Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tagesordnungspunkt Kindesmissbrauch

Bischöfe beschließen Regelungen zur Missbrauchsprävention

Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch ist Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. (AP)
Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch ist Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. (AP)

Bessere Priesterausbildung und Entschädigungszahlungen in nicht genannter Höhe: Das sind mögliche Konsequenzen aus den Missbrauchsverwürfen gegen verschiedene katholische Einrichtungen. Vielen Kritikern gehen die Beschlüsse der Deutschen Bischofskonferenz nicht weit genug.

Die Deutsche Bischofskonferenz hat auf ihrer Herbstvollversammlung in Fulda eine "Rahmenordnung - Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz" beschlossen.

So soll die Priesterausbildung reformiert werden. "Präventive Maßnahmen in der Priesterausbildung sind alles andere als ein neues Thema", schreibt Robert Zollitsch, der Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, in einem Statement: "Die Priesterausbildung will die Kandidaten in einem umfassenden Sinn dazu befähigen, ihrer Berufung durch Gott als Priester entsprechend in der Kirche und für die Menschen zu wirken und zu leben."

Mitarbeiter erhalten klare Verhaltensregeln und in den Bistümern werden neue Beschwerdewege verpflichtend. Mit praevention-kirche.de wurde auch eine neue Anlaufstelle im Internet geschaffen.

Konkrete Zahlen zu möglichen Entschädigungen für die Opfer von Missbrauch wollten die Bischöfe allerdings noch nicht vorlegen.

Verschiedene Organisationen gehen diese Beschlüsse nicht weit genug: So kritisiert Christian Weisner, Sprecher der Laienorganisation 'Wir sind Kirche": "Ich hätte mir gewünscht, dass die Signale, die hier von Fulda ausgegangen sind, noch deutlicher gewesen wären." Die Katholische Kirche habe auch eine institutionelle Verantwortung zu übernehmen. "Manche Bischöfe haben noch nicht erkannt, wie ernst die Lage ist", vermutet Weisner.

Gerade der Protest der Laien hält an - und sie fordern verstärkt generelle Veränderungen: So kündigte der Vorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend, Dirk Tänzler, an, seine Organisation wolle den Zölibat überprüfen und die Rolle der Frauen in der Kirche stärken.

Weitere Artikel bei dradio.de:
"Die Kirche muss sich radikal renovieren" - der Anglikaner Paul Oestreicher zum Papst-Besuch in Großbritannien
"Die Kirche ist in einer Krise, das Christentum nicht" - Interview mit Maria Flachsbarth, kirchenpolitische Sprecherin der Unions-Fraktion

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

FleischindustrieVom Kampf gegen Ausbeutung

Schweinehälften passieren am 27.04.2016 einen der Kontrollterminals im Zerlegebereich eines Schlachthofs (picture alliance / dpa - Ingo Wagner)

Vor einem Jahr unterzeichneten die sechs großen deutschen Fleischerzeuger eine Selbstverpflichtungserklärung, wonach sie Missstände bei der Beschäftigung von ausländischen Leiharbeitern abstellen wollten. Seitdem hat sich einiges verbessert. Doch es gibt immer noch genug Unternehmen, die sich nicht an die Standards halten.

StudieAchterbahn heilt Nierensteine

Ruckartige Bewegungen können helfen, Nierensteine zu lösen. US-amerikanische Forscher sind in einem Vergnügungspark in Orlando 80 Mal mit der Achterbahn gefahren, um zu beweisen, dass auch schnelle Fahrten mit Kurven und Loopings helfen können, die Steine loszuwerden.

Der "Knochen"-KlassikerDeutschlands Pflasterstein Nummer eins

Ein Parkplatz mit Doppel-T-Verbundpflastersteinen (Marietta Schwarz )

Er prägt das Stadtbild, aber kaum einer nimmt ihn wahr: der Doppel-T-Verbundpflasterstein, auch "Knochen" genannt. Unsere Autorin Marietta Schwarz ist dem Geheimnis seines stillen Erfolges auf den Grund gegangen.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Krieg  Armee startet Bodenoffensive in Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe zieht sich hin  | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr