Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Terror-Verdächtiger in Brandenburg festgenommen

Rechtsextremist offenbar Unterstützer des NSU

Der mutmaßliche NSU-Unterstützer wird zum Haftprüfungstermin nach Karlsruhe gebracht. (dpa / picture alliance / Uli Deck)
Der mutmaßliche NSU-Unterstützer wird zum Haftprüfungstermin nach Karlsruhe gebracht. (dpa / picture alliance / Uli Deck)

Die Bundesanwaltschaft hat einen weiteren mutmaßlichen Täter der Gruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" festnehmen lassen. Es handelt sich um einen 32-Jährigen aus dem Landkreis Potsdam/Mittelmark.

Wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mitteilte, besteht der dringende Verdacht der Volksverhetzung und der Beihilfe zur Billigung von Straftaten. Der Beschuldigte wird unter anderem verdächtigt, 2009 den Bekennerfilm der Neonazi-Gruppe aus Thüringen produziert zu haben.

Friedrich beruft Expertenkommission

Unterdessen hat Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich eine Expertenkommission zur Aufklärung im Fall der rechtsterroristischen Gruppe NSU berufen. Der CSU-Politiker sagte in Berlin, das Gremium solle eine Gesamtschau des Sachverhaltes erstellen und so politische Schlussfolgerungen vorbereiten. Die Kommission soll aus dem früheren Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes, Hansjörg Geiger, dem ehemaligen BKA-Präsidenten Ulrich Kersten und dem früheren CSU-Innenexperten Wolfgang Zeitlmann bestehen.

Zugleich prüft Friedrich die Möglichkeiten für ein NPD-Verbotsverfahren, ohne dafür alle V-Leute abziehen zu müssen. Zwar habe das Bundesverfassungsgericht darauf hingewiesen, dass Beweise nicht verwertbar seien, wenn V-Leute in der NPD selbst aktiv mitmischten, erklärte Friedrich. Dennoch seien auch weiterhin Informationen aus dem Innenleben der Partei wichtig. Das Bundesverfassungsgericht hatte 2003 ein erstes Verfahren wegen zahlreicher V-Leute des Verfassungsschutzes in den NPD-Führungsgremien gestoppt.

Dieter Wiefelspütz, SPD-Bundestagsfraktion (picture-alliance / ZB)SPD-Innenpolitiker Dieter Wiefelspütz. (picture-alliance / ZB)

Wiefelspütz fordert Rücktritt des Bundesinnenministers

Der SPD-Innenpolitiker Dieter Wiefelspütz legte Bundesinnenminister Friedrich wegen dessen Umgangs mit den Neonazi-Morden den Rücktritt nahe. Der CSU-Politiker sei der Herausforderung durch den Rechtsextremismus nicht gewachsen, sagte Wiefelspütz dem 'Kölner Stadt-Anzeiger'. Es gebe keine konzeptionellen Fortschritte. Friedrich wies die Forderung zurück und warnte in der Terrorismusdebatte vor parteipolitischem Gezänk.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
NPD-Verbot: Strafrechtler über die gesetzlichen Hürden und möglichen Folgen eines Parteiverbotes

Ehrhart Körting: "Wir brauchen keine V-Leute", um NPD zu verbieten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Neuer US-Präsident Trump "Wir werden Amerika wieder großartig machen"

Donald Trump leistet den Amtseid als 45. US-Präsident (20.01.2017). (AFP / Mandel Ngan)

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede rief er zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der die Spaltung des Landes heilen werde. Am Rande der Zeremonie kam es in Washington zu Ausschreitungen.

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Jüdischer Glaube und die ShoaWo war Gott in Auschwitz?

Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)

Das Gedenken an den Holocaust dreht sich meist um die Frage, wie der Mord an sechs Millionen Juden möglich war. Gott spielt dabei zunächst keine Rolle. Unser Autor Jens Rosbach hat sich damit beschäftigt und den Einfluss der Shoah auf den jüdischen Glauben beleuchtet.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump als 45. Präsident vereidigt | mehr

Kulturnachrichten

Rund 1000 Objekte aus NS-Vernichtungslager restauriert  | mehr

Wissensnachrichten

Neuer US-Präsident Trump  "Von heute an gilt 'America first'" | mehr