Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syriens Regierung will an Friedenskonferenz teilnehmen

Treffen der Konfliktparteien für 12. Juni geplant

Syriens Präsident Assad begrüßt Russlands Außenminister Lawrow. (dpa / picture alliance / Eduard Pesov)
Syriens Präsident Assad begrüßt Russlands Außenminister Lawrow. (dpa / picture alliance / Eduard Pesov)

Bislang hatte Syriens Präsident Assad eine Teilnahme an den Gesprächen immer abgelehnt - nun will die Regierung in Damaskus doch an der geplanten internationalen Syrien-Konferenz teilnehmen. Das sagte heute Außenminister Walid Muallem bei einem Besuch in der irakischen Hauptstadt Bagdad.

Die in Genf geplante Konferenz sei eine "gute Gelegenheit für eine politische Lösung" des Bürgerkriegs in seinem Land, so der syrische Außenminister Walis Muallem. Seit Beginn des Bürgerkriegs im März 2011 sind mehr als 80.000 Menschen getötet worden. Bei der von Russland und den USA initiierten Konferenz soll über einen Ausweg aus dem Konflikt beraten werden.

Das erste Genfer Treffen im Juni 2012 war mit der allgemeinen Einigung beendet worden, eine Übergangsregierung zu bilden und einen dauerhaften Waffenstillstand umzusetzen. Die Entschlüsse wurden jedoch nie umgesetzt, da Uneinigkeit über die politische Rolle Assads in der Übergangsregierung herrschte und sich beide Seiten weigerten, ihre Waffen niederzulegen. Die Opposition beharrt nach wie vor auf dem Rücktritt des Machthabers.

Syrische Opposition tagt in Istanbul - Unstimmigkeiten

In Istanbul ist derzeit die Nationale Koalition - der Dachverband der syrischen Opposition - versammelt, um über ihre Haltung zu der geplanten Konferenz am voraussichtlich 12. Juni zu beraten. Die Forderung einiger Staaten wie Saudi-Arabien, die Zahl der Mitglieder des Bündnisses zu vergrößern, um den Einfluss der islamistischen Muslimbruderschaft zu reduzieren, blockierte jedoch laut Teilnehmern jede Einigung in der Diskussion.

Der Bürgerkrieg in Syrien gefährdet zunehmend die Sicherheitslage im benachbarten Libanon. In der Hauptstadt Beirut schlugen heute zwei Raketen in einem von der schiitischen Hisbollah-Miliz kontrollierten Wohngebiet ein. Fünf Menschen wurden dabei verletzt. Kurz zuvor hatte der Chef der libanesischen Hisbollah, Scheich Nasrallah, öffentlich dem Assad-Regime weitere militärische Unterstützung zugesagt: "Wir werden den Sieg bringen".

Die jordanische Regierung verhandelt derzeit angesichts des Konflikts über die Stationierung von Flugabwehrraketen auf seinem Territorium. Es gebe Gespräche mit befreundeten Ländern, erklärte Informationsminister Momani. In der Türkei sind bereits Patriot-Raketen an der Grenze zu Syrien stationiert, die unter anderem aus Deutschland kommen.

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière schloss derweil eine Lieferung deutscher Waffen an die Rebellen in Syrien aus. Die Bundesregierung bleibe in dieser Frage "sehr, sehr skeptisch", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Da Zweifel an der demokratischen Gesinnung vieler Aufständischer bestünden, sei nicht bekannt, an wen die Waffen gingen.

Großbritannien hatte eine mögliche Ausrüstung der Rebellen mit Waffen nicht ausgeschlossen, falls sich Assad bei der Friedenskonferenz in Genf nicht ernsthaft an einer Lösung interessiert zeigen sollte. Frankreich hatte sich ebenfalls dafür offen gezeigt.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

"Es gibt eine furchtbare Not"
Martin Glasenapp von Medico International über die Lage der syrischen Flüchtlinge

Im Syrienkonflikt fehlt es an Entschlossenheit
Zum bevorstehenden EU-Gipfeltreffen in Brüssel

Der syrische Strudel dreht sich immer schneller
Religion beherrscht immer mehr den Konflikt

Assad gibt Syrienkonferenz keine Chance
Heftige Kämpfe um bisherige Rebellenhochburg Kusseir

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Überbuchungen  Fluggesellschaften ziehen Konsequenzen | mehr

Kulturnachrichten

Ariane Mnouchkine erhält Goethepreis  | mehr

 

| mehr