Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"The Artist" räumt fünfmal ab

Preisträger der 84. Oscar-Verleihung

Oscar-Preisträger 2012 (picture alliance / dpa / Paul Buck)
Oscar-Preisträger 2012 (picture alliance / dpa / Paul Buck)

In der Nacht wurden die Academy Awards in Hollywood verliehen. Jubel für die Macher des französischen Stummfilms "The Artist": Die vorher schon hochgehandelte Produktion erhielt fünf Oscars. Die deutschen Hoffnungen auf einen der Academy Awards erfüllten sich nicht.

Der französische schwarz-weiß Stummfilm "The Artist" des bislang unbekannten, französischen Regisseurs Michel Hazanavicius wurde als bester Film des Jahres mit dem Academy Award ausgezeichnet. Damit hat er weitere Favoriten wie Martin Scorseses "Hugo Cabret" und das Südstaaten-Drama "The Help" hinter sich gelassen.

Preise für besten Hauptdarsteller, beste Regie, Kostüme und Musik

"The Artist" - Oscar-Ehrung"The Artist" hat bereits bei den britischen BAFTA-Awards, den Golden Globes und einigen anderen internationalen Wettbewerben kräftig abgeräumt. Es ist der erste Stummfilm seit 83 Jahren, der einen Oscar erhalten hat.

Außerdem ehrte die Jury Regisseur Michel Hazanavicius sowie Hauptdarsteller Jean Dujardin. Dujardin ist der erste Franzose, der einen Oscar als bester Hauptdarsteller erhält. Außerdem heimste "The Artist" die Preise für die besten Kostüme und die beste Musik ein.

Meryl Streep mit ihrem dritten Academy Award, dem "Oscar" (picture alliance / dpa / Hubert Boesl)Meryl Streep mit ihrem dritten Academy Award, dem "Oscar" (picture alliance / dpa / Hubert Boesl)Ebenfalls fünf Oscars erhielt Martin Scorceses "Hugo Cabret", allerdings in technischen Kategorien wie Ton und Spezialeffekte. Gefeiert wurde auch Meryl Streep, die als beste Hauptdarstellerin für ihre Darstellung der ehemaligen britischen Premierministerin Margret Thatcher in "Die Eiserne" Lady geehrt wurde. Es war der dritte Oscar in ihrer Karriere, sie war bisher insgesamt 17 Mal nominiert.

Enttäuschung im deutschen Lager

Wim Wenders' Film "Pina", eine Hommage an die 2009 gestorbene Wuppertaler Tänzerin und Choreografin Pina Bausch, hat den begehrten goldenen Mann in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm" verfehlt.

Der Kurzfilm "Raju" über illegale Adoptionen in Indien der beiden Hamburger Filmstudenten Max Zähle und Stefan Gieren war in der Kategorie "Live Action Short Film" nominiert - auch sie gingen leer aus. Bereits 2011 haben die beiden für ihr Werk den dritten Preis beim Studentenoscar erzielt.

Hören Sie nach, was die Deutschlandradio Kultur-Kritiker über die Preisvergabe sagen:
Oscar-Nacht Teil 1
Oscar-Nacht Teil 2
Oscar-Nacht Teil 3

Die wichtigsten Oscar-Gewinner 2012 im Überblick:

Bester Film:
The Artist

Beste Regie:
Michel Hazanavicius – The Artist

Bester Hauptdarsteller:
Jean Dujardin – The Artist

Beste Hauptdarstellerin:
Meryl Streep – Die Eiserne Lady

Bester Nebendarsteller:
Christopher Plummer – Beginners

Beste Nebendarstellerin:
Octavia Spencer – The Help

Bestes Originaldrehbuch:
Midnight in Paris – Woody Allen

Bestes adaptiertes Drehbuch:
The Descendants– Alexander Payne, Nat Faxon, Jim Rash

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Architekturgeschichte in Tel AvivBauhausstil aus Deutschland

Bauhaus-Gebäude in Tel Aviv (Deutschlandradio.de / Andreas Main)

Verkantete Kuben, klare Linie, abgerundete Balkone: In der Weißen Stadt in Tel Aviv reihen sich unzählige Villen und Gebäude im Bauhausstil aneinander - eine Schatzkiste der Architektur. Jüdische Immigranten brachten die ausgeklügelte und fortschrittliche Bauweise aus Deutschland mit.

Henning Beck, NeurowissenschaftlerGeistesblitze – Wie tickt unser Gehirn?

"Kreativer Kopf" (imago/Ikon Images)

Wie entstehen Gedanken? Was passiert bei einem Geistesblitz? Wie kommt unser Gehirn immer wieder auf neue Ideen? – Diese Fragen faszinieren den Neurowissenschaftler Henning Beck.

Psychometrie in den Sozialen Medien"Den Menschen wird die Information eingespielt, die sie hören wollen"

(dpa)

Donald Trump sei auch durch den Einsatz sozialer Medien an die Macht gekommen, sagt Roman Maria Koidl. So könne man "heute eigentlich als Einzelkämpfer ohne eine Parteistruktur in höchste Ämter kommen". Koidl fürchtet, das könne in einer technokratischen Diktatur enden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Madrid  Festgenommener Autor Akhanli wieder frei | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr