Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Tankstelle des Glaubens"

Zehntausende bei der Eröffnung des Kirchentages

Leitwort des Kirchentages ist das biblische Motto "Soviel du brauchst".  (dpa / Angelika Warmuth)
Leitwort des Kirchentages ist das biblische Motto "Soviel du brauchst". (dpa / Angelika Warmuth)

In Hamburg hat der 34. Evangelische Kirchentag begonnen. Bundespräsident Gauck erklärte, die Veranstaltung zeige, dass die Menschen die Gesellschaft mitgestalten wollten.

<p>Zehntausende Gläubige kamen zum Auftakt zeitgleich auf Fischmarkt, Reeperbahn, Rathausmarkt und Strandkai zusammen. Im Hafen ertönten die Signalhörner zahlreicher Schiffe. Zu dem fünftägigen Kirchenfest haben sich fast 117.000 Dauerteilnehmer angemeldet. <br /><br />Bundespräsident Joachim Gauck sagte zum Auftakt, Veranstaltungen wie der Kirchentag zeigten, dass Christen nicht nur in der Gesellschaft leben, sondern sie mitgestalten wollten. Der Präsident riet der Politik, die Themen, Forderungen und Impulse des Kirchentages aufzunehmen, wie <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/05/01/dlf_20130501_1831_cc648708.mp3" title="Bericht von Rainer Brandes im Deutschlandfunk (MP3-Audio)"> wie Rainer Brandes aus Hamburg </a> berichtet. "Das sollte die Gesellschaft zur Kenntnis nehmen und ernsthaft prüfen", betonte Gauck.<br /><br />Unmittelbar vor Eröffnung des Kirchentages hatte dessen Präsident Gerhard Robbers zur Überwindung der weltweiten Armut aufgerufen. "Es ist unerträglich, wenn durch Spekulation mit Lebensmitteln die Ärmsten hungern müssen", erklärte Robbers. "Wir müssen denen beistehen, die nicht haben, was sie brauchen", sagte der Trierer Verfassungsrechtler. Dabei müsse nicht nur die Armut an materiellen Gütern, sondern auch die Armut an Gemeinschaft, an Hoffnung und an religiöser Erfüllung überwunden werden. Zugleich bezog Robbers auch Stellung in der aktuellen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="245288" text="Steuerdebatte" alternative_text="Steuerdebatte" />: "Steuerflucht muss aufhören".<br /><br />Die gastgebende evangelische Bischöfin Kirsten Fehrs wies auf die soziale Spaltung in der Hansestadt hin. Obwohl Hamburg eine reiche Stadt sei, müssten viele Familien ihre Kinder mit einem Hartz-IV-Budget großziehen. Sie wünsche sich, dass auf dem Kirchentag konkrete Ideen gegen Armut formuliert werden. Die Gesellschaft brauche dringend eine Schranke gegen Lohndumping, Tarifflucht und Niedriglohnkonkurrenz.<br /><br /></p><p><strong>"Soviel Du brauchst"</strong></p><p><papaya:media src="36b2c0a76736d5a9ea14d87da5e0254f" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Ein Hamburger Kiosk wirbt mit einem &quot;Grüß Gott&quot; um Biertrinker." popup="yes" /><br />Mehr als 2500 Veranstaltungen von Bibelarbeiten und Gottesdiensten über Podiumsdiskussionen bis hin zu Popkonzerten und Theateraufführungen sind geplant. Leitwort des Kirchentages ist das biblische Motto "Soviel du brauchst". Drei Themenschwerpunkte sind vorgesehen: verantwortungsvolles Wirtschaften, Inklusion und interreligiöser Dialog. Die Generalsekretärin des Kirchentages, Ellen Ueberschär, sagte, der "Kirchentag ist Tankstelle des Glaubens und Sprungbrett für politisches Engagement". <br /><br />Alle zwei Jahre versammeln sich zum Kirchentag Christen in einer deutschen Stadt, "um ein Fest des Glaubens zu feiern und über die Fragen der Welt nachzudenken", so das offizielle Leitbild auf der <papaya:link href="http://www.kirchentag.de/startseite.html" text="Internetseite" title="34. Deutscher Evangelischer Kirchentag in Hamburg" target="_blank" />.<br /><br /><div style="margin:0 10px 10px 0; padding: 1em; background-color: #e8c9bf; text-align:left"><em>Programmhinweis:</em><br><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="245219" text="Evangelischer Kirchentag in Hamburg bei Deutschlandradio Kultur" alternative_text="Evangelischer Kirchentag in Hamburg bei Deutschlandradio Kultur" /></div></p>


Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

"Soviel du brauchst"

 

Externe Links:

34. Deutscher Evangelischer Kirchentag in Hamburg

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Reaktionen auf die neue SPD-Vorsitzende  "Eine gewisse Tragik" | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr