Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Taifun "Haiyan" nimmt Kurs auf Vietnam

Philippinische Stadt Tacloban fast komplett zerstört

Das philippinische Militär ist mit Hubschraubern im Einsatz um den Menschen zu helfen (AFP / Noel Celis)
Das philippinische Militär ist mit Hubschraubern im Einsatz um den Menschen zu helfen (AFP / Noel Celis)

Der Taifun "Haiyan" hat auf den Philippinen schwere Verwüstungen hinterlassen. Das Rote Kreuz geht inzwischen von 1200 Toten aus. Jetzt zieht der Wirbelsturm Richtung Vietnam. Dort bereiten sich Hunderttausende Küstenbewohner auf das Schlimmste vor.

<p>Der Riesen-Taifun «Haiyan» hat auf den Philippinen Chaos und Tod hinterlassen und mit seinen Verwüstungen Erinnerungen an den verheerenden Tsunami von 2004 geweckt. Das philippinische Rote Kreuz berichtet, dass der Sturm wahrscheinlich 1200 Menschen das Leben gekostet habe. Ein UN-Mitarbeiter berichtete am Samstag aus der schwer verwüsteten Stadt Tacloban in den Zentralphilippinen: «Das letzte Mal, dass ich Zerstörung in diesem Ausmaß gesehen habe, war nach dem Tsunami im Indischen Ozean.» 80 Prozent der Hafenstadt seien wahrscheinlich zerstört, schätzten Helfer des Roten Kreuzes. Mehr als 100 Menschen starben, wie philippinische Medien berichteten. Die 220.000-Einwohner-Stadt liegt an einer Bucht auf der Insel Leyte, genau in der Region, über die das Auge des Taifuns zog.<br /> <br /></p><p><strong>Kein Kontakt zu den betroffenen Gebieten</strong></p><p>Auch gut 600 Kilometer weiter westlich in Coron auf der Insel Busuanga war die Zerstörung immens. Das Bürgermeisteramt veröffentlichte Fotos, auf denen ganze Straßenzüge in Schutt und Asche zu sehen waren. Der Taifun gehörte zu den gewaltigsten, die je das Land erreicht haben. Er wirbelte mit Spitzengeschwindigkeiten von 300 Kilometern in der Stunde. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/11/09/dlf_20131109_1231_0f2f8640.mp3" title="DLF-Bericht 09.11.2013 (MP3-Audio)">800.000 Menschen waren geflüchtet.</a>. Betroffen waren aber nach Angaben der Regierung bis zu vier Millionen Bewohner. Telefon- und Stromleitungen waren gekappt. 15.000 Soldaten waren im Einsatz, um zu helfen und Hilfsgüter zu verteilen. <br /><br /><div><img src="http://www.dradio.de/images/101609/landscape/" width="500" alt="Der Taifun Haiyan hat auf den Philippinen vor allem in der Stadt Tacloban verheerende Schäden verursacht. (Bild: picture alliance / dpa / Dennis M. Sabangan)" border="0" /><p style="font-size: 0.8em"> Der Taifun Haiyan hat auf den Philippinen vor allem in der Stadt Tacloban verheerende Schäden verursacht. (Bild: picture alliance / dpa / Dennis M. Sabangan)</p></div><br /></p><p><strong>Sturm soll Sonntag Vietnams Küste erreichen</strong></p><p>Weil viele Gebiete nach Angaben des Roten Kreuzes von der Außenwelt abgeschnitten waren, war die genaue Opferzahl bisher schwer zu ermitteln. Die philippinische Armee setzte derweil Hubschrauber ein, um sich Zugang zur den Katastrophenregionen zu verschaffen.<br /><br />Angesichts der Verwüstungen hat die EU-Kommission dem südostasiatischen Inselstaat Hilfe angeboten. "Die Europäische Kommission hat bereits ein Team entsandt, um die Behörden zu unterstützen", schrieb EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Samstag in einem Brief an den philippinischen Präsidenten Benigno Aquino. <br /><br />Papst Franziskus hat nach dem verheerenden Taifun zu Gebeten für die Todesopfer der Katastrophe aufgerufen. "Ich bitte euch alle, euch meinen Gebet für die Opfer des Taifuns Haiyan anzuschließen", schrieb das Oberhaupt der katholischen Kirche auf Twitter.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>I ask all of you to join me in prayer for the victims of Typhoon Haiyan / Yolanda especially those in the beloved islands of the Philippines</p>— Pope Francis (@Pontifex) <a href="https:twitter.com/Pontifex/statuses/399151348957990912">November 9, 2013</a></blockquote><br /><script async src="http://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p><p><strong>Sturm trifft auf Vietnam</strong></p><p>Inzwischen ist «Haiyan» auf dem Weg nach Vietnam, nachdem er sich über dem Südchinesischen Meer ausgetobt hat. Er sollte die Küste am Sonntag erreichen - mit welcher Stärke ist unklar. 450.000 Soldaten seien in Alarmbereitschaft, berichtete die Lokalpresse. Rund eine halbe Million Menschen wurde aus Küstengebieten in Sicherheit gebracht.<br /><br /><em>Mehr auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="268233" text="Folgen von Taifun &quot;Haiyan&quot; nicht überschaubar" alternative_text="Folgen von Taifun &quot;Haiyan&quot; nicht überschaubar" /><br />Hunderttausende Philippiner fliehen aus Küstengebieten</p>
 

Letzte Änderung: 14.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

Folgen des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei "Zuckerbrot für Diktaturen"

Afrikanische Flüchtlinge auf Sizilien sind in Wärmedecken eingehüllt. (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)

Die EU tue alles, um Asylsuchende von Europa fernzuhalten, ist der Gründer des italienischen Flüchtlingsrates Christopher Hein überzeugt. Dies geschehe nach dem Vorbild des Türkei-Deals. Hein kritisiert, dass dabei auch Gelder an Diktaturen in Afrika fließen.

Morddrohungen gegen Lamya Kaddor"Die Menschen sind vollkommen enthemmt"

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor (picture alliance / dpa/ Oliver Berg)

Die muslimische Autorin und Religionspädagogin Lamya Kaddor hat sich aus Sicherheitsgründen vom Schuldienst beurlauben lassen. Sie sagte im DLF, seit dem Erscheinen ihres Buches über die Integration von Flüchtlingen habe sie Morddrohungen und so viele Hassbriefe wie noch nie erhalten - vor allem aus rechten Kreisen.

Lehren aus der TreuhandanstaltDie blinde Ideologie des Westens

Pressekonferenz der Treuhandanstalt  (picture alliance/dpa/Foto: Thomas Lehmann)

26 Jahre nach der Wiedervereinigung hat die Bundesregierung eine wissenschaftliche Untersuchung der Treuhand in Auftrag gegeben. Dabei ist eins der Ergebnisse schon klar, meint der Wirtschaftsjournalist Klaus Weinert: die Treuhandanstalt folgte einer blinden Ideologie.

GEGEN STAU UND SCHÄDENGanz schön clevere Brücke!

Für Straßenbauer wäre das genial: eine mitdenkende Brücke, die sich meldet, wenn es Probleme gibt. Intelligente Brücken werden gerade getestet. Die könnten schnell und unkompliziert repariert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pkw-Maut  EU-Kommission verklagt Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Thomas-Mann-Villa: Gesellschaft für Exilforschung erfreut über Berliner Kaufpläne  | mehr

Wissensnachrichten

Einkommen  Wer an der FH studiert, verdient mehr | mehr