Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrienbeauftragter warnt vor Militärintervention

Russland und EU wollen Annan-Nachfolger unterstützen

Syrischer Rebell vor einer eroberten Armeebasis in Aleppo, Syrien (picture alliance / dpa /Sinan Gul / Anadolu Agency)
Syrischer Rebell vor einer eroberten Armeebasis in Aleppo, Syrien (picture alliance / dpa /Sinan Gul / Anadolu Agency)

Die Ernennung Lakhdar Brahimis zum neuen Syrien-Beauftragten der UN wird von allen Seiten begrüßt. Während der 78-jährige Diplomat vor einem Militäreingriff von außen warnt, zieht die UN die letzten Beobachter-Blauhelme aus Syrien ab.

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton sicherte dem neu ernannten Syrien-Sondergesandten der Vereinten Nationen die "volle Unterstützung" der Europäischen Union zu. Der frühere algerische Außenminister sei "ein erfahrener Diplomat mit einem tiefen Verständnis für die Region", sagte Ashton am Samstag in einer Pressemitteilung.

Brahimis Ernennung zum Nachfolger Kofi Annans wurde auch von russischer Seite begrüßt. Russland zähle darauf, dass Brahimi die Friedenspolitik seines Vorgängers fortsetze, heißt es in einer Erklärung des Kremls. "Wir hoffen, dass er den Kontakt mit allen syrischen Parteien weiterführt, sie dazu bringt, die Gewalt schnell zu unterbrechen und einen politischen Dialog über die Zukunft des Landes auf den Weg zu bringen."

Brahimi: Militäreingriff gefährdet diplomatische Lösung

Lakhdar Brahimi, UNO-Sonderbeauftragte für den Irak (AP)Lakhdar Brahimi, UNO-Sonderbeauftragter für Syrien (AP)Brahimi selbst warnte gegenüber der Nachrichtenagentur AP vor einer militärischen Intervention in Syrien. Die würde eine diplomatische Beilegung des Konflikts gefährden, sagte der 78-jährige Diplomat und ehemalige Außenminister Algeriens.

In Syrien geht die Gewalt derweil ungemindert weiter. Die syrische Luftwaffe flog einen weiteren Angriff auf die Rebellenhochburg Asas im Norden des Landes. Dabei sollen nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London rund 40 Menschen getötet worden sein. Auch die Wirtschaftsmetropole Aleppo stehe weiter unter Beschuss.

Die letzten Blauhelme gehen

Die letzten verbliebenen UN-Beobachter haben mit dem Rückzug aus Syrien begonnen. Die Beobachtermission endet nach einer Entscheidung des Weltsicherheitsrats am Sonntag. UN-Sprecherin Juliette Touma sagte, die noch rund 100 Beobachter der ursprünglich 300 Mann starken Mannschaft würden innerhalb der nächsten Stunden das Land verlassen.

Der UN-Sicherheitsrat hatte angesichts der gescheiterten internationalen Bemühungen um eine Eindämmung der Gewalt in Syrien das Ende der Beobachtermission beschlossen. Die Vereinten Nationen wollen nun ein kleines Verbindungsbüro in dem Land belassen, das künftige Friedensbemühungen unterstützen soll.

Russland: "Keine neuen Waffenverträge mit Syrien", keine Flugverbotszone

Der russische Außenminister Sergej Lawrow (dapd - Misha Japaridze)Der russische Außenminister Sergej Lawrow (dapd - Misha Japaridze)Russland wird nach eigenen Angaben keine neuen Waffenverträge mit Syrien abschließen. "Wir haben schon oft gesagt, dass wir alte Kontrakte erfüllen. Neue werden wir aber vorerst nicht abschließen", sagte Außenminister Sergej Lawrow in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit dem Fernsehsender Sky News Arabia. Der Westen wirft Moskau vor, das syrische Regime von Machthaber Baschar al-Assad im Kampf gegen die Aufständischen mit Waffen zu versorgen. Eine Flugverbotszone über dem arabischen Land, wie sie die Rebellen fordern, lehnte Lawrow als "Verletzung der UN-Charta" scharf ab.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:30 Uhr Sportgespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europarat  Verdacht auf Korruption | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr