Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Taviani-Brüder gewinnen Goldenen Bären

Auszeichnung der Berlinale für "Cäsar muss sterben"

So sehen Sieger aus: Paolo und Vittorio Taviani gewinnen den Goldenen Bären. (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
So sehen Sieger aus: Paolo und Vittorio Taviani gewinnen den Goldenen Bären. (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Der Goldene Bär der Berlinale geht an den italienischen Film "Cäsar muss sterben" der Regie-Brüder Vittorio und Paolo Taviani. Den Silbernen Bären für die beste Regie erhielt Christian Petzold für sein DDR-Fluchtdrama "Barbara".

Bei den 62. Internationalen Filmfestspielen in Berlin hat der Film "Cäsar muss sterben" (Original "Cesare deve morire") der Brüder Vittorio und Paolo Taviani den Hauptpreis gewonnen. Der halbdokumentarische Film zeigt Häftlinge in einer römischen Strafanstalt, die für eine Shakespeare-Inszenierung proben. Er wurde am Samstagabend mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet.

Im Gespräch mit den Gewinnern des Goldenen Bären erklären Vittorio und Paolo Taviani ihre Arbeitsweise und das Besondere an ihrem Film "Cäsar muss sterben".

Den Silbernen Bären für die beste Regie erhielt Christian Petzold für sein DDR-Fluchtdrama "Barbara" mit Nina Hoss in der Hauptrolle. Und noch eine weitere Ehrung geht nach Deutschland: Der Kameramann Lutz Reitemeier erhielt den Preis für eine herausragende künstlerische Leistung in dem chinesischen Historienfilm "Land des weißen Hirsches".

Mit dem Großen Preis der Jury wurde der Regisseur Bence Fliegauf für den ungarischen Film "Nur der Wind" ausgezeichnet. Die Laien-Schauspielerin Rachel Mwanza bekam für ihre Rolle als Kindersoldartin in dem Film "War Witch" den Silbernen Bären für die beste weibliche Darstellerleistung. Als bester männlicher Darsteller wurde Mikkel Boe Fölsgaard geehrt ("Die Königin und der Leibarzt").

Insgesamt wurden auf der Berlinale fast 400 Filme gezeigt, 18 nahmen am Wettbewerb teil.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Die besondere Aufnahme

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Hamburg  G20-Gegner protestieren gegen neue Gefangenen-Sammelstelle | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr