Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tausende Regierungsgegner in Ägypten trotzen dem Demonstrationsverbot

Behörden blockieren soziale Online-Netzwerke

Polizisten und Demonstranten liefern sich Auseinandersetzungen in der ägyptischen Hauptstadt Kairo (AP)
Polizisten und Demonstranten liefern sich Auseinandersetzungen in der ägyptischen Hauptstadt Kairo (AP)

Trotz massiver Drohungen haben in Ägypten am Mittwoch erneut tausende Menschen gegen die Regierung von Präsident Hosni Mubarak protestiert. Demonstrationen gab es unter anderem in Kairo und in Suez.

Die Demonstranten forderten den Aufbau demokratischer Strukturen und protestierten gegen Korruption, Arbeitslosigkeit und Menschenrechtsverletzungen. Verschiedenen Berichten zufolge blockierten die Behörden zeitweise auch soziale Online-Netzwerke wie "Facebook" und "Twitter", um Aufruhe zu Demonstrationen zu verhindern.

Bereits am Vortag löste die Polizei die Proteste in Kairo und mehreren Provinzstädten unter Einsatz von Tränengas, Wasserwerfern und Schlagstöcken gewaltsam auf. In der Hafenstadt Suez hatte die Polizei bei Krawallen das Feuer auf Demonstranten eröffnet und zwei Menschen getötet. Ein weiterer Demonstrant erlag seinen Verletzungen. In Kairo starb ein Polizist bei den Ausschreitungen. Landesweit beteiligten sich zehntausende Menschen an den Protesten, mehrere Hundert wurden verletzt. Am frühen Morgen wurden bis zu 200 Festnahmen gemeldet, darunter auch prominente Oppositionspolitiker.

Die ägyptische Führung machte derweil klar, dass man keine Märsche oder Proteste tolerieren und mit aller Härte gegen Demonstranten vorgehen werde. "Es wird niemandem erlaubt werden, Aufruhr zu schüren, Protestversammlungen abzuhalten oder Demonstrationen zu organisieren", sagte ein Sprecher des ägyptischen Innenministeriums. In Ägypten gilt seit 1981 der Ausnahmezustand.

Ein Demonstrant in Kairo schmeißt einen Tränengaskanister auf Polizisten (AP)Ein Demonstrant in Kairo wirft eine Tränengasgranate auf Polizisten (AP)Der Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kairo, Andreas Jacobs, zeigte sich überrascht von der schieren Zahl der Demonstranten bei den Protesten am Dienstag. Unmut und Perspektivlosigkeit seien auch in Ägypten Anlass für die Unruhen, sagte Jacobs im Deutschlandfunk.

Vorbild Tunesien

Auch in der tunesischen Hauptstadt Tunis kam es erneut zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen regierungsfeindlichen Demonstranten und Polizisten. Die Demonstranten forderten den Rücktritt aller Minister, die bereits unter der alten Regierung im Amt gestanden hatten. Tagelange Demonstrationen in Tunesien hatten am 14. Januarzur Flucht von Präsident Zine el Abidine Ben Ali nach Saudi-Arabien geführt. Inzwischen hat die tunesische Justiz einen internationalen Haftbefehl gegen den Ex-Präsidenten und seine Ehefrau ausgestellt. Ben Ali wird unter anderem die "illegale Aneignung von Vermögen" vorgeworfen (MP3-Audio)

Deutsche Reiseveranstalter treffen Sicherheitsvorkehrungen

Reiseveranstalter aus Deutschland kündigten an, ihre Vorsichtsmaßnahmen in der ägyptischen Region zu erhöhen. Wegen der unsicheren Lage sagten Thomas Cookl/Neckermann und FTI zahlreiche Tagesausflüge in Ägypten ab. Das Auswärtige Amt empfiehlt Ägypten-Reisenden,Menschenansammlungen und Demonstrationen weiträumig zu meiden.

Westliche Regierungen rufen zu Gewaltverzicht auf

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich "sehr besorgt" über die Lage in Ägypten. Zurückhaltung und Gewaltverzicht aller Seiten seien "das Gebot der Stunden", sagte Westerwelle.

Die USA appellierten an die ägyptische Regierung, friedlich auf die Proteste zu reagieren. Das Weiße Haus forderte die Regierung in Kairo auf, politische, wirtschaftliche und soziale Reformen im Land fortzusetzen.

Nach Ansicht der EU-Kommission spiegeln die Ereignisse in Ägypten den Wunsch der Bevölkerung nach einem "politischen Wechsel" wider. Maja Kocijancic , Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton, rief die ägyptischen Behörden dazu auf, das Recht der Bevölkerung auf friedliche Demonstrationen zu "respektieren und zu schützen".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jürgen Todenhöfer  "Der Jemen braucht Frieden" | mehr

Kulturnachrichten

Peter Jackson gibt Interview zum Fall Weinstein | mehr

 

| mehr