Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tausende verlieren durch Erdbeben ihr Zuhause

Italienischer Präsident Monti sagt schnelle Hilfe für Norden des Landes zu

Eingestürztes Gebäude in Cavezzo, Modena (picture alliance / dpa / Maurizio Degl' Innocenti)
Eingestürztes Gebäude in Cavezzo, Modena (picture alliance / dpa / Maurizio Degl' Innocenti)

Beim Erdbeben in Norditalien sind mindestens 15 Menschen getötet und 200 verletzt worden. Die Regierung spricht von 8000 weiteren Obdachlosen - es war das zweite Erdbeben innerhalb von zehn Tagen.

Nach Angaben eines Regierungssprechers in Rom gelten nach den starken Erdbeben von heute mindestens sieben Menschen nach wie vor als vermisst - mindestens 15 verloren ihr Leben. Die Häuser und Wohnungen von 8000 Menschen wurden ganz oder in Teilen zerstört. Sie sind akut obdachlos und kommen zu den 6000 Bewohner hinzu, die beim Beben vor gut eine Woche ihre Bleibe verloren hatten. Der kommende Montag (4. Juni) solle in ganz Italien zum Trauertag für die Erdbebenopfer erklärt werden.

Epizentrum erneut bei Modena

Das Erbeben mit einer Stärke von 5,8 erschütterte heute Vormittag gegen 9 Uhr die Gegend um Modena in der Region Emilia Romagna, in der bereits vor einer Woche die Erde stark gebebt hatte. Gegen Mittag folgten weitere Erschütterungen der Stärke 5,6.

Viele Menschen liefen aus ihren Häusern ins Freie, Schulen, Universitäten, Verwaltungsgebäude und historische Paläste wurden aus Sicherheitsgründen geräumt. Der Bahnverkehr auf mehreren Strecken im Norden wurde zeitweise unterbrochen, Mobilfunknetze brachen zusammen.

Trümmer töten Fabrikarbeiter

Die Beben verursachten starke Schäden an Gebäuden. In Carpi brach der Dom teilweise in sich zusammen. Unter den Trümmern zweier eingestürzter Fabriken verloren mehrere Arbeiter in den Ortschaften San Felice sul Panaro und Mirandola ihr Leben.

Die Region um Modena war bereits vor gut einer Woche von einem Beben heimgesucht worden. Seitdem sind tausende Bewohner in Zelten untergebracht, die Regierung hatte für die Region bereits den Notstand ausgerufen und 50 Millionen Euro Aufbauhilfe zugesagt.

50 Millionen für Wiederaufbauhilfe

Italiens neuer Premierminister Mario Monti gibt seine Regierungserklärung im Parlament (dpa / picture alliance / Claudio Onorati)Italiens Premierminister Mario Monti (dpa / picture alliance / Claudio Onorati)Der italienische Ministerpräsident Mario Monti sagte den Betroffenen nach dem heutigen Erdbeben rasche Hilfe zu. Die Regierung werde alles in ihrer Macht stehende tun, damit die Menschen in der so wichtigen und produktiven Gegend rund um Modena ihr normales Leben wieder aufnehmen könnten, betonte Monti in Rom. 50 Millionen Euro Hilfe hatte die Regierung bereits nach dem letzten Erdbeben zugesagt.

Die Region beheimatet tausende mittelständischer und kleiner Betriebe, die weltbekannte Exportgüter wie Parmesan-Käse und Balsamico-Essig herstellen. Allein bei den Balsamico-Herstellern beläuft sich der Schaden durch die Erdbeben der vergangenen Tage nach Angaben des regionalen Hersteller-Konsortiums auf 15 Millionen Euro.

Mailänder Innenstadt: Schweres Nachbeben in Norditalien (picture-alliance / dpa)Mailänder Innenstadt: Erneu schweres Beben in Norditalien (picture-alliance / dpa)Auch in Venedig, Bologna, Florenz, Mailand und Parma waren die Stöße zu spüren. Die italienische Nationalmannschaft sagte wegen des Bebens ihr für heute Abend geplantes Testspiel gegen Luxemburg in Parma ab.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Nach dem Beben in der Emilia Romagna

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Slowakei  Bratislava übernimmt EU-Ratspräsidentschaft von den Niederlanden | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr