Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Tausende Menschen begrüßen Papst Benedikt XVI.

Papst Benedikt XVI. hält eine erste Rede am Flughafen Köln/Bonn.
Papst Benedikt XVI. hält eine erste Rede am Flughafen Köln/Bonn. (AP)

Bei seiner ersten Auslandsreise ist Benedikt XVI. in Köln von tausenden begeisterten Jugendlichen aus aller Welt empfangen worden. Nach seiner Ankunft auf dem Köln-Bonner Flughafen begrüßte der Papst von einem Rheinschiff aus die Teilnehmer des 20. katholischen Weltjugendtages.

In mehreren Sprachen rief er dazu auf, sich auf die christlichen Werte zu besinnen. Am Abend lobte Benedikt bei einer Ansprache vor dem Dom den fröhlichen Katholizismus der Kölner. Zudem dankte er den Vertretern der verschiedenen christlichen Konfessionen und der anderer Religionen für ihre Anwesenheit in Köln aus Anlass des Weltjugendtages. Er hoffe, dass dies zur Versöhnung und Einheit unter den Menschen beitrage. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Lehmann, betonte in einem Grußwort, er sei sicher, dass die Anwesenheit des Papstes zu einem neuen Erstarken des christlichen Glaubens führen werde. Höhepunkt des viertägigen Papstbesuchs in Köln ist an diesem Sonntag eine Messe, zu der 800.000 Menschen erwartet werden.

Im Rahmen seines Deutschlandbesuchs hat Papst Benedikt der Sechzehnte am Abend den Kölner Dom besucht. Das Oberhaupt der katholischen Kirche besichtigte nach einem Gebet den Dreikönigsschrein. Anschließend wandte sich Benedikt vor dem Dom in einer Ansprache an die Teilnehmer des Weltjugendtages, die ihn zuvor begeistert empfangen hatten. Der Papst rief die jungen Menschen dazu auf, den christlichen Glauben in alle Welt zu tragen. Zudem gedachte er des ermordeten Gründers der Taizé-Gemeinschaft, Frère Roger. Inzwischen ist Benedikt der Sechzehnte im erzbischöflichen Haus in der Innenstadt eingetroffen, wo er bis zu seiner Abreise an diesem Sonntag wohnen wird.

Eine Nonne wartet auf die Ankunft des PapstesEine Nonne wartet auf die Ankunft des Papstes (AP)Bei seiner Ankunft auf dem Köln-Bonner Flughafen hatte Benedikt der Sechzehnte die Veranstaltung als Fest des Friedens bezeichnet. Er freue sich auf die Begegnung mit der Jugend der Welt, sagte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche nach der Ankunft auf dem Flughafen Köln/Bonn. In seiner immer wieder von jugendlichen Pilgern mit Beifall und "Benedetto"-Rufen unterbrochenen Rede betonte er, die große Zahl der Teilnehmer aus allen Kontinenten sei ein Zeichen für die Vitalität seiner Kirche.

Der Papst bekannte sich auch zum Dialog der Religionen. In diesem Sinne wolle er die Kölner Synagoge aufsuchen und zudem Vertreter der islamischen Gemeinde treffen. Benedikt nannte es eine liebevolle Geste der Vorsehung, dass ihn der erste Auslandsbesuch in seine Heimat führe.

Papst Benedikt XVI. wird von Bundespräsident Horst Köhler am Kölner Flughafen empfangen.Papst Benedikt XVI. wird von Bundespräsident Horst Köhler am Kölner Flughafen empfangen. (AP)Bundespräsident Köhler und Bundeskanzler Schröder hatten den Papst auf dem Flughafen begrüßt. Köhler sprach von einem großen Tag für Deutschland. Der Bundespräsident meinte, die Wahl Benedikts habe historische Bedeutung. Es sei ein Zeichen der Aussöhnung in Europa, dass dem Papst aus Polen ein Angehöriger der deutschen Flakhelfer-Generation gefolgt sei.

Der Papst ist inzwischen im Erzbischöflichen Haus eingetroffen. Hier wird er während des Weltjugendtages bis Sonntag wohnen. Für den Nachmittag ist eine Fahrt auf dem Rhein vorgesehen. Benedikt will von Bord des Schiffes auch eine erste Ansprache zu den Teilnehmern des Katholischen Weltjugendtags halten, die sich zur Stunde im Kölner Süden am Rheinufer versammeln.

Im Anschluss will der Papst mit dem Papamobil durch die Innenstadt fahren. Unter anderem geplant ist ein Besuch des Kölner Doms mit dem Dreikönigsschrein. Der Besuch in Köln ist die erste Auslandsreise des Papstes seit seinem Amtsantritt vor vier Monaten.

ZdK-Generalsekretär Vesper freut sich über den Papstbesuch


Der Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Stefan Vesper, freut sich über den Besuch von Papst Benedikt XVI. auf dem Weltjugendtag in Köln. Er erwarte, dass der Papst den jungen Menschen und ihren Erwartungen an Glauben und Kirche Richtung und Inhalt gebe, sagte Vesper.
Interview mit Stefan Vesper

Höhepunkt wird am Sonntag die Abschlussmesse des Weltjugendtages sein, den sein Vorgänger Johannes Paul der Zweite ins Leben gerufen hatte. Dazu werden rund 800.000 Gäste aus aller Welt erwartet.

Am Mittwoch wurde der Weltjugendtag vom gewaltsamen Tod des Geistlichen Frère Roger überschattet. Der Gründer der internationalen ökumenischen Gemeinschaft von "Taizé" in Frankreich war am Dienstag bei einem Abendgebet in Taizé durch eine Messerattacke getötet worden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 02:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bangladeschs TextilindustrieNiedrige Löhne und gefährliche Arbeit

"So billig kommt ihr nicht davon!" - Demonstranten fordern Entschädigung für die Opfer von Rana Plaza

Bei dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch starben vor einem Jahr mehr als 1.100 Menschen. In der Kritik stehen die großen Modeketten und Handelshäuser in Europa und den USA.

Schwerpunktthema600 Jahre Konzil in Konstanz

Der tschechische Reformator Jan Hus vor dem Konstanzer Konzil

Es ging um nicht weniger als die Überwindung der Spaltung der Kirche, das Große Abendländische Schisma, auf dem vierjährigen Konzil zu Konstanz. Und sie kamen zu Tausenden aus allen Teilen der westlichen Welt.

GesundheitWenn der Tic zum Symptom wird

Eine schreiende junge Frau

Sie stoßen Laute aus, machen Tiergeräusche nach oder grimassieren unkontrolliert: Die Variabilität der Tics bei Menschen mit Tourette-Syndrom ist extrem groß. Oft wird die Krankheit deshalb gar nicht erkannt.

FacebookUmsatzplus von mehr als 70 Prozent

Ein Mann vor dem "Gefällt-mir"-Daumen von Facebook in Silicon Valley in Kalifornien (USA)

Das soziale Netzwerk Facebook hat seine Probleme gelöst: Ein Konkurrent, der Nachrichtendienst WhatsApp, der sich zunehmender Beliebtheit erfreute, wurde aufgekauft. Auch an der Schwierigkeit, mit Werbung auf mobilen Geräten Geld zu verdienen, wurde lange gearbeitet.

Corso-Gespräch"Wir berichten, bevor wir recherchieren!"

"Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" Die Satire-Website "Der Postillon" kommt zum NDR: Ab dem 25. April 2014 wird es immer freitags um 0.00 Uhr im NDR Fernsehen 15-minütige satirische Nachrichten unter dem Titel "Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" geben. Präsentiert von Anne Rothäuser und Thieß Neubert (Foto).

Im Netz folgen schon Tausende dem satirischen Nachrichtenportal "Der Postillion", das 2013 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. Nun startet die Site den Angriff auf die alten Medien: In der Nacht auf Samstag laufen die TV-Nachrichten "Postillon24" ab Mitternacht im NDR.

TextilindustrieFehlende Unterstützung für Öko-Labels

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt in einer Boutique in München eine Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle.

Die Konsumforscherin Lucia Reisch fordert ein "gutes Investitionsklima" für Firmen, die auf die Entwicklung nachhaltiger und fair gehandelter Textilprodukte setzen. Hier könne die Politik mehr tun und kreativer werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Moskau:  USA muss Ukraine zu Ende von Anti-Terror-Operation zwingen | mehr

Kulturnachrichten

Russland  treibt Gesetz gegen Blogger voran | mehr

Wissensnachrichten

Kunst  Kunst: Unbekannte Warhol-Werke von 1985 auf Floppy-Disks aufgetaucht | mehr