Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Talent zur peinlichen Diplomatie

Umgang mit der Sportlerin Nadja Drygalla

Von Ronny Blaschke

Der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Michael Vesper (picture alliance / dpa / Markus Scholz)
Der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Michael Vesper (picture alliance / dpa / Markus Scholz)

Michael Vesper ist als Gründungsmitglied der Grünen geschult in politischer Rhetorik. Im Umgang mit Nadja Drygalla offenbarte er sein Talent zur peinlichen Diplomatie.

Er wolle nicht zu sehr in die Privatsphäre der jungen Ruderin eingreifen, sagte Vesper auf einer Pressekonferenz. Außerdem solle Drygalla nicht aufgrund ihres Umfelds beurteilt werden. Selbst wenn, wie Vesper behauptet, Drygalla auf dem Boden des Grundgesetzes stehe, so deuten die Hinweise darauf hin, dass sie rechtsextremes Gedankengut in ihrem engsten Umfeld duldet. Wie sonst ist folgende Entwicklung zu erklären? Drygalla war Polizeianwärterin in Mecklenburg-Vorpommern gewesen und gehörte der Sportfördergruppe an. Im September 2011 schied Drygalla auf eigenen Wunsch aus, dem Innenministerium waren ihre Kontakte ins rechte Milieu seit Langem bekannt. Wussten etwa auch Sportfunktionäre von diesen Kontakten?

Der Deutsche Olympische Sportbund beansprucht für sich, eine der größten Personenvereinigungen der Welt zu sein, seine Sportler werden von Bund, Ländern und Kommunen mit Millionen gefördert. Unabhängig vom Fall Drygalla: Funktionäre berufen sich auf ihre politische Neutralität. Doch gerade weil Vereine und Verbände politisch neutral sind, dürfen sie Rechtsextreme nicht dulden. Weil sie politisch neutral sind, müssen sie sich von Personen lossagen, die sich nicht glaubhaft von Neonazis distanzieren wollen. Das scheint Drygalla öffentlich nicht leisten zu wollen.

Die verfassungsfeindliche NPD arbeitet mit militanten Kameradschaften zusammen. Auch in Mecklenburg-Vorpommern möchten gewaltbereite Neonazis den Rechtsstaat so schnell wie möglich abwickeln.

Die Ruderin Drygalla ist als Botschafterin der Bundesrepublik nicht akzeptabel. Dass der Funktionär Vesper die Debatte mit dem Hinweis auf Privatsphäre beschwichtigen will, wirkt absurd vor der sensiblen Diskussion um rechtsextreme Terroristen und ein mögliches NPD-Verbot. Es dauerte wenige Stunden, bis der ehemalige NPD-Vorsitzende Udo Voigt auf der Internetseite der Partei Solidarität für Drygalla forderte. Ein gängiges Muster: Verfolgungstheorien sollen in der Szene Identität stiften. Funktionär Vesper hätte diesem Opfermythos mit einer kenntnisreichen Argumentation entgegen wirken können. Das Thema ist für ihn noch nicht ausgestanden, der politische Druck dürfte noch während der Medaillenjagd von London zunehmen.

Der DOSB hat die Chance verspielt, den Blick auf Experten in seinen Reihen zu richten. Die Sportjugend klärt über rechte Codierungen, Kleidermarken und Rekrutierungsversuche auf. Sie rät dazu, Vereinssatzungen und Hausordnungen abzustimmen. Immer wieder wollen Neonazis durch Sport in die Mitte der Gesellschaft, als Betreuer, Trainer oder Sponsoren. Sie mieten Vereinsheime oder Schützenhäuser unter falschen Namen, nehmen an Volksläufen oder Kegelabenden teil.

Es scheint, als habe sich das grüne Gründungsmitglied Michael Vesper noch nicht ausreichend mit diesem Thema beschäftigt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Meisterwerke von Manet in HamburgWie der Maler trickreich das Publikum bannte

Drei Frauen betrachten in der Hamburger Kunsthalle das Bild "Das Frühstück im Atelier" des Künstlers Edouard Manet. Die Ausstellung "Manet - Sehen. Der Blick der Moderne" wird vom 27. April bis zum 4. September.2016 in der Hansestadt gezeigt. (Foto: Axel Heimken / dpa)

Eine Schau mit 35 Gemälden des Malers Edouard Manet will Publikumsmagnet in Hamburg werden. Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner erklärt, mit welchem Trick der Maler Kunstgeschichte schrieb.

Streiks in FrankreichKleine und mittlere Unternehmen fürchten um Existenz

Mitglieder der Gewerkschaft CGT blockieren den Zugang zu einem Industriegebiet in Vitrolles in Südfrankreich. (AFP / Boris Horvat)

Bei einer Befragung von 700 französischen Unternehmen gaben 70 Prozent der Firmen an, in Kürze schließen zu müssen. Der Grund: Die andauernden Streiks in Frankreich und die damit verbundene Ressourcenknappheit. Doch nicht nur viele Firmenchefs, auch immer mehr Angestellte fühlen sich mittlerweile als Geisel im eigenen Land.

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Idomeni  Keine Flüchtlinge mehr im Lager | mehr

Kulturnachrichten

"Refugee" ist britisches Kinderwort des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr