Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tausende Tote nach schwerem Erdbeben auf Haiti befürchtet

Stadtzentrum von Port-au-Prince ein Trümmerfeld - Westerwelle sagt Hilfe zu

Amateurfoto nach dem bislang stärksten Erdbeben in Haiti (AP)
Amateurfoto nach dem bislang stärksten Erdbeben in Haiti (AP)

Haiti, ohnehin eines der ärmsten Länder der Welt, ist von einem Erdbeben der Stärke 7,0 erschüttert worden. Regierungschef Jean-Max Bellerive rechnet mit mehreren zehntausend Toten. Die Zerstörungen seien derart schwer, dass man von einer sehr hohen Zahl ausgehen müsse, erklärte er im Sender CNN.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) ließ in seinem Ministerium einen Krisenstab einrichten. Die Bundesregierung hat zudem 1,5 Millionen Euro für die Versorgung der Opfer zur Verfügung gestellt. Außerdem prüfe man, ob Deutsche von dem Beben betroffen seien, sagte ein Außenministeriumssprecher in Berlin. Außenminister Westerwelle telefonierte mit dem deutschen Botschafter in Haiti und liess sich die Lage schildern. Die USA und Frankreich entsandten Rettungspersonal und Versorgungsgüter nach Haiti.

Der haitianische Botschafter in den USA, Joseph, sprach von einer großen Katastrophe. Das Epizentrum des Bebens lag knapp 20 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Port-au-Prince. In der Stadt wurden auch der Präsidentenpalast, die UNO-Vertretung und ein Krankenhaus beschädigt. Das Kommunikationsnetz im Land ist weitgehend zusammengebrochen.
US-Präsident Barack Obama bot umgehend Hilfe an. Eine erste Rettungsmannschaft mit Spürhunden wurde nach Port-au-Prince geschickt. Auch tonnenweise Hilfsmaterial wird bereitgestellt.

Videobilder aus der Erdbebenregion auf tagesschau.de

Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Rudolf Seiters, forderte unterdessen nach dem Erdbeben eine deutlich bessere Katastrophenvorsorge. Länder wie Haiti seien in den vergangenen Jahren ständig von wetterbedingten Katastrophen getroffen worden.

Haiti - seit Jahren ein geschundenes Land unter UN-Aufsicht

Haiti war bis 1934 von den USA besetzt. Danach herrschte der Diktator-Clan der Duvaliers, der das Land politisch und wirtschaftlich ruinierte. 1986 putschte das Militär Jean-Claude Duvalier aus dem Amt. 1990 wurde der Priester und Hoffnungsträger Jean-Bertrand Aristide bei den ersten freien Präsidentschaftswahlen des Landes zum Staatspräsidenten gewählt. Ein Jahr später verlor er durch einen Militärputsch sein Amt. Mithilfe der USA konnte Aristide 1994 als Präsident in sein Land zurückkehren. 1996 musste er sein Amt an René Préval übergeben, da eine zweite Amtszeit nicht möglich war. Die innenpolitische Lage blieb instabil. Auch der Einsatz einer UNO-Friedenstruppe, der United Nations Stabilization Mission in Haiti, MINUSTAH,(englischsprachig), änderte daran nichts.


Link auf dradio.de:
Die geologischen Hintergründe des Karibikbebens (Forschung Aktuell)


Links:
Spendenkontenübersicht auf tagesschau.de
Haiti auf Website des Auswärtigen Amtes

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Musiktag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit"Unter dem Strich wird es Großbritannien schlechter gehen"

Porträt des FDP-Politikers Alexander Graf Lambsdorff.  (imago / Metodi Popow )

60 Milliarden Euro muss Großbritannien für seinen Austritt aus der EU möglicherweise zahlen. Das sei keine Strafzahlung, sondern für Dinge wie Strukturhilfen oder Rentenzahlungen wichtig, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP), Vizepräsident des Europäischen Parlaments im DLF. Der Brexit werde zudem zu bis zu 25 Prozent Handelsverlusten führen.

Register für SamenspenderKinder aus der Datenwolke

Eine medizinisch-technische Assistentin lagert Samenproben im Zentrum für Reproduktionsmedizin in Münster in einem Kühldepot bei ca. minus 170 Grad Celsius ein. (dpa / picture alliance / Friso Gentsch)

Mit der Einrichtung eines Registers für Samenspender sollen Kinder aus künstlicher Befruchtung künftig Auskunft über ihre Abstammung erhalten können. Das sei ein Gesetzesvorschlag, in den die Möglichkeit des Missbrauchs bereits angelegt ist, meint der Publizist Matthias Gronemeyer.

Yves-Klein-Ausstellung in Brüssel"Ein schierer Universalist"

Eine Besucherin der Ausstellung mit Werken von "Yves Klein" geht am Donnerstag (16.09.2004) in der Frankfurter Kunsthalle Schirn an dem Bild "Monochrom Blau" vorbei. Die Schau ist vom 17. September 2004 bis 9. Januar 2005 zu sehen. Foto: Frank May dpa | (dpa)

Monochrome Malerei, Anthropometrie, Feuerbilder: Die Brüsseler Ausstellung "Theater der Leere" zeigt das Werk Yves Kleins in zahlreichen Facetten. Unser Kunstkritiker Carsten Probst über einen Künstler, der gar keiner sein wollte.

Etappe 3 - Von Moulins nach Tain-l‘HermitageReporterglück

Tippgeber Gilbert Bouchet, Bürgermeister von Tain-l'Hermitage an der Nationalstraße 7, die er kulturell und wirtschaftlich wiederbeleben will. (Deutschlandradio / Andreas Noll)

Von der ersten Idee bis zum Reisebeginn sind viele Wochen vergangen, in denen Anne Reith und Andreas Noll Karten studiert, Themen recherchiert und Gesprächspartner angefragt haben. Planung ist wichtig - aber was dann wirklich vor Ort passiert, ist oft eine Frage des Glücks.

Patiententötungen im Krankenhaus"Es sind keine Einzelfälle"

Ein Patient wird künstlich beatmet.  (picture-alliance/ dpa / Oliver Berg)

Nils H., der 200 Patienten getötet haben soll: Es war der bisher spektakulärste Fall von Tötungsserien in Krankenhäusern. Wie oft Helfende zu Tätern werden, hat der Psychiater Karl H. Beine in einer Studie untersucht. Mit erstaunlichem Ergebnis.

Genom EditingMalaria, Mücken und Moral

Eine Welt ohne Malaria-Moskitos ist möglich - aber darf Mensch Gott spielen? (imago stock&people)

Wie stark darf der Mensch ins Erbgut von Lebewesen eingreifen? Das wird in den Weltreligionen unterschiedlich bewertet. Moskitos zum Beispiel könnten durch eine DNA-Veränderung DNA ausgerottet werden. Ein Problem? Nein, sagt eine jüdische Ethikerin. Doch, sagt ein katholischer Bischof. Es gibt Diskussionsbedarf, meint ein muslimischer Philosoph.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großbritannien  Premierministerin May strebt reibungslosen Austritt an | mehr

Kulturnachrichten

Cardinale für Cannes-Plakat offenbar dünner gemacht  | mehr

 

| mehr