Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrienbeauftragter warnt vor Militärintervention

Russland und EU wollen Annan-Nachfolger unterstützen

Syrischer Rebell vor einer eroberten Armeebasis in Aleppo, Syrien (picture alliance / dpa /Sinan Gul / Anadolu Agency)
Syrischer Rebell vor einer eroberten Armeebasis in Aleppo, Syrien (picture alliance / dpa /Sinan Gul / Anadolu Agency)

Die Ernennung Lakhdar Brahimis zum neuen Syrien-Beauftragten der UN wird von allen Seiten begrüßt. Während der 78-jährige Diplomat vor einem Militäreingriff von außen warnt, zieht die UN die letzten Beobachter-Blauhelme aus Syrien ab.

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton sicherte dem neu ernannten Syrien-Sondergesandten der Vereinten Nationen die "volle Unterstützung" der Europäischen Union zu. Der frühere algerische Außenminister sei "ein erfahrener Diplomat mit einem tiefen Verständnis für die Region", sagte Ashton am Samstag in einer Pressemitteilung.

Brahimis Ernennung zum Nachfolger Kofi Annans wurde auch von russischer Seite begrüßt. Russland zähle darauf, dass Brahimi die Friedenspolitik seines Vorgängers fortsetze, heißt es in einer Erklärung des Kremls. "Wir hoffen, dass er den Kontakt mit allen syrischen Parteien weiterführt, sie dazu bringt, die Gewalt schnell zu unterbrechen und einen politischen Dialog über die Zukunft des Landes auf den Weg zu bringen."

Brahimi: Militäreingriff gefährdet diplomatische Lösung

Lakhdar Brahimi, UNO-Sonderbeauftragte für den Irak (AP)Lakhdar Brahimi, UNO-Sonderbeauftragter für Syrien (AP)Brahimi selbst warnte gegenüber der Nachrichtenagentur AP vor einer militärischen Intervention in Syrien. Die würde eine diplomatische Beilegung des Konflikts gefährden, sagte der 78-jährige Diplomat und ehemalige Außenminister Algeriens.

In Syrien geht die Gewalt derweil ungemindert weiter. Die syrische Luftwaffe flog einen weiteren Angriff auf die Rebellenhochburg Asas im Norden des Landes. Dabei sollen nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London rund 40 Menschen getötet worden sein. Auch die Wirtschaftsmetropole Aleppo stehe weiter unter Beschuss.

Die letzten Blauhelme gehen

Die letzten verbliebenen UN-Beobachter haben mit dem Rückzug aus Syrien begonnen. Die Beobachtermission endet nach einer Entscheidung des Weltsicherheitsrats am Sonntag. UN-Sprecherin Juliette Touma sagte, die noch rund 100 Beobachter der ursprünglich 300 Mann starken Mannschaft würden innerhalb der nächsten Stunden das Land verlassen.

Der UN-Sicherheitsrat hatte angesichts der gescheiterten internationalen Bemühungen um eine Eindämmung der Gewalt in Syrien das Ende der Beobachtermission beschlossen. Die Vereinten Nationen wollen nun ein kleines Verbindungsbüro in dem Land belassen, das künftige Friedensbemühungen unterstützen soll.

Russland: "Keine neuen Waffenverträge mit Syrien", keine Flugverbotszone

Der russische Außenminister Sergej Lawrow (dapd - Misha Japaridze)Der russische Außenminister Sergej Lawrow (dapd - Misha Japaridze)Russland wird nach eigenen Angaben keine neuen Waffenverträge mit Syrien abschließen. "Wir haben schon oft gesagt, dass wir alte Kontrakte erfüllen. Neue werden wir aber vorerst nicht abschließen", sagte Außenminister Sergej Lawrow in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit dem Fernsehsender Sky News Arabia. Der Westen wirft Moskau vor, das syrische Regime von Machthaber Baschar al-Assad im Kampf gegen die Aufständischen mit Waffen zu versorgen. Eine Flugverbotszone über dem arabischen Land, wie sie die Rebellen fordern, lehnte Lawrow als "Verletzung der UN-Charta" scharf ab.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Manchester-Anschlag  Weitere Verdächtige festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Doppelte Belohnung soll Kunstraub von 1990 aufklären  | mehr

 

| mehr