Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Taifun "Haiyan" nimmt Kurs auf Vietnam

Philippinische Stadt Tacloban fast komplett zerstört

Das philippinische Militär ist mit Hubschraubern im Einsatz um den Menschen zu helfen (AFP / Noel Celis)
Das philippinische Militär ist mit Hubschraubern im Einsatz um den Menschen zu helfen (AFP / Noel Celis)

Der Taifun "Haiyan" hat auf den Philippinen schwere Verwüstungen hinterlassen. Das Rote Kreuz geht inzwischen von 1200 Toten aus. Jetzt zieht der Wirbelsturm Richtung Vietnam. Dort bereiten sich Hunderttausende Küstenbewohner auf das Schlimmste vor.

<p>Der Riesen-Taifun «Haiyan» hat auf den Philippinen Chaos und Tod hinterlassen und mit seinen Verwüstungen Erinnerungen an den verheerenden Tsunami von 2004 geweckt. Das philippinische Rote Kreuz berichtet, dass der Sturm wahrscheinlich 1200 Menschen das Leben gekostet habe. Ein UN-Mitarbeiter berichtete am Samstag aus der schwer verwüsteten Stadt Tacloban in den Zentralphilippinen: «Das letzte Mal, dass ich Zerstörung in diesem Ausmaß gesehen habe, war nach dem Tsunami im Indischen Ozean.» 80 Prozent der Hafenstadt seien wahrscheinlich zerstört, schätzten Helfer des Roten Kreuzes. Mehr als 100 Menschen starben, wie philippinische Medien berichteten. Die 220.000-Einwohner-Stadt liegt an einer Bucht auf der Insel Leyte, genau in der Region, über die das Auge des Taifuns zog.<br /> <br /></p><p><strong>Kein Kontakt zu den betroffenen Gebieten</strong></p><p>Auch gut 600 Kilometer weiter westlich in Coron auf der Insel Busuanga war die Zerstörung immens. Das Bürgermeisteramt veröffentlichte Fotos, auf denen ganze Straßenzüge in Schutt und Asche zu sehen waren. Der Taifun gehörte zu den gewaltigsten, die je das Land erreicht haben. Er wirbelte mit Spitzengeschwindigkeiten von 300 Kilometern in der Stunde. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/11/09/dlf_20131109_1231_0f2f8640.mp3" title="DLF-Bericht 09.11.2013 (MP3-Audio)">800.000 Menschen waren geflüchtet.</a>. Betroffen waren aber nach Angaben der Regierung bis zu vier Millionen Bewohner. Telefon- und Stromleitungen waren gekappt. 15.000 Soldaten waren im Einsatz, um zu helfen und Hilfsgüter zu verteilen. <br /><br /><div><img src="http://www.dradio.de/images/101609/landscape/" width="500" alt="Der Taifun Haiyan hat auf den Philippinen vor allem in der Stadt Tacloban verheerende Schäden verursacht. (Bild: picture alliance / dpa / Dennis M. Sabangan)" border="0" /><p style="font-size: 0.8em"> Der Taifun Haiyan hat auf den Philippinen vor allem in der Stadt Tacloban verheerende Schäden verursacht. (Bild: picture alliance / dpa / Dennis M. Sabangan)</p></div><br /></p><p><strong>Sturm soll Sonntag Vietnams Küste erreichen</strong></p><p>Weil viele Gebiete nach Angaben des Roten Kreuzes von der Außenwelt abgeschnitten waren, war die genaue Opferzahl bisher schwer zu ermitteln. Die philippinische Armee setzte derweil Hubschrauber ein, um sich Zugang zur den Katastrophenregionen zu verschaffen.<br /><br />Angesichts der Verwüstungen hat die EU-Kommission dem südostasiatischen Inselstaat Hilfe angeboten. "Die Europäische Kommission hat bereits ein Team entsandt, um die Behörden zu unterstützen", schrieb EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Samstag in einem Brief an den philippinischen Präsidenten Benigno Aquino. <br /><br />Papst Franziskus hat nach dem verheerenden Taifun zu Gebeten für die Todesopfer der Katastrophe aufgerufen. "Ich bitte euch alle, euch meinen Gebet für die Opfer des Taifuns Haiyan anzuschließen", schrieb das Oberhaupt der katholischen Kirche auf Twitter.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>I ask all of you to join me in prayer for the victims of Typhoon Haiyan / Yolanda especially those in the beloved islands of the Philippines</p>— Pope Francis (@Pontifex) <a href="https:twitter.com/Pontifex/statuses/399151348957990912">November 9, 2013</a></blockquote><br /><script async src="http://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p><p><strong>Sturm trifft auf Vietnam</strong></p><p>Inzwischen ist «Haiyan» auf dem Weg nach Vietnam, nachdem er sich über dem Südchinesischen Meer ausgetobt hat. Er sollte die Küste am Sonntag erreichen - mit welcher Stärke ist unklar. 450.000 Soldaten seien in Alarmbereitschaft, berichtete die Lokalpresse. Rund eine halbe Million Menschen wurde aus Küstengebieten in Sicherheit gebracht.<br /><br /><em>Mehr auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="268233" text="Folgen von Taifun &quot;Haiyan&quot; nicht überschaubar" alternative_text="Folgen von Taifun &quot;Haiyan&quot; nicht überschaubar" /><br />Hunderttausende Philippiner fliehen aus Küstengebieten</p>
 

Letzte Änderung: 14.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  Uneinheitliches Bild bei Wahlbeteiligung | mehr

Kulturnachrichten

Benny Andersson: Kein Abba-Comeback  | mehr

 

| mehr