten müssten humanitäre Hilfe bekommen, bis es es eine Lösung in der Syrien-Frage gebe. Zugleich sprach sich Nouripour gegen einen Militäreinsatz aus, der seiner Ansicht nach nur die Flüchtlingsströme aus Syrien verstärken würde.

Lakhdar Brahimi, der Syrien-Sondergesandte der UNO, traf sich unterdessen mit 15 Vertretern der von der Regierung tolerierten Opposition. Mit Blick auf die geplante Friedenskonferenz sagte er anschließend: "Wenn die Opposition nicht teilnimmt, wird es keine Genfer Konferenz geben." Nur die Syrer könnten über die Zukunft ihres Landes entscheiden. Brahimi war seit vergangenem Sonntag in Syrien. In der Hauptstadt Damaskus traf der Diplomat auch mit Assad zusammen.

Syrische Opposition hat Teilnahme an der Konferenz noch nicht zugesagt

Die Syrische Nationale Koalition, der Dachverband der gemäßigten Opposition, will über eine mögliche Beteiligung an der geplanten Konferenz in Genf beraten. Die Gegner von Syriens Machthaber Baschar al-Assad sind sich alles andere als einig. Bedeutende Teile der Opposition sträuben sich derzeit gegen eine Teilnahme an dem geplanten Treffen.

Die Friedenskonferenz war von den USA und Russland vorgeschlagen worden, bislang galt der 23. November als möglicher Termin. Das Treffen in Genf wäre die zweite Friedenskonferenz zu Syrien. Auf Initiative des damaligen Sondergesandten Kofi Annan hatten in Genf Ende Juni 2012 die Außenminister der fünf UN-Vetomächte und arabischer Staaten über die Zukunft des Landes beraten. Am kommenden Dienstag soll Brahimi Vertreter der USA und Russlands treffen, um ihnen über den Fortgang seiner Vermittlungsbemühungen zu berichten.

OPCW: Chemiewaffen-Vernichtung ordnungsgemäß abgelaufen

Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) mit Sitz in Den Haag. (AFP / Guus Schoonewille)Die OPCW erklärt: Syrien hat eine wichtige Frist zur Chemiewaffen-Zerstörung eingehalten. (AFP / Guus Schoonewille)Am Donnerstag war bekannt geworden, dass die Regierung in Damaskus eine wichtige Frist im Zeitplan für die international vereinbarte Vernichtung ihrer Chemiewaffen eingehalten hat. Demnach wurden fast 1.300 Tonnen an chemischen Waffen und Kampfstoffen versiegelt und auch die letzten Produktionsstätten unschädlich gemacht. Die bisherige Vernichtung sei ordnungsgemäß geschehen, bestätigten Experten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW). Der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow geht davon aus, dass bis Mitte nächsten Jahres sämtliche syrische Chemiewaffen zerstört sein werden. Viel spreche allerdings dafür, dass der Großteil der Kampfstoffe dafür ins Ausland gebracht werden müsse. Das ist laut Riabkow mit Kosten zwischen 300 und 400 Millionen Dollar verbunden.

Gleichzeitig veröffentlichte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte einen Bericht, nach dem die Zahl der Toten in Syrien seit Beginn der Kämpfe vor 31 Monaten auf etwa 120.300 gestiegen sei. Die Organisation mit Sitz in London stützt sich auf ein dichtes Netz von Aufständischen, Anwälten, Ärzten und Quellen innerhalb der Streitkräfte. Von den Todesopfern sind demnach ein Drittel Zivilisten. Aufseiten der Rebellen habe es 25.700, bei den regulären Streitkräften und den regierungstreuen Milizen 49.000 Todesopfer gegeben.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Bericht: Hälfte der Syrer lebt in Armut
Fehlende Perspektiven zwingen viele Menschen in die Kriminalität
Assad stellt Syrien-Konferenz infrage
"Freunde Syriens" beraten über Friedensgespräche
Chronologie: Bürgerkrieg in Syrien
Eckpunkte des Aufstands

 

Letzte Änderung: 14.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:07 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Streit um Flüchtlinge  Juncker hat wenig Hoffnung auf Lösung | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr