Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tausende zeigen Mursi die "Rote Karte"

Erneut Massendemonstrationen gegen ägyptischen Verfassungsentwurf

Mursi-Gegner vor dem Präsidentenpalast in Kairo
Mursi-Gegner vor dem Präsidentenpalast in Kairo (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)

Wieder haben sich vor dem Präsidentenpalast in Ägyptens Hauptstadt Kairo rund zehntausend Oppositionelle versammelt, um gegen Präsident Mohamed Mursi und den islamistischen Verfassungsentwurf zu demonstrieren.

Demonstranten drangen in eine abgesperrte Zone vor dem Präsidentenpalast vor. Beobachter berichten, die Regierungsgegner hätten Barrikaden überwunden und seien über Panzer geklettert. Sie hätten friedlich protestiert. Vor dem Amtssitz von Präsident Mursi versammelten sich insgesamt rund zehntausend Menschen. Auf dem Tahrir-Platz hielten einige Menschen Transparente mit der Aufschrift "Wir sind gegen die Muslimbrüder, nicht gegen den Islam" hoch.

Diskussionen am Stacheldraht: Soldaten und Demonstranten unweit des ägyptischen PräsidentenpalastsDiskussionen am Stacheldraht: Soldaten und Demonstranten unweit des ägyptischen Präsidentenpalasts (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)Auch in Alexandria und mehreren Provinzstädten demonstrierten Tausende gegen die Politik des Präsidenten und der Partei der Muslimbrüder. Die Kundgebungen standen unter dem Motto "Rote Karte für Mursi". Die Demonstranten fordern unter anderem, dass Mursi den umstrittenen Verfassungsentwurf zurücknimmt und die geplante Volksabstimmung darüber absagt.

Vizepräsident deutet Verschiebung an

Nach den Worten seines Stellvertreters Mahmud Mekki könnte der Präsident unter Umständen bereit sein, den Volksentscheid über den Entwurf zu verschieben. Mekki erklärte, Bedingung sei, dass dies keine rechtlichen Folgen habe.

Am Donnerstag hatte es Präsident Mursi in einer Fernsehansprache abgelehnt, vom vorgesehenen Datum für das Referendum abzurücken. Er sagte: "Es ist meine Pflicht, Einrichtungen der Nation zu schützen". Die Volksabstimmung finde wie geplant am 15.12. statt und die Bürger müssten das demokratische Ergebnis akzeptieren. Zumindest ein Hauch von Bewegung kam heute Abend auf: Da teilte die Wahlkommission mit, der Beginn der Briefwahl für im Ausland lebende Ägypter werde von heute auf Mittwoch verschoben.

Mursi: Einige Demonstranten dienen dem alten Regime

Mohammed Mursi stellt sich über die ägyptische JustizÄgyptens Präsident Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / ©romain Beurrier/wostok Press)Einen Tag nachdem bei Straßenschlachten zwischen seinen Gegnern und Anhängern mindestens sechs Menschen getötet und fast 700 verletzt worden waren, beschuldigte Mursi in seiner Ansprache auch einige der Demonstranten, dem alten Regime zu dienen. Er werde es nicht tolerieren, dass irgendjemand im Land am Sturz einer rechtmäßigen Regierung arbeite, sagte Mursi.

Ähnlich sprach der Vorsitzende der Partei der Muslimbrüder, Saad al-Katatni. Er bezeichnete die Anti-Mursi-Proteste als "Verschwörung", bei der im Hintergrund die Überbleibsel des alten Regimes von Präsident Husni Mubarak aktiv seien. Gleichzeitig betonte er, seine Bewegung sei bereit, "alle Vorschläge" für eine Beilegung der Krise anzuhören.

"Kein Präsident für alle Ägypter"

Ein Sprecher der Opposition, Hussein Abdel Ghani, erwiderte im Staatsfernsehen, Mursi habe mit seiner Rede gezeigt, "dass er kein Präsident für alle Ägypter ist, sondern lediglich der Vertreter der Muslimbruderschaft auf dem Präsidentenposten".

Politische Beobachter über Mursi: "spaltend", "kontraproduktiv", "drohend"

"Er pokert zu hoch, er spricht nur zu seinen Anhängern, zu seinen Muslim-Brüdern und Salafisten", so der deutsch-ägyptische Politikwissenschaftler Abdel Samadim Deutschlandfunk. Er spalte damit das Land.

"Herr Mursi präsentierte sich dem Publikum in seiner Rede kontraproduktiv und drohend", sagte der Leiter der Friedrich-Naumann-Stiftung, Roland Meinardus, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Der ägyptische Präsident bediene sich der alten Verschwörungstheorie, dass es ausländische Kräfte seien, die sich in ägyptische Dinge einmischen und bezahlte Provokateure hinter der Gewalt stünden: "Er sprach von versteckten Händen und das ist eine Sprache, die die Ägypter noch sehr gut vom Regime Mubarak kennen."

Obama für einen Dialog in Ägypten ohne Vorbedingungen

US-Präsident Barack Obama hat den ägyptischen Präsidenten Mohamed Mursi am Donnerstag in einem Telefongespräch aufgefordert, einen Dialog mit der Opposition ohne Vorbedingungen zu suchen. Zugleich habe er sich tief besorgt wegen der Toten und Verletzten bei den jüngsten Protesten in Ägypten gezeigt, teilte das Präsidialamt in Washington mit. "Der Präsident hat betont, alle politischen Führer in Ägypten müssten ihrer Anhängerschaft klar machen, dass Gewalt inakzeptabel sei", erklärte das Präsidialamt.

UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay sieht eine Reihe von besorgniserregenden Elementen in dem von den Islamisten formulierten Entwurf für Ägyptens neue Verfassung. Der Text verbiete zum Beispiel nicht ausdrücklich Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Religion und Herkunft, sagte Pillay in Genf. Die Verfassung würde einige Menschenrechte garantieren, doch gebe es auch "einige sehr besorgniserregende Auslassungen und Unklarheiten."


Mehr zum Thema auf Deutschlandradio.de:

"Fast alle liberalen Kräfte sind sehr enttäuscht"
Deutsch-ägyptischer Politikwissenschaftler kritisiert Mursi
Mursis Rede "eher konfrontativ, drohend"
Roland Meinardus von der Friedrich-Naumann-Stiftung befürchtet weitere Eskalationen der Gewalt
Ägypten zeigt sich tief gespalten - Großdemonstrationen für und gegen Präsident Mursi
Mursi will "klare Entscheidungsstrukturen" in Ägypten herstellen
Der Politologe Perthes sieht nicht die Gefahr einer neuen Diktatur

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Länderzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Gesetzliche Frauenquote"Wir werden einen Kulturwandel erleben"

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) spricht am 26.09.2014 im Deutschen Bundestag in Berlin.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig geht davon aus, dass die 170 Aufsichtsratsmandate für Frauen einen Kulturwandel in der Arbeitswelt einleiten wird. Die Ministerin sagte im Deutschlandfunk, das Gesetz sei keine Symbolpolitik, sondern "ein ganz wichtiger Schritt zu mehr Gleichberechtigung".

FergusonMisstrauen gegen Polizisten wächst

Polizisten mit Schutzschilden und Gasmasken vor einem brennenden Auto in Ferguson

Dass Vorfälle wie in Ferguson durch den vermehrten Einsatz von schwarzen Polizisten zu vermeiden wären, bezweifelt der Kriminologe Joachim Kersten. Insgesamt müsse sich die Ausbildung der US-Polizei und deren Selbstverständnis ändern.

Flüchtlingshilfe Akt der Menschlichkeit

Flüchtlinge aus Afrika stehen in einem Schlauchboot, das im Mittelmeer treibt - sie werden schließlich von einem italienischen Rettungsschiff geborgen.

Die Debatte um eine gemeinsame europäische Flüchtlingspolitik zieht sich in die Länge. Deutschland sollte die Initiative ergreifen – denn hierzulande habe man eine historische Verantwortung, meint die Journalistin Sieglinde Geisel.

PsychiatrieVorbeugen statt zwangseinweisen

Ein Mann boxt durch ein zerbrochenes Fenster.

Bis zu 10.000 Menschen werden jedes Jahr in Deutschland zwangsbehandelt. Der Medizinethiker Jochen Vollmann sieht darin ein ethisches Deilemma - und fordert stattdessen "Behandlungsbündnisse" zwischen Arzt und Patient.

Louise Franziska Aston"Die Emanzipation der Tat soll leben!"

Lila Luftballons mit dem aufgedruckten Symbol für weiblich schweben am 14.02.2014 über den Köpfen von Demonstrationsteilnehmern in München (Oberbayern). Die Demonstration richtete sich gegen Gewalt an Frauen und warb für mehr Gerechtigkeit im Umgang mit Frauen. 

Die Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Louise Franziska Aston sorgte während des Vormärz mit ihren politischen Forderungen für Aufsehen. Sie galt sogar als staatsgefährdend und wurde von der Polizei bespitzelt.

Dortmunder StadtratRechte Belastung

Bürger halten in Dortmund (Nordhein-Westfalen) vor dem Rathaus während einer Demonstration Schilder gegen Rechtsextremismus hoch.

Die Dortmunder Partei Die Rechte hat mit einer Anfrage nach Anzahl und Wohnort der in der Stadt lebenden Juden für Empörung gesorgt. Rechtsextreme sind im Dortmunder Rathaus jedoch nichts Neues. Lange hat die Stadt das Problem ignoriert. Nun wird sie aktiv - und auch der Verfassungsschutz hat die Parteimitglieder im Blick.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel lobt  Wirtschaftspolitik der Bundesregierung | mehr

Kulturnachrichten

Runder Geburtstag des deutschen PEN:  mit Benefiz-Gala für verfolgte Autoren | mehr

Wissensnachrichten

Luftverschmutzung  Industrie-Qualm verursacht Milliarden-Schaden | mehr