Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syriens Regierung will an Friedenskonferenz teilnehmen

Treffen der Konfliktparteien für 12. Juni geplant

Syriens Präsident Assad begrüßt Russlands Außenminister Lawrow. (dpa / picture alliance / Eduard Pesov)
Syriens Präsident Assad begrüßt Russlands Außenminister Lawrow. (dpa / picture alliance / Eduard Pesov)

Bislang hatte Syriens Präsident Assad eine Teilnahme an den Gesprächen immer abgelehnt - nun will die Regierung in Damaskus doch an der geplanten internationalen Syrien-Konferenz teilnehmen. Das sagte heute Außenminister Walid Muallem bei einem Besuch in der irakischen Hauptstadt Bagdad.

Die in Genf geplante Konferenz sei eine "gute Gelegenheit für eine politische Lösung" des Bürgerkriegs in seinem Land, so der syrische Außenminister Walis Muallem. Seit Beginn des Bürgerkriegs im März 2011 sind mehr als 80.000 Menschen getötet worden. Bei der von Russland und den USA initiierten Konferenz soll über einen Ausweg aus dem Konflikt beraten werden.

Das erste Genfer Treffen im Juni 2012 war mit der allgemeinen Einigung beendet worden, eine Übergangsregierung zu bilden und einen dauerhaften Waffenstillstand umzusetzen. Die Entschlüsse wurden jedoch nie umgesetzt, da Uneinigkeit über die politische Rolle Assads in der Übergangsregierung herrschte und sich beide Seiten weigerten, ihre Waffen niederzulegen. Die Opposition beharrt nach wie vor auf dem Rücktritt des Machthabers.

Syrische Opposition tagt in Istanbul - Unstimmigkeiten

In Istanbul ist derzeit die Nationale Koalition - der Dachverband der syrischen Opposition - versammelt, um über ihre Haltung zu der geplanten Konferenz am voraussichtlich 12. Juni zu beraten. Die Forderung einiger Staaten wie Saudi-Arabien, die Zahl der Mitglieder des Bündnisses zu vergrößern, um den Einfluss der islamistischen Muslimbruderschaft zu reduzieren, blockierte jedoch laut Teilnehmern jede Einigung in der Diskussion.

Der Bürgerkrieg in Syrien gefährdet zunehmend die Sicherheitslage im benachbarten Libanon. In der Hauptstadt Beirut schlugen heute zwei Raketen in einem von der schiitischen Hisbollah-Miliz kontrollierten Wohngebiet ein. Fünf Menschen wurden dabei verletzt. Kurz zuvor hatte der Chef der libanesischen Hisbollah, Scheich Nasrallah, öffentlich dem Assad-Regime weitere militärische Unterstützung zugesagt: "Wir werden den Sieg bringen".

Die jordanische Regierung verhandelt derzeit angesichts des Konflikts über die Stationierung von Flugabwehrraketen auf seinem Territorium. Es gebe Gespräche mit befreundeten Ländern, erklärte Informationsminister Momani. In der Türkei sind bereits Patriot-Raketen an der Grenze zu Syrien stationiert, die unter anderem aus Deutschland kommen.

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière schloss derweil eine Lieferung deutscher Waffen an die Rebellen in Syrien aus. Die Bundesregierung bleibe in dieser Frage "sehr, sehr skeptisch", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Da Zweifel an der demokratischen Gesinnung vieler Aufständischer bestünden, sei nicht bekannt, an wen die Waffen gingen.

Großbritannien hatte eine mögliche Ausrüstung der Rebellen mit Waffen nicht ausgeschlossen, falls sich Assad bei der Friedenskonferenz in Genf nicht ernsthaft an einer Lösung interessiert zeigen sollte. Frankreich hatte sich ebenfalls dafür offen gezeigt.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

"Es gibt eine furchtbare Not"
Martin Glasenapp von Medico International über die Lage der syrischen Flüchtlinge

Im Syrienkonflikt fehlt es an Entschlossenheit
Zum bevorstehenden EU-Gipfeltreffen in Brüssel

Der syrische Strudel dreht sich immer schneller
Religion beherrscht immer mehr den Konflikt

Assad gibt Syrienkonferenz keine Chance
Heftige Kämpfe um bisherige Rebellenhochburg Kusseir

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:52 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Merkel stellt sich zur Wiederwahl | mehr

Kulturnachrichten

Komiker Jimmy Kimmel moderiert Oscar-Verleihung  | mehr

Wissensnachrichten

Wahrnehmung  Schimpansen erkennen sich am Hintern | mehr