Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tepco will Fukushima in sechs bis neun Monaten stabilisieren

Betreiberfirma legt Krisenplan für havariertes Atomkraftwerk vor

Der Tepco-Verwaltungsratsvorsitzende Tsunehisa Katsumata (AP)
Der Tepco-Verwaltungsratsvorsitzende Tsunehisa Katsumata (AP)

Der japanische Kraftwerksbetreiber Tepco will die Atomkrise im AKW Fukushima bis Jahresende in den Griff bekommen. US-Außenministerin Hillary Clinton sagte Japan unterdessen weitere Unterstützung zu.

Die Betreiberfirma des havarierten Atomkraftwerks Fukushima hat erstmals einen konkreten Zeitplan für das weitere Krisenmanagement vorgestellt. In den nächsten drei Monaten soll die Kühlung in den Reaktoren und Abklingbecken stabilisiert und die Menge der austretenden Radioaktivität reduziert werden, sagte der Tepco-Vorsitzende Tsunehisa Katsumata am Sonntag in Tokio. Katsumata entschuldigte sich öffentlich für den Störfall. Um die Lecks vollständig abzudichten und die beschädigten Reaktoren abzudecken, könne es bis zu neun Monate dauern.

Japans Premier Naoto Kan hatte Tepco zuvor angewiesen, einen Fahrplan zur Bewältigung der Krise vorzulegen. In sechs bis neun Monaten sollen die evakuierten Anwohner in ihre Häuser zurückkehren können, hieß es von der japanischen Regierung.

USA versprechen weitere Hilfen

US-Außenministerin Hillary Clinton hat Japan unteressen weitere Unterstützung zugesagt. Man werde alles tun, um Japan in der Krise zu helfen, versprach die Politikerin bei einem Besuch in Tokio. Japan sei wirtschaftlich und diplomatisch unersetzlich, sagte Clinton nach einem Gespräch mit ihrem japanischen Amtskollegen Takeaki Matsumoto. Derzeit sind zehntausende US-Soldaten und Rettungskräfte sowie amerikanische Atomexperten in Japan im Einsatz.

Nach dem verheerenden Erdbeben mit der Stärke 9,0 und dem folgenden Tsunami am 11. März ereignete sich im japanischen Fukushima der schwerste Atomunfall seit dem Unglück in Tschernobyl vor 25 Jahren.

Sammelportal "Katastrophen in Japan"

Mehr zum Thema in unserem Programm:
Etikette statt Ehrlichkeit - Informationspolitik nach dem Atomunglück in Fukushima
Noch unbewohnbar - Japan plant bereits Ersatzstadt für Fukushima
Atomkritiker wirft japanischen Behörden "Verharmlosungsstrategie" vor



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Özdemir lehnt Beschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft ab | mehr

Kulturnachrichten

Jürgen Todenhöfer wird Herausgeber beim "Freitag"  | mehr

Wissensnachrichten

Medizin  Mittel gegen Kohlenmonoxid-Vergiftung | mehr