Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien: Zahl der Flüchtlinge steigt dramatisch an

Vereinte Nationen beklagen Millionen Notleidender

Viele Flüchtlinge kommen verletzt in die Lager wie hier nach Jordanien (picture alliance / dpa / Yann Foreix)
Viele Flüchtlinge kommen verletzt in die Lager wie hier nach Jordanien (picture alliance / dpa / Yann Foreix)

Innerhalb von 24 Stunden verließen nach UN-Angaben 11.000 weitere Menschen das Bürgerkriegsland – die meisten von ihnen in Richtung Türkei. Flüchtlingsorganisationen beklagten, es fehle das versprochene Geld, um den Betroffenen zu helfen.

<p>Die Not in Syrien wird immer größer und der Strom von Flüchtlingen wächst. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen sprach heute von 11.000 Flüchtlingen binnen 24 Stunden. Eine vergleichbar große Massenflucht an einem Tag habe es seit mehreren Wochen nicht mehr gegeben. Etwa 9000 Syrer seien in die Türkei geflohen, jeweils 1000 in den Libanon und nach Jordanien. Nach Angaben der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu kamen mit den Zivilisten auch 26 Offiziere über die Grenze.<br /><br />Die Gesamtzahl der registrierten Flüchtlinge und der Flüchtlinge, die auf eine Registrierung warteten, beläuft sich laut UNO auf 408.000. Insgesamt werde die Zahl der Syrer, die auf internationale Hilfe angewiesenen seien, bis Jahresende wahrscheinlich von derzeit 2,5 Millionen auf 4 Millionen anwachsen. Das sei keine Dramatisierung, sondern wegen der immer intensiver werdenden Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen eine "logische Vorhersage", erklärte der Sprecher der UNO-Nothilfekoordinierung Jens Laerke nach einer Beratung von 52 staatlichen und nichtstaatlichen Hilfsorganisationen in Genf. <br /><br /></p><p><strong>UNHCR: Die Lage wird immer verzweifelter</strong></p><p>Bei dem Treffen beklagten nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR viele Hilfsorganisationen, dass sie nicht das versprochene Geld für ihre Arbeit erhalten hätten. Von den geschätzten rund 488 Millionen Dollar (etwa 375 Millionen Euro), seien bislang nur 35 Prozent von den Geberstaaten bereitgestellt worden. Das sei angesichts des näher rückenden Winters verheerend. Schon jetzt sei die Versorgung der 2,5 Millionen Flüchtlinge nicht gesichert. Deren Lage werde immer verzweifelter.<br /><br />Syriens Präsident Bashar al-Assad versucht einen im März 2011 ausgebrochenen Volksaufstand mit Gewalt niederzuschlagen. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen starben in dem Konflikt bisher bis zu 40.000 Menschen – die meisten von ihnen Zivilisten. Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan warf dem UN-Sicherheitsrat Nichtstun vor. Er frage sich, was geschehen müsse, bevor die fünf ständigen Mitglieder des Gremiums ihre Verantwortung wahrnähmen.<br /><br /><papaya:media src="875b60233cbe933f1745ed6d749b0b61" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Georges Sabra ist neuer Chef des Syrischen Nationalrats" popup="yes" /></p><p><strong>Syrischer Nationalrat wählt neuen Präsidenten</strong></p><p>In Katars Hauptstadt Doha wählte der oppositionelle Syrische Nationalrat (SNC) unterdessen ein neues elfköpfiges Exekutivkomitee. Neuer Präsident der zuletzt <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="228271" text="in die internationale Kritik geratenen Organisation" alternative_text="in die internationale Kritik geratenen Organisation" /> wird Georges Sabra. Wie die Nachrichtenagentur AFP meldet, wurde er vom SNC-Generalsekretariat gewählt.<br /><br />Ein ursprünglich geplantes Treffen mit anderen Oppositionsgruppen musste wegen der langatmigen Debatten innerhalb des SNC verschoben werden. Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, flog frustriert nach Kairo zurück. Er und mehrere Regierungsvertreter westlicher Staaten hatten in den vergangenen Tagen in Doha auf die Oppositionellen eingeredet, um sie zur Gründung einer repräsentativen Übergangsregierung zu bewegen.<br /><br /><strong>Mehr zum Thema auf dradio.de:</strong><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="222025" text="Syrien und die UNO" alternative_text="Syrien und die UNO" /> - Die gelähmte Staatengemeinschaft<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="224734" text="&quot;Wir haben es jetzt mit 350.000 Flüchtlingen zu tun&quot;" alternative_text="&quot;Wir haben es jetzt mit 350.000 Flüchtlingen zu tun&quot;" /> - UN-Kommissar warnt vor einer Katastrophe in Syrien<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="223716" text="Neudeck wirft Assad-Regime barbarisches Tun vor" alternative_text="Neudeck wirft Assad-Regime barbarisches Tun vor" /> - Leiter der Hilfsorganisation "Grünhelme" über die Lage in Syrien</LI_1887564></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:35 Uhr Morgenandacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump und Pence vor Vereidigung | mehr

Kulturnachrichten

Zwei gestohlene Van Goghs kehren zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr