Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tag des Erinnerns

Gedenkfeier zum 65. Jahrestag der Auschwitz-Befreiung

Schimon Peres (l.) und Bundespräsident Horst Köhler am Mahnmal Gleis 17 in Berlin, von wo aus die Nazis Berliner Juden nach Auschwitz deportierten. (AP)
Schimon Peres (l.) und Bundespräsident Horst Köhler am Mahnmal Gleis 17 in Berlin, von wo aus die Nazis Berliner Juden nach Auschwitz deportierten. (AP)

Der Bundestag kam heute zu einer Gedenkstunde für die Opfer des Holocaust zusammen. Als Ehrengast sprach der israelische Präsident Schimon Peres vor dem Parlament. Vor 65 Jahren, am 27. Januar 1945, hatten sowjetische Soldaten die Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau befreit.

Der 86-jährige Friedensnobelpreisträger Schimon Peres erinnerte bei seiner Rede in der Sondersitung des Bundestages an die Ermordung von sechs Millionen Juden durch die Nazis. Die Schoah müsse der Menschheit als ewiges Warnzeichen vor Augen stehen. Er war der erste israelische Präsident, der zu dem Gedenktag im Bundestag sprach. Peres warnte außerdem vor dem Iran. In Teheran herrsche ein Regime, das mit Zerstörung drohe und Nuklearraketen besitze.

2005 wurde der 27. Januar von den Vereinten Nationen offiziell zum internationalen Holocaust-Gedenktag erklärt. Neben den höchsten Repräsentanten des Staates - dem Bundespräsident, der Bundeskanzlerin, dem Bundesratspräsidenten und dem Präsident des Bundesverfassungsgerichts - nahmen heute etwa Hundert Überlebende an der Feier teil.

Wenig Wissen, viel Interesse

Wie Jugendliche mit Migrationshintergrund den Holocaust wahrnehmen, erklärt die Deutsch-Syrerin Yasmin Kassar von der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus. Wenn man das Thema "interaktiv" in den Unterricht einbaue, seien die Jugendlichen sehr interessiert und zeigten große Empathie für die Leiden der Juden in der NS-Zeit.

Blick auf Baracken im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, Polen (AP)Blick auf Baracken im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, Polen (AP)

Der Holocaust als Teil der Identität

"Der Holocaust ist noch immer ein entscheidender Teil der Identität der modernen Israelis", sagt Gil Yaron, deutsch-israelischer Journalist und Autor. Mit Blick auf die Geschichte unterschieden die Israelis aber klar zwischen "Deutschen" und "Nazis". Man erkenne an, dass Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg wirkliche Sühnearbeit geleistet habe.

Der Publizist Rolf Verleger fordert, dass Peres auch an einem Tag wie heute mit Israels Verhalten im Nahostkonflikt konfrontiert werden sollte.

Auschwitz war Schauplatz eines Massenmordes, wie ihn sich die Menschheit bis dahin nicht vorstellen konnte. Die Zahl der Opfer liegt zwischen 1,1 und 1,5 Millionen. Es ist heute eine Gedenkstätte und ein Museum.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Humanitäre Katastrophe in Afrika"20 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht"

Jean Ziegler bei der lit.Cologne 2017. (imago - APress)

Der Soziologe Jean Ziegler fordert mehr Mittel für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. Durch weniger Beitragszahlungen und Börsenspekulationen auf Grundnahrungsmittel könne die Organisation vom Hunger bedrohte Menschen in Afrika nicht ausreichend mit Hilfsmitteln versorgen, sagte er im Deutschlandfunk.

Buch über das männliche GeschlechtsteilDer Penis-Versteher

Detail des Gipsabgusses einer antiken Skulptur, die auf dem Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufgestellt ist (Foto vom 23.11.2010). Foto: Jan-Peter Kasper/FSU | Verwendung weltweit (dpa picture-aliance / Jan-Peter Kasper)

Kein Ratgeber für mehr Standfestigkeit, sondern eine unterhaltsame und kenntnisreiche Annäherung ans männliche Geschlechtsteil: Gerhard Staguhns "Der Penis-Komplex" ist ein erzählendes Sachbuch für Männer und Frauen – und ein Plädoyer dafür, die eigene Sexualität zu erforschen.

Das perfekte Buch für den Moment… wenn du dein Deo vergessen hast

Damien verabscheut die Menschen. Sie sind nicht sauber, riechen nicht gut und essen schlechtes Zeug. Er hat sich zurückgezogen. Erst entdeckt erst seine Liebe zu Stinktieren, dann zu einer "Fischfrau". "Skunk" von Justin Courter ist das perfekte Buch für den Moment, wenn du dein Deo vergessen hast.

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland  Oppositioneller Nawalny bei Demonstration festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Britische Innenministerin will Zugang zu Whatsapp  | mehr

 

| mehr