Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tausende verlieren durch Erdbeben ihr Zuhause

Italienischer Präsident Monti sagt schnelle Hilfe für Norden des Landes zu

Eingestürztes Gebäude in Cavezzo, Modena (picture alliance / dpa / Maurizio Degl' Innocenti)
Eingestürztes Gebäude in Cavezzo, Modena (picture alliance / dpa / Maurizio Degl' Innocenti)

Beim Erdbeben in Norditalien sind mindestens 15 Menschen getötet und 200 verletzt worden. Die Regierung spricht von 8000 weiteren Obdachlosen - es war das zweite Erdbeben innerhalb von zehn Tagen.

Nach Angaben eines Regierungssprechers in Rom gelten nach den starken Erdbeben von heute mindestens sieben Menschen nach wie vor als vermisst - mindestens 15 verloren ihr Leben. Die Häuser und Wohnungen von 8000 Menschen wurden ganz oder in Teilen zerstört. Sie sind akut obdachlos und kommen zu den 6000 Bewohner hinzu, die beim Beben vor gut eine Woche ihre Bleibe verloren hatten. Der kommende Montag (4. Juni) solle in ganz Italien zum Trauertag für die Erdbebenopfer erklärt werden.

Epizentrum erneut bei Modena

Das Erbeben mit einer Stärke von 5,8 erschütterte heute Vormittag gegen 9 Uhr die Gegend um Modena in der Region Emilia Romagna, in der bereits vor einer Woche die Erde stark gebebt hatte. Gegen Mittag folgten weitere Erschütterungen der Stärke 5,6.

Viele Menschen liefen aus ihren Häusern ins Freie, Schulen, Universitäten, Verwaltungsgebäude und historische Paläste wurden aus Sicherheitsgründen geräumt. Der Bahnverkehr auf mehreren Strecken im Norden wurde zeitweise unterbrochen, Mobilfunknetze brachen zusammen.

Trümmer töten Fabrikarbeiter

Die Beben verursachten starke Schäden an Gebäuden. In Carpi brach der Dom teilweise in sich zusammen. Unter den Trümmern zweier eingestürzter Fabriken verloren mehrere Arbeiter in den Ortschaften San Felice sul Panaro und Mirandola ihr Leben.

Die Region um Modena war bereits vor gut einer Woche von einem Beben heimgesucht worden. Seitdem sind tausende Bewohner in Zelten untergebracht, die Regierung hatte für die Region bereits den Notstand ausgerufen und 50 Millionen Euro Aufbauhilfe zugesagt.

50 Millionen für Wiederaufbauhilfe

Italiens neuer Premierminister Mario Monti gibt seine Regierungserklärung im Parlament (dpa / picture alliance / Claudio Onorati)Italiens Premierminister Mario Monti (dpa / picture alliance / Claudio Onorati)Der italienische Ministerpräsident Mario Monti sagte den Betroffenen nach dem heutigen Erdbeben rasche Hilfe zu. Die Regierung werde alles in ihrer Macht stehende tun, damit die Menschen in der so wichtigen und produktiven Gegend rund um Modena ihr normales Leben wieder aufnehmen könnten, betonte Monti in Rom. 50 Millionen Euro Hilfe hatte die Regierung bereits nach dem letzten Erdbeben zugesagt.

Die Region beheimatet tausende mittelständischer und kleiner Betriebe, die weltbekannte Exportgüter wie Parmesan-Käse und Balsamico-Essig herstellen. Allein bei den Balsamico-Herstellern beläuft sich der Schaden durch die Erdbeben der vergangenen Tage nach Angaben des regionalen Hersteller-Konsortiums auf 15 Millionen Euro.

Mailänder Innenstadt: Schweres Nachbeben in Norditalien (picture-alliance / dpa)Mailänder Innenstadt: Erneu schweres Beben in Norditalien (picture-alliance / dpa)Auch in Venedig, Bologna, Florenz, Mailand und Parma waren die Stöße zu spüren. Die italienische Nationalmannschaft sagte wegen des Bebens ihr für heute Abend geplantes Testspiel gegen Luxemburg in Parma ab.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Nach dem Beben in der Emilia Romagna

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Meisterwerke von Manet in HamburgWie der Maler trickreich das Publikum bannte

Drei Frauen betrachten in der Hamburger Kunsthalle das Bild "Das Frühstück im Atelier" des Künstlers Edouard Manet. Die Ausstellung "Manet - Sehen. Der Blick der Moderne" wird vom 27. April bis zum 4. September.2016 in der Hansestadt gezeigt. (Foto: Axel Heimken / dpa)

Eine Schau mit 35 Gemälden des Malers Edouard Manet will Publikumsmagnet in Hamburg werden. Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner erklärt, mit welchem Trick der Maler Kunstgeschichte schrieb.

Streiks in FrankreichKleine und mittlere Unternehmen fürchten um Existenz

Mitglieder der Gewerkschaft CGT blockieren den Zugang zu einem Industriegebiet in Vitrolles in Südfrankreich. (AFP / Boris Horvat)

Bei einer Befragung von 700 französischen Unternehmen gaben 70 Prozent der Firmen an, in Kürze schließen zu müssen. Der Grund: Die andauernden Streiks in Frankreich und die damit verbundene Ressourcenknappheit. Doch nicht nur viele Firmenchefs, auch immer mehr Angestellte fühlen sich mittlerweile als Geisel im eigenen Land.

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schiffsunglück  Hundert Flüchtlinge im Mittelmeer vermisst | mehr

Kulturnachrichten

"Refugee" ist britisches Kinderwort des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr