Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tatverdächtige bestreiten Tötungsabsicht

Beim Mordfall Brunner war offenbar Alkohol im Spiel

Dominik Brunner starb am 12.09.2009 (Dominik-Brunner-Stiftung)
Dominik Brunner starb am 12.09.2009 (Dominik-Brunner-Stiftung)

Zehn Monate nach der tödlichen Attacke auf den Manager Dominik Brunner hat der Prozess gegen die mutmaßlichen Täter mit Teilgeständnissen und Entschuldigungen begonnen. Die beiden Angeklagten im Mordfall Brunner verneinen jedoch jegliche Tötungsabsicht: Der Manager habe in der Auseinandersetzung im Münchner S-Bahnhof Solln zuerst zugeschlagen.

Dabei hat einer der beiden mutmaßlichen Mörder seinen Mitangeklagten belastet. Dieser habe auf den bereits am Boden liegenden Mann eingetreten und dabei auf dessen Kopf gezielt, sagte er in der Verhandlung vor dem Münchner Landgericht. Außerdem seien beide Jugendlichen nach eigener Aussage zum Tatzeitpunkt betrunken gewesen. Sie führten an, dass sie niemals mit dem Tod Brunners gerechnet hätten, bereuten aber gleichzeitig ihre Tat.

Angeklagt wegen Mordes aus niederen Beweggründen

Die damals 17 und 18 Jahre alten Angeklagten sollen den 50-jährigen Brunner im September an einem Münchner S-Bahnhof zu Tode geprügelt haben, als er sich schützend vor vier Schüler stellte. Zuvor hatten die Jugendlichen den Ermittlungen zufolge die Kinder bedroht und 15 Euro von ihnen verlangt. Angeklagt sind sie wegen Mordes aus niederen Beweggründen. Einem der beiden drohen bis zu zehn Jahre Haft nach dem Jugendstrafrecht, dem anderen lebenslang Gefängnis.

Der Vorfall hatte bundesweit eine Debatte über Zivilcourage ausgelöst. Brunners Tod habe die Nachfrage nach Zivilcourage-Kursen deutlich ansteigen lassen, sagt SPD-Landtagspolitiker Harald Schneider.Es sei wichtig aufzuzeigen, was man gegen Gewalt tun könne und wie man sich richtig verhalte. Gewalttaten ließen sich allerdings nie völlig eindämmen, sagt der Chef der Gewerkschaft der Polizei in Bayern.

Kerzen und Blumen erinnern am 13.9.2009 an den Tags zuvor von Jugendlichen getöteten Geschäftsmann Dominik Brunner. (AP)Kerzen und Blumen erinnern am S-Bahnsteig an Dominik Brunner (2009) (AP)

Von Mut

Was ist das - Zivilcourage? Mut - oder Übermut? Hat Dominik Brunner, rechtlich gesehen, richtig gehandelt? Das Landgericht München wird dies berücksichtigen müssen - wie auch das Alter der Angeklagten zur Tatzeit.

Nach Brunners Tod wurde die Dominik-Brunner-Stiftung ins Leben gerufen, auf deren Webseite es über Brunner heißt:

"Im Gedenken an diese mutige Tat und diesen besonderen Menschen empfinden die Stifter die Pflicht, gesellschaftlich Verantwortung zu übernehmen und gründeten daher die 'Dominik-Brunner-Stiftung'. Diese Stiftung soll dazu beitragen, dass die Gesellschaft sich nicht durch Brutalität und Gewalt entmutigen lässt. Sie soll ein Zeichen setzen, dass in unserer Gesellschaft nicht Gleichgültigkeit, sondern Menschlichkeit, Nächstenliebe, Bürgersinn und Zivilcourage als zentrale Werte gestärkt werden."

Zum Prozessauftakt gegen Dominik Brunner auf dradio.de:

Tatort München-Solln: Der Fall Dominik Brunner vor Gericht

Hans Mendl: Dominik Brunner bleibt ein Held - Theologieprofessor beklagt fehlende Kultur der Zivilcourage



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Die Wirklichkeit ist selten einfach

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Linksbündnis um Podemos legt deutlich zu | mehr

Kulturnachrichten

Billy Joel für Brustkrebs-Kampagne auf Motorrad  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr