Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tausende Regierungsgegner in Ägypten trotzen dem Demonstrationsverbot

Behörden blockieren soziale Online-Netzwerke

Polizisten und Demonstranten liefern sich Auseinandersetzungen in der ägyptischen Hauptstadt Kairo (AP)
Polizisten und Demonstranten liefern sich Auseinandersetzungen in der ägyptischen Hauptstadt Kairo (AP)

Trotz massiver Drohungen haben in Ägypten am Mittwoch erneut tausende Menschen gegen die Regierung von Präsident Hosni Mubarak protestiert. Demonstrationen gab es unter anderem in Kairo und in Suez.

Die Demonstranten forderten den Aufbau demokratischer Strukturen und protestierten gegen Korruption, Arbeitslosigkeit und Menschenrechtsverletzungen. Verschiedenen Berichten zufolge blockierten die Behörden zeitweise auch soziale Online-Netzwerke wie "Facebook" und "Twitter", um Aufruhe zu Demonstrationen zu verhindern.

Bereits am Vortag löste die Polizei die Proteste in Kairo und mehreren Provinzstädten unter Einsatz von Tränengas, Wasserwerfern und Schlagstöcken gewaltsam auf. In der Hafenstadt Suez hatte die Polizei bei Krawallen das Feuer auf Demonstranten eröffnet und zwei Menschen getötet. Ein weiterer Demonstrant erlag seinen Verletzungen. In Kairo starb ein Polizist bei den Ausschreitungen. Landesweit beteiligten sich zehntausende Menschen an den Protesten, mehrere Hundert wurden verletzt. Am frühen Morgen wurden bis zu 200 Festnahmen gemeldet, darunter auch prominente Oppositionspolitiker.

Die ägyptische Führung machte derweil klar, dass man keine Märsche oder Proteste tolerieren und mit aller Härte gegen Demonstranten vorgehen werde. "Es wird niemandem erlaubt werden, Aufruhr zu schüren, Protestversammlungen abzuhalten oder Demonstrationen zu organisieren", sagte ein Sprecher des ägyptischen Innenministeriums. In Ägypten gilt seit 1981 der Ausnahmezustand.

Ein Demonstrant in Kairo schmeißt einen Tränengaskanister auf Polizisten (AP)Ein Demonstrant in Kairo wirft eine Tränengasgranate auf Polizisten (AP)Der Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kairo, Andreas Jacobs, zeigte sich überrascht von der schieren Zahl der Demonstranten bei den Protesten am Dienstag. Unmut und Perspektivlosigkeit seien auch in Ägypten Anlass für die Unruhen, sagte Jacobs im Deutschlandfunk.

Vorbild Tunesien

Auch in der tunesischen Hauptstadt Tunis kam es erneut zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen regierungsfeindlichen Demonstranten und Polizisten. Die Demonstranten forderten den Rücktritt aller Minister, die bereits unter der alten Regierung im Amt gestanden hatten. Tagelange Demonstrationen in Tunesien hatten am 14. Januarzur Flucht von Präsident Zine el Abidine Ben Ali nach Saudi-Arabien geführt. Inzwischen hat die tunesische Justiz einen internationalen Haftbefehl gegen den Ex-Präsidenten und seine Ehefrau ausgestellt. Ben Ali wird unter anderem die "illegale Aneignung von Vermögen" vorgeworfen (MP3-Audio)

Deutsche Reiseveranstalter treffen Sicherheitsvorkehrungen

Reiseveranstalter aus Deutschland kündigten an, ihre Vorsichtsmaßnahmen in der ägyptischen Region zu erhöhen. Wegen der unsicheren Lage sagten Thomas Cookl/Neckermann und FTI zahlreiche Tagesausflüge in Ägypten ab. Das Auswärtige Amt empfiehlt Ägypten-Reisenden,Menschenansammlungen und Demonstrationen weiträumig zu meiden.

Westliche Regierungen rufen zu Gewaltverzicht auf

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich "sehr besorgt" über die Lage in Ägypten. Zurückhaltung und Gewaltverzicht aller Seiten seien "das Gebot der Stunden", sagte Westerwelle.

Die USA appellierten an die ägyptische Regierung, friedlich auf die Proteste zu reagieren. Das Weiße Haus forderte die Regierung in Kairo auf, politische, wirtschaftliche und soziale Reformen im Land fortzusetzen.

Nach Ansicht der EU-Kommission spiegeln die Ereignisse in Ägypten den Wunsch der Bevölkerung nach einem "politischen Wechsel" wider. Maja Kocijancic , Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton, rief die ägyptischen Behörden dazu auf, das Recht der Bevölkerung auf friedliche Demonstrationen zu "respektieren und zu schützen".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RassismusDie Kindheit eines südafrikanischen Comedian

Trevor Noah beim Screening der Comedy-Show The Daily Show With Trevor Noah auf dem PaleyFest New York 2016 im Paley Center for Media. New York Foto:xD.xVanxTinex/xFuturexImage Trevor Noah the Screening the Comedy Show The Daily Show With Trevor Noah on the PaleyFest New York 2016 in Paley Center for Media New Yor Photo XD xVanxTinex xFuturexImage (imago stock&people)

Seit 2015 moderiert Trevor Noah eine erfolgreiche Show beim US-amerikanischen Sender Comedy Central. Geboren als Kind einer schwarzen Mutter und eines weißen Vaters in Südafrika ist Rassismus sein Hauptthema. Mit "Farbenblind" legt der erst 33-Jährige seine Memoiren vor.

"Hauptstadtfußball" im Stadtmuseum BerlinNeue Zielgruppen anlocken

Ausstellung über Hertha BSC in Berlin - viele der Ausstellungsstücke stammen von Fans (picture alliance / dpa / XAMAX)

Vor anderthalb Jahren ist Paul Spies als neuer Direktor angetreten, um das Stadtmuseum Berlin zu modernisieren. Der niederländische Kunsthistoriker möchte neue Zielgruppen anlocken. Ein Thema, das ihm dabei helfen könnte, ist der Fußball.

Digitale Ausstattung für Schulen"Riesenpaket an offenen Fragen"

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Vor der Sommerpause verabschiedete die Große Koalition die Eckpunkte zum Haushalt 2018: Darin fehlt der seit 2016 versprochene Digitalpakt für Schulen. Viele Fragen zur IT-Ausstattung seien offen, sagte Bildungsministerin Johanna Wanka, im Dlf. Die Nutzung im Unterricht müsse erst auf Arbeitsebene geklärt werden.

#DeineWahl - YouTuber fragen die KanzlerinMerkel im Neuland

(picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Knapp fünf Wochen vor der Bundestagswahl stellte sich Kanzlerin Angela Merkel heute eine Stunde lang den Fragen von vier YouTubern. Nadine Lindner aus unserem Hauptstadtstudio findet: "Es war eine unterhaltsame Stunde."

SommerserieGerechtigkeit - jeder will sie, keiner kriegt sie?

Zwei Männer sitzen sich auf einer zerbrochenen Wippe über einer Euromünze gegenüber (imago stock&people)

Gerechtigkeit ist eines der wesentlichen Themen im Bundestagswahlkampf. Die Parteien diskutieren und positionieren sich. Aber wie gerecht geht es heute tatsächlich zu? Was macht der Staat, um Gerechtigkeit zu fördern und was unterlässt er?

Gewalt in Charlottesville"Das ist der typische Trump-Sound"

US-Präsident Trump spricht im Weißen Haus in Washington ins Mikrofon. (AP Photo / Evan Vucci)

US-Präsident Trump hat seine erste Reaktion auf die Gewalt bei der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville verteidigt und erneut beiden Seiten die Schuld gegeben. Das war das Härteste, was Trump bisher vom Stapel gelassen habe, so Politikwissenschaftler Jan Techau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump löst Beratergremien auf | mehr

Kulturnachrichten

Bands boykottieren Berliner Pop-Kultur Festival  | mehr

 

| mehr