Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tag des Erinnerns

Gedenkfeier zum 65. Jahrestag der Auschwitz-Befreiung

Schimon Peres (l.) und Bundespräsident Horst Köhler am Mahnmal Gleis 17 in Berlin, von wo aus die Nazis Berliner Juden nach Auschwitz deportierten. (AP)
Schimon Peres (l.) und Bundespräsident Horst Köhler am Mahnmal Gleis 17 in Berlin, von wo aus die Nazis Berliner Juden nach Auschwitz deportierten. (AP)

Der Bundestag kam heute zu einer Gedenkstunde für die Opfer des Holocaust zusammen. Als Ehrengast sprach der israelische Präsident Schimon Peres vor dem Parlament. Vor 65 Jahren, am 27. Januar 1945, hatten sowjetische Soldaten die Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau befreit.

Der 86-jährige Friedensnobelpreisträger Schimon Peres erinnerte bei seiner Rede in der Sondersitung des Bundestages an die Ermordung von sechs Millionen Juden durch die Nazis. Die Schoah müsse der Menschheit als ewiges Warnzeichen vor Augen stehen. Er war der erste israelische Präsident, der zu dem Gedenktag im Bundestag sprach. Peres warnte außerdem vor dem Iran. In Teheran herrsche ein Regime, das mit Zerstörung drohe und Nuklearraketen besitze.

2005 wurde der 27. Januar von den Vereinten Nationen offiziell zum internationalen Holocaust-Gedenktag erklärt. Neben den höchsten Repräsentanten des Staates - dem Bundespräsident, der Bundeskanzlerin, dem Bundesratspräsidenten und dem Präsident des Bundesverfassungsgerichts - nahmen heute etwa Hundert Überlebende an der Feier teil.

Wenig Wissen, viel Interesse

Wie Jugendliche mit Migrationshintergrund den Holocaust wahrnehmen, erklärt die Deutsch-Syrerin Yasmin Kassar von der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus. Wenn man das Thema "interaktiv" in den Unterricht einbaue, seien die Jugendlichen sehr interessiert und zeigten große Empathie für die Leiden der Juden in der NS-Zeit.

Blick auf Baracken im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, Polen (AP)Blick auf Baracken im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, Polen (AP)

Der Holocaust als Teil der Identität

"Der Holocaust ist noch immer ein entscheidender Teil der Identität der modernen Israelis", sagt Gil Yaron, deutsch-israelischer Journalist und Autor. Mit Blick auf die Geschichte unterschieden die Israelis aber klar zwischen "Deutschen" und "Nazis". Man erkenne an, dass Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg wirkliche Sühnearbeit geleistet habe.

Der Publizist Rolf Verleger fordert, dass Peres auch an einem Tag wie heute mit Israels Verhalten im Nahostkonflikt konfrontiert werden sollte.

Auschwitz war Schauplatz eines Massenmordes, wie ihn sich die Menschheit bis dahin nicht vorstellen konnte. Die Zahl der Opfer liegt zwischen 1,1 und 1,5 Millionen. Es ist heute eine Gedenkstätte und ein Museum.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Unruhe vor Parteitag der DemokratenHat die Parteispitze Clinton bevorzugt?

Arbeiter bereiten den Saal im Wells Fargo Center in Philadelphia für den National Convention der US-Demokraten vor. (picture-alliance/ dpa/ epa/ CJ Gunther)

Ex-Außenministerin Hillary Clinton will ins Weiße Haus. Der Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia soll deshalb zu einer machtvollen Demonstration der Einheit werden. Doch ausgerechnet jetzt sorgen pikante und geleakte E-Mails aus dem Kreis der Parteispitze für Unruhe.

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn

Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.

SchönheitsidealHilfe, mein Kinn ist nicht männlich!

Wenn ihr im Netz nach "Plastischer Chirurgie" sucht, findet ihr neben Nasen und Brüsten immer mehr Diskussionen über das Kinn. Junge Männer fragen sich: Sollte ich über ein Kinnimplantat nachdenken? DRadio Wissen hilft euch.

Wagner-Festspiele"Keine künstlerischen Visionen mehr"

Der Opernregisseur und Schriftsteller Hans Neuenfels (Deutschlandradio / Torben Waleczek)

Heute beginnen die Wagner-Festspiele in Bayreuth. Für den Regisseur Hans Neuenfels ist das Festival inzwischen ein Ärgernis. Im Deutschlandradio Kultur rechnet er mit der Festspielleitung ab und prophezeit eine düstere Zukunft für die Spiele.

IOC-Entscheidung"Bach hat politisch entschieden und nicht für den Sport"

Die Obfrau der SPD im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier. (imago/ Jens Jeske)

Die IOC-Entscheidung, Russland nicht komplett von den Olympischen Spielen in Rio auszuschließen, stößt auf Kritik. Es wäre an der Zeit gewesen, dass das IOC seine selbst gepriesene Nulltoleranzpolitik unter Beweis stelle, sagte die SPD-Obfrau im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier, im DLF.

Syrer besuchen Gedenkstätte BuchenwaldFlüchtlinge informieren sich über den Holocaust

Ein Wachtum in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald. (imago / Ulli Winkler)

Viele syrische Flüchtlinge wissen wenig über den Holocaust. Bei einer Exkursion ins ehemalige KZ Buchenwald ging es aber auch darum, wie die Gedenkstätte geflüchteten Besuchern die deutsche Geschichte besser vermitteln könnte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ansbach  IS reklamiert Anschlag für sich | mehr

Kulturnachrichten

Antike ägyptische Statue in Israel geborgen  | mehr

Wissensnachrichten

Anti-Ransomware-Programm  Europol gegen Netz-Erpressungen | mehr