Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tausende Menschen begrüßen Papst Benedikt XVI.

Papst Benedikt XVI. hält eine erste Rede am Flughafen Köln/Bonn. (AP)
Papst Benedikt XVI. hält eine erste Rede am Flughafen Köln/Bonn. (AP)

Bei seiner ersten Auslandsreise ist Benedikt XVI. in Köln von tausenden begeisterten Jugendlichen aus aller Welt empfangen worden. Nach seiner Ankunft auf dem Köln-Bonner Flughafen begrüßte der Papst von einem Rheinschiff aus die Teilnehmer des 20. katholischen Weltjugendtages.

In mehreren Sprachen rief er dazu auf, sich auf die christlichen Werte zu besinnen. Am Abend lobte Benedikt bei einer Ansprache vor dem Dom den fröhlichen Katholizismus der Kölner. Zudem dankte er den Vertretern der verschiedenen christlichen Konfessionen und der anderer Religionen für ihre Anwesenheit in Köln aus Anlass des Weltjugendtages. Er hoffe, dass dies zur Versöhnung und Einheit unter den Menschen beitrage. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Lehmann, betonte in einem Grußwort, er sei sicher, dass die Anwesenheit des Papstes zu einem neuen Erstarken des christlichen Glaubens führen werde. Höhepunkt des viertägigen Papstbesuchs in Köln ist an diesem Sonntag eine Messe, zu der 800.000 Menschen erwartet werden.

Im Rahmen seines Deutschlandbesuchs hat Papst Benedikt der Sechzehnte am Abend den Kölner Dom besucht. Das Oberhaupt der katholischen Kirche besichtigte nach einem Gebet den Dreikönigsschrein. Anschließend wandte sich Benedikt vor dem Dom in einer Ansprache an die Teilnehmer des Weltjugendtages, die ihn zuvor begeistert empfangen hatten. Der Papst rief die jungen Menschen dazu auf, den christlichen Glauben in alle Welt zu tragen. Zudem gedachte er des ermordeten Gründers der Taizé-Gemeinschaft, Frère Roger. Inzwischen ist Benedikt der Sechzehnte im erzbischöflichen Haus in der Innenstadt eingetroffen, wo er bis zu seiner Abreise an diesem Sonntag wohnen wird.

Eine Nonne wartet auf die Ankunft des Papstes (AP)Eine Nonne wartet auf die Ankunft des Papstes (AP)Bei seiner Ankunft auf dem Köln-Bonner Flughafen hatte Benedikt der Sechzehnte die Veranstaltung als Fest des Friedens bezeichnet. Er freue sich auf die Begegnung mit der Jugend der Welt, sagte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche nach der Ankunft auf dem Flughafen Köln/Bonn. In seiner immer wieder von jugendlichen Pilgern mit Beifall und "Benedetto"-Rufen unterbrochenen Rede betonte er, die große Zahl der Teilnehmer aus allen Kontinenten sei ein Zeichen für die Vitalität seiner Kirche.

Der Papst bekannte sich auch zum Dialog der Religionen. In diesem Sinne wolle er die Kölner Synagoge aufsuchen und zudem Vertreter der islamischen Gemeinde treffen. Benedikt nannte es eine liebevolle Geste der Vorsehung, dass ihn der erste Auslandsbesuch in seine Heimat führe.

Papst Benedikt XVI. wird von Bundespräsident Horst Köhler am Kölner Flughafen empfangen. (AP)Papst Benedikt XVI. wird von Bundespräsident Horst Köhler am Kölner Flughafen empfangen. (AP)Bundespräsident Köhler und Bundeskanzler Schröder hatten den Papst auf dem Flughafen begrüßt. Köhler sprach von einem großen Tag für Deutschland. Der Bundespräsident meinte, die Wahl Benedikts habe historische Bedeutung. Es sei ein Zeichen der Aussöhnung in Europa, dass dem Papst aus Polen ein Angehöriger der deutschen Flakhelfer-Generation gefolgt sei.

Der Papst ist inzwischen im Erzbischöflichen Haus eingetroffen. Hier wird er während des Weltjugendtages bis Sonntag wohnen. Für den Nachmittag ist eine Fahrt auf dem Rhein vorgesehen. Benedikt will von Bord des Schiffes auch eine erste Ansprache zu den Teilnehmern des Katholischen Weltjugendtags halten, die sich zur Stunde im Kölner Süden am Rheinufer versammeln.

Im Anschluss will der Papst mit dem Papamobil durch die Innenstadt fahren. Unter anderem geplant ist ein Besuch des Kölner Doms mit dem Dreikönigsschrein. Der Besuch in Köln ist die erste Auslandsreise des Papstes seit seinem Amtsantritt vor vier Monaten.

ZdK-Generalsekretär Vesper freut sich über den Papstbesuch


Der Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Stefan Vesper, freut sich über den Besuch von Papst Benedikt XVI. auf dem Weltjugendtag in Köln. Er erwarte, dass der Papst den jungen Menschen und ihren Erwartungen an Glauben und Kirche Richtung und Inhalt gebe, sagte Vesper.
Interview mit Stefan Vesper

Höhepunkt wird am Sonntag die Abschlussmesse des Weltjugendtages sein, den sein Vorgänger Johannes Paul der Zweite ins Leben gerufen hatte. Dazu werden rund 800.000 Gäste aus aller Welt erwartet.

Am Mittwoch wurde der Weltjugendtag vom gewaltsamen Tod des Geistlichen Frère Roger überschattet. Der Gründer der internationalen ökumenischen Gemeinschaft von "Taizé" in Frankreich war am Dienstag bei einem Abendgebet in Taizé durch eine Messerattacke getötet worden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Dies Irae Werbebotschaften okkupieren

Für den Aktionskünstler Dies Irae gibt es keine Legitimation für Werbung im öffentlichen Raum. Für ihn ist dort eine Möglichkeit, sich politisch und künstlerisch zu artikulieren. Sein Traum ist eine Stadt, die lieber coole Rezepte plakatiert, als einen Hinweis auf das neueste Smartphone.

VenedigBürgermeisterliche Verbote für die Moral?

Der Canale Grande in Venedig, Italien (picture alliance / dpa /Jonathan Hayward  )

Vor zweieinhalb Monaten wurde der neue Bürgermeister von Venedig gewählt: Berengo Gardin. Die Stadt in der Lagune wird von Touristen überschwemmt, und das jährliche Hochwasser nagt an den historischen Mauern. Doch der neue Bürgermeister sieht andere Probleme: moralische. Er fordert eine Kulturrevolution für seine Stadt - mit umstrittenem Ausmaß.

Computerpionierin Ada LovelaceUrmutter aller Nerds

Eine Mitarbeiterin posiert am 31.08.2015 im Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) in Paderborn mit einer computeranimierten Projektion der Ada Lovelace, der das erste Computerprogramm der Geschichte zugeschrieben wird. Das Computermuseum zeigt vom 02.09.2015 bis 10.07.2016 eine Ausstellung über Frauen in der Computergeschichte unter dem Titel "Am Anfang war Ada. Frauen in der Computergeschichte". (picture-alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Computer: eine Entwicklung männlicher Nerds? Die Ausstellung "Am Anfang war Ada" in Paderborn korrigiert dieses gängige Klischee. Sie zeigt das Leben und Werk der Pionierin Ada Lovelace.

Natura-2000-Gebiete Schutz nur auf dem Papier?

Am Nordseestrand an der Westküste von Dänemark nahe dem Ort Agger liegt ein Haufen vom Meer angespülter Fischernetze und Seile.  (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Die Bundesregierung hat 2004 zehn Meeresregionen in der Nord- und Ostsee als Natura-2000-Gebiete nach Brüssel gemeldet. Drei Jahre später gab die zuständige Europäische Kommission grünes Licht für die Gebiete - doch seitdem herrscht Stillstand bei den Schutzbemühungen.

Street-ArtZum Verkleben schön

Die anonyme Street-Art Künstlerin Barbara beklebt unsere Städte, wo sie nur kann. Humorvolle und intelligente Botschaften bereichern unsere Straßen und regen zum Nachdenken an. Über 215.000 Menschen bekunden bei Facebook, dass ihnen gefällt, wofür Barbara im öffentlichen Raum bekannt geworden ist.

Aufarbeitung in GutemalaDie Oberschicht sieht das Land als ihre Finca

Graffiti als Anklage: Impunidad und dazu eine Pistole bedeutet Straffreiheit für die Mörder in der Diktatur. (Markus Plate)

Guatemala wählt am Sonntag, und trotzdem protestieren Hunderttausende für den Rücktritt des Präsidenten. Die Wut auf die Oberschicht riesig – nach Enthüllungen über Korruption und Verstrickungen in Verbrechen während der blutigen Diktatur. Die Aufarbeitung beginnt erst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ungarn  Weiter tausende Flüchtlinge am Budapester Ostbahnhof | mehr

Kulturnachrichten

Kritik an Vergabe des Remarque-Friedenspreises  | mehr

Wissensnachrichten

Dinos  Warum der Ankylosaurus seine Keule immer dabei hat | mehr