Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tausende Menschen begrüßen Papst Benedikt XVI.

Papst Benedikt XVI. hält eine erste Rede am Flughafen Köln/Bonn.
Papst Benedikt XVI. hält eine erste Rede am Flughafen Köln/Bonn. (AP)

Bei seiner ersten Auslandsreise ist Benedikt XVI. in Köln von tausenden begeisterten Jugendlichen aus aller Welt empfangen worden. Nach seiner Ankunft auf dem Köln-Bonner Flughafen begrüßte der Papst von einem Rheinschiff aus die Teilnehmer des 20. katholischen Weltjugendtages.

In mehreren Sprachen rief er dazu auf, sich auf die christlichen Werte zu besinnen. Am Abend lobte Benedikt bei einer Ansprache vor dem Dom den fröhlichen Katholizismus der Kölner. Zudem dankte er den Vertretern der verschiedenen christlichen Konfessionen und der anderer Religionen für ihre Anwesenheit in Köln aus Anlass des Weltjugendtages. Er hoffe, dass dies zur Versöhnung und Einheit unter den Menschen beitrage. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Lehmann, betonte in einem Grußwort, er sei sicher, dass die Anwesenheit des Papstes zu einem neuen Erstarken des christlichen Glaubens führen werde. Höhepunkt des viertägigen Papstbesuchs in Köln ist an diesem Sonntag eine Messe, zu der 800.000 Menschen erwartet werden.

Im Rahmen seines Deutschlandbesuchs hat Papst Benedikt der Sechzehnte am Abend den Kölner Dom besucht. Das Oberhaupt der katholischen Kirche besichtigte nach einem Gebet den Dreikönigsschrein. Anschließend wandte sich Benedikt vor dem Dom in einer Ansprache an die Teilnehmer des Weltjugendtages, die ihn zuvor begeistert empfangen hatten. Der Papst rief die jungen Menschen dazu auf, den christlichen Glauben in alle Welt zu tragen. Zudem gedachte er des ermordeten Gründers der Taizé-Gemeinschaft, Frère Roger. Inzwischen ist Benedikt der Sechzehnte im erzbischöflichen Haus in der Innenstadt eingetroffen, wo er bis zu seiner Abreise an diesem Sonntag wohnen wird.

Eine Nonne wartet auf die Ankunft des PapstesEine Nonne wartet auf die Ankunft des Papstes (AP)Bei seiner Ankunft auf dem Köln-Bonner Flughafen hatte Benedikt der Sechzehnte die Veranstaltung als Fest des Friedens bezeichnet. Er freue sich auf die Begegnung mit der Jugend der Welt, sagte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche nach der Ankunft auf dem Flughafen Köln/Bonn. In seiner immer wieder von jugendlichen Pilgern mit Beifall und "Benedetto"-Rufen unterbrochenen Rede betonte er, die große Zahl der Teilnehmer aus allen Kontinenten sei ein Zeichen für die Vitalität seiner Kirche.

Der Papst bekannte sich auch zum Dialog der Religionen. In diesem Sinne wolle er die Kölner Synagoge aufsuchen und zudem Vertreter der islamischen Gemeinde treffen. Benedikt nannte es eine liebevolle Geste der Vorsehung, dass ihn der erste Auslandsbesuch in seine Heimat führe.

Papst Benedikt XVI. wird von Bundespräsident Horst Köhler am Kölner Flughafen empfangen.Papst Benedikt XVI. wird von Bundespräsident Horst Köhler am Kölner Flughafen empfangen. (AP)Bundespräsident Köhler und Bundeskanzler Schröder hatten den Papst auf dem Flughafen begrüßt. Köhler sprach von einem großen Tag für Deutschland. Der Bundespräsident meinte, die Wahl Benedikts habe historische Bedeutung. Es sei ein Zeichen der Aussöhnung in Europa, dass dem Papst aus Polen ein Angehöriger der deutschen Flakhelfer-Generation gefolgt sei.

Der Papst ist inzwischen im Erzbischöflichen Haus eingetroffen. Hier wird er während des Weltjugendtages bis Sonntag wohnen. Für den Nachmittag ist eine Fahrt auf dem Rhein vorgesehen. Benedikt will von Bord des Schiffes auch eine erste Ansprache zu den Teilnehmern des Katholischen Weltjugendtags halten, die sich zur Stunde im Kölner Süden am Rheinufer versammeln.

Im Anschluss will der Papst mit dem Papamobil durch die Innenstadt fahren. Unter anderem geplant ist ein Besuch des Kölner Doms mit dem Dreikönigsschrein. Der Besuch in Köln ist die erste Auslandsreise des Papstes seit seinem Amtsantritt vor vier Monaten.

ZdK-Generalsekretär Vesper freut sich über den Papstbesuch


Der Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Stefan Vesper, freut sich über den Besuch von Papst Benedikt XVI. auf dem Weltjugendtag in Köln. Er erwarte, dass der Papst den jungen Menschen und ihren Erwartungen an Glauben und Kirche Richtung und Inhalt gebe, sagte Vesper.
Interview mit Stefan Vesper

Höhepunkt wird am Sonntag die Abschlussmesse des Weltjugendtages sein, den sein Vorgänger Johannes Paul der Zweite ins Leben gerufen hatte. Dazu werden rund 800.000 Gäste aus aller Welt erwartet.

Am Mittwoch wurde der Weltjugendtag vom gewaltsamen Tod des Geistlichen Frère Roger überschattet. Der Gründer der internationalen ökumenischen Gemeinschaft von "Taizé" in Frankreich war am Dienstag bei einem Abendgebet in Taizé durch eine Messerattacke getötet worden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ebola-Berichterstattung"Die üblichen Klischees von Afrika"

Ein afrikanischer Arzt hilft seinem Kollegen, dessen Atemschutzmaske anzupassen.

Durch die Ebola-Berichterstattung wird das überzeichnete Bild von Afrika als Krisenkontinent gestärkt - das sagte Annette Lohmann, Vertreterin der Friedrich-Ebert-Stiftung im Senegal, im Deutschlandfunk. Neben der akuten Krisenberichterstattung müssten die Medien stärker die strukturellen Ursachen analysieren.

Homosexuelle MuslimeGlaube ohne Selbstverleugnung

Ein pakistanischer Muslim liest den Koran während des Fastenmonats Ramadan in Peshawar.

Muslimisch und homosexuell - Muhsin Hendricks sieht das nicht als Widerspruch. Der Imam stammt aus einer tiefreligiösen muslimischen Familie und hat in Pakistan islamische Theologie studiert. In seinem Heimatland Südafrika lebt er offen in einer homosexuellen Partnerschaft.

Einigung im E-Book-Streit"Amazon wird sich den nächsten Verlag vornehmen"

Die Krimi- und Sachbuchautorin Nina George

Monatelang stritten Amazon und die Bonnier-Verlagsgruppe um Preise für E-Books. Jetzt haben sich beide Seiten offenbar geeinigt. Doch schon bald könnte das Unternehmen andere Verlage ins Visier nehmen, warnt die Autorin Nina George.

EU-Klimagipfel"Bundesregierung gibt Vorreiterrolle auf"

Simone Peter, Grüne

Vor dem Beginn des EU-Klimagipfels hat Grünen-Chefin Simone Peter der EU und der Bundesregierung mangelnden Ehrgeiz vorgeworfen. Im Deutschlandfunk forderte sie eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 55 Prozent bis 2030 und mehr Investitionen in erneuerbare Energien.

Religion und GewaltHollywood näher als dem Propheten

Unterstützer der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) mit Fahne. 

Indem man Tätern wie den IS-Anhängern ihre Behauptung, sie handelten aus religiösen Motiven, abnimmt, sitzt man willig ihrer Selbstinszenierung auf, so Rainer Kampling. Dem müsse vielmehr vehement widersprochen werden.

Flüchtlinge in Deutschland"Positive Stimmung erhalten"

Flüchtlinge aus Syrien auf einem Hof vor einem Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf

Barbara John (CDU), ehemalige Berliner Ausländerbeauftragte, hat Bund und Länder vor dem Flüchtlingsgipfel in Berlin aufgefordert, schnell für ausreichend Flüchtlingsunterkünfte zu sorgen. "Der Winter kommt, sie brauchen ein Dach, sie brauchen Wärme", sagte sie im Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Landsberg:  Bund muss mehr zu Flüchtlingsversorgung beisteuern | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittene Warhol-Versteigerung:  Deutscher Museumsbund fordert Kulturschutz | mehr

Wissensnachrichten

Kleidung  Greenpeace weist gefährliche Chemikalien in Kindersachen nach | mehr