Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Terrordrohung gegen Deutschland

Sicherheitsvorkehrungen werden verstärkt

Die Polizeipräsenz wird besonders rund um Bahnhöfe und Flughäfen verstärkt  (AP)
Die Polizeipräsenz wird besonders rund um Bahnhöfe und Flughäfen verstärkt (AP)

In einem jüngst aufgetauchten Internetvideo droht ein den Behörden bekannter Islamist Deutschland mit Terror. Er fordert unter anderem einen Abzug der deutschen Truppen aus Afghanistan.

Deutschsprachige Islamisten haben ein Video im Internet veröffentlicht, in dem Deutschland mit Terror gedroht wird. Sprecher ist der Islamist Bekkay Harrach, der bereits in früheren islamistischen Drohvideos zu sehen war. Inhaltlich geht es vor allem um die deutsche Außenpolitik gegenüber Afghanistan und dem Irak sowie um die Haltung Deutschlands im Kampf gegen den Terror.

Harrach wendet sich in dem Video persönlich an Bundeskanzlerin Angela Merkel und fordert einen Abzug der deutschen Truppen aus Afghanistan. Er spricht von einem bösen Erwachen, sollte die derzeitige Bundesregierung nicht mit der Wahl abgelöst werden. Deutschland habe, was den Schutz vor Terror angeht, ein Sicherheitsproblem. Zudem nehme die Regierung die Bedrohung durch Al-Qaida nicht ernst genug, sagte der Islamist.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte im Deutschlandfunk-Interview, diese Drohung sollte in Deutschland sehr ernst genommen werden. Dennoch warnte der Politiker vor zu viel Panik. "Mit diesen Videos soll Schrecken verbreitet werden", so Herrmann. An deutschen Flughäfen und Bahnhöfen ist die Polizeipräsenz verstärkt worden. Auch das Oktoberfest in München, das heute beginnt, werde von besonders vielen Polizeikräften bewacht, sagte der Innenminister. Diese Maßnahmen sind jedoch als präventiv zu betrachten. Herrmann: "Es gibt keine konkreten Drohungen gegen bestimmte Ziele, weder in München, Berlin, Hamburg noch sonst irgendwo."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei/Syrien  Türkische Luftwaffe greift auch Kurden im Nordirak an | mehr

Kulturnachrichten

Franciska Zólyom deutsche Kuratorin für Venedigs Kunst-Biennale | mehr

 

| mehr