Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrische Armee greift Flüchtlingslager an

Opposition meldet mehrere Tote

Ein Kämpfer der Rebellen am Flughafen von Aleppo (picture alliance / dpa / Virginie Nguyen / Wostok Press / Maxppp Syrie)
Ein Kämpfer der Rebellen am Flughafen von Aleppo (picture alliance / dpa / Virginie Nguyen / Wostok Press / Maxppp Syrie)

Das Regime in Damaskus geht offenbar in die Offensive: Die syrische Luftwaffe flog zahlreiche Luftangriffe. Dabei wurde auch ein palästinensisches Flüchtlingslager beschossen. Es soll mehrere Tote geben.

Die syrische Luftwaffe hat nach Angaben von Aktivisten erstmals ein palästinensisches Flüchtlingslager unter Beschuss genommen. Bei dem Angriff auf das Lager Jarmuk im Süden der Hauptstadt Damaskus seien mindestens acht Menschen getötet worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete von 25 Toten.

Nach Augenzeugenberichten sollen zwei Raketen in das Flüchtlingslager eingeschlagen sein, eine davon habe eine Moschee getroffen. Fast 600 Vertriebene aus benachbarten Stadtteilen seien in dem Gebäude untergebracht gewesen. Es habe "viele Opfer" gegeben. Wegen des Konflikts in Syrien haben in dem Palästinenserlager auch viele Binnenflüchtlinge Zuflucht gesucht.

Der Angriff auf das Flüchtlingslager war einer von vielen Luftangriffen auf Orte und Vororte im Süden von Damaskus. Laut Beobachtungsstelle wurden in den Vierteln Assali und Hadschar al-Aswad Häuser zerstört. Auch die Vororte Harasta, Erbin, Naschabije und Otaja seien unter Beschuss gewesen. Vielerorts habe es Kämpfe zwischen Soldaten und Aufständischen gegeben. Südwestlich von Damaskus beschossen Panzereinheiten nach Rebellenangaben den seit Wochen von Rebellen gehaltenen Vorort Daraja. Kampfjets überflogen mehrmals den Ort.

Kämpfe auch rund um Damaskus

Die Regierungstruppen hatten vor kurzem eine Offensive begonnen, um die Region im Umkreis von acht Kilometern um die Hauptstadt wieder vollständig unter ihre Kontrolle zu bekommen. Laut dem Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, konzentrieren sich die Streitkräfte von Präsident Baschar al-Assad derzeit darauf, die Rebellenbastionen im Süden von Damaskus zu bekämpfen. Die Armee könne die Rebellen nicht ohne die Luftwaffe besiegen, sagte er.

Im Norden Syriens lieferten sich laut Beobachtungsstelle Rebellen und Soldaten erneut Gefechte um die Kontrolle der Militärakademie in Muslimijeh nördlich von Aleppo. Gestern starben den Angaben zufolge landesweit fast 160 Menschen. Seit dem Beginn des Aufstands gegen Präsident Assad im März 2011 wurden schätzungsweise mehr als 43.000 Menschen getötet.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte ist in London ansässige. Sie beruft sich auf ein Netzwerk aus Aktivisten, Ärzten und Soldaten in Syrien. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite nicht nachprüfbar.



Mehr zum Thema:

Patriot-Raketen sind "Instrument der Deeskalation" - Militärexperte Kujat lobt Zeichen der Bündnissolidarität gegenüber der Türkei
Putins Syrien-Politik: "Es käme schlecht an, jetzt einzuknicken" - Spekulationen über schwindende Unterstützung für Assad
Pattsituation in Syrien ist "optische Täuschung" - Der Philosoph al-Azm sieht die Opposition auf dem Vormarsch
Ban warnt Assad vor Einsatz chemischer Waffen in Syrien - UNO-Generalsekretär fordert mehr Hilfen für Flüchtlinge

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Rebellen räumen weiteren Vorort von Damaskus | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr