Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Talent zur peinlichen Diplomatie

Umgang mit der Sportlerin Nadja Drygalla

Von Ronny Blaschke

Der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Michael Vesper (picture alliance / dpa / Markus Scholz)
Der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Michael Vesper (picture alliance / dpa / Markus Scholz)

Michael Vesper ist als Gründungsmitglied der Grünen geschult in politischer Rhetorik. Im Umgang mit Nadja Drygalla offenbarte er sein Talent zur peinlichen Diplomatie.

Er wolle nicht zu sehr in die Privatsphäre der jungen Ruderin eingreifen, sagte Vesper auf einer Pressekonferenz. Außerdem solle Drygalla nicht aufgrund ihres Umfelds beurteilt werden. Selbst wenn, wie Vesper behauptet, Drygalla auf dem Boden des Grundgesetzes stehe, so deuten die Hinweise darauf hin, dass sie rechtsextremes Gedankengut in ihrem engsten Umfeld duldet. Wie sonst ist folgende Entwicklung zu erklären? Drygalla war Polizeianwärterin in Mecklenburg-Vorpommern gewesen und gehörte der Sportfördergruppe an. Im September 2011 schied Drygalla auf eigenen Wunsch aus, dem Innenministerium waren ihre Kontakte ins rechte Milieu seit Langem bekannt. Wussten etwa auch Sportfunktionäre von diesen Kontakten?

Der Deutsche Olympische Sportbund beansprucht für sich, eine der größten Personenvereinigungen der Welt zu sein, seine Sportler werden von Bund, Ländern und Kommunen mit Millionen gefördert. Unabhängig vom Fall Drygalla: Funktionäre berufen sich auf ihre politische Neutralität. Doch gerade weil Vereine und Verbände politisch neutral sind, dürfen sie Rechtsextreme nicht dulden. Weil sie politisch neutral sind, müssen sie sich von Personen lossagen, die sich nicht glaubhaft von Neonazis distanzieren wollen. Das scheint Drygalla öffentlich nicht leisten zu wollen.

Die verfassungsfeindliche NPD arbeitet mit militanten Kameradschaften zusammen. Auch in Mecklenburg-Vorpommern möchten gewaltbereite Neonazis den Rechtsstaat so schnell wie möglich abwickeln.

Die Ruderin Drygalla ist als Botschafterin der Bundesrepublik nicht akzeptabel. Dass der Funktionär Vesper die Debatte mit dem Hinweis auf Privatsphäre beschwichtigen will, wirkt absurd vor der sensiblen Diskussion um rechtsextreme Terroristen und ein mögliches NPD-Verbot. Es dauerte wenige Stunden, bis der ehemalige NPD-Vorsitzende Udo Voigt auf der Internetseite der Partei Solidarität für Drygalla forderte. Ein gängiges Muster: Verfolgungstheorien sollen in der Szene Identität stiften. Funktionär Vesper hätte diesem Opfermythos mit einer kenntnisreichen Argumentation entgegen wirken können. Das Thema ist für ihn noch nicht ausgestanden, der politische Druck dürfte noch während der Medaillenjagd von London zunehmen.

Der DOSB hat die Chance verspielt, den Blick auf Experten in seinen Reihen zu richten. Die Sportjugend klärt über rechte Codierungen, Kleidermarken und Rekrutierungsversuche auf. Sie rät dazu, Vereinssatzungen und Hausordnungen abzustimmen. Immer wieder wollen Neonazis durch Sport in die Mitte der Gesellschaft, als Betreuer, Trainer oder Sponsoren. Sie mieten Vereinsheime oder Schützenhäuser unter falschen Namen, nehmen an Volksläufen oder Kegelabenden teil.

Es scheint, als habe sich das grüne Gründungsmitglied Michael Vesper noch nicht ausreichend mit diesem Thema beschäftigt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

#PiU05Schafft die CDU die Wende?

Puderzucker wird über eine "CDU-Waffel" beim Tag der offenen Tür am 04.07.2015 im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin gestreut. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die CDU hat sich in den zwölf Jahren der Kanzlerschaft von Angela Merkel weiterentwickelt. Im September will sie bei den Wählern mit Humanität und Härte gegenüber geflüchteten Menschen punkten.

Trump-Beraterin über "alternative Fakten"Eine Lüge ist eine Lüge

Kellyanne Conway mt ihrem Boss Donald Trump (picture alliance / dpa / Chris Kleponis)

"Alternative Facts", diese Sprachschöpfung von Trump-Beraterin Kellyanne Conway, birgt Sprengstoff in sich. Wenn eine Regierung, zumal die der letzten Supermacht, Tatsachen nicht mehr anerkennt, dann sei große Gefahr im Verzug, findet unser Kommentator Marco Bertolaso. Er sieht die Medien gefordert, aber auch Bundeskanzlerin Merkel.

BierbrauenEin kühles Blondes vom Mond

Auf lange Sicht könnte es auf unserem Planeten etwas eng werden, wenn sich die Menschheit weiterhin so rasant vermehrt wie in den letzten 100 Jahren. Die Weltbevölkerung wächst pro Tag um rund 230.000 Menschen an. Gut, wenn wir dann in der Lage wären, auf dem Mond Brot zu backen oder frisches Bier zu brauen.

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Proteste in Frankfurt gegen drohende Abschiebungen | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Bühnenverein wählt neuen Präsidenten  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr