Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Tankstelle des Glaubens"

Zehntausende bei der Eröffnung des Kirchentages

Leitwort des Kirchentages ist das biblische Motto "Soviel du brauchst".  (dpa / Angelika Warmuth)
Leitwort des Kirchentages ist das biblische Motto "Soviel du brauchst". (dpa / Angelika Warmuth)

In Hamburg hat der 34. Evangelische Kirchentag begonnen. Bundespräsident Gauck erklärte, die Veranstaltung zeige, dass die Menschen die Gesellschaft mitgestalten wollten.

<p>Zehntausende Gläubige kamen zum Auftakt zeitgleich auf Fischmarkt, Reeperbahn, Rathausmarkt und Strandkai zusammen. Im Hafen ertönten die Signalhörner zahlreicher Schiffe. Zu dem fünftägigen Kirchenfest haben sich fast 117.000 Dauerteilnehmer angemeldet. <br /><br />Bundespräsident Joachim Gauck sagte zum Auftakt, Veranstaltungen wie der Kirchentag zeigten, dass Christen nicht nur in der Gesellschaft leben, sondern sie mitgestalten wollten. Der Präsident riet der Politik, die Themen, Forderungen und Impulse des Kirchentages aufzunehmen, wie <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/05/01/dlf_20130501_1831_cc648708.mp3" title="Bericht von Rainer Brandes im Deutschlandfunk (MP3-Audio)"> wie Rainer Brandes aus Hamburg </a> berichtet. "Das sollte die Gesellschaft zur Kenntnis nehmen und ernsthaft prüfen", betonte Gauck.<br /><br />Unmittelbar vor Eröffnung des Kirchentages hatte dessen Präsident Gerhard Robbers zur Überwindung der weltweiten Armut aufgerufen. "Es ist unerträglich, wenn durch Spekulation mit Lebensmitteln die Ärmsten hungern müssen", erklärte Robbers. "Wir müssen denen beistehen, die nicht haben, was sie brauchen", sagte der Trierer Verfassungsrechtler. Dabei müsse nicht nur die Armut an materiellen Gütern, sondern auch die Armut an Gemeinschaft, an Hoffnung und an religiöser Erfüllung überwunden werden. Zugleich bezog Robbers auch Stellung in der aktuellen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="245288" text="Steuerdebatte" alternative_text="Steuerdebatte" />: "Steuerflucht muss aufhören".<br /><br />Die gastgebende evangelische Bischöfin Kirsten Fehrs wies auf die soziale Spaltung in der Hansestadt hin. Obwohl Hamburg eine reiche Stadt sei, müssten viele Familien ihre Kinder mit einem Hartz-IV-Budget großziehen. Sie wünsche sich, dass auf dem Kirchentag konkrete Ideen gegen Armut formuliert werden. Die Gesellschaft brauche dringend eine Schranke gegen Lohndumping, Tarifflucht und Niedriglohnkonkurrenz.<br /><br /></p><p><strong>"Soviel Du brauchst"</strong></p><p><papaya:media src="36b2c0a76736d5a9ea14d87da5e0254f" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Ein Hamburger Kiosk wirbt mit einem &quot;Grüß Gott&quot; um Biertrinker." popup="yes" /><br />Mehr als 2500 Veranstaltungen von Bibelarbeiten und Gottesdiensten über Podiumsdiskussionen bis hin zu Popkonzerten und Theateraufführungen sind geplant. Leitwort des Kirchentages ist das biblische Motto "Soviel du brauchst". Drei Themenschwerpunkte sind vorgesehen: verantwortungsvolles Wirtschaften, Inklusion und interreligiöser Dialog. Die Generalsekretärin des Kirchentages, Ellen Ueberschär, sagte, der "Kirchentag ist Tankstelle des Glaubens und Sprungbrett für politisches Engagement". <br /><br />Alle zwei Jahre versammeln sich zum Kirchentag Christen in einer deutschen Stadt, "um ein Fest des Glaubens zu feiern und über die Fragen der Welt nachzudenken", so das offizielle Leitbild auf der <papaya:link href="http://www.kirchentag.de/startseite.html" text="Internetseite" title="34. Deutscher Evangelischer Kirchentag in Hamburg" target="_blank" />.<br /><br /><div style="margin:0 10px 10px 0; padding: 1em; background-color: #e8c9bf; text-align:left"><em>Programmhinweis:</em><br><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="245219" text="Evangelischer Kirchentag in Hamburg bei Deutschlandradio Kultur" alternative_text="Evangelischer Kirchentag in Hamburg bei Deutschlandradio Kultur" /></div></p>


Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

"Soviel du brauchst"

 

Externe Links:

34. Deutscher Evangelischer Kirchentag in Hamburg

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Neue deutsche TürkeipolitikMit Erdogan darf es keine Beitrittsgespräche geben

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD). (Kay Nietfeld/dpa)

Die Luft ist dick zwischen Deutschland und der Türkei, meint Michael Thumann im Dlf. Außenminister Sigmar Gabriel habe diese Woche die finanziellen Daumenschrauben ausgepackt. Doch nicht nur Deutschland, auch die EU stehe vor einer klaren Entscheidung.

Kräfteverhältnisse vor der WahlAlles Merkel – oder was?

Angela Merkel steht in einem hellblauen Blazer am Rednerpult des Bundestags. (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Kritik, Attacken und Gemeinheiten - all das scheint Angela Merkel nichts auszumachen. Vor der Wahl im September zieht bislang keine Angriffstaktik der anderen Parteien. Der Politikwissenschaftler Thorsten Faas spricht über das "Phänomen Merkel".

Holyday SicknessDie erfundene Urlaubskrankheit

Eine Strandaußenaufnahme (imago / CHROMORANGE)

Vor allem britische Urlauber verklagen Reiseveranstalter, weil sie sich im Urlaub an einer Magen-Darm-Grippe angesteckt haben - angeblich. Die Regierung will dagegen vorgehen.

Dokumentarfilm über Bud Spencer Die alten Haudegen kommen wieder

Bud Spencer (l.) und Terence Hill bei den Dreharbeiten zum Film "Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle" von 1973 (imago/Granata Images)

Acht Jahre hat er an seinem Dokumentarfilm über Bud Spencer gearbeitet: ohne Geld und ohne Produktionsfirma. Mit der Hilfe von tausenden Fans hat Regisseur Karl-Martin Pold schließlich einen außergewöhnlichen Film hinbekommen.

DieselskandalDie Autoindustrie hat in Deutschland immer Vorfahrt

Ein junger Mann mit Atemmaske auf einer Anti-Feinstaub-Demo in Berlin-Neuköllnläuft während einer Feinstaub-Demo in Berlin-Neukölln. (Imago)

Stickoxide töten Menschen - das scheine der Gesetzgeber vergessen zu haben, kommentiert Silke Hahne. Anders sei die Hartnäckigkeit, mit der er seine Hand über die Autoindustrie halte, kaum zu erklären. Das sei Patenschaft, nicht Politik.

Porno PortaleSchon bald gesperrt?

Vor rotem Hintergrund ist das Wort "Porn" aus den Tasten einer Computertastatur gelegt. (Foto: dpa / Tuomas Marttila) (dpa / Tuomas Marttila)

XHamster, Pornhub, Youporn und so weiter - die Zahl der kostenlosen Porno-Portale im Netz ist endlos. Einen effektiven Jugendschutz haben die wenigsten Seiten. Das könnte sich bald ändern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Wieder Proteste, wieder Krawalle | mehr

Kulturnachrichten

Medien: US-Schauspieler John Heard tot  | mehr

 

| mehr