Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tatverdächtige bestreiten Tötungsabsicht

Beim Mordfall Brunner war offenbar Alkohol im Spiel

Dominik Brunner starb am 12.09.2009 (Dominik-Brunner-Stiftung)
Dominik Brunner starb am 12.09.2009 (Dominik-Brunner-Stiftung)

Zehn Monate nach der tödlichen Attacke auf den Manager Dominik Brunner hat der Prozess gegen die mutmaßlichen Täter mit Teilgeständnissen und Entschuldigungen begonnen. Die beiden Angeklagten im Mordfall Brunner verneinen jedoch jegliche Tötungsabsicht: Der Manager habe in der Auseinandersetzung im Münchner S-Bahnhof Solln zuerst zugeschlagen.

Dabei hat einer der beiden mutmaßlichen Mörder seinen Mitangeklagten belastet. Dieser habe auf den bereits am Boden liegenden Mann eingetreten und dabei auf dessen Kopf gezielt, sagte er in der Verhandlung vor dem Münchner Landgericht. Außerdem seien beide Jugendlichen nach eigener Aussage zum Tatzeitpunkt betrunken gewesen. Sie führten an, dass sie niemals mit dem Tod Brunners gerechnet hätten, bereuten aber gleichzeitig ihre Tat.

Angeklagt wegen Mordes aus niederen Beweggründen

Die damals 17 und 18 Jahre alten Angeklagten sollen den 50-jährigen Brunner im September an einem Münchner S-Bahnhof zu Tode geprügelt haben, als er sich schützend vor vier Schüler stellte. Zuvor hatten die Jugendlichen den Ermittlungen zufolge die Kinder bedroht und 15 Euro von ihnen verlangt. Angeklagt sind sie wegen Mordes aus niederen Beweggründen. Einem der beiden drohen bis zu zehn Jahre Haft nach dem Jugendstrafrecht, dem anderen lebenslang Gefängnis.

Der Vorfall hatte bundesweit eine Debatte über Zivilcourage ausgelöst. Brunners Tod habe die Nachfrage nach Zivilcourage-Kursen deutlich ansteigen lassen, sagt SPD-Landtagspolitiker Harald Schneider.Es sei wichtig aufzuzeigen, was man gegen Gewalt tun könne und wie man sich richtig verhalte. Gewalttaten ließen sich allerdings nie völlig eindämmen, sagt der Chef der Gewerkschaft der Polizei in Bayern.

Kerzen und Blumen erinnern am 13.9.2009 an den Tags zuvor von Jugendlichen getöteten Geschäftsmann Dominik Brunner. (AP)Kerzen und Blumen erinnern am S-Bahnsteig an Dominik Brunner (2009) (AP)

Von Mut

Was ist das - Zivilcourage? Mut - oder Übermut? Hat Dominik Brunner, rechtlich gesehen, richtig gehandelt? Das Landgericht München wird dies berücksichtigen müssen - wie auch das Alter der Angeklagten zur Tatzeit.

Nach Brunners Tod wurde die Dominik-Brunner-Stiftung ins Leben gerufen, auf deren Webseite es über Brunner heißt:

"Im Gedenken an diese mutige Tat und diesen besonderen Menschen empfinden die Stifter die Pflicht, gesellschaftlich Verantwortung zu übernehmen und gründeten daher die 'Dominik-Brunner-Stiftung'. Diese Stiftung soll dazu beitragen, dass die Gesellschaft sich nicht durch Brutalität und Gewalt entmutigen lässt. Sie soll ein Zeichen setzen, dass in unserer Gesellschaft nicht Gleichgültigkeit, sondern Menschlichkeit, Nächstenliebe, Bürgersinn und Zivilcourage als zentrale Werte gestärkt werden."

Zum Prozessauftakt gegen Dominik Brunner auf dradio.de:

Tatort München-Solln: Der Fall Dominik Brunner vor Gericht

Hans Mendl: Dominik Brunner bleibt ein Held - Theologieprofessor beklagt fehlende Kultur der Zivilcourage



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Die Wirklichkeit ist selten einfach

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Streit um Flüchtlinge  Juncker hat wenig Hoffnung auf Lösung | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr