Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"The Artist" räumt fünfmal ab

Preisträger der 84. Oscar-Verleihung

Oscar-Preisträger 2012 (picture alliance / dpa / Paul Buck)
Oscar-Preisträger 2012 (picture alliance / dpa / Paul Buck)

In der Nacht wurden die Academy Awards in Hollywood verliehen. Jubel für die Macher des französischen Stummfilms "The Artist": Die vorher schon hochgehandelte Produktion erhielt fünf Oscars. Die deutschen Hoffnungen auf einen der Academy Awards erfüllten sich nicht.

Der französische schwarz-weiß Stummfilm "The Artist" des bislang unbekannten, französischen Regisseurs Michel Hazanavicius wurde als bester Film des Jahres mit dem Academy Award ausgezeichnet. Damit hat er weitere Favoriten wie Martin Scorseses "Hugo Cabret" und das Südstaaten-Drama "The Help" hinter sich gelassen.

Preise für besten Hauptdarsteller, beste Regie, Kostüme und Musik

"The Artist" - Oscar-Ehrung"The Artist" hat bereits bei den britischen BAFTA-Awards, den Golden Globes und einigen anderen internationalen Wettbewerben kräftig abgeräumt. Es ist der erste Stummfilm seit 83 Jahren, der einen Oscar erhalten hat.

Außerdem ehrte die Jury Regisseur Michel Hazanavicius sowie Hauptdarsteller Jean Dujardin. Dujardin ist der erste Franzose, der einen Oscar als bester Hauptdarsteller erhält. Außerdem heimste "The Artist" die Preise für die besten Kostüme und die beste Musik ein.

Meryl Streep mit ihrem dritten Academy Award, dem "Oscar" (picture alliance / dpa / Hubert Boesl)Meryl Streep mit ihrem dritten Academy Award, dem "Oscar" (picture alliance / dpa / Hubert Boesl)Ebenfalls fünf Oscars erhielt Martin Scorceses "Hugo Cabret", allerdings in technischen Kategorien wie Ton und Spezialeffekte. Gefeiert wurde auch Meryl Streep, die als beste Hauptdarstellerin für ihre Darstellung der ehemaligen britischen Premierministerin Margret Thatcher in "Die Eiserne" Lady geehrt wurde. Es war der dritte Oscar in ihrer Karriere, sie war bisher insgesamt 17 Mal nominiert.

Enttäuschung im deutschen Lager

Wim Wenders' Film "Pina", eine Hommage an die 2009 gestorbene Wuppertaler Tänzerin und Choreografin Pina Bausch, hat den begehrten goldenen Mann in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm" verfehlt.

Der Kurzfilm "Raju" über illegale Adoptionen in Indien der beiden Hamburger Filmstudenten Max Zähle und Stefan Gieren war in der Kategorie "Live Action Short Film" nominiert - auch sie gingen leer aus. Bereits 2011 haben die beiden für ihr Werk den dritten Preis beim Studentenoscar erzielt.

Hören Sie nach, was die Deutschlandradio Kultur-Kritiker über die Preisvergabe sagen:
Oscar-Nacht Teil 1
Oscar-Nacht Teil 2
Oscar-Nacht Teil 3

Die wichtigsten Oscar-Gewinner 2012 im Überblick:

Bester Film:
The Artist

Beste Regie:
Michel Hazanavicius – The Artist

Bester Hauptdarsteller:
Jean Dujardin – The Artist

Beste Hauptdarstellerin:
Meryl Streep – Die Eiserne Lady

Bester Nebendarsteller:
Christopher Plummer – Beginners

Beste Nebendarstellerin:
Octavia Spencer – The Help

Bestes Originaldrehbuch:
Midnight in Paris – Woody Allen

Bestes adaptiertes Drehbuch:
The Descendants– Alexander Payne, Nat Faxon, Jim Rash

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

FrankreichWie sicher sind die französischen Atomkraftwerke?

Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Die französische Atomaufsicht hat ihren Jahresbericht vorgelegt - und den Kraftwerken im Land insgesamt gute Noten ausgestellt. Doch Behördenchef Chevet gab auch zu, dass seine Behörde bei der Aufgabe, die französischen Kernkraftanlagen zu überwachen, zunehmend überlastet sei.

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Linkspartei  Flüchtlingspolitik Thema bei Parteitag in Magdeburg | mehr

Kulturnachrichten

Parlamentarischer Untersuchungsbericht zur Staatsoper Unter den Linden erwartet  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr