Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tatverdächtige bestreiten Tötungsabsicht

Beim Mordfall Brunner war offenbar Alkohol im Spiel

Dominik Brunner starb am 12.09.2009 (Dominik-Brunner-Stiftung)
Dominik Brunner starb am 12.09.2009 (Dominik-Brunner-Stiftung)

Zehn Monate nach der tödlichen Attacke auf den Manager Dominik Brunner hat der Prozess gegen die mutmaßlichen Täter mit Teilgeständnissen und Entschuldigungen begonnen. Die beiden Angeklagten im Mordfall Brunner verneinen jedoch jegliche Tötungsabsicht: Der Manager habe in der Auseinandersetzung im Münchner S-Bahnhof Solln zuerst zugeschlagen.

Dabei hat einer der beiden mutmaßlichen Mörder seinen Mitangeklagten belastet. Dieser habe auf den bereits am Boden liegenden Mann eingetreten und dabei auf dessen Kopf gezielt, sagte er in der Verhandlung vor dem Münchner Landgericht. Außerdem seien beide Jugendlichen nach eigener Aussage zum Tatzeitpunkt betrunken gewesen. Sie führten an, dass sie niemals mit dem Tod Brunners gerechnet hätten, bereuten aber gleichzeitig ihre Tat.

Angeklagt wegen Mordes aus niederen Beweggründen

Die damals 17 und 18 Jahre alten Angeklagten sollen den 50-jährigen Brunner im September an einem Münchner S-Bahnhof zu Tode geprügelt haben, als er sich schützend vor vier Schüler stellte. Zuvor hatten die Jugendlichen den Ermittlungen zufolge die Kinder bedroht und 15 Euro von ihnen verlangt. Angeklagt sind sie wegen Mordes aus niederen Beweggründen. Einem der beiden drohen bis zu zehn Jahre Haft nach dem Jugendstrafrecht, dem anderen lebenslang Gefängnis.

Der Vorfall hatte bundesweit eine Debatte über Zivilcourage ausgelöst. Brunners Tod habe die Nachfrage nach Zivilcourage-Kursen deutlich ansteigen lassen, sagt SPD-Landtagspolitiker Harald Schneider.Es sei wichtig aufzuzeigen, was man gegen Gewalt tun könne und wie man sich richtig verhalte. Gewalttaten ließen sich allerdings nie völlig eindämmen, sagt der Chef der Gewerkschaft der Polizei in Bayern.

Kerzen und Blumen erinnern am 13.9.2009 an den Tags zuvor von Jugendlichen getöteten Geschäftsmann Dominik Brunner. (AP)Kerzen und Blumen erinnern am S-Bahnsteig an Dominik Brunner (2009) (AP)

Von Mut

Was ist das - Zivilcourage? Mut - oder Übermut? Hat Dominik Brunner, rechtlich gesehen, richtig gehandelt? Das Landgericht München wird dies berücksichtigen müssen - wie auch das Alter der Angeklagten zur Tatzeit.

Nach Brunners Tod wurde die Dominik-Brunner-Stiftung ins Leben gerufen, auf deren Webseite es über Brunner heißt:

"Im Gedenken an diese mutige Tat und diesen besonderen Menschen empfinden die Stifter die Pflicht, gesellschaftlich Verantwortung zu übernehmen und gründeten daher die 'Dominik-Brunner-Stiftung'. Diese Stiftung soll dazu beitragen, dass die Gesellschaft sich nicht durch Brutalität und Gewalt entmutigen lässt. Sie soll ein Zeichen setzen, dass in unserer Gesellschaft nicht Gleichgültigkeit, sondern Menschlichkeit, Nächstenliebe, Bürgersinn und Zivilcourage als zentrale Werte gestärkt werden."

Zum Prozessauftakt gegen Dominik Brunner auf dradio.de:

Tatort München-Solln: Der Fall Dominik Brunner vor Gericht

Hans Mendl: Dominik Brunner bleibt ein Held - Theologieprofessor beklagt fehlende Kultur der Zivilcourage



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Die Wirklichkeit ist selten einfach

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Lob und Kritik für Trump-Entscheidung | mehr

Kulturnachrichten

Schauspiel-Legende Margot Hielscher gestorben | mehr

 

| mehr