Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Taifun "Haiyan" nimmt Kurs auf Vietnam

Philippinische Stadt Tacloban fast komplett zerstört

Das philippinische Militär ist mit Hubschraubern im Einsatz um den Menschen zu helfen (AFP / Noel Celis)
Das philippinische Militär ist mit Hubschraubern im Einsatz um den Menschen zu helfen (AFP / Noel Celis)

Der Taifun "Haiyan" hat auf den Philippinen schwere Verwüstungen hinterlassen. Das Rote Kreuz geht inzwischen von 1200 Toten aus. Jetzt zieht der Wirbelsturm Richtung Vietnam. Dort bereiten sich Hunderttausende Küstenbewohner auf das Schlimmste vor.

<p>Der Riesen-Taifun «Haiyan» hat auf den Philippinen Chaos und Tod hinterlassen und mit seinen Verwüstungen Erinnerungen an den verheerenden Tsunami von 2004 geweckt. Das philippinische Rote Kreuz berichtet, dass der Sturm wahrscheinlich 1200 Menschen das Leben gekostet habe. Ein UN-Mitarbeiter berichtete am Samstag aus der schwer verwüsteten Stadt Tacloban in den Zentralphilippinen: «Das letzte Mal, dass ich Zerstörung in diesem Ausmaß gesehen habe, war nach dem Tsunami im Indischen Ozean.» 80 Prozent der Hafenstadt seien wahrscheinlich zerstört, schätzten Helfer des Roten Kreuzes. Mehr als 100 Menschen starben, wie philippinische Medien berichteten. Die 220.000-Einwohner-Stadt liegt an einer Bucht auf der Insel Leyte, genau in der Region, über die das Auge des Taifuns zog.<br /> <br /></p><p><strong>Kein Kontakt zu den betroffenen Gebieten</strong></p><p>Auch gut 600 Kilometer weiter westlich in Coron auf der Insel Busuanga war die Zerstörung immens. Das Bürgermeisteramt veröffentlichte Fotos, auf denen ganze Straßenzüge in Schutt und Asche zu sehen waren. Der Taifun gehörte zu den gewaltigsten, die je das Land erreicht haben. Er wirbelte mit Spitzengeschwindigkeiten von 300 Kilometern in der Stunde. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/11/09/dlf_20131109_1231_0f2f8640.mp3" title="DLF-Bericht 09.11.2013 (MP3-Audio)">800.000 Menschen waren geflüchtet.</a>. Betroffen waren aber nach Angaben der Regierung bis zu vier Millionen Bewohner. Telefon- und Stromleitungen waren gekappt. 15.000 Soldaten waren im Einsatz, um zu helfen und Hilfsgüter zu verteilen. <br /><br /><div><img src="http://www.dradio.de/images/101609/landscape/" width="500" alt="Der Taifun Haiyan hat auf den Philippinen vor allem in der Stadt Tacloban verheerende Schäden verursacht. (Bild: picture alliance / dpa / Dennis M. Sabangan)" border="0" /><p style="font-size: 0.8em"> Der Taifun Haiyan hat auf den Philippinen vor allem in der Stadt Tacloban verheerende Schäden verursacht. (Bild: picture alliance / dpa / Dennis M. Sabangan)</p></div><br /></p><p><strong>Sturm soll Sonntag Vietnams Küste erreichen</strong></p><p>Weil viele Gebiete nach Angaben des Roten Kreuzes von der Außenwelt abgeschnitten waren, war die genaue Opferzahl bisher schwer zu ermitteln. Die philippinische Armee setzte derweil Hubschrauber ein, um sich Zugang zur den Katastrophenregionen zu verschaffen.<br /><br />Angesichts der Verwüstungen hat die EU-Kommission dem südostasiatischen Inselstaat Hilfe angeboten. "Die Europäische Kommission hat bereits ein Team entsandt, um die Behörden zu unterstützen", schrieb EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Samstag in einem Brief an den philippinischen Präsidenten Benigno Aquino. <br /><br />Papst Franziskus hat nach dem verheerenden Taifun zu Gebeten für die Todesopfer der Katastrophe aufgerufen. "Ich bitte euch alle, euch meinen Gebet für die Opfer des Taifuns Haiyan anzuschließen", schrieb das Oberhaupt der katholischen Kirche auf Twitter.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>I ask all of you to join me in prayer for the victims of Typhoon Haiyan / Yolanda especially those in the beloved islands of the Philippines</p>— Pope Francis (@Pontifex) <a href="https:twitter.com/Pontifex/statuses/399151348957990912">November 9, 2013</a></blockquote><br /><script async src="http://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p><p><strong>Sturm trifft auf Vietnam</strong></p><p>Inzwischen ist «Haiyan» auf dem Weg nach Vietnam, nachdem er sich über dem Südchinesischen Meer ausgetobt hat. Er sollte die Küste am Sonntag erreichen - mit welcher Stärke ist unklar. 450.000 Soldaten seien in Alarmbereitschaft, berichtete die Lokalpresse. Rund eine halbe Million Menschen wurde aus Küstengebieten in Sicherheit gebracht.<br /><br /><em>Mehr auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="268233" text="Folgen von Taifun &quot;Haiyan&quot; nicht überschaubar" alternative_text="Folgen von Taifun &quot;Haiyan&quot; nicht überschaubar" /><br />Hunderttausende Philippiner fliehen aus Küstengebieten</p>
 

Letzte Änderung: 14.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Referendum über EU-Mitgliedschaft der Türkei grundsätzlich möglich | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr