Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrienbeauftragter warnt vor Militärintervention

Russland und EU wollen Annan-Nachfolger unterstützen

Syrischer Rebell vor einer eroberten Armeebasis in Aleppo, Syrien (picture alliance / dpa /Sinan Gul / Anadolu Agency)
Syrischer Rebell vor einer eroberten Armeebasis in Aleppo, Syrien (picture alliance / dpa /Sinan Gul / Anadolu Agency)

Die Ernennung Lakhdar Brahimis zum neuen Syrien-Beauftragten der UN wird von allen Seiten begrüßt. Während der 78-jährige Diplomat vor einem Militäreingriff von außen warnt, zieht die UN die letzten Beobachter-Blauhelme aus Syrien ab.

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton sicherte dem neu ernannten Syrien-Sondergesandten der Vereinten Nationen die "volle Unterstützung" der Europäischen Union zu. Der frühere algerische Außenminister sei "ein erfahrener Diplomat mit einem tiefen Verständnis für die Region", sagte Ashton am Samstag in einer Pressemitteilung.

Brahimis Ernennung zum Nachfolger Kofi Annans wurde auch von russischer Seite begrüßt. Russland zähle darauf, dass Brahimi die Friedenspolitik seines Vorgängers fortsetze, heißt es in einer Erklärung des Kremls. "Wir hoffen, dass er den Kontakt mit allen syrischen Parteien weiterführt, sie dazu bringt, die Gewalt schnell zu unterbrechen und einen politischen Dialog über die Zukunft des Landes auf den Weg zu bringen."

Brahimi: Militäreingriff gefährdet diplomatische Lösung

Lakhdar Brahimi, UNO-Sonderbeauftragte für den Irak (AP)Lakhdar Brahimi, UNO-Sonderbeauftragter für Syrien (AP)Brahimi selbst warnte gegenüber der Nachrichtenagentur AP vor einer militärischen Intervention in Syrien. Die würde eine diplomatische Beilegung des Konflikts gefährden, sagte der 78-jährige Diplomat und ehemalige Außenminister Algeriens.

In Syrien geht die Gewalt derweil ungemindert weiter. Die syrische Luftwaffe flog einen weiteren Angriff auf die Rebellenhochburg Asas im Norden des Landes. Dabei sollen nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London rund 40 Menschen getötet worden sein. Auch die Wirtschaftsmetropole Aleppo stehe weiter unter Beschuss.

Die letzten Blauhelme gehen

Die letzten verbliebenen UN-Beobachter haben mit dem Rückzug aus Syrien begonnen. Die Beobachtermission endet nach einer Entscheidung des Weltsicherheitsrats am Sonntag. UN-Sprecherin Juliette Touma sagte, die noch rund 100 Beobachter der ursprünglich 300 Mann starken Mannschaft würden innerhalb der nächsten Stunden das Land verlassen.

Der UN-Sicherheitsrat hatte angesichts der gescheiterten internationalen Bemühungen um eine Eindämmung der Gewalt in Syrien das Ende der Beobachtermission beschlossen. Die Vereinten Nationen wollen nun ein kleines Verbindungsbüro in dem Land belassen, das künftige Friedensbemühungen unterstützen soll.

Russland: "Keine neuen Waffenverträge mit Syrien", keine Flugverbotszone

Der russische Außenminister Sergej Lawrow (dapd - Misha Japaridze)Der russische Außenminister Sergej Lawrow (dapd - Misha Japaridze)Russland wird nach eigenen Angaben keine neuen Waffenverträge mit Syrien abschließen. "Wir haben schon oft gesagt, dass wir alte Kontrakte erfüllen. Neue werden wir aber vorerst nicht abschließen", sagte Außenminister Sergej Lawrow in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit dem Fernsehsender Sky News Arabia. Der Westen wirft Moskau vor, das syrische Regime von Machthaber Baschar al-Assad im Kampf gegen die Aufständischen mit Waffen zu versorgen. Eine Flugverbotszone über dem arabischen Land, wie sie die Rebellen fordern, lehnte Lawrow als "Verletzung der UN-Charta" scharf ab.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Talk

Aus unseren drei Programmen

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

Schimon Peres' Vermächtnis"Es gab eine Wende in seinem Leben"

Avi Primor, Publizist und ehemaliger israelischer Botschafter in Deutschland (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Es habe zwei verschiedene Perioden im Leben von Schimon Peres gegeben, sagte Avi Primor, ehemaliger Botschafter Israels in Deutschland, im DLF. Die erste Phase habe er den Streitkräften und der Sicherheit Israels gewidmet, die zweite der Zukunft seines Landes - und die sei nur durch Frieden mit Palästina zu gewährleisten. Diese Grundlage gelte bis heute, so Primor.

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich

Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Bruce Springsteens AutobiografieWas den Boss so umtreibt

Der amerikanische Rocksänger Bruce Springsteen, aufgenommen bei einem Konzert am 25. Juni 1988 im London Wembley-Stadion. (dpa / picture alliance)

Was hat diesen Musiker 50 Jahre lang angetrieben? Das fragte sich wohl auch Bruce Springsteen selbst und gibt die Antwort in seiner Autobiografie. Er hat das Buch auch für seine Kinder geschrieben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Air Berlin  Unternehmen wird sich verkleinern | mehr

Kulturnachrichten

Wim-Wenders-Stipendium vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr