Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien will Zivilisten aus Homs evakuieren

Rund 1000 Familien eingeschlossen - Vorwürfe an "bewaffnete Terroristen"

Eine Artilleriegranate in einem Wohnviertel von Homs (picture alliance / dpa / David Manyua / UNO)
Eine Artilleriegranate in einem Wohnviertel von Homs (picture alliance / dpa / David Manyua / UNO)

Die Menschen in Homs sind eingekesselt und stehen unter Beschuss. Laut eigenen Angaben ist die syrische Regierung nun bereit, Zivilisten aus der umkämpften Stadt in Sicherheit zu bringen. Bewaffnete Terroristen hätten bisher eine mit der UN-Beobachtermission abgestimmte Evakuierung verhindert.

Nach einem Aufruf der UN-Mission will die syrische Regierung nun handeln: Zivilisten sollen aus der umkämpften Stadt Homs evakuiert werden. Das Außenministerium erklärte nach einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur SANA, die Regierung habe bereits die UN-Mission und die örtlichen Behörden kontaktiert. Die Bemühungen der UN-Beobachter seien jedoch an "bewaffneten Terroristen" gescheitert - diese missbrauchten Zivilisten als menschliche Schutzschilde.

UN-Missionschef Robert Mood hatte am Sonntag gefordert, dass die Konfliktparteien eine Evakuierung von Frauen, Kindern und Kranken aus den umkämpften Gebieten ermöglichen, was in der vorangegangenen Woche nicht gelungen sei. In Homs sind nach Angaben von Aktivisten rund 1000 Familien eingeschlossen. Die Verwundeten könnten nicht behandelt werden, berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Der oppositionelle Nationale Sicherheitsrat in Syrien hatte am Wochenende erklärt, Homs werde von etwa 30.000 Soldaten und Mitgliedern von mit der Armee verbündeten Milizen belagert.

Mehr Tote nach Stopp der Beobachtermission

UN-Beobachter in Syrien sind beschossen worden (picture alliance / dpa / Youssef Badawi)UN-Beobachter in Syrien (picture alliance / dpa / Youssef Badawi)Der Konflikt zwischen den Aufständischen und den Truppen von Präsident Baschar al-Assad hat nach dem Abzug der UN-Beobachter in der vergangenen Woche mehr Opfer gefordert. Nach Angaben von Aktivisten wurden am Montag 83 Menschen getötet, darunter elf Kinder. Die meisten Opfer soll es nach Gefechten im Umland von Damaskus in der Stadt Duma gegeben haben. Wegen der andauernden Bombardierung sei es noch nicht gelungen, mögliche Überlebende unter den Trümmern zu bergen. Die UN-Beobachter in Syrien hatten am Samstag angesichts der zunehmenden Gefechte die Arbeit eingestellt. Sie kündigten jedoch an, in der Hauptstadt Damaskus bleiben zu wollen.

Die Sprecherin der Beobachtermission, Sausan Ghoseh, machte beide Seiten für die zunehmende Gewalt verantwortlich. Den Konfliktparteien fehle der Wille zu einem friedlichen Übergang, sagte sie im Deutschlandfunk. "Wir haben auch gesehen, dass weiterhin unschuldige Zivilisten - Männer, Frauen, Kinder - täglich ihr Leben verlieren."

USA und Russland kommen sich näher

Auf dem G-20-Gipfel in Mexiko plädierten die USA und Russland unterdessen für einen politischen Prozess zur Beilegung des Konflikts. US-Präsident Barack Obama erklärte nach einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin, er stimme mit diesem im Hinblick auf Syrien darin überein, dass "wir ein Ende der Gewalt brauchen und einen politischen Prozess, um einen Bürgerkrieg zu verhindern". "Wir werden mit anderen internationalen Akteuren, den Vereinten Nationen, Kofi Annan und allen interessierten Parteien auf eine Lösung des Problems hinarbeiten." Putin erklärte, er und Obama seien sich bei vielen Fragen bezüglich Syrien einig. "Wir teilen die Überzeugung, dass das syrische Volk die Möglichkeit haben sollte, unabhängig und demokratisch über die eigene Zukunft zu entscheiden", hieß es in einer gemeinsamen Stellungnahme. Dies wird als eine - wenn auch zaghafte - Annäherung gedeutet, denn die USA hatten Russland immer wieder vorgeworfen, die Regierung in Damaskus zu stützen.

Annans Friedensplan für Syrien steht vor dem Scheitern - weder Regierung und Opposition halten sich an die darin festgelegte Waffenruhe. Seit den jüngsten Massakern rückt diese in immer weitere Ferne. Die Zahl der Toten seit dem Beginn des Aufstands im März 2011 gab die Beobachtungsstelle zuletzt mit mehr als 14.000 an. Eine schärfere Verurteilung Syriens im UN-Sicherheitsrat scheiterte bislang am Widerstand Russlands und Chinas.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Drucker-KaufVorsicht vor Zusatzkosten

Farbpatrone in einem Drucker (dpa/picture alliance/Heiko Wolfraum)

Bei der Wahl des Druckers spielt die Frage der Betriebskosten die entscheidende Rolle. Passable Drucker gibt es schon für 70 Euro zu kaufen, aber die wirklichen Kosten treten oft erst danach auf, zum Beispiel beim Kauf der Tintenpatronen oder Tonerkartuschen auf. Es kommt auf das eigene Nutzungsverhalten an, welcher Drucker dann der richtige ist.

IntegrationRekordwert junger Migranten bei der Berliner Polizei

Heidi, Berliner Polizistin mit türkischem Migrationshintergrund, posiert mit Kollegen. (dpa / picture-alliance / Rolf Kremming)

Der Anteil junger Migranten ist in der Berliner Polizei größer als in der Gesamtbevölkerung - ein Rekord. Ihre Fremdsprachenkenntnisse und das Wissen über andere Kulturen können bei der Arbeit hilfreich sein. In der Ausbildung lernen sie auch, wie sie ihre Körpersprache einsetzen.

KEGELBALLSMuschi-Hanteln für besseren Sex

Kegelballs gelten als Doping für die Muschi. Mit ihnen können Frauen ihre Beckenbodenmuskulatur trainieren und dadurch auch bessere und längere Orgasmen haben. Ob's stimmt? Wir haben den Langzeittest gemacht.

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Loveparade-Veranstalter  "Strafprozess wird Klarheit bringen" | mehr

Kulturnachrichten

Journalist Del Grande in Türkei wieder frei  | mehr

 

| mehr