Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tausende Menschen begrüßen Papst Benedikt XVI.

Papst Benedikt XVI. hält eine erste Rede am Flughafen Köln/Bonn. (AP)
Papst Benedikt XVI. hält eine erste Rede am Flughafen Köln/Bonn. (AP)

Bei seiner ersten Auslandsreise ist Benedikt XVI. in Köln von tausenden begeisterten Jugendlichen aus aller Welt empfangen worden. Nach seiner Ankunft auf dem Köln-Bonner Flughafen begrüßte der Papst von einem Rheinschiff aus die Teilnehmer des 20. katholischen Weltjugendtages.

In mehreren Sprachen rief er dazu auf, sich auf die christlichen Werte zu besinnen. Am Abend lobte Benedikt bei einer Ansprache vor dem Dom den fröhlichen Katholizismus der Kölner. Zudem dankte er den Vertretern der verschiedenen christlichen Konfessionen und der anderer Religionen für ihre Anwesenheit in Köln aus Anlass des Weltjugendtages. Er hoffe, dass dies zur Versöhnung und Einheit unter den Menschen beitrage. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Lehmann, betonte in einem Grußwort, er sei sicher, dass die Anwesenheit des Papstes zu einem neuen Erstarken des christlichen Glaubens führen werde. Höhepunkt des viertägigen Papstbesuchs in Köln ist an diesem Sonntag eine Messe, zu der 800.000 Menschen erwartet werden.

Im Rahmen seines Deutschlandbesuchs hat Papst Benedikt der Sechzehnte am Abend den Kölner Dom besucht. Das Oberhaupt der katholischen Kirche besichtigte nach einem Gebet den Dreikönigsschrein. Anschließend wandte sich Benedikt vor dem Dom in einer Ansprache an die Teilnehmer des Weltjugendtages, die ihn zuvor begeistert empfangen hatten. Der Papst rief die jungen Menschen dazu auf, den christlichen Glauben in alle Welt zu tragen. Zudem gedachte er des ermordeten Gründers der Taizé-Gemeinschaft, Frère Roger. Inzwischen ist Benedikt der Sechzehnte im erzbischöflichen Haus in der Innenstadt eingetroffen, wo er bis zu seiner Abreise an diesem Sonntag wohnen wird.

Eine Nonne wartet auf die Ankunft des Papstes (AP)Eine Nonne wartet auf die Ankunft des Papstes (AP)Bei seiner Ankunft auf dem Köln-Bonner Flughafen hatte Benedikt der Sechzehnte die Veranstaltung als Fest des Friedens bezeichnet. Er freue sich auf die Begegnung mit der Jugend der Welt, sagte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche nach der Ankunft auf dem Flughafen Köln/Bonn. In seiner immer wieder von jugendlichen Pilgern mit Beifall und "Benedetto"-Rufen unterbrochenen Rede betonte er, die große Zahl der Teilnehmer aus allen Kontinenten sei ein Zeichen für die Vitalität seiner Kirche.

Der Papst bekannte sich auch zum Dialog der Religionen. In diesem Sinne wolle er die Kölner Synagoge aufsuchen und zudem Vertreter der islamischen Gemeinde treffen. Benedikt nannte es eine liebevolle Geste der Vorsehung, dass ihn der erste Auslandsbesuch in seine Heimat führe.

Papst Benedikt XVI. wird von Bundespräsident Horst Köhler am Kölner Flughafen empfangen. (AP)Papst Benedikt XVI. wird von Bundespräsident Horst Köhler am Kölner Flughafen empfangen. (AP)Bundespräsident Köhler und Bundeskanzler Schröder hatten den Papst auf dem Flughafen begrüßt. Köhler sprach von einem großen Tag für Deutschland. Der Bundespräsident meinte, die Wahl Benedikts habe historische Bedeutung. Es sei ein Zeichen der Aussöhnung in Europa, dass dem Papst aus Polen ein Angehöriger der deutschen Flakhelfer-Generation gefolgt sei.

Der Papst ist inzwischen im Erzbischöflichen Haus eingetroffen. Hier wird er während des Weltjugendtages bis Sonntag wohnen. Für den Nachmittag ist eine Fahrt auf dem Rhein vorgesehen. Benedikt will von Bord des Schiffes auch eine erste Ansprache zu den Teilnehmern des Katholischen Weltjugendtags halten, die sich zur Stunde im Kölner Süden am Rheinufer versammeln.

Im Anschluss will der Papst mit dem Papamobil durch die Innenstadt fahren. Unter anderem geplant ist ein Besuch des Kölner Doms mit dem Dreikönigsschrein. Der Besuch in Köln ist die erste Auslandsreise des Papstes seit seinem Amtsantritt vor vier Monaten.

ZdK-Generalsekretär Vesper freut sich über den Papstbesuch


Der Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Stefan Vesper, freut sich über den Besuch von Papst Benedikt XVI. auf dem Weltjugendtag in Köln. Er erwarte, dass der Papst den jungen Menschen und ihren Erwartungen an Glauben und Kirche Richtung und Inhalt gebe, sagte Vesper.
Interview mit Stefan Vesper

Höhepunkt wird am Sonntag die Abschlussmesse des Weltjugendtages sein, den sein Vorgänger Johannes Paul der Zweite ins Leben gerufen hatte. Dazu werden rund 800.000 Gäste aus aller Welt erwartet.

Am Mittwoch wurde der Weltjugendtag vom gewaltsamen Tod des Geistlichen Frère Roger überschattet. Der Gründer der internationalen ökumenischen Gemeinschaft von "Taizé" in Frankreich war am Dienstag bei einem Abendgebet in Taizé durch eine Messerattacke getötet worden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Kultur und Geschichte

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Friedrich Merz zu TTIP"Europäer sind in Gefahr, in eine Zuschauerrolle hineinzurutschen"

Friedrich Merz, Vorstandsvorsitzender der Atlantik-Brücke (picture alliance/dpa/Bernd Von Jutrczenka)

Die Argumente gegen das Freihandelsabkommen TTIP müsse man ernst nehmen, findet Friedrich Merz, der Vorsitzende des Vereins "Atlantik-Brücke" und frühere CDU-Politiker. Dennoch hält er das Abkommen für unverzichtbar. "Gerade Deutschland ist abhängig von offenen Märkten", sagte Merz im DLF.

Parteienforscher über die AfD"Volksparteien müssen auf den Wandel reagieren"

Anhänger der Partei Alternative für Deutschland (AfD) halten am 31.10.2015 in Hamburg während einer Kundgebung Transparente, Plakate und Fahnen hoch. (dpa / picture alliance / Daniel Bockwoldt)

Wollen Merkel und die CDU einen Rechtsruck vollziehen, um Wähler zurück zu gewinnen? Nicht nur die CDU, auch die anderen demokratischen Parteien hätten derzeit Probleme, die Bürger an sich zu binden, sagt der Parteienforscher Everhard Holtmann.

Visa-Freiheit für TürkenClaudia Roth: "Kein Kniefall vor Erdogan"

Claudia Roth beim Kleinen Parteitag der Grünen in Bayern. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Die Grünen-Politikerin Claudia Roth hat die geplante Visafreiheit für die Türkei ausdrücklich begrüßt. Das Vorhaben der EU-Kommission sei „längst überfällig“, sagte die Vizepräsidentin des Bundestags im DLF. Die Türkei warte schon seit den 80er Jahren darauf, dass ihre Bürger ohne Visum in die EU reisen könnten. 

Debatte über IslamNationale Identität, die Europa spalten will

Eine grüne Europakarte (imago / INSADCO)

Türkische Islamisten und europäische Rechte hätten etwas gemeinsam: Sie wollten mit Identitäten und Nationalgefühl die säkulare Demokratie durch feindliche Blöcke ersetzen, meint der Schriftsteller Zafer Şenocak.

Türkei-EU und die VisapflichtRein in die EU - ohne Visum?

Die Türkei nimmt Flüchtlinge zurück, dafür dürfen Türken ohne Visum in die EU. Das ist ein Teil des Deals zwischen der Türkei und der EU - und an dem Abkommen wollen beide unbedingt festhalten. Auch wenn die Türkei die Bedingungen für die Visafreiheit nicht so ganz erfüllt.      

Spanien vor 40 JahrenDie erste Ausgabe von "El País" erscheint

Ein Exemplar der spanischen Tageszeitung "El País" auf dem Tisch in einem Café (picture alliance / dpa / Ricardo Ceppi)

Sie ist das Symbol für den Übergang zur Demokratie in Spanien: Diktator Francisco Franco war wenige Monate tot und endlich hielt die Pressefreiheit Einzug. Am 4. Mai 1976 erschien in Madrid zu ersten Mal "El País", die mittlerweile bedeutendste Tageszeitung des Landes.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bargeld  EZB beschließt Abschaffung des 500-Euro-Scheins | mehr

Kulturnachrichten

Künstler Carl Fredrik Reuterswärd gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Radrennen  Halt dich an das Kamera-Motorrad | mehr