Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Teheran macht Tempo

Der Iran drängt auf eine Atomeinigung

Hasan Rohani (picture alliance / dpa / Vahid Salemi)
Hasan Rohani (picture alliance / dpa / Vahid Salemi)

Der Iran will die Verhandlungen über sein umstrittenes Atomprogramm offenbar abschließen. Präsident Rohani erklärte sich zu "konstruktiven Gesprächen" bereit - und das so bald wie möglich.

"Es ist die Entscheidung meiner Regierung, dass Tempo notwendig ist, um dieses Problem zu lösen", erklärte Irans neuer Präsident Hassan Rohani der "Washington Post". "Eine kurze Frist ist ein Vorteil für jeden. Drei Monate wären unsere Wahl, sechs Monate sind immer noch gut. Es ist aber eine Frage von Monaten, nicht Jahren."

Der Anfang soll schon am Donnerstag gemacht werden, wenn sich die Außenminister der fünf ständigen Sicherheitsratsmitglieder und Deutschlands mit ihrem iranischen Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif in New York treffen. Allerdings werden von dem ersten Treffen noch keine konkreten Ergebnisse erwartet.

Treffen der Präsidenten?

Sarif selber geht noch weiter: Der iranische Chefdiplomat kann sich eine persönliche Begegnung Rohanis mit US-Präsident Barack Obama vorstellen. Der iranische Präsident habe damit "im Prinzip kein Problem". Am Rande der UN-Generaldebatte in New York war ein solches Treffen zwischen den beiden Staatschefs nicht zustande gekommen. Aus dem Weißen Haus hieß es, Obama sei dazu bereit gewesen. Der iranischen Seite habe aber abgelehnt, weil dies "zu kompliziert" geworden wäre.

Bei seinem ersten UN-Auftritt hatte sich Rohani zu konstruktiven Gesprächen über das umstrittene Nuklearprogramm bereit erklärt. Konkrete Angebote machte er vor der UN-Vollversammlung aber nicht. In seiner halbstündigen Rede wies er alle Vorwürfe zurück, Teheran baue insgeheim an einer eigenen Atombombe. Das umstrittene Nuklearprogramm diene allein zivilen Zwecken.

USA mit Vorsicht

US-Präsident Barack Obama spricht vor der UN-Vollversammlung in New York (picture alliance / dpa)Obama vor der UN-Vollversammlung (picture alliance / dpa)Auch die USA wollen die Verhandlungen so schnell wie möglich abschließen, bleiben allerdings vorsichtig im Umgang mit dem Land, das Präsident George W. Bush noch 2002 zur "Achse des Bösen zählte". Sein Nachfolger hatte in seiner jüngsten Rede bei der Vollversammlung der Islamischen Republik das Recht auf friedliche Nutzung der Atomkraft zugebilligt. Obama forderte Ruhani aber auch auf, nun zu handeln.

Der Westen wirft der Führung in Teheran vor, insgeheim nach Atomwaffen zu streben. Die internationale Gemeinschaft hat daher scharfe Sanktionen gegen den Iran verhängt, der die Vorwürfe zurückweist.

"An einer Öffenung des Landes interessiert"

Auch Zeitungskommentatoren weltweit bewerten Rohanis bisheriges Auftreten gemischt: Zwar verzichte er auf die Rhetorik und Tonlage seines Vorgängers Mahmud Ahmadinedschad, doch müssten nun seinen Worten auch Taten folgen. Gleichzeitig sei eine neue Diplomatie des Westens gefragt.

Um Unterstützung für Rohanis Reformkurs warb im Deutschlandfunk der FDP-Abgeordnete Bijan Djir-Sarai. Der iranstämmige Außenpolitiker sieht gute Chancen für einen Neustart der Beziehungen zwischen Iran und den USA. Teheran sei an einer Öffnung des Landes interessiert.


Mehr zum Thema auf dradio.de

"Sehr viel versöhnlichere, konziliantere Töne"
Islamwissenschaftlerin zur Rede des iranischen Staatspräsidenten vor der UN-Vollversammlung

"Wir wollen keine Atombombe"
Irans Präsident gibt sich weiter diplomatisch

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Historiker Paul Nolte"Wir stecken in einer Krise der Demokratie"

Paul Nolte ( Horst Galuschka / dpa)

"Demokratie heißt nicht, dass es egal ist, wer da oben sitzt", sagte der Zeithistoriker Paul Nolte im Dlf. Über die Auswahl von Führungspersonal müsse man diskutieren können.

GenerationengerechtigkeitWas schulden wir unseren Eltern?

Eine Familie im Sonnenuntergang auf der dänischen Ferieninsel Rømø, fotografiert am 05.08.2015. Foto: Patrick Pleul | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Zeit, Geld, Nerven. Eltern geben viel für ihren Nachwuchs. Aber sind die Kinder ihnen deshalb etwas schuldig? Auf keinen Fall, findet die schweizerische Philosophin Barbara Bleisch.

Politikwissenschaftler Yascha MounkDer Prophet des Untergangs der Demokratie

Der Politikwissenschaftler Yascha Mounk befürchtet, dass Populisten unser demokratisches System langfristig untergraben werden. (Droemer Verlag / Steffen Jänicke)

Der Zustand der Demokratien in den USA und Europa sei "sehr besorgniserregend", sagt Politikwissenschaftler Yascha Mounk. Er glaubt, dass der Populismus unser demokratisches System letztendlich untergraben könne.

PiS-KulturpolitikPolens Kulturkampf

Der polnische Vize-Regierungschef und Kulturminister Piotr Glinski ist erst wenige Tage im Amt, will aber bereits am Polnischen Theater in Breslau ein missliebiges Stück absetzen lassen. (picture alliance / dpa)

"Es gibt keinen Grund, dass Gruppen, die zum Abbau polnischer Kultur, Tradition und Identität beitragen, wie bisher favorisiert werden." So beschreibt der polnische Kulturminister Piotr Glinski ein Prinzip seiner Förder- und Personalpolitik.

Ausstellung "Pizza is god"Die Pizza als heilige Scheibe

Pizza Pavilion: The Pizza Is Ruined By Lorna Mills / Foto: Paul Barsch (Copyright Foto: Paul Barsch)

Die Band Antilopen Gang singt von der Pizza als "heilige Scheibe", die uns retten kann und die gesamte Welt besser macht. Ähnlich scheinen es die Macher der Kunstausstellung "Pizza is god" zu sehen, die im NRW Forum in Düsseldorf stattfindet.

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amoklauf an Schule  Trump offen für Änderungen an Waffengesetzen | mehr

Kulturnachrichten

Afrikanischer Filmemacher Ouédraogo gestorben | mehr

 

| mehr