Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien: Zahl der Flüchtlinge steigt dramatisch an

Vereinte Nationen beklagen Millionen Notleidender

Viele Flüchtlinge kommen verletzt in die Lager wie hier nach Jordanien (picture alliance / dpa / Yann Foreix)
Viele Flüchtlinge kommen verletzt in die Lager wie hier nach Jordanien (picture alliance / dpa / Yann Foreix)

Innerhalb von 24 Stunden verließen nach UN-Angaben 11.000 weitere Menschen das Bürgerkriegsland – die meisten von ihnen in Richtung Türkei. Flüchtlingsorganisationen beklagten, es fehle das versprochene Geld, um den Betroffenen zu helfen.

<p>Die Not in Syrien wird immer größer und der Strom von Flüchtlingen wächst. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen sprach heute von 11.000 Flüchtlingen binnen 24 Stunden. Eine vergleichbar große Massenflucht an einem Tag habe es seit mehreren Wochen nicht mehr gegeben. Etwa 9000 Syrer seien in die Türkei geflohen, jeweils 1000 in den Libanon und nach Jordanien. Nach Angaben der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu kamen mit den Zivilisten auch 26 Offiziere über die Grenze.<br /><br />Die Gesamtzahl der registrierten Flüchtlinge und der Flüchtlinge, die auf eine Registrierung warteten, beläuft sich laut UNO auf 408.000. Insgesamt werde die Zahl der Syrer, die auf internationale Hilfe angewiesenen seien, bis Jahresende wahrscheinlich von derzeit 2,5 Millionen auf 4 Millionen anwachsen. Das sei keine Dramatisierung, sondern wegen der immer intensiver werdenden Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen eine "logische Vorhersage", erklärte der Sprecher der UNO-Nothilfekoordinierung Jens Laerke nach einer Beratung von 52 staatlichen und nichtstaatlichen Hilfsorganisationen in Genf. <br /><br /></p><p><strong>UNHCR: Die Lage wird immer verzweifelter</strong></p><p>Bei dem Treffen beklagten nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR viele Hilfsorganisationen, dass sie nicht das versprochene Geld für ihre Arbeit erhalten hätten. Von den geschätzten rund 488 Millionen Dollar (etwa 375 Millionen Euro), seien bislang nur 35 Prozent von den Geberstaaten bereitgestellt worden. Das sei angesichts des näher rückenden Winters verheerend. Schon jetzt sei die Versorgung der 2,5 Millionen Flüchtlinge nicht gesichert. Deren Lage werde immer verzweifelter.<br /><br />Syriens Präsident Bashar al-Assad versucht einen im März 2011 ausgebrochenen Volksaufstand mit Gewalt niederzuschlagen. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen starben in dem Konflikt bisher bis zu 40.000 Menschen – die meisten von ihnen Zivilisten. Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan warf dem UN-Sicherheitsrat Nichtstun vor. Er frage sich, was geschehen müsse, bevor die fünf ständigen Mitglieder des Gremiums ihre Verantwortung wahrnähmen.<br /><br /><papaya:media src="875b60233cbe933f1745ed6d749b0b61" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Georges Sabra ist neuer Chef des Syrischen Nationalrats" popup="yes" /></p><p><strong>Syrischer Nationalrat wählt neuen Präsidenten</strong></p><p>In Katars Hauptstadt Doha wählte der oppositionelle Syrische Nationalrat (SNC) unterdessen ein neues elfköpfiges Exekutivkomitee. Neuer Präsident der zuletzt <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="228271" text="in die internationale Kritik geratenen Organisation" alternative_text="in die internationale Kritik geratenen Organisation" /> wird Georges Sabra. Wie die Nachrichtenagentur AFP meldet, wurde er vom SNC-Generalsekretariat gewählt.<br /><br />Ein ursprünglich geplantes Treffen mit anderen Oppositionsgruppen musste wegen der langatmigen Debatten innerhalb des SNC verschoben werden. Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, flog frustriert nach Kairo zurück. Er und mehrere Regierungsvertreter westlicher Staaten hatten in den vergangenen Tagen in Doha auf die Oppositionellen eingeredet, um sie zur Gründung einer repräsentativen Übergangsregierung zu bewegen.<br /><br /><strong>Mehr zum Thema auf dradio.de:</strong><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="222025" text="Syrien und die UNO" alternative_text="Syrien und die UNO" /> - Die gelähmte Staatengemeinschaft<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="224734" text="&quot;Wir haben es jetzt mit 350.000 Flüchtlingen zu tun&quot;" alternative_text="&quot;Wir haben es jetzt mit 350.000 Flüchtlingen zu tun&quot;" /> - UN-Kommissar warnt vor einer Katastrophe in Syrien<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="223716" text="Neudeck wirft Assad-Regime barbarisches Tun vor" alternative_text="Neudeck wirft Assad-Regime barbarisches Tun vor" /> - Leiter der Hilfsorganisation "Grünhelme" über die Lage in Syrien</LI_1887564></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Reaktionen auf die neue SPD-Vorsitzende  "Eine gewisse Tragik" | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr