Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tagesordnungspunkt Kindesmissbrauch

Bischöfe beschließen Regelungen zur Missbrauchsprävention

Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch ist Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. (AP)
Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch ist Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. (AP)

Bessere Priesterausbildung und Entschädigungszahlungen in nicht genannter Höhe: Das sind mögliche Konsequenzen aus den Missbrauchsverwürfen gegen verschiedene katholische Einrichtungen. Vielen Kritikern gehen die Beschlüsse der Deutschen Bischofskonferenz nicht weit genug.

Die Deutsche Bischofskonferenz hat auf ihrer Herbstvollversammlung in Fulda eine "Rahmenordnung - Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz" beschlossen.

So soll die Priesterausbildung reformiert werden. "Präventive Maßnahmen in der Priesterausbildung sind alles andere als ein neues Thema", schreibt Robert Zollitsch, der Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, in einem Statement: "Die Priesterausbildung will die Kandidaten in einem umfassenden Sinn dazu befähigen, ihrer Berufung durch Gott als Priester entsprechend in der Kirche und für die Menschen zu wirken und zu leben."

Mitarbeiter erhalten klare Verhaltensregeln und in den Bistümern werden neue Beschwerdewege verpflichtend. Mit praevention-kirche.de wurde auch eine neue Anlaufstelle im Internet geschaffen.

Konkrete Zahlen zu möglichen Entschädigungen für die Opfer von Missbrauch wollten die Bischöfe allerdings noch nicht vorlegen.

Verschiedene Organisationen gehen diese Beschlüsse nicht weit genug: So kritisiert Christian Weisner, Sprecher der Laienorganisation 'Wir sind Kirche": "Ich hätte mir gewünscht, dass die Signale, die hier von Fulda ausgegangen sind, noch deutlicher gewesen wären." Die Katholische Kirche habe auch eine institutionelle Verantwortung zu übernehmen. "Manche Bischöfe haben noch nicht erkannt, wie ernst die Lage ist", vermutet Weisner.

Gerade der Protest der Laien hält an - und sie fordern verstärkt generelle Veränderungen: So kündigte der Vorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend, Dirk Tänzler, an, seine Organisation wolle den Zölibat überprüfen und die Rolle der Frauen in der Kirche stärken.

Weitere Artikel bei dradio.de:
"Die Kirche muss sich radikal renovieren" - der Anglikaner Paul Oestreicher zum Papst-Besuch in Großbritannien
"Die Kirche ist in einer Krise, das Christentum nicht" - Interview mit Maria Flachsbarth, kirchenpolitische Sprecherin der Unions-Fraktion

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Hunger in AfrikaSomalia am Abgrund

Flüchtlinge nehmen im Camp Dagahaley im kenianischen Dadaab eine Mahlzeit ein. (dpa/picture alliance/WFP/Rose Ogola)

Afrika steht nach den Worten eines UN-Sprechers vor der weltweit schlimmsten humanitären Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs. In Somalia drohe erneut eine Hungersnot. Zuvor hatte US-Präsident Trump angekündigt, Auslandshilfen in Höhe von zehn Milliarden Dollar zu kürzen.

SpanienPolitiker gegen TV-Gottesdienste

Ein Kameramann filmt während eines Gottesdienstes die Zeremonie (imago)

Spaniens staatlicher Fernsehsender TVE strahlt sonntags katholische Gottesdienste aus. Das ist der linken Protestpartei Podemos ein Dorn im Auge. Sie fordern im spanischen Parlament: keine TV-Gottesdienste mehr! Damit hat Podemos Protest provoziert: Wieviel Religion brauchen spanische Fernsehzuschauer?

Biografin Stollberg-Rilinger ausgezeichnetMaria Theresia führte "Herrschaft der Heuchelei"

Die Autorin Barbara Stollberg-Rilinger wird am 23.03.2017 auf der Buchmesse in Leipzig (Sachsen) mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Kaiserin Maria Theresia von Österreich wurde als Monarchin und Mutter verehrt. Für ihr Buch über die Regentin ist Barbara Stollberg-Rilinger auf der Leipziger Buchmesse als beste Sachbuchautorin ausgezeichnet worden. Darin bricht sie das zum Teil verklärte Bild von der Kaiserin auf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag von London  Religionsführer gedenken gemeinsam | mehr

Kulturnachrichten

Gotische "Madonna von Eichhorn" gehört der Kirche | mehr

 

| mehr