Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Talent zur peinlichen Diplomatie

Umgang mit der Sportlerin Nadja Drygalla

Von Ronny Blaschke

Der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Michael Vesper (picture alliance / dpa / Markus Scholz)
Der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Michael Vesper (picture alliance / dpa / Markus Scholz)

Michael Vesper ist als Gründungsmitglied der Grünen geschult in politischer Rhetorik. Im Umgang mit Nadja Drygalla offenbarte er sein Talent zur peinlichen Diplomatie.

Er wolle nicht zu sehr in die Privatsphäre der jungen Ruderin eingreifen, sagte Vesper auf einer Pressekonferenz. Außerdem solle Drygalla nicht aufgrund ihres Umfelds beurteilt werden. Selbst wenn, wie Vesper behauptet, Drygalla auf dem Boden des Grundgesetzes stehe, so deuten die Hinweise darauf hin, dass sie rechtsextremes Gedankengut in ihrem engsten Umfeld duldet. Wie sonst ist folgende Entwicklung zu erklären? Drygalla war Polizeianwärterin in Mecklenburg-Vorpommern gewesen und gehörte der Sportfördergruppe an. Im September 2011 schied Drygalla auf eigenen Wunsch aus, dem Innenministerium waren ihre Kontakte ins rechte Milieu seit Langem bekannt. Wussten etwa auch Sportfunktionäre von diesen Kontakten?

Der Deutsche Olympische Sportbund beansprucht für sich, eine der größten Personenvereinigungen der Welt zu sein, seine Sportler werden von Bund, Ländern und Kommunen mit Millionen gefördert. Unabhängig vom Fall Drygalla: Funktionäre berufen sich auf ihre politische Neutralität. Doch gerade weil Vereine und Verbände politisch neutral sind, dürfen sie Rechtsextreme nicht dulden. Weil sie politisch neutral sind, müssen sie sich von Personen lossagen, die sich nicht glaubhaft von Neonazis distanzieren wollen. Das scheint Drygalla öffentlich nicht leisten zu wollen.

Die verfassungsfeindliche NPD arbeitet mit militanten Kameradschaften zusammen. Auch in Mecklenburg-Vorpommern möchten gewaltbereite Neonazis den Rechtsstaat so schnell wie möglich abwickeln.

Die Ruderin Drygalla ist als Botschafterin der Bundesrepublik nicht akzeptabel. Dass der Funktionär Vesper die Debatte mit dem Hinweis auf Privatsphäre beschwichtigen will, wirkt absurd vor der sensiblen Diskussion um rechtsextreme Terroristen und ein mögliches NPD-Verbot. Es dauerte wenige Stunden, bis der ehemalige NPD-Vorsitzende Udo Voigt auf der Internetseite der Partei Solidarität für Drygalla forderte. Ein gängiges Muster: Verfolgungstheorien sollen in der Szene Identität stiften. Funktionär Vesper hätte diesem Opfermythos mit einer kenntnisreichen Argumentation entgegen wirken können. Das Thema ist für ihn noch nicht ausgestanden, der politische Druck dürfte noch während der Medaillenjagd von London zunehmen.

Der DOSB hat die Chance verspielt, den Blick auf Experten in seinen Reihen zu richten. Die Sportjugend klärt über rechte Codierungen, Kleidermarken und Rekrutierungsversuche auf. Sie rät dazu, Vereinssatzungen und Hausordnungen abzustimmen. Immer wieder wollen Neonazis durch Sport in die Mitte der Gesellschaft, als Betreuer, Trainer oder Sponsoren. Sie mieten Vereinsheime oder Schützenhäuser unter falschen Namen, nehmen an Volksläufen oder Kegelabenden teil.

Es scheint, als habe sich das grüne Gründungsmitglied Michael Vesper noch nicht ausreichend mit diesem Thema beschäftigt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Eine Familie, drei starke MarkenDeutschlandradio-Programme ab 1. Mai mit neuen Namen

Dr. Willi Steul, Intendant von Deutschlandradio (© Deutschlandradio/B. Fürst-Fastré )

Deutschland funkt unter neuen Namen: Mit einer neuen Markenführung soll Hörern und Nutzern der drei nationalen Hörfunkprogramme zukünftig die Zuordnung und Orientierung erleichtert werden. Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova werden ab Mai die gemeinsame Marke auf allen Ausspielwegen vertreten. Im Zuge der neuen Namensgebung wurde auch der optische Auftritt angepasst.

Ausländische PflegekräfteWie gut sind Vermittlungsagenturen?

Pflegerin hält die Hand einer Seniorin. (imago / allOver-MEV)

Um eine ausländische Pflegekraft für einen Angehörigen zu finden, greifen Angehörige oft auf Vermittlungsagenturen zurück. Doch wer glaubt, damit einen verlässlichen und kompetenten Ansprechpartner an seiner Seite zu haben, der sollte vor der Unterzeichnung des Vermittlungsvertrages einiges beachten.

100. Geburtstag von I.M.Pei Der große Architekt der Kontraste

Der Louvre in Paris mit der von dem Architekten I.M.Pei konzipierten Glaspyramide. (Undatierte Aufnahme). Foto: Didier Saulnier/Maxppp (dpa / picture alliance / Maxppp Didier Saulnier)

In vielen Bauten des chinesisch-amerikanischen Architekten I.M. Pei - wie etwa der Eingangspyramide des Pariser Louvre - stecke etwas "Verzaubertes", sagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau. Pei stehe für eine im 20. Jahrhundert seltene Kunst. Nun wird er 100 Jahre alt.

Netanjahus Absage"Mehr ein Zeichen der Schwäche als der Stärke"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Shimon Stein, warnt davor, das abgesagte Treffen von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) überzubewerten. Netanjahus Gründe seien innenpolitisch motiviert, sagte Stein im DLF. Die Besatzungspolitik spalte die israelische Gesellschaft - Netanjahus Absage beweise das.

EuGH vs. BVerfG?Auf ein gutes Zusammenspiel der höchsten Gerichte

©PHOTOPQR/L'EST REPUBLICAIN ; INSTITUTION - COUR DE JUSTICE DE L'UNION EUROPEENNE - CJUE - CURIA - COURT OF JUSTICE OF THE EUROPEAN UNION - LOI - LOIS - LEGISLATION EUROPEENNE. Luxembourg 24 novembre 2016. La Cour de justice de l'Union européenne et les drapeaux de tous les pays membres de l'Union Européenne. PHOTO Alexandre MARCHI. 161212 Since the establishment of the Court of Justice of the European Union in 1952, its mission has been to ensure that "the law is observed" "in the interpretation and application" of the Treaties. | (picture alliance / dpa / Alexandre Marchi)

Der Europäische Gerichtshof stellt den Jahresbericht 2016 vor: Arbeitsreiche zwölf Monate, in denen über 1600 Rechtssachen erledigt wurden. Zu viele, finden Kritiker, die einen Bedeutungsverlust des nationalen Rechts fürchten. Alles halb so wild, meint der Jurist Lars S. Otto.

AUSBILDUNG DER ZUKUNFT Skills, Skills, Skills

Vielleicht seid ihr Banker oder Anwältin, vielleicht seid ihr auch Lehrer oder Grafikdesignerin oder vielleicht seid ihr auch Kfz-Mechanikerin oder Schreiner. Die Frage ist, ob das alles Berufe sind, die es so in der Zukunft noch geben wird - vor allem was die Ausbildung angeht. Ein paar kanadische Forscher glauben, dass sich das ändern wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Giftgas-Angriff  Frankreich sieht Schuld bei Assad-Regime | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Jonathan Demme gestorben  | mehr

 

| mehr