Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tausende verlieren durch Erdbeben ihr Zuhause

Italienischer Präsident Monti sagt schnelle Hilfe für Norden des Landes zu

Eingestürztes Gebäude in Cavezzo, Modena (picture alliance / dpa / Maurizio Degl' Innocenti)
Eingestürztes Gebäude in Cavezzo, Modena (picture alliance / dpa / Maurizio Degl' Innocenti)

Beim Erdbeben in Norditalien sind mindestens 15 Menschen getötet und 200 verletzt worden. Die Regierung spricht von 8000 weiteren Obdachlosen - es war das zweite Erdbeben innerhalb von zehn Tagen.

Nach Angaben eines Regierungssprechers in Rom gelten nach den starken Erdbeben von heute mindestens sieben Menschen nach wie vor als vermisst - mindestens 15 verloren ihr Leben. Die Häuser und Wohnungen von 8000 Menschen wurden ganz oder in Teilen zerstört. Sie sind akut obdachlos und kommen zu den 6000 Bewohner hinzu, die beim Beben vor gut eine Woche ihre Bleibe verloren hatten. Der kommende Montag (4. Juni) solle in ganz Italien zum Trauertag für die Erdbebenopfer erklärt werden.

Epizentrum erneut bei Modena

Das Erbeben mit einer Stärke von 5,8 erschütterte heute Vormittag gegen 9 Uhr die Gegend um Modena in der Region Emilia Romagna, in der bereits vor einer Woche die Erde stark gebebt hatte. Gegen Mittag folgten weitere Erschütterungen der Stärke 5,6.

Viele Menschen liefen aus ihren Häusern ins Freie, Schulen, Universitäten, Verwaltungsgebäude und historische Paläste wurden aus Sicherheitsgründen geräumt. Der Bahnverkehr auf mehreren Strecken im Norden wurde zeitweise unterbrochen, Mobilfunknetze brachen zusammen.

Trümmer töten Fabrikarbeiter

Die Beben verursachten starke Schäden an Gebäuden. In Carpi brach der Dom teilweise in sich zusammen. Unter den Trümmern zweier eingestürzter Fabriken verloren mehrere Arbeiter in den Ortschaften San Felice sul Panaro und Mirandola ihr Leben.

Die Region um Modena war bereits vor gut einer Woche von einem Beben heimgesucht worden. Seitdem sind tausende Bewohner in Zelten untergebracht, die Regierung hatte für die Region bereits den Notstand ausgerufen und 50 Millionen Euro Aufbauhilfe zugesagt.

50 Millionen für Wiederaufbauhilfe

Italiens neuer Premierminister Mario Monti gibt seine Regierungserklärung im Parlament (dpa / picture alliance / Claudio Onorati)Italiens Premierminister Mario Monti (dpa / picture alliance / Claudio Onorati)Der italienische Ministerpräsident Mario Monti sagte den Betroffenen nach dem heutigen Erdbeben rasche Hilfe zu. Die Regierung werde alles in ihrer Macht stehende tun, damit die Menschen in der so wichtigen und produktiven Gegend rund um Modena ihr normales Leben wieder aufnehmen könnten, betonte Monti in Rom. 50 Millionen Euro Hilfe hatte die Regierung bereits nach dem letzten Erdbeben zugesagt.

Die Region beheimatet tausende mittelständischer und kleiner Betriebe, die weltbekannte Exportgüter wie Parmesan-Käse und Balsamico-Essig herstellen. Allein bei den Balsamico-Herstellern beläuft sich der Schaden durch die Erdbeben der vergangenen Tage nach Angaben des regionalen Hersteller-Konsortiums auf 15 Millionen Euro.

Mailänder Innenstadt: Schweres Nachbeben in Norditalien (picture-alliance / dpa)Mailänder Innenstadt: Erneu schweres Beben in Norditalien (picture-alliance / dpa)Auch in Venedig, Bologna, Florenz, Mailand und Parma waren die Stöße zu spüren. Die italienische Nationalmannschaft sagte wegen des Bebens ihr für heute Abend geplantes Testspiel gegen Luxemburg in Parma ab.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Nach dem Beben in der Emilia Romagna

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Palmyra  IS-Miliz zieht sich offenbar aus antiker Stadt zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gekürt  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr