Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tagesordnungspunkt Kindesmissbrauch

Bischöfe beschließen Regelungen zur Missbrauchsprävention

Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch ist Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. (AP)
Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch ist Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. (AP)

Bessere Priesterausbildung und Entschädigungszahlungen in nicht genannter Höhe: Das sind mögliche Konsequenzen aus den Missbrauchsverwürfen gegen verschiedene katholische Einrichtungen. Vielen Kritikern gehen die Beschlüsse der Deutschen Bischofskonferenz nicht weit genug.

Die Deutsche Bischofskonferenz hat auf ihrer Herbstvollversammlung in Fulda eine "Rahmenordnung - Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz" beschlossen.

So soll die Priesterausbildung reformiert werden. "Präventive Maßnahmen in der Priesterausbildung sind alles andere als ein neues Thema", schreibt Robert Zollitsch, der Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, in einem Statement: "Die Priesterausbildung will die Kandidaten in einem umfassenden Sinn dazu befähigen, ihrer Berufung durch Gott als Priester entsprechend in der Kirche und für die Menschen zu wirken und zu leben."

Mitarbeiter erhalten klare Verhaltensregeln und in den Bistümern werden neue Beschwerdewege verpflichtend. Mit praevention-kirche.de wurde auch eine neue Anlaufstelle im Internet geschaffen.

Konkrete Zahlen zu möglichen Entschädigungen für die Opfer von Missbrauch wollten die Bischöfe allerdings noch nicht vorlegen.

Verschiedene Organisationen gehen diese Beschlüsse nicht weit genug: So kritisiert Christian Weisner, Sprecher der Laienorganisation 'Wir sind Kirche": "Ich hätte mir gewünscht, dass die Signale, die hier von Fulda ausgegangen sind, noch deutlicher gewesen wären." Die Katholische Kirche habe auch eine institutionelle Verantwortung zu übernehmen. "Manche Bischöfe haben noch nicht erkannt, wie ernst die Lage ist", vermutet Weisner.

Gerade der Protest der Laien hält an - und sie fordern verstärkt generelle Veränderungen: So kündigte der Vorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend, Dirk Tänzler, an, seine Organisation wolle den Zölibat überprüfen und die Rolle der Frauen in der Kirche stärken.

Weitere Artikel bei dradio.de:
"Die Kirche muss sich radikal renovieren" - der Anglikaner Paul Oestreicher zum Papst-Besuch in Großbritannien
"Die Kirche ist in einer Krise, das Christentum nicht" - Interview mit Maria Flachsbarth, kirchenpolitische Sprecherin der Unions-Fraktion

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikszene

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  Rechte Aktivisten manipulierten Netz-Debatten | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler und Sprecher Christian Rode gestorben | mehr

 

| mehr