Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tausende protestieren gegen Sparpolitik

Blockupy-Protest in der Banken-Metropole Frankfurt am Main - Polizei mit Großaufgebot im Einsatz

Zehntausende protestieren gegen Kapitalismus und die EU-Krisenpolitik (picture alliance / dpa / Roland Holschneider)
Zehntausende protestieren gegen Kapitalismus und die EU-Krisenpolitik (picture alliance / dpa / Roland Holschneider)

In Frankfurt am Main haben bis zu 20.000 Menschen an einer Großdemonstration gegen Kapitalismus, die Macht der Banken und die Sparpolitik der EU demonstriert. Seit dem Beginn der Proteste am Mittwoch war es die einzige erlaubte Veranstaltung. Die Polizei war mit 5.000 Beamten im Einsatz.

Rund 5.000 Beamte sind im Einsatz. An Vorkontrollstellen sollen potenzielle Gewalttäter bereits identifiziert und abgewiesen werden. Ursprünglich hatte die Blockupy-Bewegung mit bis zu 40.000 Teilnehmern am Demonstrationszug gerechnet - mittlerweile korrigierten die Veranstalter diese Zahl auf "bis zu 20.000" nach unten. Die Nacht zum Samstag sei aber ruhig verlaufen, teilte die Polizei mit. Das Blockupy-Bündnis wollte ursprünglich von Mittwoch bis Samstag im Frankfurter Bankenviertel protestieren. Die Kritik richtet sich unter anderem gegen die Macht der Banken, Kapitalismus und die Sparpolitik der EU. Aus Sorge um die öffentliche Sicherheit und Ordnung hatte die Stadt Frankfurt die Aktionen verboten. Per Gericht wurde nun aber eine für Samstag angekündigte Großkundgebung genehmigt.

Wasserwerfer eingesetzt

Blockupy-Protesttage in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa / Boris Roessler)Die Polizei hat sich für die Blokupy-Protesttage gerüstet (picture alliance / dpa / Boris Roessler)Die Polizei rückte am Freitag mit Wasserwerfern vor der Europäischen Zentralbank (EZB) an, wo Demonstranten nahe der Sperrzone protestierten. Die Demonstranten verschafften sich im Bankenviertel mit Trommeln Gehör und besetzten Straßenkreuzungen. Die Beamten räumten Sitzblockaden und lösten Protestzüge mit bis zu 1.000 Menschen auf. Bis zum Mittag wurden rund 400 Demonstranten vorübergehend in Gewahrsam genommen. Es kam zu Verkehrsbehinderungen, ein Teil der Stadtautobahn und mehrere Hauptstraßen wurden gesperrt - ebenso wie einige U-Bahn-Stationen in der Innenstadt. Am Hauptbahnhof verriegelte die Polizei zahlreiche Zugänge zur U- und S-Bahn, Passanten mussten durch ein Spalier von Polizisten hindurchgehen.

Die Polizei sprach von insgesamt etwa 1.000 Demonstranten. Ein Sprecher der Veranstalter schätzte die Zahl auf 3.000 bis 4.000.

Banken arbeiteten weiter

Die Banken in der Frankfurter Innenstadt haben weitgehend gelassen auf die Blockupy-Proteste reagiert. Während es am Freitag zu Blockaden und zu Polizeieinsätzen in der Nähe der Hochhäuser kam, lief das operative Geschäft reibungslos, wie Sprecher der Commerzbank und der Europäischen Zentralbank (EZB) mitteilten.

Am Donnerstag hatten Blockupy-Aktivisten an verschiedenen Plätzen der Innenstadt gegen Banken, Kapitalismus und die Krisenpolitik der EU protestiert. In Durchsagen hatte die Polizei die Demonstranten immer wieder an das vom Bundesverfassungsgericht bestätigte Verbot der Aktionen erinnert. Die Protestaktion auf dem Römerberg wurde dann am späten Abend von der Polizei aufgelöst, wobei es vereinzelt zu Rangeleien kam. Insgesamt wurden am Donnerstag rund 150 Demonstranten vorübergehend festgenommen. Inzwischen befindet sich aber laut Polizei niemand mehr im Gewahrsam. Am Mittwoch war das Protest-Camp vor der EZB aufgelöst worden.

Das "Blockupy"-Bündnis protestiert gegen die Euro-Krisenpolitik. Getragen wird die Bewegung unter anderem von der Partei Die Linke, den Globalisierungskritikern von Attac, Gewerkschaftern und Aktivisten von Occupy, die vor der EZB im Herbst 2011 ihre Zelte aufgeschlagen hatten. Der Begriff "Blockupy" setzt sich zusammen aus den englischen Wörtern "block" (blockieren) und "occupy" (besetzen).



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terrorabwehr  Minister de Maizière (CDU) will alle Gefährder erneut überprüfen lassen | mehr

Kulturnachrichten

Dokumente des Kölner Stadtarchivs kehren zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr