Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tag des Erinnerns

Gedenkfeier zum 65. Jahrestag der Auschwitz-Befreiung

Schimon Peres (l.) und Bundespräsident Horst Köhler am Mahnmal Gleis 17 in Berlin, von wo aus die Nazis Berliner Juden nach Auschwitz deportierten. (AP)
Schimon Peres (l.) und Bundespräsident Horst Köhler am Mahnmal Gleis 17 in Berlin, von wo aus die Nazis Berliner Juden nach Auschwitz deportierten. (AP)

Der Bundestag kam heute zu einer Gedenkstunde für die Opfer des Holocaust zusammen. Als Ehrengast sprach der israelische Präsident Schimon Peres vor dem Parlament. Vor 65 Jahren, am 27. Januar 1945, hatten sowjetische Soldaten die Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau befreit.

Der 86-jährige Friedensnobelpreisträger Schimon Peres erinnerte bei seiner Rede in der Sondersitung des Bundestages an die Ermordung von sechs Millionen Juden durch die Nazis. Die Schoah müsse der Menschheit als ewiges Warnzeichen vor Augen stehen. Er war der erste israelische Präsident, der zu dem Gedenktag im Bundestag sprach. Peres warnte außerdem vor dem Iran. In Teheran herrsche ein Regime, das mit Zerstörung drohe und Nuklearraketen besitze.

2005 wurde der 27. Januar von den Vereinten Nationen offiziell zum internationalen Holocaust-Gedenktag erklärt. Neben den höchsten Repräsentanten des Staates - dem Bundespräsident, der Bundeskanzlerin, dem Bundesratspräsidenten und dem Präsident des Bundesverfassungsgerichts - nahmen heute etwa Hundert Überlebende an der Feier teil.

Wenig Wissen, viel Interesse

Wie Jugendliche mit Migrationshintergrund den Holocaust wahrnehmen, erklärt die Deutsch-Syrerin Yasmin Kassar von der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus. Wenn man das Thema "interaktiv" in den Unterricht einbaue, seien die Jugendlichen sehr interessiert und zeigten große Empathie für die Leiden der Juden in der NS-Zeit.

Blick auf Baracken im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, Polen (AP)Blick auf Baracken im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, Polen (AP)

Der Holocaust als Teil der Identität

"Der Holocaust ist noch immer ein entscheidender Teil der Identität der modernen Israelis", sagt Gil Yaron, deutsch-israelischer Journalist und Autor. Mit Blick auf die Geschichte unterschieden die Israelis aber klar zwischen "Deutschen" und "Nazis". Man erkenne an, dass Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg wirkliche Sühnearbeit geleistet habe.

Der Publizist Rolf Verleger fordert, dass Peres auch an einem Tag wie heute mit Israels Verhalten im Nahostkonflikt konfrontiert werden sollte.

Auschwitz war Schauplatz eines Massenmordes, wie ihn sich die Menschheit bis dahin nicht vorstellen konnte. Die Zahl der Opfer liegt zwischen 1,1 und 1,5 Millionen. Es ist heute eine Gedenkstätte und ein Museum.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Staatsbegräbnis für Erbebenopfer in Ascoli Piceno | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr