Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Terror-Verdächtiger in Brandenburg festgenommen

Rechtsextremist offenbar Unterstützer des NSU

Der mutmaßliche NSU-Unterstützer wird zum Haftprüfungstermin nach Karlsruhe gebracht. (dpa / picture alliance / Uli Deck)
Der mutmaßliche NSU-Unterstützer wird zum Haftprüfungstermin nach Karlsruhe gebracht. (dpa / picture alliance / Uli Deck)

Die Bundesanwaltschaft hat einen weiteren mutmaßlichen Täter der Gruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" festnehmen lassen. Es handelt sich um einen 32-Jährigen aus dem Landkreis Potsdam/Mittelmark.

Wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mitteilte, besteht der dringende Verdacht der Volksverhetzung und der Beihilfe zur Billigung von Straftaten. Der Beschuldigte wird unter anderem verdächtigt, 2009 den Bekennerfilm der Neonazi-Gruppe aus Thüringen produziert zu haben.

Friedrich beruft Expertenkommission

Unterdessen hat Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich eine Expertenkommission zur Aufklärung im Fall der rechtsterroristischen Gruppe NSU berufen. Der CSU-Politiker sagte in Berlin, das Gremium solle eine Gesamtschau des Sachverhaltes erstellen und so politische Schlussfolgerungen vorbereiten. Die Kommission soll aus dem früheren Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes, Hansjörg Geiger, dem ehemaligen BKA-Präsidenten Ulrich Kersten und dem früheren CSU-Innenexperten Wolfgang Zeitlmann bestehen.

Zugleich prüft Friedrich die Möglichkeiten für ein NPD-Verbotsverfahren, ohne dafür alle V-Leute abziehen zu müssen. Zwar habe das Bundesverfassungsgericht darauf hingewiesen, dass Beweise nicht verwertbar seien, wenn V-Leute in der NPD selbst aktiv mitmischten, erklärte Friedrich. Dennoch seien auch weiterhin Informationen aus dem Innenleben der Partei wichtig. Das Bundesverfassungsgericht hatte 2003 ein erstes Verfahren wegen zahlreicher V-Leute des Verfassungsschutzes in den NPD-Führungsgremien gestoppt.

Dieter Wiefelspütz, SPD-Bundestagsfraktion (picture-alliance / ZB)SPD-Innenpolitiker Dieter Wiefelspütz. (picture-alliance / ZB)

Wiefelspütz fordert Rücktritt des Bundesinnenministers

Der SPD-Innenpolitiker Dieter Wiefelspütz legte Bundesinnenminister Friedrich wegen dessen Umgangs mit den Neonazi-Morden den Rücktritt nahe. Der CSU-Politiker sei der Herausforderung durch den Rechtsextremismus nicht gewachsen, sagte Wiefelspütz dem 'Kölner Stadt-Anzeiger'. Es gebe keine konzeptionellen Fortschritte. Friedrich wies die Forderung zurück und warnte in der Terrorismusdebatte vor parteipolitischem Gezänk.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
NPD-Verbot: Strafrechtler über die gesetzlichen Hürden und möglichen Folgen eines Parteiverbotes

Ehrhart Körting: "Wir brauchen keine V-Leute", um NPD zu verbieten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CSU und Grüne in Sondierungsgesprächen"Da wird es ordentlich krachen"

Der CSU-Politiker Peter Ramsauer (Imago)

Nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer gibt es zu wenig geistigen Überbau zwischen den Grünen und den Unions-Parteien. Bei der Fülle von Streitthemen sei deshalb längst nicht sicher, ob eine Jamaika-Koalition erfolgreich zu Ende verhandelt werden könne, sagte Ramsauer im Dlf.

Soziale NetzwerkeLiebe kann man nicht kaufen, Follower schon

Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)

Wer in Sozialen Netzwerken aktiv ist, sammelt Follower wie Pilze. Manchmal erwischt man ein giftiges Exemplar, schreibt die Schriftstellerin Julya Rabinowich in ihren Überlegungen zum Verhältnis zwischen "Führendem" und "Folgendem".

Rundfunkstaatsvertrag"An der Grundstruktur sollte man nicht rütteln"

Bundesratspräsidentin Dreyer und Bundespräsident Steinmeier bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. (dpa / Boris Roessler)

In der Debatte über Reformen und Einsparungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten die Intendanten umfangreiche Veränderungen vorgeschlagen, um den Beitrag möglichst lange zu stabilisieren, sagte Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Dlf. Von den Möglichkeiten im Online-Bereich dürften die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht ausgenommen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition  Union und FDP sondieren | mehr

Kulturnachrichten

Holocaust-Überlebender stellt Sammlung zur Verfügung | mehr

 

| mehr