Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Taifun "Haiyan" nimmt Kurs auf Vietnam

Philippinische Stadt Tacloban fast komplett zerstört

Das philippinische Militär ist mit Hubschraubern im Einsatz um den Menschen zu helfen (AFP / Noel Celis)
Das philippinische Militär ist mit Hubschraubern im Einsatz um den Menschen zu helfen (AFP / Noel Celis)

Der Taifun "Haiyan" hat auf den Philippinen schwere Verwüstungen hinterlassen. Das Rote Kreuz geht inzwischen von 1200 Toten aus. Jetzt zieht der Wirbelsturm Richtung Vietnam. Dort bereiten sich Hunderttausende Küstenbewohner auf das Schlimmste vor.

<p>Der Riesen-Taifun «Haiyan» hat auf den Philippinen Chaos und Tod hinterlassen und mit seinen Verwüstungen Erinnerungen an den verheerenden Tsunami von 2004 geweckt. Das philippinische Rote Kreuz berichtet, dass der Sturm wahrscheinlich 1200 Menschen das Leben gekostet habe. Ein UN-Mitarbeiter berichtete am Samstag aus der schwer verwüsteten Stadt Tacloban in den Zentralphilippinen: «Das letzte Mal, dass ich Zerstörung in diesem Ausmaß gesehen habe, war nach dem Tsunami im Indischen Ozean.» 80 Prozent der Hafenstadt seien wahrscheinlich zerstört, schätzten Helfer des Roten Kreuzes. Mehr als 100 Menschen starben, wie philippinische Medien berichteten. Die 220.000-Einwohner-Stadt liegt an einer Bucht auf der Insel Leyte, genau in der Region, über die das Auge des Taifuns zog.<br /> <br /></p><p><strong>Kein Kontakt zu den betroffenen Gebieten</strong></p><p>Auch gut 600 Kilometer weiter westlich in Coron auf der Insel Busuanga war die Zerstörung immens. Das Bürgermeisteramt veröffentlichte Fotos, auf denen ganze Straßenzüge in Schutt und Asche zu sehen waren. Der Taifun gehörte zu den gewaltigsten, die je das Land erreicht haben. Er wirbelte mit Spitzengeschwindigkeiten von 300 Kilometern in der Stunde. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/11/09/dlf_20131109_1231_0f2f8640.mp3" title="DLF-Bericht 09.11.2013 (MP3-Audio)">800.000 Menschen waren geflüchtet.</a>. Betroffen waren aber nach Angaben der Regierung bis zu vier Millionen Bewohner. Telefon- und Stromleitungen waren gekappt. 15.000 Soldaten waren im Einsatz, um zu helfen und Hilfsgüter zu verteilen. <br /><br /><div><img src="http://www.dradio.de/images/101609/landscape/" width="500" alt="Der Taifun Haiyan hat auf den Philippinen vor allem in der Stadt Tacloban verheerende Schäden verursacht. (Bild: picture alliance / dpa / Dennis M. Sabangan)" border="0" /><p style="font-size: 0.8em"> Der Taifun Haiyan hat auf den Philippinen vor allem in der Stadt Tacloban verheerende Schäden verursacht. (Bild: picture alliance / dpa / Dennis M. Sabangan)</p></div><br /></p><p><strong>Sturm soll Sonntag Vietnams Küste erreichen</strong></p><p>Weil viele Gebiete nach Angaben des Roten Kreuzes von der Außenwelt abgeschnitten waren, war die genaue Opferzahl bisher schwer zu ermitteln. Die philippinische Armee setzte derweil Hubschrauber ein, um sich Zugang zur den Katastrophenregionen zu verschaffen.<br /><br />Angesichts der Verwüstungen hat die EU-Kommission dem südostasiatischen Inselstaat Hilfe angeboten. "Die Europäische Kommission hat bereits ein Team entsandt, um die Behörden zu unterstützen", schrieb EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Samstag in einem Brief an den philippinischen Präsidenten Benigno Aquino. <br /><br />Papst Franziskus hat nach dem verheerenden Taifun zu Gebeten für die Todesopfer der Katastrophe aufgerufen. "Ich bitte euch alle, euch meinen Gebet für die Opfer des Taifuns Haiyan anzuschließen", schrieb das Oberhaupt der katholischen Kirche auf Twitter.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>I ask all of you to join me in prayer for the victims of Typhoon Haiyan / Yolanda especially those in the beloved islands of the Philippines</p>— Pope Francis (@Pontifex) <a href="https:twitter.com/Pontifex/statuses/399151348957990912">November 9, 2013</a></blockquote><br /><script async src="http://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p><p><strong>Sturm trifft auf Vietnam</strong></p><p>Inzwischen ist «Haiyan» auf dem Weg nach Vietnam, nachdem er sich über dem Südchinesischen Meer ausgetobt hat. Er sollte die Küste am Sonntag erreichen - mit welcher Stärke ist unklar. 450.000 Soldaten seien in Alarmbereitschaft, berichtete die Lokalpresse. Rund eine halbe Million Menschen wurde aus Küstengebieten in Sicherheit gebracht.<br /><br /><em>Mehr auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="268233" text="Folgen von Taifun &quot;Haiyan&quot; nicht überschaubar" alternative_text="Folgen von Taifun &quot;Haiyan&quot; nicht überschaubar" /><br />Hunderttausende Philippiner fliehen aus Küstengebieten</p>
 

Letzte Änderung: 14.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Korrekturen sind schon seit Langem notwendig"

Das Bild zeigt Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 16.01.2017 bei der Jahres-Pressekonferenz des DGB in Berlin. (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, hält Nachbesserungen an der Agenda 2010 für notwendig. Er sagte im Deutschlandfunk, er gebe dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz Recht und begrüße, dass dieser die Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zum Thema gemacht habe.

Aktionskünstler John Bock Die Absurdität der Dinge zelebrieren

Aktionskünstler John Bock (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

"Höherer Quatsch" – so hat das "art magazin" die Kunst von John Bock tituliert. Werke John Bocks der letzten Jahre werden jetzt unter dem Titel "Im Moloch der Wesenspräsenz" in der Berlinischen Galerie gezeigt. Wir haben den Künstler dort beim Aufbau der Schau besucht.

Blick in die ZukunftDas Orakel und sein Medium

Das Nechung-Orakel beim sogenannten Kalachakra Empowerment durch den Dalai Lama 2012 (Office of His Holiness the Dalai Lama)

Seit jeher versuchen Menschen herauszufinden, wie ihre Zukunft aussehen wird. Sie suchen Hellseher auf, verwenden Tarot-Karten oder befragen Orakel. Orakel gab es in großer Zahl schon in der Antike. Das bekannteste war das Orakel von Delphi. Auch heute noch werden bei wichtigen Entscheidungen Orakel befragt: etwa im tibetischen Buddhismus.

Flüchtlinge in Libyen"Die Zustände in den Lagern sind wirklich menschenunwürdig"

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, spricht am 8. Januar 2017 auf einer Pressekonferenz während eines Besuchs in der libyschen Hauptstadt Tripolis. (imago / xinhua )

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, hat die Zustände in den Flüchtlingslagern scharf kritisiert. Die Bewohner würden unter "völlig menschenunwürdigen Bedingungen gehalten", sagte Kobler im Deutschlandfunk. Er forderte ein schnelles Handeln der internationalen Gemeinschaft.

Kritik an der EKDReligionen müssen einander nicht verstehen

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Bundeskanzlerin Angela Merkel (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die deutsche Evangelische Kirche scheue die Abgrenzung gegenüber dem Islam und stehe für einen "Wohlfühl-Protestantismus", kritisiert der Schriftsteller Klaus Rüdiger-Mai. Wer die Kirche jedoch in die "Hauptabteilung Kirchen des Kanzleramts" verwandle, falle weit hinter den Reformator zurück.

Schriftstellerin Jane BowlesAttacke auf bürgerliche Anstandsregeln

(imago stock&people)

Das Werk der 1917 geborenen amerikanischen Autorin Jane Bowles ist übersichtlich. Dabei bot ihr Leben genügend Stoff für weit mehr: Sie war manisch-depressiv, offen lesbisch und verheiratet mit einem Mann, der ihr beruflich die Show stahl.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Bundeskabinett will abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben | mehr

Kulturnachrichten

Erste Ausstellung von Vatikan und jüdischem Museum  | mehr

Wissensnachrichten

Flüchtlinge  Identitätscheck bald per Handy | mehr