Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Taviani-Brüder gewinnen Goldenen Bären

Auszeichnung der Berlinale für "Cäsar muss sterben"

So sehen Sieger aus: Paolo und Vittorio Taviani gewinnen den Goldenen Bären. (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
So sehen Sieger aus: Paolo und Vittorio Taviani gewinnen den Goldenen Bären. (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Der Goldene Bär der Berlinale geht an den italienischen Film "Cäsar muss sterben" der Regie-Brüder Vittorio und Paolo Taviani. Den Silbernen Bären für die beste Regie erhielt Christian Petzold für sein DDR-Fluchtdrama "Barbara".

Bei den 62. Internationalen Filmfestspielen in Berlin hat der Film "Cäsar muss sterben" (Original "Cesare deve morire") der Brüder Vittorio und Paolo Taviani den Hauptpreis gewonnen. Der halbdokumentarische Film zeigt Häftlinge in einer römischen Strafanstalt, die für eine Shakespeare-Inszenierung proben. Er wurde am Samstagabend mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet.

Im Gespräch mit den Gewinnern des Goldenen Bären erklären Vittorio und Paolo Taviani ihre Arbeitsweise und das Besondere an ihrem Film "Cäsar muss sterben".

Den Silbernen Bären für die beste Regie erhielt Christian Petzold für sein DDR-Fluchtdrama "Barbara" mit Nina Hoss in der Hauptrolle. Und noch eine weitere Ehrung geht nach Deutschland: Der Kameramann Lutz Reitemeier erhielt den Preis für eine herausragende künstlerische Leistung in dem chinesischen Historienfilm "Land des weißen Hirsches".

Mit dem Großen Preis der Jury wurde der Regisseur Bence Fliegauf für den ungarischen Film "Nur der Wind" ausgezeichnet. Die Laien-Schauspielerin Rachel Mwanza bekam für ihre Rolle als Kindersoldartin in dem Film "War Witch" den Silbernen Bären für die beste weibliche Darstellerleistung. Als bester männlicher Darsteller wurde Mikkel Boe Fölsgaard geehrt ("Die Königin und der Leibarzt").

Insgesamt wurden auf der Berlinale fast 400 Filme gezeigt, 18 nahmen am Wettbewerb teil.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Psychiater Ulrich HegerlDepressionen erklären weder Terror noch Amokläufe

Polizei patrouilliert durch Ansbach. (pa/dpa/AP/Schrader)

Ein Amoklauf als "erweiterter Selbstmord"? Diese Erklärung hält der Leiter der psychiatrischen Uniklinik in Leipzig, Ulrich Hegerl, für falsch: "Depressionen führen nicht dazu, dass man aggressiv gegen andere wird."

StudieDer Satanismus und die Rockmusik

Black Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne bei einem Konzert der Band in Budapest. (picture alliance / dpa / EPA / Balazs Mohai)

Black Sabbath, Motörhead, Slayer - vielen Metal-Bands wird ein Hang zum Satanismus nachgesagt. Doch dahinter stecke eigentlich eine altbekannt theologische Frage: Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu? Das hat der katholische Theologe Manuel Raabe herausgefunden. 

LebensläufeVon Hochstaplern lernen

Ein Mann aus Ratingen muss sich mal wieder wegen Betrügereien vor Gericht verantworten: Der 28-Jährige saß schon über drei Jahre in Haft. Unter anderem hat er sich als Banker, als Neurologe und als Pilot ausgegeben, um sich ein schönes Leben zu ergaunern. Das ist natürlich kriminell und das wollen wir keinem nahelegen. Doch das kreative Schwindeln hat auch positive Effekte.

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Hollande bezeichnet Geiselnahme in Kirche als Terroranschlag | mehr

Kulturnachrichten

Dokfilmfestival vergibt Extra-Preis an Regisseurinnen  | mehr

Wissensnachrichten

Tasmanischer Teufel  Großer Cousin entdeckt | mehr