Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Testen und leben lassen

Forscher suchen nach Alternativen zum Tierversuch

Alternativen zum Tierversuch sollen Millionen von Labortieren das Leben retten. (AP Archiv)
Alternativen zum Tierversuch sollen Millionen von Labortieren das Leben retten. (AP Archiv)

Seit einem Jahr ist die neue EU-Chemikalienverordnung "Reach" in Kraft: Chemikalien dürfen künftig nur noch in Verkehr gebracht werden, wenn genügend Daten über ihre Wirkung auf Mensch und Umwelt vorliegen. Die Daten werden bislang hauptsächlich durch Tierversuche gewonnen. "Forschung aktuell" berichtet vom 26. bis 30. Mai über mögliche Alternativen.

Ab dem 1. Juni 2008 können die Firmen ihre Stoffe für die EU-Chemikalienverordnung registrieren lassen, im Dezember heißt es dann: no data, no market – Chemikalien ohne Registrierungsnummer kommen nicht mehr auf den europäischen Markt. Die als Schutz für Verbraucher und Umwelt gedachte Richtlinie wird in den nächsten Jahren Millionen von Versuchstieren den Tod bringen, denn neben den neuen Substanzen müssen auch mehr als 30.000 Alt-Chemikalien nachträglich auf ihre Gefährlichkeit hin überprüft werden: Sind sie krebserregend? Lösen sie Allergien aus? Könnten sie Föten schädigen? Reizen sie Haut oder Augen? In den nächsten Jahren stehen also tausende von zusätzlichen Testreihen an.

Tierversuche sind nicht nur ethisch umstritten, sie sind auch extrem teuer. Dass Alternativen zum Tierversuch erforscht und gefunden werden müssen, ist in "Reach" deshalb gesetzlich festgeschrieben. Welche Alternativen zum Tierversuch es heute schon gibt – Tests in Zellkulturen zum Beispiel oder Computersimulationen -, wie diese Alternativen funktionieren und in welchen Bereichen sie bereits eingesetzt werden, erfahren Sie vom 26. bis 30. Mai in der Sendung Forschung Aktuell.

Montag, 26.05.: Haut rettet des Kaninchens Fell

Dienstag, 27.05.: Zellkultur ist objektiver

Mittwoch, 28.05: Virtuelle Versuchskaninchen

Donnerstag, 29.05: Stammzellen im Testeinsatz

Freitag, 30.05.: Wasserfloh statt Fisch

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auf der Zielgeraden  Trump von Obama im Weißen Haus empfangen - Ausschreitungen | mehr

Kulturnachrichten

Tabea Zimmermann ist "Künstlerin des Jahres 2017"  | mehr

Wissensnachrichten

Offener Brief in Magdeburg  Gehören AfD-Veranstaltungen an Unis? | mehr