Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tausende protestieren gegen Verurteilung Nawalnys

Russischer Regierungskritiker könnte vorübergehend frei kommen

In Moskau und Sankt Petersburg sind Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Verurteilung des Regierungskritikers Alexej Nawalny zu protestierten. Unterdessen kündigte die Generalstaatsanwaltschaft überraschend eine Beschwerde gegen die Inhaftierung an.

Der Oppositionelle Nawalny könnte wieder auf freien Fuß kommen - zumindest so lange, bis das Urteil rechtskräftig ist. Die Staatsanwaltschaft hat beim zuständigen Gericht in Kirow Beschwerde eingereicht. Aus ihrer Sicht war es nicht rechtmäßig, dass Nawalny direkt nach dem Urteilsspruch verhaftet wurde. Es geht nicht um die fünfjährige Haftstrafe generell. Morgen will das Gericht zu der Beschwerde Stellung nehmen.

Das Urteil hatte in ganz Russland Proteste ausgelöst. In Moskau und Sankt Petersburg gingen mehrere Tausend Menschen auf die Straßen, um ihre Unterstützung für Nawalny zu zeigen - trotz Demonstrationsverbots. Sie nannten die Haftstrafe gegen den Oppositionellen eine Schande und hielten Portraits des 37-jährigen Bloggers in die Luft. Die Polizei setzte unter anderem Wasserwerfer gegen die Demonstranten ein. Korrespondenten berichten, dass in beiden Städten etliche Menschen festgenommen wurden.

Ashton zweifelt an Rechtsstaatlichkeit Russlands

Auch international gab es Kritik. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton stellte die Rechtsstaatlichkeit Russlands infrage. "Dieses Ergebnis wirft angesichts verfahrenstechnischer Mängel ernsthafte Fragen über den Zustand der Rechtsstaatlichkeit in Russland auf", heißt es in einer Erklärung Ashtons in Brüssel.

US-Botschafter Michael McFaul sprach von einem politisch motivierten Prozess, der die US-Regierung zutiefst enttäusche.

Auch in Deutschland gab es umgehende Reaktionen. Für den Menschenrechtsbeauftragten der Bundesregierung, Markus Löning, ist das hohe Strafmaß "ein weiterer Beleg für die fehlende Unabhängigkeit der russischen Justiz".

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Andreas Schockenhoff (CDU) sagte: "Der Fall Nawalny ist exemplarisch für eine Politik, die keine Formen von Opposition und politischem Wettbewerb duldet. In «einem politischen Prozess» habe es noch nie einen Freispruch gegeben.

Der russische Blogger Alexej Nawalny wird noch im Gericht verhaftet. (AFP)Der russische Blogger Alexej Nawalny wird noch im Gericht verhaftet. (AFP)

Gericht sieht Schuld Nawalnys für erwiesen an

Ein russisches Gericht hat den Oppositionspolitiker, der als Blogger und scharfer Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putins bekannt wurde, wegen Veruntreuung zu fünf Jahren Haft in einem Gefangenenlager verurteilt. Der Richter begründete sein Urteil in der Stadt Kirow mit der "Schwere des Verbrechens", dessen sich Nawalny schuldig gemacht habe, und der "Gefahr, die er für die Gesellschaft darstellt".

Nawalny soll während seiner Zeit als Berater des liberalen Gouverneurs der Region Kirow im Jahr 2009 10.000 Kubikmeter Holz unterschlagen und so die Regionalregierung um umgerechnet rund 400.000 Euro geprellt haben. "Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass Nawalny die Straftat organisiert und diese großangelegte Veruntreuung leitend ausgeführt hat", sagte der Richter zur Urteilsbegründung. Dabei hatte ein Großteil der Zeugen Nawalny im Laufe des Prozesses entlastet, wie ARD-Korrespondent Stephan Laack berichtet.

Nach der Verkündung des Strafmaßes wurde Nawalny noch im Gerichtssaal in Kirow festgenommen. Der prominente Kritiker von Präsident Wladimir Putin will die Entscheidung anfechten. Seine Anwälte kündigten Berufung an.

Schauprozess gegen einen unbequemen Kritiker?

Nawalny hatte das Urteil schon im Vorfeld als absehbar, absurd und politisch motiviert bewertet. Auch andere Oppositionelle sehen Präsident Wladimir Putin als treibende Kraft hinter dem Richterspruch, der einen seiner ärgsten Widersacher kaltstellt. Nawalny hatte angekündigt, bei den Präsidentschaftswahlen 2018 gegen Putin anzutreten.

Sein Mitangeklagter Pjotr Ofizerow wurde ebenfalls wegen Unterschlagung für schuldig befunden. Er soll damals mit Nawalny zusammen gearbeitet haben. Ofizerow war Leiter eines Holz-Unternehmens, Nawalny arbeitete als unbezahlter Berater für den Gouverneur in Kirow. Lediglich einer der bei dem Prozess in den Zeugenstand gerufenen Manager von Kirowles, Vjatscheslaw Opalew, konnte die Vorwürfe gegen Nawalny bezeugen. Nawalny hatte damals dessen Entlassung wegen Korruptionsverdachts empfohlen.

Alexej Nawalny am 10.7., nachdem er bei der Moskauer Wahlkommission seine Bürgermeisterkandidatur eingereicht hat (picture alliance / dpa / Pochuyev Mikhail)Alexej Nawalny am 10.7., nachdem er bei der Moskauer Wahlkommission seine Bürgermeisterkandidatur eingereicht hat (picture alliance / dpa / Pochuyev Mikhail)

Moskauer Bürgermeisterkandidatur vorerst zerschlagen

Gestern hatte die Wahlkommission in Moskau Nawalny formal als Kandidat zur Bürgermeisterwahl am 8. September zugelassen, doch hätte er nur im Fall seines Freispruchs tatsächlich antreten dürfen.

Im Internet hatte Nawalny seit 2007 dubiose Geschäftspraktiken russischer Großkonzerne angeprangert, die teilweise in Staatsbesitz sind. Seine Auftritte während der Proteste nach der umstrittenen Parlamentswahl im Dezember 2011 und gegen die Wiederwahl von Präsident Wladimir Putin im Mai 2012 machten ihn auch im Ausland bekannt.

Kein Einzelfall

Zahlreiche Beispiele zeigen: Wer in Russland Kritik übt, läuft Gefahr, in die Mühlen der Justiz zu geraten. In Russland enden Verhandlungen gegen Oppositionelle fast immer mit Schuldsprüchen, die für sie wiederum das politische Aus bedeuten.

Weitere Informationen auf dradio.de:

Präsident in spe vor Gericht - Kremlkritiker Alexej Nawalny wird heute verurteilt
Die Angst vor den Bloggern - Moskau, Putin und die Gegenöffentlichkeit
Moralischer Schaden durch bunte Mützen - Moskau hat die Mitglieder der russischen Frauenband Pussy Riot für schuldig erklärt (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Barcelona  Schweigeminute für die Terroropfer | mehr

Kulturnachrichten

Zukunft von Schlössern in Brandenburg ungewiss  | mehr

 

| mehr