Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Teheran macht Tempo

Der Iran drängt auf eine Atomeinigung

Hasan Rohani (picture alliance / dpa / Vahid Salemi)
Hasan Rohani (picture alliance / dpa / Vahid Salemi)

Der Iran will die Verhandlungen über sein umstrittenes Atomprogramm offenbar abschließen. Präsident Rohani erklärte sich zu "konstruktiven Gesprächen" bereit - und das so bald wie möglich.

"Es ist die Entscheidung meiner Regierung, dass Tempo notwendig ist, um dieses Problem zu lösen", erklärte Irans neuer Präsident Hassan Rohani der "Washington Post". "Eine kurze Frist ist ein Vorteil für jeden. Drei Monate wären unsere Wahl, sechs Monate sind immer noch gut. Es ist aber eine Frage von Monaten, nicht Jahren."

Der Anfang soll schon am Donnerstag gemacht werden, wenn sich die Außenminister der fünf ständigen Sicherheitsratsmitglieder und Deutschlands mit ihrem iranischen Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif in New York treffen. Allerdings werden von dem ersten Treffen noch keine konkreten Ergebnisse erwartet.

Treffen der Präsidenten?

Sarif selber geht noch weiter: Der iranische Chefdiplomat kann sich eine persönliche Begegnung Rohanis mit US-Präsident Barack Obama vorstellen. Der iranische Präsident habe damit "im Prinzip kein Problem". Am Rande der UN-Generaldebatte in New York war ein solches Treffen zwischen den beiden Staatschefs nicht zustande gekommen. Aus dem Weißen Haus hieß es, Obama sei dazu bereit gewesen. Der iranischen Seite habe aber abgelehnt, weil dies "zu kompliziert" geworden wäre.

Bei seinem ersten UN-Auftritt hatte sich Rohani zu konstruktiven Gesprächen über das umstrittene Nuklearprogramm bereit erklärt. Konkrete Angebote machte er vor der UN-Vollversammlung aber nicht. In seiner halbstündigen Rede wies er alle Vorwürfe zurück, Teheran baue insgeheim an einer eigenen Atombombe. Das umstrittene Nuklearprogramm diene allein zivilen Zwecken.

USA mit Vorsicht

US-Präsident Barack Obama spricht vor der UN-Vollversammlung in New York (picture alliance / dpa)Obama vor der UN-Vollversammlung (picture alliance / dpa)Auch die USA wollen die Verhandlungen so schnell wie möglich abschließen, bleiben allerdings vorsichtig im Umgang mit dem Land, das Präsident George W. Bush noch 2002 zur "Achse des Bösen zählte". Sein Nachfolger hatte in seiner jüngsten Rede bei der Vollversammlung der Islamischen Republik das Recht auf friedliche Nutzung der Atomkraft zugebilligt. Obama forderte Ruhani aber auch auf, nun zu handeln.

Der Westen wirft der Führung in Teheran vor, insgeheim nach Atomwaffen zu streben. Die internationale Gemeinschaft hat daher scharfe Sanktionen gegen den Iran verhängt, der die Vorwürfe zurückweist.

"An einer Öffenung des Landes interessiert"

Auch Zeitungskommentatoren weltweit bewerten Rohanis bisheriges Auftreten gemischt: Zwar verzichte er auf die Rhetorik und Tonlage seines Vorgängers Mahmud Ahmadinedschad, doch müssten nun seinen Worten auch Taten folgen. Gleichzeitig sei eine neue Diplomatie des Westens gefragt.

Um Unterstützung für Rohanis Reformkurs warb im Deutschlandfunk der FDP-Abgeordnete Bijan Djir-Sarai. Der iranstämmige Außenpolitiker sieht gute Chancen für einen Neustart der Beziehungen zwischen Iran und den USA. Teheran sei an einer Öffnung des Landes interessiert.


Mehr zum Thema auf dradio.de

"Sehr viel versöhnlichere, konziliantere Töne"
Islamwissenschaftlerin zur Rede des iranischen Staatspräsidenten vor der UN-Vollversammlung

"Wir wollen keine Atombombe"
Irans Präsident gibt sich weiter diplomatisch

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt Chefin | mehr

Kulturnachrichten

Saudi-Arabisches Kinoverbot aufgehoben | mehr

 

| mehr