Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tausende Menschen begrüßen Papst Benedikt XVI.

Papst Benedikt XVI. hält eine erste Rede am Flughafen Köln/Bonn. (AP)
Papst Benedikt XVI. hält eine erste Rede am Flughafen Köln/Bonn. (AP)

Bei seiner ersten Auslandsreise ist Benedikt XVI. in Köln von tausenden begeisterten Jugendlichen aus aller Welt empfangen worden. Nach seiner Ankunft auf dem Köln-Bonner Flughafen begrüßte der Papst von einem Rheinschiff aus die Teilnehmer des 20. katholischen Weltjugendtages.

In mehreren Sprachen rief er dazu auf, sich auf die christlichen Werte zu besinnen. Am Abend lobte Benedikt bei einer Ansprache vor dem Dom den fröhlichen Katholizismus der Kölner. Zudem dankte er den Vertretern der verschiedenen christlichen Konfessionen und der anderer Religionen für ihre Anwesenheit in Köln aus Anlass des Weltjugendtages. Er hoffe, dass dies zur Versöhnung und Einheit unter den Menschen beitrage. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Lehmann, betonte in einem Grußwort, er sei sicher, dass die Anwesenheit des Papstes zu einem neuen Erstarken des christlichen Glaubens führen werde. Höhepunkt des viertägigen Papstbesuchs in Köln ist an diesem Sonntag eine Messe, zu der 800.000 Menschen erwartet werden.

Im Rahmen seines Deutschlandbesuchs hat Papst Benedikt der Sechzehnte am Abend den Kölner Dom besucht. Das Oberhaupt der katholischen Kirche besichtigte nach einem Gebet den Dreikönigsschrein. Anschließend wandte sich Benedikt vor dem Dom in einer Ansprache an die Teilnehmer des Weltjugendtages, die ihn zuvor begeistert empfangen hatten. Der Papst rief die jungen Menschen dazu auf, den christlichen Glauben in alle Welt zu tragen. Zudem gedachte er des ermordeten Gründers der Taizé-Gemeinschaft, Frère Roger. Inzwischen ist Benedikt der Sechzehnte im erzbischöflichen Haus in der Innenstadt eingetroffen, wo er bis zu seiner Abreise an diesem Sonntag wohnen wird.

Eine Nonne wartet auf die Ankunft des Papstes (AP)Eine Nonne wartet auf die Ankunft des Papstes (AP)Bei seiner Ankunft auf dem Köln-Bonner Flughafen hatte Benedikt der Sechzehnte die Veranstaltung als Fest des Friedens bezeichnet. Er freue sich auf die Begegnung mit der Jugend der Welt, sagte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche nach der Ankunft auf dem Flughafen Köln/Bonn. In seiner immer wieder von jugendlichen Pilgern mit Beifall und "Benedetto"-Rufen unterbrochenen Rede betonte er, die große Zahl der Teilnehmer aus allen Kontinenten sei ein Zeichen für die Vitalität seiner Kirche.

Der Papst bekannte sich auch zum Dialog der Religionen. In diesem Sinne wolle er die Kölner Synagoge aufsuchen und zudem Vertreter der islamischen Gemeinde treffen. Benedikt nannte es eine liebevolle Geste der Vorsehung, dass ihn der erste Auslandsbesuch in seine Heimat führe.

Papst Benedikt XVI. wird von Bundespräsident Horst Köhler am Kölner Flughafen empfangen. (AP)Papst Benedikt XVI. wird von Bundespräsident Horst Köhler am Kölner Flughafen empfangen. (AP)Bundespräsident Köhler und Bundeskanzler Schröder hatten den Papst auf dem Flughafen begrüßt. Köhler sprach von einem großen Tag für Deutschland. Der Bundespräsident meinte, die Wahl Benedikts habe historische Bedeutung. Es sei ein Zeichen der Aussöhnung in Europa, dass dem Papst aus Polen ein Angehöriger der deutschen Flakhelfer-Generation gefolgt sei.

Der Papst ist inzwischen im Erzbischöflichen Haus eingetroffen. Hier wird er während des Weltjugendtages bis Sonntag wohnen. Für den Nachmittag ist eine Fahrt auf dem Rhein vorgesehen. Benedikt will von Bord des Schiffes auch eine erste Ansprache zu den Teilnehmern des Katholischen Weltjugendtags halten, die sich zur Stunde im Kölner Süden am Rheinufer versammeln.

Im Anschluss will der Papst mit dem Papamobil durch die Innenstadt fahren. Unter anderem geplant ist ein Besuch des Kölner Doms mit dem Dreikönigsschrein. Der Besuch in Köln ist die erste Auslandsreise des Papstes seit seinem Amtsantritt vor vier Monaten.

ZdK-Generalsekretär Vesper freut sich über den Papstbesuch


Der Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Stefan Vesper, freut sich über den Besuch von Papst Benedikt XVI. auf dem Weltjugendtag in Köln. Er erwarte, dass der Papst den jungen Menschen und ihren Erwartungen an Glauben und Kirche Richtung und Inhalt gebe, sagte Vesper.
Interview mit Stefan Vesper

Höhepunkt wird am Sonntag die Abschlussmesse des Weltjugendtages sein, den sein Vorgänger Johannes Paul der Zweite ins Leben gerufen hatte. Dazu werden rund 800.000 Gäste aus aller Welt erwartet.

Am Mittwoch wurde der Weltjugendtag vom gewaltsamen Tod des Geistlichen Frère Roger überschattet. Der Gründer der internationalen ökumenischen Gemeinschaft von "Taizé" in Frankreich war am Dienstag bei einem Abendgebet in Taizé durch eine Messerattacke getötet worden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ringen um FriedenslösungSyrien-Diplomatie in München

Sergej Lawrow und John Kerry, die Außenminister Russlands und der USA (AFP/Stache)

Russland steht wegen seiner Luftangriffe in Syrien in der Kritik. Nun bestätigt die Regierung in Moskau, was die USA bereits verraten haben: Man hat eine Waffenruhe vorgeschlagen. Bei der Syrien-Konferenz in München dürfte es heute Abend vor allem darum gehen, wann diese beginnen soll.

Crispr-TechnologieGenforscher fordern Debatte über Designer-Baby

Mikroskopische Aufnahme einer Eizelle im Acht-Zellen-Stadium: Klon eines menschlichen Embryos (imago/UPI Photo)

Theoretisch kann mann damit ein Baby im Labor designen: Crispr heißt die Technologie, die Abschnittes eines Genoms aufspüren und durch andere ersetzen kann. Wollen wir das? Die Erfinder der Technologie fordern eine öffentliche Debatte - doch kaum jemand macht mit.

Folgen der Migration Schweden und die Flüchtlinge

Die schwedische Regierung hat eine radikale Wende in der Flüchtlingspolitik vollzogen. Unser Reporter hat im nordeuropäischen Land vorbeigeschaut - und eine gespaltene Gesellschaft erlebt.

Vor den Syriengesprächen in MünchenSind Russen und Assad-Regime an Kompromissen interessiert?

Daniel Gerlach, Chefredakteur der Zeitschrift "Zenith" (Zenith)

Russland hat sich bereit erklärt, über eine Waffenruhe für Syrien zu reden. Daniel Gerlach, Chefredakteur der Zeitschrift "Zenith" bezweifelt, dass das Interesse dieser beiden Parteien ernsthaft ist.

Berlinale-Ehrenbär für Michael Ballhaus"Diese Auszeichnung bedeutet mir eine Menge"

Der Kameramann Michael Ballhaus zu Besuch im Studio vom Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio/Stefan Ruwoldt)

Die Berlinale sei für ihn enorm wichtig, sagt Michael Ballhaus, einer der international bedeutendsten Kameramänner. Deshalb freue er sich auch sehr über die Auszeichnung für sein Lebenswerk auf dem diesjährigen Filmfestival.

Jakob Augstein"Angela Merkel hat kein großes Interesse an Integration"

Der Publizist Jakob Augstein (imago)

Man müsse Angela Merkel einerseits dafür bewundern, mit welcher stoischen Ruhe sie ihren Kurs fahre, sagte der Publizist Jakob Augstein im DLF. Andererseits habe sie kein politisches Projekt und kein politisches Programm. So könne man in Krisenzeiten keine Politik machen. Augstein warf der Politik zudem vor, die Mehrheit der Bevölkerung im Stich zu lassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Polen  Wagenknecht fordert Konsequenzen der EU | mehr

Kulturnachrichten

Berlinale mit großem Staraufgebot eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Religion  Angst vor Gott machte Menschen sozial | mehr