Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tatverdächtige bestreiten Tötungsabsicht

Beim Mordfall Brunner war offenbar Alkohol im Spiel

Dominik Brunner starb am 12.09.2009 (Dominik-Brunner-Stiftung)
Dominik Brunner starb am 12.09.2009 (Dominik-Brunner-Stiftung)

Zehn Monate nach der tödlichen Attacke auf den Manager Dominik Brunner hat der Prozess gegen die mutmaßlichen Täter mit Teilgeständnissen und Entschuldigungen begonnen. Die beiden Angeklagten im Mordfall Brunner verneinen jedoch jegliche Tötungsabsicht: Der Manager habe in der Auseinandersetzung im Münchner S-Bahnhof Solln zuerst zugeschlagen.

Dabei hat einer der beiden mutmaßlichen Mörder seinen Mitangeklagten belastet. Dieser habe auf den bereits am Boden liegenden Mann eingetreten und dabei auf dessen Kopf gezielt, sagte er in der Verhandlung vor dem Münchner Landgericht. Außerdem seien beide Jugendlichen nach eigener Aussage zum Tatzeitpunkt betrunken gewesen. Sie führten an, dass sie niemals mit dem Tod Brunners gerechnet hätten, bereuten aber gleichzeitig ihre Tat.

Angeklagt wegen Mordes aus niederen Beweggründen

Die damals 17 und 18 Jahre alten Angeklagten sollen den 50-jährigen Brunner im September an einem Münchner S-Bahnhof zu Tode geprügelt haben, als er sich schützend vor vier Schüler stellte. Zuvor hatten die Jugendlichen den Ermittlungen zufolge die Kinder bedroht und 15 Euro von ihnen verlangt. Angeklagt sind sie wegen Mordes aus niederen Beweggründen. Einem der beiden drohen bis zu zehn Jahre Haft nach dem Jugendstrafrecht, dem anderen lebenslang Gefängnis.

Der Vorfall hatte bundesweit eine Debatte über Zivilcourage ausgelöst. Brunners Tod habe die Nachfrage nach Zivilcourage-Kursen deutlich ansteigen lassen, sagt SPD-Landtagspolitiker Harald Schneider.Es sei wichtig aufzuzeigen, was man gegen Gewalt tun könne und wie man sich richtig verhalte. Gewalttaten ließen sich allerdings nie völlig eindämmen, sagt der Chef der Gewerkschaft der Polizei in Bayern.

Kerzen und Blumen erinnern am 13.9.2009 an den Tags zuvor von Jugendlichen getöteten Geschäftsmann Dominik Brunner. (AP)Kerzen und Blumen erinnern am S-Bahnsteig an Dominik Brunner (2009) (AP)

Von Mut

Was ist das - Zivilcourage? Mut - oder Übermut? Hat Dominik Brunner, rechtlich gesehen, richtig gehandelt? Das Landgericht München wird dies berücksichtigen müssen - wie auch das Alter der Angeklagten zur Tatzeit.

Nach Brunners Tod wurde die Dominik-Brunner-Stiftung ins Leben gerufen, auf deren Webseite es über Brunner heißt:

"Im Gedenken an diese mutige Tat und diesen besonderen Menschen empfinden die Stifter die Pflicht, gesellschaftlich Verantwortung zu übernehmen und gründeten daher die 'Dominik-Brunner-Stiftung'. Diese Stiftung soll dazu beitragen, dass die Gesellschaft sich nicht durch Brutalität und Gewalt entmutigen lässt. Sie soll ein Zeichen setzen, dass in unserer Gesellschaft nicht Gleichgültigkeit, sondern Menschlichkeit, Nächstenliebe, Bürgersinn und Zivilcourage als zentrale Werte gestärkt werden."

Zum Prozessauftakt gegen Dominik Brunner auf dradio.de:

Tatort München-Solln: Der Fall Dominik Brunner vor Gericht

Hans Mendl: Dominik Brunner bleibt ein Held - Theologieprofessor beklagt fehlende Kultur der Zivilcourage



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Die Wirklichkeit ist selten einfach

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Untersuchungshaft für Yücel - Merkel: "Bitter und enttäuschend" | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr