Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Teheran macht Tempo

Der Iran drängt auf eine Atomeinigung

Hasan Rohani (picture alliance / dpa / Vahid Salemi)
Hasan Rohani (picture alliance / dpa / Vahid Salemi)

Der Iran will die Verhandlungen über sein umstrittenes Atomprogramm offenbar abschließen. Präsident Rohani erklärte sich zu "konstruktiven Gesprächen" bereit - und das so bald wie möglich.

"Es ist die Entscheidung meiner Regierung, dass Tempo notwendig ist, um dieses Problem zu lösen", erklärte Irans neuer Präsident Hassan Rohani der "Washington Post". "Eine kurze Frist ist ein Vorteil für jeden. Drei Monate wären unsere Wahl, sechs Monate sind immer noch gut. Es ist aber eine Frage von Monaten, nicht Jahren."

Der Anfang soll schon am Donnerstag gemacht werden, wenn sich die Außenminister der fünf ständigen Sicherheitsratsmitglieder und Deutschlands mit ihrem iranischen Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif in New York treffen. Allerdings werden von dem ersten Treffen noch keine konkreten Ergebnisse erwartet.

Treffen der Präsidenten?

Sarif selber geht noch weiter: Der iranische Chefdiplomat kann sich eine persönliche Begegnung Rohanis mit US-Präsident Barack Obama vorstellen. Der iranische Präsident habe damit "im Prinzip kein Problem". Am Rande der UN-Generaldebatte in New York war ein solches Treffen zwischen den beiden Staatschefs nicht zustande gekommen. Aus dem Weißen Haus hieß es, Obama sei dazu bereit gewesen. Der iranischen Seite habe aber abgelehnt, weil dies "zu kompliziert" geworden wäre.

Bei seinem ersten UN-Auftritt hatte sich Rohani zu konstruktiven Gesprächen über das umstrittene Nuklearprogramm bereit erklärt. Konkrete Angebote machte er vor der UN-Vollversammlung aber nicht. In seiner halbstündigen Rede wies er alle Vorwürfe zurück, Teheran baue insgeheim an einer eigenen Atombombe. Das umstrittene Nuklearprogramm diene allein zivilen Zwecken.

USA mit Vorsicht

US-Präsident Barack Obama spricht vor der UN-Vollversammlung in New York (picture alliance / dpa)Obama vor der UN-Vollversammlung (picture alliance / dpa)Auch die USA wollen die Verhandlungen so schnell wie möglich abschließen, bleiben allerdings vorsichtig im Umgang mit dem Land, das Präsident George W. Bush noch 2002 zur "Achse des Bösen zählte". Sein Nachfolger hatte in seiner jüngsten Rede bei der Vollversammlung der Islamischen Republik das Recht auf friedliche Nutzung der Atomkraft zugebilligt. Obama forderte Ruhani aber auch auf, nun zu handeln.

Der Westen wirft der Führung in Teheran vor, insgeheim nach Atomwaffen zu streben. Die internationale Gemeinschaft hat daher scharfe Sanktionen gegen den Iran verhängt, der die Vorwürfe zurückweist.

"An einer Öffenung des Landes interessiert"

Auch Zeitungskommentatoren weltweit bewerten Rohanis bisheriges Auftreten gemischt: Zwar verzichte er auf die Rhetorik und Tonlage seines Vorgängers Mahmud Ahmadinedschad, doch müssten nun seinen Worten auch Taten folgen. Gleichzeitig sei eine neue Diplomatie des Westens gefragt.

Um Unterstützung für Rohanis Reformkurs warb im Deutschlandfunk der FDP-Abgeordnete Bijan Djir-Sarai. Der iranstämmige Außenpolitiker sieht gute Chancen für einen Neustart der Beziehungen zwischen Iran und den USA. Teheran sei an einer Öffnung des Landes interessiert.


Mehr zum Thema auf dradio.de

"Sehr viel versöhnlichere, konziliantere Töne"
Islamwissenschaftlerin zur Rede des iranischen Staatspräsidenten vor der UN-Vollversammlung

"Wir wollen keine Atombombe"
Irans Präsident gibt sich weiter diplomatisch

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Räumung des Idomeni-CampsEin Zeichen der Ohnmacht

Zwei griechische Polizisten stehen bei der Räumung des des Flüchtlingslagers in Idomeni am 24.05.2016 vor Zelten, vor denen ein Flüchtlingsjunge kauert. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)

Zelte, die im Schlamm untergehen: Diese Bilder sind nach der Räumung der Flüchtlingszeltstadt im griechischen Idomeni passé. Doch das ist ein Rückschritt, meint Panajotis Gavrilis − und der große Skandal liege ohnehin woanders.

Ein Konto für jedermannAlle Banken sind jetzt in der Pflicht

Ein Bankkunde hebt in Hamburg mit seiner Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab. (dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth)

Jeder in Deutschland lebende Mensch kann künftig bei einer Publikumsbank ein Konto eröffnen. Das entsprechende Gesetz tritt im Juni in Kraft. Damit sind nahezu alle Banken in der Pflicht, solche Basiskonten auch für Erwerbs- oder Wohnungslose anzubieten. Und solange das Konto im Plus bleibt, kann der Inhaber frei darüber verfügen.

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor

Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kabinett  Integrationsgesetz soll heute beschlossen werden | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr