Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tausende Tote nach schwerem Erdbeben auf Haiti befürchtet

Stadtzentrum von Port-au-Prince ein Trümmerfeld - Westerwelle sagt Hilfe zu

Amateurfoto nach dem bislang stärksten Erdbeben in Haiti (AP)
Amateurfoto nach dem bislang stärksten Erdbeben in Haiti (AP)

Haiti, ohnehin eines der ärmsten Länder der Welt, ist von einem Erdbeben der Stärke 7,0 erschüttert worden. Regierungschef Jean-Max Bellerive rechnet mit mehreren zehntausend Toten. Die Zerstörungen seien derart schwer, dass man von einer sehr hohen Zahl ausgehen müsse, erklärte er im Sender CNN.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) ließ in seinem Ministerium einen Krisenstab einrichten. Die Bundesregierung hat zudem 1,5 Millionen Euro für die Versorgung der Opfer zur Verfügung gestellt. Außerdem prüfe man, ob Deutsche von dem Beben betroffen seien, sagte ein Außenministeriumssprecher in Berlin. Außenminister Westerwelle telefonierte mit dem deutschen Botschafter in Haiti und liess sich die Lage schildern. Die USA und Frankreich entsandten Rettungspersonal und Versorgungsgüter nach Haiti.

Der haitianische Botschafter in den USA, Joseph, sprach von einer großen Katastrophe. Das Epizentrum des Bebens lag knapp 20 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Port-au-Prince. In der Stadt wurden auch der Präsidentenpalast, die UNO-Vertretung und ein Krankenhaus beschädigt. Das Kommunikationsnetz im Land ist weitgehend zusammengebrochen.
US-Präsident Barack Obama bot umgehend Hilfe an. Eine erste Rettungsmannschaft mit Spürhunden wurde nach Port-au-Prince geschickt. Auch tonnenweise Hilfsmaterial wird bereitgestellt.

Videobilder aus der Erdbebenregion auf tagesschau.de

Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Rudolf Seiters, forderte unterdessen nach dem Erdbeben eine deutlich bessere Katastrophenvorsorge. Länder wie Haiti seien in den vergangenen Jahren ständig von wetterbedingten Katastrophen getroffen worden.

Haiti - seit Jahren ein geschundenes Land unter UN-Aufsicht

Haiti war bis 1934 von den USA besetzt. Danach herrschte der Diktator-Clan der Duvaliers, der das Land politisch und wirtschaftlich ruinierte. 1986 putschte das Militär Jean-Claude Duvalier aus dem Amt. 1990 wurde der Priester und Hoffnungsträger Jean-Bertrand Aristide bei den ersten freien Präsidentschaftswahlen des Landes zum Staatspräsidenten gewählt. Ein Jahr später verlor er durch einen Militärputsch sein Amt. Mithilfe der USA konnte Aristide 1994 als Präsident in sein Land zurückkehren. 1996 musste er sein Amt an René Préval übergeben, da eine zweite Amtszeit nicht möglich war. Die innenpolitische Lage blieb instabil. Auch der Einsatz einer UNO-Friedenstruppe, der United Nations Stabilization Mission in Haiti, MINUSTAH,(englischsprachig), änderte daran nichts.


Link auf dradio.de:
Die geologischen Hintergründe des Karibikbebens (Forschung Aktuell)


Links:
Spendenkontenübersicht auf tagesschau.de
Haiti auf Website des Auswärtigen Amtes

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Verfassungsreferendum angelaufen | mehr

Kulturnachrichten

Originalausgabe von "Der kleine Prinz" für knapp 90.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr