Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tausende demonstrieren gegen Mubarak-Urteil

Ägypter fordern härtere Bestrafung des alten Regimes

Protest gegen Mubarak-Prozess: Tausende Ägypter versammeln sich auf dem Tahrir-Platz in Kairo (picture alliance / dpa / Amel Pain)
Protest gegen Mubarak-Prozess: Tausende Ägypter versammeln sich auf dem Tahrir-Platz in Kairo (picture alliance / dpa / Amel Pain)

Die Urteile gegen Ex-Machthaber Hosni Mubarak und dessen enge Mitarbeiter haben in Ägypten für wütende Proteste gesorgt. Tausende machten ihrem Ärger erneut auf dem Tahrir-Platz in Kairo Luft.

<p>Am späten Abend versammelten sich bis zu 10.000 Menschen auf dem Platz, der vor fast eineinhalb Jahren Schauplatz des Arabischen Frühlings war. Sie skandierten: "Das Volk will die Hinrichtung des Mörders". Auch in den Hafenstädten Alexandria und Suez kam es zu größeren Kundgebungen. <br /><br />Der Zorn zahlreicher Ägypter richtete sich gegen den ehemaligen Machthaber in Ägypten, Hosni Mubarak. Er war am Samstagvormittag von einem Gericht in Kairo wegen Mitschuld an der Tötung von Hunderten Demonstranten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207736" text="zu lebenslanger Haft verurteilt worden." alternative_text="zu lebenslanger Haft verurteilt worden." /> Von der Anklage der Korruption wurden der Ex-Präsident und seine beiden Söhne Gamal und Alaa hingegen freigesprochen. Das Gericht sprach auch sechs hochrangige Sicherheitsbeamte von der Mitschuld an der Tötung der Demonstranten frei.<br /><br /></p><p><strong>Handgemenge im Gerichtssaal</strong></p><p>Zunächst wurden die Urteile auf der Straße mit Jubel aufgenommen. Minuten nach der Urteilsverkündung kam es im Gerichtssaal jedoch zu einem Handgemenge zwischen Mubarak-Anhängern und -Gegnern, bei dem mindestens 20 Menschen verletzt wurden.<br /><br />"Der Gerechtigkeit wurde nicht genüge getan", sagte der Vater eines getöteten Demonstranten nach dem Prozess, "das ist ein Schwindel".<br /><br /></p><p><strong>Angriff auf Wahlkampfzentralen von Präsidentschaftskandidat</strong></p><p><papaya:media src="b589d43569eeae76135f1a25ff00e2a2" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Ahmed Schafik, einer der beiden Kandidaten in der Stichwahl um das Amt des ägyptischen Präsidenten" popup="yes" />In den Städten Hurghada und Fayyum wurden die Wahlkampfzentralen von Ahmed Schafik angegriffen und beschädigt. Schafik war der letzte Ministerpräsident unter Mubarak - er ist einer der beiden <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207258" text="Kandidaten bei der Präsidentschaftsstichwahl" alternative_text="Kandidaten bei der Präsidentschaftsstichwahl" /> am 16. und 17. Juni. Seine Wahlkampfzentrale in Kairo war bereits vor einer knappen Wochen verwüstet worden. Schafik tritt gegen Mohamed Morsi von der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100376" text="Muslimbruderschaft" alternative_text="Muslimbruderschaft" /> an.<br /><br /><br /><br /><br /></p><p><strong>Mehr zum Thema bei dradio.de:</strong></p><p><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207120" text="&quot;Die Frauen haben die Salafisten aus dem Laden gejagt&quot;" alternative_text="&quot;Die Frauen haben die Salafisten aus dem Laden gejagt&quot;" /> <br> Der Politologe Hamed Abdel-Samad über Ägypten nach den Präsidentschaftswahlen</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Patrioten, Krieger, Rechtsradikale Das Selbstbild des "Rechten Sektors" in der Ukraine

Mitglieder und Anhänger des Rechten Sektors gehen in Kiew auf die Straße. (AFP / Sergei Supinsky)

Die Mitglieder der Rechtsaußen-Gruppierung Rechter Sektor kämpfen in der Ostukraine gegen die pro-russischen Separatisten. Allerdings unterstehen sie nicht der Armeeführung und gehen immer öfter auf Konfrontation zum Staat. Am Ende könnte die aktuelle Regierung in Kiew zum Ziel ihrer Angriffe werden.

Gegen die Mietpreisbremse"Mieten muss teurer werden"

Besonders in Ballungszentren ist der Bedarf an Wohnungen gestiegen (dpa / picture-alliance / Armin Weigel)

Seit dem 1. Juni gilt in Berlin die Mietpreisbremse. Der Rechtsanwalt Andreas Thomsen ist strikt dagegen. Er meint, sie werde dazu führen, dass Wohnungen das werden, was Bananen in der DDR waren: billig, aber nicht zu bekommen.

FrauenbildLara Croft von nebenan

Mehr Po und dickere Oberarme: Die US-Website Bulimia.com hat Lara Croft und andere Computerspieleheldinnen zu Durchschnittsfrauen gephotoshopped. Denn auch Fantasiefiguren prägen unser Frauenbild, sagen die Initiatoren.

Möglicher Wechsel des AnbietersPatientenberatung nicht länger unabhängig?

Ein Mann telefoniert am 04.01.2013 in Berlin. (dpa picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Bald soll die Patientenberatung nicht mehr durch unabhängige Beratungsstellen, sondern von einem Call-Center durchgeführt werden. Das betreibt die Firma Sanvartis, die den Krankenkassen nahe steht. Kritiker befürchten deshalb, das Patienten bald nicht mehr neutral beraten und auf Fehlverhalten von Kassen aufmerksam gemacht werden.

Im polnischen Nowa HutaOstalgietour mit Lenin und Plastikobst

Wohngebäude in Nowa Huta, einem Stadtteil im polnischen Krakau (imago / Forum)

Nowa Huta, keine 20 Kilometer vom Krakauer Marktplatz entfernt, ist bis heute ein Unikum sozialistischer Planung und Baukunst. Wer sich die Zeiten von damals nicht vorstellen kann, wird dort in die Vergangenheit zurückversetzt.

ÄgyptenSchlechte Arbeitsbedingungen für Journalisten

Wer in Ägypten nicht regierungskonform berichtet, der muss als Journalist mit einer Geldstrafe von umgerechnet 60.000 Euro rechnen. Aber das ist nicht die einzige Behinderung, die es Journalisten schwer macht, in dem Land noch zu arbeiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

NATO  Hollande würdigt türkischen Einsatz gegen IS-Miliz | mehr

Kulturnachrichten

Dirigent Gönnenwein mit 82 Jahren gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Tierschutz  Schweinehochhaus hat kein Brandschutzkonzept | mehr