Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"The Artist" räumt fünfmal ab

Preisträger der 84. Oscar-Verleihung

Oscar-Preisträger 2012 (picture alliance / dpa / Paul Buck)
Oscar-Preisträger 2012 (picture alliance / dpa / Paul Buck)

In der Nacht wurden die Academy Awards in Hollywood verliehen. Jubel für die Macher des französischen Stummfilms "The Artist": Die vorher schon hochgehandelte Produktion erhielt fünf Oscars. Die deutschen Hoffnungen auf einen der Academy Awards erfüllten sich nicht.

Der französische schwarz-weiß Stummfilm "The Artist" des bislang unbekannten, französischen Regisseurs Michel Hazanavicius wurde als bester Film des Jahres mit dem Academy Award ausgezeichnet. Damit hat er weitere Favoriten wie Martin Scorseses "Hugo Cabret" und das Südstaaten-Drama "The Help" hinter sich gelassen.

Preise für besten Hauptdarsteller, beste Regie, Kostüme und Musik

"The Artist" - Oscar-Ehrung"The Artist" hat bereits bei den britischen BAFTA-Awards, den Golden Globes und einigen anderen internationalen Wettbewerben kräftig abgeräumt. Es ist der erste Stummfilm seit 83 Jahren, der einen Oscar erhalten hat.

Außerdem ehrte die Jury Regisseur Michel Hazanavicius sowie Hauptdarsteller Jean Dujardin. Dujardin ist der erste Franzose, der einen Oscar als bester Hauptdarsteller erhält. Außerdem heimste "The Artist" die Preise für die besten Kostüme und die beste Musik ein.

Meryl Streep mit ihrem dritten Academy Award, dem "Oscar" (picture alliance / dpa / Hubert Boesl)Meryl Streep mit ihrem dritten Academy Award, dem "Oscar" (picture alliance / dpa / Hubert Boesl)Ebenfalls fünf Oscars erhielt Martin Scorceses "Hugo Cabret", allerdings in technischen Kategorien wie Ton und Spezialeffekte. Gefeiert wurde auch Meryl Streep, die als beste Hauptdarstellerin für ihre Darstellung der ehemaligen britischen Premierministerin Margret Thatcher in "Die Eiserne" Lady geehrt wurde. Es war der dritte Oscar in ihrer Karriere, sie war bisher insgesamt 17 Mal nominiert.

Enttäuschung im deutschen Lager

Wim Wenders' Film "Pina", eine Hommage an die 2009 gestorbene Wuppertaler Tänzerin und Choreografin Pina Bausch, hat den begehrten goldenen Mann in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm" verfehlt.

Der Kurzfilm "Raju" über illegale Adoptionen in Indien der beiden Hamburger Filmstudenten Max Zähle und Stefan Gieren war in der Kategorie "Live Action Short Film" nominiert - auch sie gingen leer aus. Bereits 2011 haben die beiden für ihr Werk den dritten Preis beim Studentenoscar erzielt.

Hören Sie nach, was die Deutschlandradio Kultur-Kritiker über die Preisvergabe sagen:
Oscar-Nacht Teil 1
Oscar-Nacht Teil 2
Oscar-Nacht Teil 3

Die wichtigsten Oscar-Gewinner 2012 im Überblick:

Bester Film:
The Artist

Beste Regie:
Michel Hazanavicius – The Artist

Bester Hauptdarsteller:
Jean Dujardin – The Artist

Beste Hauptdarstellerin:
Meryl Streep – Die Eiserne Lady

Bester Nebendarsteller:
Christopher Plummer – Beginners

Beste Nebendarstellerin:
Octavia Spencer – The Help

Bestes Originaldrehbuch:
Midnight in Paris – Woody Allen

Bestes adaptiertes Drehbuch:
The Descendants– Alexander Payne, Nat Faxon, Jim Rash

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Länderzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU nach der Niedersachsen-Wahl"Wir haben einen Gestaltungsauftrag für Niedersachsen"

Ulf Thiele, Generalsekretär der niedersächsischen CDU, spricht am 16.10.2017 während einer Pressekonferenz vor der Sitzung des Landesvorstandes der CDU in Hannover (dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Die niedersächsische CDU sieht trotz der Wahlniederlage den Auftrag der Wähler, einen Beitrag zur Bildung einer stabilen Landesregierung zu leisten. Der Generalsekretär der Landes-CDU, Ulf Thiele, sagte im Dlf, neben einer möglichen Großen Koalition halte seine Partei sich auch die Option einer Koalition mit FDP und Grünen offen.

Nach der Wahl in NiedersachsenLindner: FDP hat nicht die Verantwortung für Regierungsbildung

FDP-Chef Lindner sprach auf der Abschlusskundgebung in Düsseldorf (Ina Fassbender / dpa)

FDP-Parteichef Christian Lindner hat die Entscheidung seiner niedersächsischen Parteikollegen, einer Landesregierung mit SPD und Grünen nicht beizutreten, verteidigt. Man wolle kein Mehrheitsbeschaffer für Rot-Grün sein, sagte er im Dlf. Zudem könne man als kleinster Partner in einer Koalition keinen Politikwechsel herbeiführen.

In der politischen Landschaft fehlt Gerechtigkeit Es gibt Bedarf für die Sozialdemokratie!

Bei einer Veranstaltung hält ein Zuschauer ein Transparent hoch: "SPD-Mitglied sucht soziale Gerechtigkeit" (imago / Michael Täger)

Die Sozialdemokratie ist in der Krise, meint der Journalist Stephan Hebel. Dabei gibt es eine klaffende Lücke in der politischen Landschaft, die sie wie keine andere Kraft besetzen könnte und sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verfassungsgericht  Karlsruhe weist Anträge von EZB-Kritikern ab | mehr

Kulturnachrichten

Konzeptkünstler Pawlenski in Psychatrie verlegt  | mehr

 

| mehr