Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tausende protestieren gegen Sparpolitik

Blockupy-Protest in der Banken-Metropole Frankfurt am Main - Polizei mit Großaufgebot im Einsatz

Zehntausende protestieren gegen Kapitalismus und die EU-Krisenpolitik (picture alliance / dpa / Roland Holschneider)
Zehntausende protestieren gegen Kapitalismus und die EU-Krisenpolitik (picture alliance / dpa / Roland Holschneider)

In Frankfurt am Main haben bis zu 20.000 Menschen an einer Großdemonstration gegen Kapitalismus, die Macht der Banken und die Sparpolitik der EU demonstriert. Seit dem Beginn der Proteste am Mittwoch war es die einzige erlaubte Veranstaltung. Die Polizei war mit 5.000 Beamten im Einsatz.

Rund 5.000 Beamte sind im Einsatz. An Vorkontrollstellen sollen potenzielle Gewalttäter bereits identifiziert und abgewiesen werden. Ursprünglich hatte die Blockupy-Bewegung mit bis zu 40.000 Teilnehmern am Demonstrationszug gerechnet - mittlerweile korrigierten die Veranstalter diese Zahl auf "bis zu 20.000" nach unten. Die Nacht zum Samstag sei aber ruhig verlaufen, teilte die Polizei mit. Das Blockupy-Bündnis wollte ursprünglich von Mittwoch bis Samstag im Frankfurter Bankenviertel protestieren. Die Kritik richtet sich unter anderem gegen die Macht der Banken, Kapitalismus und die Sparpolitik der EU. Aus Sorge um die öffentliche Sicherheit und Ordnung hatte die Stadt Frankfurt die Aktionen verboten. Per Gericht wurde nun aber eine für Samstag angekündigte Großkundgebung genehmigt.

Wasserwerfer eingesetzt

Blockupy-Protesttage in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa / Boris Roessler)Die Polizei hat sich für die Blokupy-Protesttage gerüstet (picture alliance / dpa / Boris Roessler)Die Polizei rückte am Freitag mit Wasserwerfern vor der Europäischen Zentralbank (EZB) an, wo Demonstranten nahe der Sperrzone protestierten. Die Demonstranten verschafften sich im Bankenviertel mit Trommeln Gehör und besetzten Straßenkreuzungen. Die Beamten räumten Sitzblockaden und lösten Protestzüge mit bis zu 1.000 Menschen auf. Bis zum Mittag wurden rund 400 Demonstranten vorübergehend in Gewahrsam genommen. Es kam zu Verkehrsbehinderungen, ein Teil der Stadtautobahn und mehrere Hauptstraßen wurden gesperrt - ebenso wie einige U-Bahn-Stationen in der Innenstadt. Am Hauptbahnhof verriegelte die Polizei zahlreiche Zugänge zur U- und S-Bahn, Passanten mussten durch ein Spalier von Polizisten hindurchgehen.

Die Polizei sprach von insgesamt etwa 1.000 Demonstranten. Ein Sprecher der Veranstalter schätzte die Zahl auf 3.000 bis 4.000.

Banken arbeiteten weiter

Die Banken in der Frankfurter Innenstadt haben weitgehend gelassen auf die Blockupy-Proteste reagiert. Während es am Freitag zu Blockaden und zu Polizeieinsätzen in der Nähe der Hochhäuser kam, lief das operative Geschäft reibungslos, wie Sprecher der Commerzbank und der Europäischen Zentralbank (EZB) mitteilten.

Am Donnerstag hatten Blockupy-Aktivisten an verschiedenen Plätzen der Innenstadt gegen Banken, Kapitalismus und die Krisenpolitik der EU protestiert. In Durchsagen hatte die Polizei die Demonstranten immer wieder an das vom Bundesverfassungsgericht bestätigte Verbot der Aktionen erinnert. Die Protestaktion auf dem Römerberg wurde dann am späten Abend von der Polizei aufgelöst, wobei es vereinzelt zu Rangeleien kam. Insgesamt wurden am Donnerstag rund 150 Demonstranten vorübergehend festgenommen. Inzwischen befindet sich aber laut Polizei niemand mehr im Gewahrsam. Am Mittwoch war das Protest-Camp vor der EZB aufgelöst worden.

Das "Blockupy"-Bündnis protestiert gegen die Euro-Krisenpolitik. Getragen wird die Bewegung unter anderem von der Partei Die Linke, den Globalisierungskritikern von Attac, Gewerkschaftern und Aktivisten von Occupy, die vor der EZB im Herbst 2011 ihre Zelte aufgeschlagen hatten. Der Begriff "Blockupy" setzt sich zusammen aus den englischen Wörtern "block" (blockieren) und "occupy" (besetzen).



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Abschiebungen"Man hat über Afghanistan nicht gesprochen"

Der Innenminister von Schleswig-Holstein, Stefan Studt, SPD (picture-alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Schleswig-Holstein hat Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan gestoppt. Die Lage dort habe sich 2016 noch einmal dramatisch verschlechtert, sagte SPD-Innenminister Stefan Studt im DLF. Er betonte, Afghanistan sei beim Treffen der Länderchefs mit der Bundeskanzlerin jüngst kein Thema gewesen.

Volker Kitz: "Feierabend"Niemand muss für seinen Job brennen!

Volker Kitz (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Leidenschaft im Beruf? Das muss nicht sein, sagt Autor Volker Kitz und plädiert für mehr Gelassenheit. Arbeit müsse nicht der wichtigste Lebensinhalt sein.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

Vatikanische MuseenDer Mann mit der Schlüsselgewalt

Innenansicht der sixtinischen Kapelle mit den Fresken Michelangelos. (picture alliance / dpa / Musei Vaticani / Ansa / Claudio)

Die Vatikanischen Museen sind die ältesten öffentlich zugänglichen Kunstsammlungen der Welt. Sie werden jährlich von rund 25 Millionen Menschen besucht. Sie sind eine modern organisierte Museumsmaschine. Aber einige anachronistisch anmutende Kuriositäten sind geblieben: etwa der so genannte "Clavigero", der Herr aller 3.000 Museumsschlüssel.

Islam und IntegrationWir brauchen eine umarmende Säkularität

Das Foto vom 15.02.2017 zeigt die DITIB-Moschee in Fürthen (Rheinland-Pfalz). Fahnder des Bundeskriminalamtes haben das Anwesen aufgrund von Spionage-Vorwürfen gegen Imame des islamischen Moscheeverbandes DITIB durchsucht. Foto: Thomas Frey/dpa | Verwendung weltweit (Thomas Frey/dpa)

Die Engstirnigkeit deutscher Islamverbände steht der offenen Gesellschaft entgegen, sagt der Grünen-Politiker Memet Kılıç. Islamische Erziehung sei Teil des Problems − gegen religiösen Fanatismus helfe nur mehr Ethik, Philosophie, Kunst und Aufklärung.

Begrenzung der Managergehälter?"Willkürlicher Eingriff in die Vertragsfreiheit"

Eine Reihe von Männern in Anzügen, der Blick geht auf Hosen und Schuhe. (picture alliance / dpa / Grigoriy Sisoev)

Die von der SPD ausgelöste Debatte über Managervergütungen sei "übertrieben", sagte Unternehmensberater Alexander von Preen im DLF. "Ausreißer" bei VW und Deutscher Bank würden in den Vordergrund gestellt. Grundsätzlich gebe es bereits Instrumente zur Begrenzung von Gehältern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bilanz  Deutscher Staat mit höchstem Überschuss seit der Wiedervereinigung | mehr

Kulturnachrichten

Neue Ingeborg-Bachmann-Werkausgabe  | mehr

Wissensnachrichten

Naturschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr