Text- und Audio-Suche

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 
 
 

Text ( 317 Fundstellen )

Audio ( 19 Fundstellen )

  • 30.03.2018 | FazitAdrian-Piper-Werkschau in New York - Die Spätgewürdigte

    Adrian Piper, Pionierin der konzeptionellen Kunst, beschäftigt sich schon lange mit Themen, die auch heute noch aktuell sind: Rassismus, Sexismus, Kolonialismus und Fremdenfeindlichkeit. Im Museum of Modern Art wird die bisher größte Werkschau der Künstlerin gezeigt. Mehr …

  • 10.02.2018 | ProgrammvorschauProgramm: Vor- und Rückschau

    Julia Stoschek Collection Von Gerd Brendel Die brasilianische Malerin Tarsila do Amaral im MOMA Von Andreas Robertz Erste deutsch-kubanische Anthologie auf der Buchmesse Havanna Von Burkhard Birke Kulturpresseschau - Wochenrückblick Von Arno Orzessek Mehr …

  • 24.01.2018 | CorsoPerformancefestival Coil - Eine Institution steht vor dem Aus

    Schlechte Nachrichten für das Coil Festival: Die Zukunft des experimentellen Theatertreffens in New York ist ungewiss. Dabei sind die aktuellen Performances progressiver denn je. Doch die neue Leiterin Jenny Schlenzka will eine neue Vision entwickeln. Mehr …

  • 16.01.2018 | Tag für TagUSA - 36 Mal Fremdenliebe

    Synagogen und Kirchen gewähren illegalen Einwanderern Asyl und versuchen, sie vor der Abschiebung zu bewahren. Diese Sanctuary Alliance gab es schon einmal in den 80er-Jahren. Nun - nach einem Jahr Trump - erlebt sie ein Comeback. Mehr …

  • 16.01.2018 | ProgrammvorschauProgramm: Vor- und Rückschau

    bildender Kunst, Tanz und Performance: Das COIL Festival in New York Von Andreas Robertz Kulturpresseschau Von Hans von Trotha 23:30 Kulturnachrichten Von Mareike Knoke Mehr …

  • 10.01.2018 | Kultur heuteFestival "Under the Radar" - Akustische Experimente statt politischer Aussage

    Ungewöhnlich beliebig erscheint das Programm der 14. Ausgabe des Festivals "Under the Radar" im New Yorker Public Theatre. Wer politische Inszenierungen erwartet hatte, wurde enttäuscht. Dafür sprengte Performance-Künstler Andrew Schneider die Grenzen des Theaters. Mehr …

  • 25.12.2017 | Kultur heute"The Band's Visit" - Fegefeuer der Sehnsüchte

    Eine ägyptische Polizeikapelle landet unfreiwillig in einem israelischen Wüstendorf und bringt eine absurd schöne Geschichte über die Unvollkommenheit des Lebens ins Rollen. Ein preisverdächtiges Musical begeistert am Broadway. Mehr …

  • 09.12.2017 | Kultur heuteUma Thurmans Broadwaydebüt: "The Parisian Woman" - Schulterzucken, Klischees und Witze über Trump

    Im Washington dieser Tage weiß niemand mehr so ganz genau, was gespielt wird. Doch im Theaterstück "The Parisian Woman" des "House-of-Cards"-Schöpfers Beau Willimon ist alles noch beim Alten: Sex, Intrigen und Machtspiele bestimmen das politische Leben. Die Inszenierung am Broadway hinterlässt aber bloß Schulterzucken. Mehr …

  • 14.11.2017 | Kultur heuteAyad Akhtars "Junk" am Broadway - Als der Kapitalismus zur Religion wurde

    Ayad Akhtar erzählt in seinem neuen Stück "Junk" von einer Zeitenwende: der Erfindung des Finanzkapitalismus in den 1980ern. Schulden waren plötzlich Kapital, und jeder konnte eine Kreditkarte bekommen. Akhtar kritisiert aber nicht nur, er analysiert auch den Reiz dieser damals neuen Religion. Mehr …

  • 12.10.2017 | ProgrammvorschauProgramm: Vor- und Rückschau

    Themen des Tages Moderation: Marianne Allweiss 23:00 Nachrichten 23:05 Fazit Kultur vom Tage Moderation: Gaby Wuttke Good Fences Make Good Neighbors. Ein Projekt von Ai Wei Wei in New York Von Andreas Robertz Frankfurter Buchmesse - Tagesbericht Gespräch Mehr …

  • 25.05.2017 | Kultur heuteDrama über Trump in New York - Eine Mauer aus purer Angst

    Das erste Theaterstück, das sich explizit mit US-Präsident Donald Trump und seiner Politik auseinandersetzt, erreicht New York - nach ersten Produktionen in L.A. und Denver. In nur einer Woche schrieb Pulitzer-Preisträger Robert Schenkkan seinen wütenden Aufschrei gegen den wachsenden Faschismus in Amerika. Mehr …

  • 24.05.2017 | ProgrammvorschauProgramm: Vor- und Rückschau

    "Berlin Syndrom" Vorgestellt von Hans-Ulrich Pönack Das neue Made in Italy? Das Design Museum London feiert Design aus Kalifornien Von Robert Rotifer "Building the Wall" - R. Schenkkans Stück reagiert auf Wahl Trumps Von Andreas Robertz 23:30 Mehr …

  • 26.04.2017 | Kultur heute | Archiv"The Antipodes" am Signature Theater - Sehnsucht nach der nächsten großen Geschichte

    Für ihr Stück "The Flick" bekam die amerikanische Autorin Annie Baker 2015 den Pulitzerpreis. Ihr neues Werk, "The Antipodes", erzählt von der Unfähigkeit, in der heutigen Zeit noch Geschichten zu erzählen. Das Stück selbst hat daher auch keine Geschichte. Am Signature Theater in Manhattan feierte es jetzt Premiere. Mehr …

  • 20.04.2017 | ProgrammvorschauProgramm: Vor- und Rückschau

    Moderation: Oliver Thoma 23:00 Nachrichten 23:05 Fazit Kultur vom Tage Moderation: Andrea Gerk We Wanted a Revolution. Eine Ausstellung über schwarze Aktivistinnen in New York Von Andreas Robertz Rolando Villazón und sein Roman "Lebenskünstler" Von Tobias Mehr …

  • 12.04.2017 | Kultur heute | Archiv"The Profane" von Zayd Dohrn - Romeo und Julia unter amerikanischen Muslimen

    Das neue Stück des amerikanischen Autors Zayd Dohrn handelt von zwei muslimischen Familien in New York: die eine säkular-liberal, die andere religiös-traditionell. Ganz gewöhnliche Menschen mit ihren Vorurteilen, die sich für genauso amerikanisch halten wie alle anderen. Wegen großer Nachfrage wurde das Stück um mehrere Wochen verlängert. Mehr …

  • 29.03.2017 | Kultur heute | ArchivD-Day auf der Theaterbühne - Kriegsgeschichten für Kinder

    Die Kneehigh Theater Company aus Cornwall und der britische Autor Michael Morpurgo bringen ein vergessenes Stück englisch-amerikanischer Kriegsgeschichte als familiengerechtes Theater auf die Bühne. Es geht um die Angst vor Verlust, neue Freunde finden in widrigen Umständen und den Sieg des Menschlichen. Die US-Premiere war in New York. Mehr …

  • 21.03.2017 | Kultur heute | ArchivArthur Millers "The Prize" am Broadway - Über alte Möbel und alte Schuld

    Arthur Millers Stück "The Price" wird nur selten auf den Bühnen der Welt gespielt. Mit einer absoluten Starbesetzung hat Regisseur Terry Kinney ihm nun einen neuen Glanz verliehen - und Danny DeVito ein fulminantes Broadway-Debüt. Mehr …

  • 20.03.2017 | Corso | ArchivPerformance von "Pussy Riot" in den USA - Feministisches Punk-Manifesto

    Mit anarchistischer Energie erinnert die russische Polit-Punk-Gruppe "Pussy Riot" bei einer Performance in New York an ihre Geschichte des Widerstands. Ihre rebellische Bühnenshow kommt in den USA unter Donald Trump besonders gut an. Mehr …

  • 16.03.2017 | TonartDavid Byrnes Musical "Joan of Arc: Into the Fire" - Johanna von Orleans in Lederkluft

    Der ehemalige "Talking-Heads"-Kopf David Byrne hat auch sein zweites Musical einer starken Frau gewidmet: "Joan of Arc: Into the Fire" ist eine Parabel über die Macht des Einzelnen. Das Musical ist wie ein Rockkonzert konzipiert, doch bleibt die Musik zu schwach. Mehr …

  • 14.03.2017 | Fazit | ArchivWhitney Biennale in New York - Künstlerisches Gegenprogramm zu Trumps Agenda

    Eine Zensurbehörde gegen Regierungslügen oder Filme zum Grenzzaun zu Mexiko: Vieles auf der diesjährigen Whitney Biennale wirkt wie ein Kommentar zu Donald Trumps Krieg gegen die Wahrheit. Doch die Kunst beziehe sich auf mehr als nur den neuen US-Präsidenten, betont die Kuratorin. Mehr …

  • 28.02.2017 | Kultur heute | Archiv"Everybody" am Signature Theater - Ein "Jedermann" für die New Yorker

    Der Dramatiker Branden Jacobs-Jenkins hat den "Jedermann" für die New Yorker Bühne adaptiert. Mit viel Humor und unkonventionellen Theaterideen haben er und Regisseurin Lila Neugebauer einen „Jedermann“ auf die Bühne gebracht, bei dem der Tod jeden Abend die Rollen neu verteilt. Mehr …

  • 19.01.2017 | Tag für Tag | ArchivAmerikanische Christen um Mike Pence - Das Evangelium nach Michael

    Der neue US-Vize-Präsident, Michael Pence, gehört zu einem Kreis, der sich "Radical Christian Right" nennt. Diese radikale christliche Rechte kämpft gegen Abtreibung und bestreitet den Klimawandel. Und sie propagiert einen biblischen Kapitalismus: Wer glaubt, wird reich und wer reich ist, gilt als von Gott gesegnet. Für Arme ist da wenig Platz. Mehr …

  • 12.01.2017 | Kultur heute | ArchivUnder The Radar Festival - Theater gegen politische Verrohung

    Das internationale New Yorker Under The Radar Festival am Public Theater zeigt in 21 Produktionen, dass Theater Medizin gegen die drohende Verarmung der politischen Kultur sein kann. Und das Publikum ist schon lange nicht mehr der reine Beobachter. Mehr …

  • 06.01.2017 | Kultur heute | ArchivCate Blanchett am Broadway - Platonov auf australisch

    Die Sydney Theatre Company gastiert am New Yorker Broadway und inszeniert Platonov - modern interpretiert und über weite Strecken in australischem Slang. Trotz einer kunstvoll, gelangweilt spielenden Cate Blanchett und einem ordentlich betrunkenen Richard Roxburgh ist "The Present" ein echter Reinfall, findet unser Kritiker. Mehr …

  • 13.12.2016 | Kultur heute | ArchivDaniel Craig in "Othello" - Düsteres Soldatendrama im Nahen Osten

    Shakespeares "Othello" mit den Film-Superstars Daniel Craig und David Oyelowo unter der Regie von Sam Gold am New York Theater Workshop – das scheint wie ein Duell der Giganten. Und die Erwartungen werden nicht enttäuscht. In Regisseur Sam Golds moderner Inszenierung spielen sie als Jago und Othello die zwei Seiten einer traumatisierten Seele. Mehr …

  • 16.11.2016 | Kultur heute | ArchivDie School-Prison-Pipeline in Amerika - Erschreckende Normalisierung der Gewalt

    Anna Deavere Smith ist für das US-amerikanische Theater, was Michael Moore für den Dokumentarfilm des Landes ist: eine mahnende Stimme voller Wut und Leidenschaft. Die amerikanische Schauspielerin und Aktivistin rechnet in "Notes from the Field" mit dem institutionellen Rassismus im amerikanischen Bildungs- und Justizvollzugssystems ab. Mehr …

  • 14.11.2016 | Corso | ArchivSuzan-Lori Parks - Episches Drama gegen das Vergessen

    Pulitzer-Preisträgerin Suzan-Lori Parks erzählt die Geschichte der Afroamerikaner als eine Art Totenbuch, das ständig neu geschrieben wird. Vollgepackt mit Ironie, Witz und viel Jazz wirft sie in ihrem Theaterstück einem von Polizeigewalt und rassistischer Hetze geprägten Amerika eine Zeremonie des Überlebens entgegen. Mehr …

  • 09.11.2016 | Kultur heute | ArchivKultur heute - Sendung vom 9. November 2016

    Trump, Trump Tower und die Kultur - Zum Ausgang der US-Wahlen ein Interview mit dem ehemaligen Leiter des New Yorker Goetheinstituts Christoph Bartmann   Niedergang der Arbeitswelt - Lynn Nottages "Sweat" in New York (Andreas Robertz) Nun auch Mehr …

  • 09.11.2016 | Kultur heute | ArchivLynn Nottages “Sweat” am Public Theater in New York - Die amerikanische Angst vor der Armut

    Zu den Trump-Wählern zählten neben den traditionellen Republikanern vor allem die in Armut gerutschten, oft weißen Wähler, die sich um ihren amerikanischen Traum betrogen und von der Politik allein gelassen fühlen. Das Sozialdrama "Sweat" zeigt die Menschen hinter den Statistiken der neuen Armut in Amerika. Mehr …

  • 26.10.2016 | Kultur heute | ArchivKultur heute - Die Sendung vom 26. Oktober 2016

    Kulturorganisation - Der Streit um die UNESCO-Resolutionen zum Jerusalemer Tempelberg (Gespräch mit Benjamin Hammer) 4. Dauerthema Rassismus - Athol Fugard inszeniert sein eigenes Stück "Master Harold and the Boys" in New York (Andreas Robertz) 5. Leerstand war Mehr …

  • 26.10.2016 | Kultur heute | Archiv"Master Harold and the Boys" in Manhattan - Die schleichende Dynamik von Rassismus

    Mehr als 30 Jahre nach der amerikanischen Erstaufführung inszeniert Athol Fugard sein Stück "Master Harold and the Boys", das ihn außerhalb Südafrikas berühmt gemacht hat. Und er beweist damit, dass sein Drama über die Dynamik von Rassismus nichts an Dringlichkeit verloren hat – schon gar nicht in den USA vor der Präsidentschaftswahl. Mehr …

  • 05.10.2016 | Kultur heute | ArchivKultur heute - Sendung vom 05. Oktober 2016

    Geschichte für Leser - zum Tod der österreichischen Historikerin Brigitte Hamann - Interview mit Historiker Oliver Rathkolb Nat Turner in Jerusalem - Ein Stück über den Sklavenhandel am New York Theatre Workshop (Andreas Robertz) Ein neues Haus für Mehr …

  • 05.10.2016 | Kultur heute | Archiv"Nat Turner in Jerusalem" am New York Theater Workshop - Die Angst vor dem schwarzen Körper

    Ein neues Theaterstück in New York lässt den Anführer eines Sklavenaufstandes zu Wort kommen – fast 200 Jahre nach seiner Hinrichtung. Seine Worte beschreiben auf geradezu prophetische Weise die Situation in den USA kurz vor der Wahl des neuen Präsidenten. Mehr …

  • 24.05.2016 | Kultur heute | ArchivKultur heute - Die Sendung vom 24. Mai 2016

    1921 wird in New York wieder entdeckt, Andreas Robertz 4. Arrangierte Gewalt - Fotos von Roger Ballen in der Von der Heydt-Kunsthalle Wuppertal, Michael Köhler 5. Kulturmeldungen: Simon Rattle protestiert gegen EU-Jugendorchester-Schließung Mehr …

  • 24.05.2016 | Kultur heute | Archiv"Shuffle Along" zurück in New York - Ein "schwarzes" Musical von 1921 wird wiederentdeckt

    Wenn Amerikas wichtigster Theaterpreis, der "Tony", in diesem Jahr vergeben wird, dann ist eine bemerkenswerte Produktion mit im Rennen: "Shuffle Along Or The Making Of The Musical Sensation Of 1921 And All That Follows". Es ist eine Hommage an die Zeit der Harlem Renaissance und die Zwanzigerjahre in New York. Mehr …

  • 16.05.2016 | Kultur heute | ArchivKultur heute - Die Sendung vom 16. Mai 2016

    Digitale Gehirnwäsche? - Interview mit dem Sozialpsychologen Harald Welzer über Facebook und Co 4. Amerikanischer Klassiker in Starbesetzung - Jessica Lange und Gabriel Byrne in Eugene O'Neills "Eines langen Tages Reise in die Nacht" in New York (Andreas Mehr …

  • 20.04.2016 | Kultur heute | ArchivKultur heute - Sendung vom 20. April 2016

    (Christiane Habermalz) 4. Verstörend wie nie - Ivo van Hove inszeniert Arthur Millers "Hexenjagd" in New York (Andreas Robertz) 5. Kulturmeldungen: Deutscher Kulturrat: Neues Kulturressort in Sachsen-Anhalt soll auf AFD-Kulturverständnis reagieren (Antje Mehr …

  • 05.04.2016 | Kultur heute | ArchivKultur heute - Die Sendung vom 05. April 2016

    (Andreas Robertz) 3. Das Buch als Akteur - Eine Tagung in Wolfenbüttel über "Biographien des Buches" Ulrike Gleixner, Historikerin und Tagungsleiterin, im Gespräch 4. Panama und Petersburg - Der Cellist und Putin-Freund Sergej Roldugin (Sabine Adler) 5. Mehr …

  • 30.03.2016 | Kultur heute | ArchivRichard Maxwell inszeniert "Really" - Fotografie und Verlust

    Richard Maxwell gehört zu den wichtigsten experimentellen Theaterregisseuren der USA. In seiner New Yorker Inszenierung von "Really" geht es um eine Fotografin. Der Raum wird zur großen Lochkamera, das Publikum sitzt genau dort, wo das Bild und die Erinnerung entstehen. Mehr …

  • 30.03.2016 | Kultur heute | ArchivKultur heute - Die Sendung vom 30. März 2016

    Theateravantgarde in New York: "Really" - eine Inszenierung von Richard Maxwell (Andreas Robertz) 4. Zum Tod des italienischen Liedermachers Gianmaria Testa (Sarah Zerback) Mehr …

  • 15.03.2016 | Kultur heute | ArchivKultur heute - Die Sendung vom 15. März 2016

    1. Ikone der russischen Protestbewegung - Nadeschda Tolokonnikova in Deutschland (Sabine Adler) 2. Neuer Stern am New Yorker Dramatikerhimmel? "Eclipsed" von Danai Gurira (Andreas Robertz) 3. Alexander Girard - Eine Hommage an den Designer in Weil Mehr …

  • 01.03.2016 | Kultur heute | ArchivKultur heute - Sendung vom 1. März 2016

    Prüfstand – Der Potsdamer Zeithistoriker Martin Sabrow im Gespräch 4. Forest Whitaker feiert sein Broadway-Debut mit Eugene O'Neills Einakter "Hughie" (Andreas Robertz) Mehr …

  • 01.03.2016 | Kultur heute | ArchivNew York City - Das Broadway-Debüt des Forest Whitaker

    Forest Whitaker, der Oscar-gekrönte Schauspieler, unvergessen für seine Rolle als schweigsamer Auftragskiller in "Ghost Dog – Der Weg des Samurai", hat jetzt mit Eugene O'Neills Klassiker "Hughie" seinen Einstand am Broadway gegeben. Eine tolle Rolle, die er trotz seiner riesenhaften Statur nicht ganz ausfüllen konnte. Mehr …

  • 23.02.2016 | Kultur heute | ArchivKultur heute - Sendung vom 23.02.2016

    "Brexit"? Professor Martin Roth im Gespräch 4. "Well made play" oder Performancekunst? Neue Tendenzen im amerikanischen Theater (Andreas Robertz) Mehr …

  • 23.02.2016 | Kultur heute | ArchivAmerikanisches Theater - Renaissance der Sozialdramen

    Das zeitgenössische amerikanische Theater hat in der Auseinandersetzung mit dem Rassismus eine neue Aufgabe gefunden. Dramatiker wie Ayad Akhtar und Dominique Morisseau hinterfragen Identitäten, den Begriff "Rasse", Gender und Heimat mit aggressiver Leidenschaft und erzählen damit von einem bisher unbekannten Amerika. Mehr …

  • 16.02.2016 | Kultur heute | ArchivKultur heute - Sendung vom 16. Februar 2016

    Adler im Gespräch 3. "O, Earth" - Eine Transgender-Umschreibung von Thornton Wilders "Our Town" in New York (Andreas Robertz) 4. "This Place" - Zwölf Fotografen zeigen Aufnahmen aus Israel und der Westbank im New Yorker Brooklyn Museum (Sacha Verna) Mehr …

  • 16.02.2016 | Kultur heute | Archiv"O, Earth" am Foundry Theater New York - Eine schwul-lesbische Transgender-Fantasie

    Ob Klimawandel, Rassendiskriminierung, soziale Gerechtigkeit oder Gentrifizierung: Das New Yorker Foundry Theater hat sich in den mehr als 20 Jahren seines Bestehens einen Namen als politisch engagiertes Theater gemacht. In der neuen Produktion "O, Earth" versucht es gemeinsam mit Autorin Casey Llewellyn, Thornton Wilders "Unsere kleine Stadt" politisch neu zu deuten. Mehr …

  • 27.01.2016 | Kultur heute | ArchivKultur heute - Sendung vom 27. Januar 2016

    Zahlen in Ostdeutschland - Bestandsaufnahme der Deutschen Orchestervereinigung auf ihrer Jahrespressekonferenz in Berlin (Maria Ossowski) 4. "Skeleton Crew" - Letzter Teil der Detroit-Trilogie von Dominique Morisseau am Off Broadway in New York (Andreas Mehr …

  • 27.01.2016 | Kultur heute | Archiv"Skeleton Crew" am Off Broadway in New York - Letzter Teil der Detroit-Trilogie von Dominique Morisseau

    Die schwarze Dramatikerin Dominique Morisseau schreibt dagegen an, dass in den USA afro-amerikanische Schauspieler in Film, Fernsehen und Theater oft nur als Drogenabhängige, harte Schlägertypen, Musiker oder Spaßvögel besetzt werden. Ihre Stücke handeln von ihrer Heimatstadt Detroit. Mit dem am Atlantic Theater in New York uraufgeführten Stück "Skeleton Crew" beendet sie ihre Detroit-Trilogie. Mehr …

  • 18.01.2016 | Corso | ArchivCOIL-Festival New York - Zwischen bildender Kunst, Performance, Tanz und Theater

    Das COIL-Festival in New York thematisiert experimentelles Theater. Es ist damit eines der wichtigsten Seismografen für neue Theaterformen weltweit. Und auch dieses Jahr zeigt es eindrücklich: Theater ist schon lange nicht mehr einfach nur Theater. Mehr …