Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Terrordrohung gegen Deutschland

Sicherheitsvorkehrungen werden verstärkt

Die Polizeipräsenz wird besonders rund um Bahnhöfe und Flughäfen verstärkt  (AP)
Die Polizeipräsenz wird besonders rund um Bahnhöfe und Flughäfen verstärkt (AP)

In einem jüngst aufgetauchten Internetvideo droht ein den Behörden bekannter Islamist Deutschland mit Terror. Er fordert unter anderem einen Abzug der deutschen Truppen aus Afghanistan.

Deutschsprachige Islamisten haben ein Video im Internet veröffentlicht, in dem Deutschland mit Terror gedroht wird. Sprecher ist der Islamist Bekkay Harrach, der bereits in früheren islamistischen Drohvideos zu sehen war. Inhaltlich geht es vor allem um die deutsche Außenpolitik gegenüber Afghanistan und dem Irak sowie um die Haltung Deutschlands im Kampf gegen den Terror.

Harrach wendet sich in dem Video persönlich an Bundeskanzlerin Angela Merkel und fordert einen Abzug der deutschen Truppen aus Afghanistan. Er spricht von einem bösen Erwachen, sollte die derzeitige Bundesregierung nicht mit der Wahl abgelöst werden. Deutschland habe, was den Schutz vor Terror angeht, ein Sicherheitsproblem. Zudem nehme die Regierung die Bedrohung durch Al-Qaida nicht ernst genug, sagte der Islamist.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte im Deutschlandfunk-Interview, diese Drohung sollte in Deutschland sehr ernst genommen werden. Dennoch warnte der Politiker vor zu viel Panik. "Mit diesen Videos soll Schrecken verbreitet werden", so Herrmann. An deutschen Flughäfen und Bahnhöfen ist die Polizeipräsenz verstärkt worden. Auch das Oktoberfest in München, das heute beginnt, werde von besonders vielen Polizeikräften bewacht, sagte der Innenminister. Diese Maßnahmen sind jedoch als präventiv zu betrachten. Herrmann: "Es gibt keine konkreten Drohungen gegen bestimmte Ziele, weder in München, Berlin, Hamburg noch sonst irgendwo."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Parlamentswahl in GrönlandUnabhängigkeit dank Klimawandel?

Abenddämmerung in Kulusuk, Grönland. (imago/Westend61)

Grönland will von Dändemark unabhängig werden. Die finanzielle Grundlage dafür sollen Rohstoffe liefern, die unter dem Eis vermutet werden. Doch weil dem Land Know-how und Kapazitäten für den Abbau fehlen, drohen neue Abhängigkeiten, meint der Politologe Tobias Etzold.

Radio für die kosmische EwigkeitSoweit die Funkwellen tragen

Abell 2744 ist ein typischer Galaxienhaufen  (NASA)

"Wer schreibt, der bleibt", lautet ein altes Sprichwort. Doch auch Papier ist vergänglich und nichts Geschriebenes hält für immer. Ganz anders ist das beim Radio.

100. Geburtstag von Elisabeth Mann Borgese Anwältin der Meere

Elisabeth Mann Borgese 1998 vor einem Familienfoto im Lübecker Buddenbrookhaus. Die Wissenschaftlerin, Schriftstellerin und Mitbegründerin des "Club of Rome" lebte von 1918 - 2002. Sie war die jüngste Tochter des Schriftstellers Thomas Mann. (picture alliance / dpa / Rolf Rick)

Sie war das Lieblingskind von Thomas Mann und ist von ihm auch in der Literatur verewigt worden. Und doch kannte in Deutschland kaum jemand Elisabeth Mann Borgese. Umso mehr hat sie sich international als Seerechtsexpertin einen Namen gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Paragraf 219a  Barley widerspricht Spahn | mehr

Kulturnachrichten

Leipziger Gewandhaus gibt Echos nicht zurück | mehr

 

| mehr