Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tepco will Fukushima in sechs bis neun Monaten stabilisieren

Betreiberfirma legt Krisenplan für havariertes Atomkraftwerk vor

Der Tepco-Verwaltungsratsvorsitzende Tsunehisa Katsumata (AP)
Der Tepco-Verwaltungsratsvorsitzende Tsunehisa Katsumata (AP)

Der japanische Kraftwerksbetreiber Tepco will die Atomkrise im AKW Fukushima bis Jahresende in den Griff bekommen. US-Außenministerin Hillary Clinton sagte Japan unterdessen weitere Unterstützung zu.

Die Betreiberfirma des havarierten Atomkraftwerks Fukushima hat erstmals einen konkreten Zeitplan für das weitere Krisenmanagement vorgestellt. In den nächsten drei Monaten soll die Kühlung in den Reaktoren und Abklingbecken stabilisiert und die Menge der austretenden Radioaktivität reduziert werden, sagte der Tepco-Vorsitzende Tsunehisa Katsumata am Sonntag in Tokio. Katsumata entschuldigte sich öffentlich für den Störfall. Um die Lecks vollständig abzudichten und die beschädigten Reaktoren abzudecken, könne es bis zu neun Monate dauern.

Japans Premier Naoto Kan hatte Tepco zuvor angewiesen, einen Fahrplan zur Bewältigung der Krise vorzulegen. In sechs bis neun Monaten sollen die evakuierten Anwohner in ihre Häuser zurückkehren können, hieß es von der japanischen Regierung.

USA versprechen weitere Hilfen

US-Außenministerin Hillary Clinton hat Japan unteressen weitere Unterstützung zugesagt. Man werde alles tun, um Japan in der Krise zu helfen, versprach die Politikerin bei einem Besuch in Tokio. Japan sei wirtschaftlich und diplomatisch unersetzlich, sagte Clinton nach einem Gespräch mit ihrem japanischen Amtskollegen Takeaki Matsumoto. Derzeit sind zehntausende US-Soldaten und Rettungskräfte sowie amerikanische Atomexperten in Japan im Einsatz.

Nach dem verheerenden Erdbeben mit der Stärke 9,0 und dem folgenden Tsunami am 11. März ereignete sich im japanischen Fukushima der schwerste Atomunfall seit dem Unglück in Tschernobyl vor 25 Jahren.

Sammelportal "Katastrophen in Japan"

Mehr zum Thema in unserem Programm:
Etikette statt Ehrlichkeit - Informationspolitik nach dem Atomunglück in Fukushima
Noch unbewohnbar - Japan plant bereits Ersatzstadt für Fukushima
Atomkritiker wirft japanischen Behörden "Verharmlosungsstrategie" vor



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Clinton verspricht Nato-Staaten Unterstützung gegen Russland | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr