Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Taviani-Brüder gewinnen Goldenen Bären

Auszeichnung der Berlinale für "Cäsar muss sterben"

So sehen Sieger aus: Paolo und Vittorio Taviani gewinnen den Goldenen Bären. (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
So sehen Sieger aus: Paolo und Vittorio Taviani gewinnen den Goldenen Bären. (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Der Goldene Bär der Berlinale geht an den italienischen Film "Cäsar muss sterben" der Regie-Brüder Vittorio und Paolo Taviani. Den Silbernen Bären für die beste Regie erhielt Christian Petzold für sein DDR-Fluchtdrama "Barbara".

Bei den 62. Internationalen Filmfestspielen in Berlin hat der Film "Cäsar muss sterben" (Original "Cesare deve morire") der Brüder Vittorio und Paolo Taviani den Hauptpreis gewonnen. Der halbdokumentarische Film zeigt Häftlinge in einer römischen Strafanstalt, die für eine Shakespeare-Inszenierung proben. Er wurde am Samstagabend mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet.

Im Gespräch mit den Gewinnern des Goldenen Bären erklären Vittorio und Paolo Taviani ihre Arbeitsweise und das Besondere an ihrem Film "Cäsar muss sterben".

Den Silbernen Bären für die beste Regie erhielt Christian Petzold für sein DDR-Fluchtdrama "Barbara" mit Nina Hoss in der Hauptrolle. Und noch eine weitere Ehrung geht nach Deutschland: Der Kameramann Lutz Reitemeier erhielt den Preis für eine herausragende künstlerische Leistung in dem chinesischen Historienfilm "Land des weißen Hirsches".

Mit dem Großen Preis der Jury wurde der Regisseur Bence Fliegauf für den ungarischen Film "Nur der Wind" ausgezeichnet. Die Laien-Schauspielerin Rachel Mwanza bekam für ihre Rolle als Kindersoldartin in dem Film "War Witch" den Silbernen Bären für die beste weibliche Darstellerleistung. Als bester männlicher Darsteller wurde Mikkel Boe Fölsgaard geehrt ("Die Königin und der Leibarzt").

Insgesamt wurden auf der Berlinale fast 400 Filme gezeigt, 18 nahmen am Wettbewerb teil.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libyen  Mindestens 33 Tote bei Doppelanschlag | mehr

Kulturnachrichten

Chile trauert um Schriftsteller Nicanor Parra | mehr

 

| mehr