Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrische Armee greift Flüchtlingslager an

Opposition meldet mehrere Tote

Ein Kämpfer der Rebellen am Flughafen von Aleppo (picture alliance / dpa / Virginie Nguyen / Wostok Press / Maxppp Syrie)
Ein Kämpfer der Rebellen am Flughafen von Aleppo (picture alliance / dpa / Virginie Nguyen / Wostok Press / Maxppp Syrie)

Das Regime in Damaskus geht offenbar in die Offensive: Die syrische Luftwaffe flog zahlreiche Luftangriffe. Dabei wurde auch ein palästinensisches Flüchtlingslager beschossen. Es soll mehrere Tote geben.

Die syrische Luftwaffe hat nach Angaben von Aktivisten erstmals ein palästinensisches Flüchtlingslager unter Beschuss genommen. Bei dem Angriff auf das Lager Jarmuk im Süden der Hauptstadt Damaskus seien mindestens acht Menschen getötet worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete von 25 Toten.

Nach Augenzeugenberichten sollen zwei Raketen in das Flüchtlingslager eingeschlagen sein, eine davon habe eine Moschee getroffen. Fast 600 Vertriebene aus benachbarten Stadtteilen seien in dem Gebäude untergebracht gewesen. Es habe "viele Opfer" gegeben. Wegen des Konflikts in Syrien haben in dem Palästinenserlager auch viele Binnenflüchtlinge Zuflucht gesucht.

Der Angriff auf das Flüchtlingslager war einer von vielen Luftangriffen auf Orte und Vororte im Süden von Damaskus. Laut Beobachtungsstelle wurden in den Vierteln Assali und Hadschar al-Aswad Häuser zerstört. Auch die Vororte Harasta, Erbin, Naschabije und Otaja seien unter Beschuss gewesen. Vielerorts habe es Kämpfe zwischen Soldaten und Aufständischen gegeben. Südwestlich von Damaskus beschossen Panzereinheiten nach Rebellenangaben den seit Wochen von Rebellen gehaltenen Vorort Daraja. Kampfjets überflogen mehrmals den Ort.

Kämpfe auch rund um Damaskus

Die Regierungstruppen hatten vor kurzem eine Offensive begonnen, um die Region im Umkreis von acht Kilometern um die Hauptstadt wieder vollständig unter ihre Kontrolle zu bekommen. Laut dem Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, konzentrieren sich die Streitkräfte von Präsident Baschar al-Assad derzeit darauf, die Rebellenbastionen im Süden von Damaskus zu bekämpfen. Die Armee könne die Rebellen nicht ohne die Luftwaffe besiegen, sagte er.

Im Norden Syriens lieferten sich laut Beobachtungsstelle Rebellen und Soldaten erneut Gefechte um die Kontrolle der Militärakademie in Muslimijeh nördlich von Aleppo. Gestern starben den Angaben zufolge landesweit fast 160 Menschen. Seit dem Beginn des Aufstands gegen Präsident Assad im März 2011 wurden schätzungsweise mehr als 43.000 Menschen getötet.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte ist in London ansässige. Sie beruft sich auf ein Netzwerk aus Aktivisten, Ärzten und Soldaten in Syrien. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite nicht nachprüfbar.



Mehr zum Thema:

Patriot-Raketen sind "Instrument der Deeskalation" - Militärexperte Kujat lobt Zeichen der Bündnissolidarität gegenüber der Türkei
Putins Syrien-Politik: "Es käme schlecht an, jetzt einzuknicken" - Spekulationen über schwindende Unterstützung für Assad
Pattsituation in Syrien ist "optische Täuschung" - Der Philosoph al-Azm sieht die Opposition auf dem Vormarsch
Ban warnt Assad vor Einsatz chemischer Waffen in Syrien - UNO-Generalsekretär fordert mehr Hilfen für Flüchtlinge

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

Hologram Maya KodesStar aus dem Cyberspace

Nichts an Maya Kodes ist echt. Sie ist eine virtuelle Figur und trotzdem ist sie ein Star in Kanada. Ganz ohne menschliche Unterstützung geht es aber bei den Live-Auftritten nicht: Ihre Stimme leiht ihr eine Sängerin und ihre Bewegungen stammen von einer Tänzerin.

Jonathan McMillan: "Das Ende der Banken"Ist eine Welt ohne Banken möglich?

Das Cover von Jonathan McMillans Buch "Das Ende der Banken", im Hintergrund sind Hände zu sehen, die Münzen auf den Boden werfen. (campus / imago stock&people)

Banken sollen verboten, Bargeld abgeschafft werden und die Bürger kostenlose Finanzspritzen bekommen. Das klingt erst einmal ziemlich utopisch. Doch tatsächlich werden in "Das Ende der Banken" interessante Ideen für eine Zukunft ohne Geldinstitute entwickelt.

Berlinale: DokumentarfilmeBilder für die Gefahr von rechts

Der Dokumentarfilm "When the War comes" von Jan Gebert wird auf der Berlinale in der Reihe "Panorama" gezeigt. (Stanislav Krupař )

Die Gefahr durch rechtspopulistische und -extreme Bewegungen in Europa schlägt sich auch im Programm der Berlinale wider. Vollbild stellt drei Dokumentarfilme vor, die versuchen die Gefahr, die von solchen Stimmungen ausgeht, adäquat abzubilden.

SyrienZwischen roten Linien und internationalen Konflikten

Das Krankenhaus "Sham Surgical" in der syrischen Provinz Idlib wurde durch einen Luftangriff zerstört (AFP / Omar Haj Kadour)

Frankreichs Präsident Macron droht mit einem Militärschlag in Syrien. Sollte Assad der Einsatz von Giftgas nachgewiesen werden, sei für ihn die rote Linie überschritten. Eine Linie, die auch US-Präsident Barack Obama einst beschwor und über die er stolperte.

Geld für Posts und LikesPersönliche Daten als Währung

Menschen kommunizieren mit drahtlosen Technologien  (imago stock&people)

Daten sind das neue Öl. Eine Weisheit des letzten Internetjahrzehnts. Und die Arbeiter auf den neuen "Ölplattformen", das sind wir alle. Sollen wir dafür bezahlt werden? Zumindest ein soziales Netzwerk macht es jetzt vor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bulgarien  Kritik an Fackelmarsch für Ex-General Lukow in Sofia | mehr

Kulturnachrichten

Nationalisten dringen in russisches Kulturzentrum ein | mehr

 

| mehr