Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tagesordnungspunkt Kindesmissbrauch

Bischöfe beschließen Regelungen zur Missbrauchsprävention

Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch ist Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. (AP)
Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch ist Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. (AP)

Bessere Priesterausbildung und Entschädigungszahlungen in nicht genannter Höhe: Das sind mögliche Konsequenzen aus den Missbrauchsverwürfen gegen verschiedene katholische Einrichtungen. Vielen Kritikern gehen die Beschlüsse der Deutschen Bischofskonferenz nicht weit genug.

Die Deutsche Bischofskonferenz hat auf ihrer Herbstvollversammlung in Fulda eine "Rahmenordnung - Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz" beschlossen.

So soll die Priesterausbildung reformiert werden. "Präventive Maßnahmen in der Priesterausbildung sind alles andere als ein neues Thema", schreibt Robert Zollitsch, der Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, in einem Statement: "Die Priesterausbildung will die Kandidaten in einem umfassenden Sinn dazu befähigen, ihrer Berufung durch Gott als Priester entsprechend in der Kirche und für die Menschen zu wirken und zu leben."

Mitarbeiter erhalten klare Verhaltensregeln und in den Bistümern werden neue Beschwerdewege verpflichtend. Mit praevention-kirche.de wurde auch eine neue Anlaufstelle im Internet geschaffen.

Konkrete Zahlen zu möglichen Entschädigungen für die Opfer von Missbrauch wollten die Bischöfe allerdings noch nicht vorlegen.

Verschiedene Organisationen gehen diese Beschlüsse nicht weit genug: So kritisiert Christian Weisner, Sprecher der Laienorganisation 'Wir sind Kirche": "Ich hätte mir gewünscht, dass die Signale, die hier von Fulda ausgegangen sind, noch deutlicher gewesen wären." Die Katholische Kirche habe auch eine institutionelle Verantwortung zu übernehmen. "Manche Bischöfe haben noch nicht erkannt, wie ernst die Lage ist", vermutet Weisner.

Gerade der Protest der Laien hält an - und sie fordern verstärkt generelle Veränderungen: So kündigte der Vorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend, Dirk Tänzler, an, seine Organisation wolle den Zölibat überprüfen und die Rolle der Frauen in der Kirche stärken.

Weitere Artikel bei dradio.de:
"Die Kirche muss sich radikal renovieren" - der Anglikaner Paul Oestreicher zum Papst-Besuch in Großbritannien
"Die Kirche ist in einer Krise, das Christentum nicht" - Interview mit Maria Flachsbarth, kirchenpolitische Sprecherin der Unions-Fraktion

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

EuropaparlamentKonservativer Tajani zum neuen Präsidenten gewählt

Antonio Tajani von der EVP-Fraktion im Europaparlament. (AFP / FREDERICK FLORIN)

Der Italiener Antonio Tajani wird neuer Präsident des Europaparlaments. Der frühere EU-Industriekommissar gewann die Stichwahl gegen seinen größten Konkurrenten, den sozialistischen Gianni Pittella. Damit setzte sich der Favorit durch - allerdings erst im vierten Wahlgang.

Selbstversuch in Mecklenburg-VorpommernWie klappt die Versorgung auf dem Land?

(Deutschlandradio / Silke Hasselmann)

Brötchen nur bis zehn, Busverkehr auf Zuruf, dafür Internet aus der Glasfaser: Die Gemeinde Tramm in Mecklenburg-Vorpommern schlägt sich wacker angesichts von Strukturwandel und Landflucht.

Eine Stunde FilmNeues von Barney Stinson

Es gibt diese Schauspieler, die durch eine einzige Rolle weltberühmt geworden sind und wahrscheinlich für den Rest ihres Lebens davon zehren werden. Neil Patrick Harris ist so ein Schauspieler. Heute Abend ist er zu Gast bei Eine Stunde Film.

Big DataMaßgeschneiderter Wahlkampf

Mit Psychometrik, einer Art Daten-gestützter Psychologie, soll es möglich sein, im Wahlkampf jeden Menschen persönlich anzusprechen. Die Firma Cambridge Analytica behauptet, diese Technik im US-Wahlkampf erfolgreich für Donald Trump eingesetzt zu haben. Für die persönlichen Profile wurden öffentliche Facebook- und Twitter-Daten mit gekauften Informationen aus Wählerverzeichnissen und anderen Datenbanken angereichert.

Kolumbien nach dem FriedensvertragVon der FARC-Guerilla zurück in die Gesellschaft

Ein Mann schwenkt eine kolumbianische Fahne. Im Hintergrund ist eine Bühne zu sehen. (picture alliance / dpa / EFE / Pablo Andres Monsalve)

Im Auftrag der kolumbianischen Regierung startete José Miguel Sokoloff 2006 eine Werbekampagne, um Kämpfer der FARC-Guerilla zu ermuntern, aus dem Dschungel zurückzukehren in die Gesellschaft. Aber ganz so einfach wie in der Werbung ist es dann doch nicht.

Erstmals eine Frau an der SpitzeMaria Balshaw wird neue Chefin der britischen Tate-Museen

Millenium Bridge in London. Dahinter die Tate Gallery of Modern Art (kurz Tate Modern). Es ist das weltweit größte Museum für moderne Kunst. (imago)

Maria Balshaw wird neue Generaldirektorin der britischen Tate-Museen. Damit steht erstmals eine Frau an der Spitze einer der einflussreichsten Institutionen der Kunstwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Chelsea Manning  Obama begnadigt Wikileaks-Informantin | mehr

Kulturnachrichten

"FAZ"-Rechtsstreit mit Thalia beigelegt  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr