Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrien: Zwei Jahre Krieg, drei UNO-Resolutionen und kein Ende in Sicht

Welthungerhilfe erhielt nur 12.000 Euro an deutschen Privatspenden

Soldaten der syrischen Armee beziehen Stellung während einer Patrouille nahe Damaskus (picture alliance / dpa / Sana / Handout)
Soldaten der syrischen Armee beziehen Stellung während einer Patrouille nahe Damaskus (picture alliance / dpa / Sana / Handout)

Seit über zwei Jahren herrscht Bürgerkrieg in Syrien. Die UNO-Vollversammlung ruft die Konfliktparteien zum Frieden auf – bereits zum dritten Mal und wieder mit wenig Aussicht auf Erfolg. Deutsche Hilfsorganisationen fordern ungehinderten Zugang zu syrischen Flüchtlingen.

Die Krise in Syrien und seinen Nachbarländern habe sich zu einer der größten Katastrophen der letzten zehn Jahre ausgeweitet, sagte das Vorstandsmitglied des Verbands Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO), Sid Peruvemba, in Bonn.

Über vier Millionen Vertriebene im Land, fast eineinhalb Millionen Flüchtlinge, die Syrien bereits verlassen haben und etwa 80.000 Tote - das sind die Zahlen, mit denen die Vereinten Nationen die Folgen des syrischen Bürgerkrieges beziffern. Den Menschen mangele es nicht nur an Nahrungsmitteln, Trinkwasser und medizinischer Versorgung. Viele, vor allem Kinder, seien durch Gewalterlebnisse traumatisiert, so Peruvemba. Er forderte bessern Zugang zu Flüchtlingen für die Hilfsorganisationen.

"Nicht die Augen verschließen"

Um die Lage für die Zivilbevölkerung im Land und die Flüchtlinge in den Nachbarländern wenigstens etwas zu lindern, haben die deutschen Hilfswerke für heute zu einem "Aktionstag Syrien" aufgerufen. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" rief Matthias Mogge, Vorstandsmitglied der Deutschen Welthungerhilfe, die Bevölkerung auf, die Augen nicht vor dem Leid zu verschließen, auch wenn die Hintergründe des Konflikts kompliziert seien.

Enttäuschend sind die Zahlen der Welthungerhilfe: Sie erhielt nach eigenen Angaben in den vergangenen zwei Jahren, also seit Ausbruch des Kriegs, 12.000 Euro an deutschen Privatspenden. Zum Vergleich: Nach den Umweltkatastrophen in Haiti und Pakistan waren es jeweils 20 Millionen Euro.

Flüchtlingslager in Syrien (picture alliance / dpa / Thomas Rassloff)Flüchtlingslager in Syrien (picture alliance / dpa / Thomas Rassloff)Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Rudolf Seiters, betonte in Berlin, rund ein Drittel der Syrer komme nicht mehr ohne fremde Hilfe über die Runden. Das Welternährungsprogramm der UNO erläuterte, es benötige derzeit gut 15 Millionen Euro pro Woche, um zweieinhalb Millionen Menschen in Syrien und eine Million Flüchtlinge zu versorgen. Gleichzeitig stiegen die Preise für Nahrungsmittel weiter an. Bereits im September 2012 seien Lebensmittel in Syrien fünfzig Prozent teurer gewesen als ein Jahr zuvor. Besonders die Brotpreise explodieren.

Islamisten richten offenbar Regierungssoldaten hin

Aus Syrien kommen unterdessen Berichte über die Hinrichtung von Regierungssoldaten durch Rebellen. Im Internet tauchte ein Video auf, das die Ermordung von elf mutmaßlichen Soldaten durch maskierte Männer zeigt. Einer der Maskierten erklärte, ein Scharia-Gericht habe die Soldaten zum Tode verurteilt. Die radikal-islamische Al-Nusra zeichnet für die Tat verantwortlich. Sie will in Syrien einen islamischen Gottesstaat errichten.

UNO-Vollversammlung verabschiedet dritte Syrien-Resolution

Zwischen den verschiedenen Weltmächten geht das Tauziehen um Syrien weiter. Stundenlang debattierte die UNO-Vollversammlung am Mittwoch über die inzwischen dritte Resolution zum Syrien-Konflikt. Am Ende stimmten 107 der 178 anwesenden Staatenvertreter für das Dokument. Russland stimmte nicht zu. Moskau hält den Text für parteiisch und sieht in ihm eine Hinderung für Verhandlungen.

In der Resolution wird die "Eskalation" des Bürgerkrieges durch den Einsatz schwerer Waffen seitens der Regierung verurteilt. Die Konfliktparteien werden aufgerufen, eine Übergangsregierung zu bilden. Der Text bezeichnet außerdem die oppositionelle Nationale Koalition Syriens als einen "für den Übergang nötigen effektiven und repräsentativen Gesprächspartner".

Die syrische Opposition begrüßte die Resolution. Mit dem Beschluss allein werde das Leiden des syrischen Volkes jedoch nicht beendet, betonte die Nationale Syrische Koalition zugleich in einer Erklärung. Das Regime von Präsident Baschar al-Assad müsse unter Druck gesetzt werden, damit Millionen notleidender Syrer humanitäre Hilfe erhalten könnten. Außerdem müssten Vorbereitungen für die spätere Verfolgung von Kriegsverbrechern getroffen werden.

Alt-Text

Französische Schule in Damaskus macht weiter

Es gibt aber auch gute Nachrichten: Die Nachrichtenagentur AFP berichtet heute über die französische Schule in Damaskus, das "Lycée Charles de Gaulle". Rechts sehen Sie einen Screenshot der Homepage. 2008 hatte Nicolas Sarkozy dort noch die neuen, smart aussehenden Gebäude eingeweiht. Der Betrieb geht weiter: Auf der Homepage wird - auf Französisch - bereits auf das neue Schuljahr 2013/14 hingewiesen.

Allerdings wird unter erschwerten Bedingungen unterrichtet. Statt 900 kommen nur noch 220 Schülerinnen und Schüler. Und die Finanzen sind schwierig: Der französische Staat hat zeitgleich zur Schließung seiner Botschaft auch die Mittel für das Lycée de Gaulle gestrichen - jedenfalls zum größten Teil. Seither finanziert sich die Schule über die Beiträge der Eltern und aus ihren eigenen Reserven.

Mehr Informationen auf dradio.de:

"Türkei will, dass die USA aktiv am Syrien-Konflikt teilnimmt"
Politologe Nail Alkan hat große Erwartungen an Erdogans Besuch in Washington

"Es ist jetzt nicht mehr Zeit zum Zündeln"
Grünen-Außenpolitikerin Franziska Brantner mahnt baldige Syrienkonferenz an

"Die Region brennt längst"
Gastkommentar von Von Markus Bickel, "Frankfurter Allgemeine Zeitung"

Ein ganz normaler Tag in Aleppo
Reportage aus dem Bürgerkriegsland Syrien

Erdogan droht Syrien mit Vergeltung
Aktuell vom 13.05.2013

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr