Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Syrische Opposition wirft Regierung neues Massaker vor

Mindestens 320 Tote in Daraja nahe Damaskus

Ein undatiertes Bild der Syrian Arab News Agency (SANA) zeigt syrische Soldaten in der Stadt Aleppo (picture alliance / dpa / SANA)
Ein undatiertes Bild der Syrian Arab News Agency (SANA) zeigt syrische Soldaten in der Stadt Aleppo (picture alliance / dpa / SANA)

In Syrien soll es erneut zu einem Blutbad gekommen sein: Mindestens 320 Menschen seien in Daraja ermordet worden, melden Rebellen. Die Regierung spricht von einer Säuberung der Stadt von bewaffneten Terror-Gruppen.

"Assads Armee hat in Daraja ein Massaker angerichtet", sagte der syrische Oppositionelle Abu Kinan der Nachrichtenagentur Reuters per Telefon. Innerhalb einer Stunde seien in dem Ort nahe der syirschen Hauptstadt Damaskus 122 Leichen entdeckt worden. Er habe miterlebt, wie ein achtjähriges Mädchen von einem Scharfschützen getroffen worden sei, als ihre Familie im Auto fliehen wollte. Sie sei in einem Behelfskrankenhaus gestorben.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London spricht insgesamt von mindestens 320 Toten. Viele Opfer seien bei Massenhinrichtungen getötet und die Leichen dann verbrannt worden. In einem von der Opposition verbreiteten Video sind zahlreiche verkohlte Leichen zu sehen, die in einer Moschee entlang der Wände übereinander gelegt waren. Eine Stimme beschreibt die Bilder als Ergebnis eines "abscheulichen Massakers", das von den Truppen von Machthaber Baschar al-Assad begangen worden sei.

Regierung: Säuberung der Stadt von Terror-Gruppen

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana meldete: "Unsere heldenhaften Streitkräfte haben Daraja von den Resten der bewaffneten Terror-Gruppen gesäubert." Diese hätten "Verbrechen gegen die Söhne der Stadt begangen und ihnen Furcht eingejagt" sowie Sabotage begangen und öffentliches und privates Eigentum zerstört. Die Armee hatte Daraja nach einer dreitägigen Offensive eingenommen.

Auch in anderen sunnitischen Vororten von Damaskus wurde am Wochenende gekämpft. Die oppositionellen Örtlichen Koordinations-Komitees erklärten, am Samstag seien 440 Menschen im ganzen Land getötet worden. Die Aufständischen hatten Ende Juli Teile der Hauptstadt eingenommen, waren später jedoch vom Militär vertrieben worden. Seitdem sind die Rebellen offenbar wieder eingesickert, ohne jedoch das offene Gefecht mit der Armee zu suchen.

Der Aufstand gegen Assad hält seit März 2011 an und ist inzwischen zu einem Bürgerkrieg geworden. Dabei sind schätzungsweise 18.000 Menschen ums Leben gekommen.


Mehr zum Thema:

Syrienkonflikt weitet sich auf Libanon aus - Mehrere Tote und 100 Verletzte bei Feuergefechten zwischen Muslimen
Syrien und seine Verbündeten warnen Westen vor Eingreifen - Obama droht Syrien mit Militärschlag beim Einsatz von Chemiewaffen
"Es wird ganz viel gedroht und gewarnt - nicht nur an dieser Front" - Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik über das internationale Säbelrasseln rund um Syrien
"Wir fühlen uns von der zivilisierten Welt verlassen"
- Patriarch der syrisch-katholischen Kirche fordert Einhaltung von Menschenrechte
Wenig Interesse in Washington an Intervention in Syrien - USA-Experte Josef Braml charakterisiert Obamas Drohung als Abschreckungsstrategie
Düstere Aussichten für den Libanon - Nahost-Experte fürchtet, dass der Libanon in den Konflikt mit Syrien hineingezogen wird

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pro-Erdogan-Demo  Gabriel warnt vor Spaltung der Gesellschaft | mehr

Kulturnachrichten

Georg Uecker findet Zuspruch bei Freunden und Kollegen  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr