Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"The Oscar goes to" Germany

"Das Leben der Anderen" in Hollywood ausgezeichnet

Florian Henckel von Donnersmarck posiert mit seinem Oscar (AP)
Florian Henckel von Donnersmarck posiert mit seinem Oscar (AP)

Erst zum dritten Mal in der fast 80-jährigen Geschichte des Oscars ist ein deutscher Film mit dem begehrtesten Filmpreis der Welt ausgezeichnet worden. Der 33-jährige Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck gewann in Hollywood für sein Spielfilmdebüt "Das Leben der Anderen" den Oscar für den besten fremdsprachigen Film. Der Streifen schildert die Gewissensnöte eines Stasi-Spitzels in den letzten Jahren der DDR.

Der erste mit dem Oscar prämierte deutsche Film war "Die Blechtrommel" von Volker Schlöndorff (1979). Der Preis für 2002 war an Caroline Links Film "Nirgendwo in Afrika" gegangen.

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse hat den Oscar-Erfolg des Stasi-Dramas nicht erwartet. "Ich bin schon überrascht, und es ist ja auch eine freundliche Überraschung, dass ein Film mit einer schwierigen Thematik diese Auszeichnung bekommt", sagte der SPD-Politiker im Deutschlandfunk. Thierse lobte die Qualität des Films, der "ein bestimmtes Maß emotionaler Betroffenheit" auch bei jenen erzeugt habe, die sich zuvor nicht mit der Geschichte der DDR-Staatssicherheit auseinandergesetzt hätten.

In seiner Ansprache dankte Henckel von Donnersmarck den Hauptdarstellern Ulrich Mühe und Sebastian Koch, die er als "die großartigsten Schauspieler" pries. Sichtbar gerührt schloss der Regisseur seinen Auftritt auf der Oscar-Bühne mit einer Liebeserklärung an seine Frau ab.

Scorsese schafft es doch noch

Der amerikanische Filmregisseur Martin Scorsese (AP)Der amerikanische Filmregisseur Martin Scorsese kam zu späten Ehren. (AP)Zum Triumph wurde der Abend für den Regie-Altmeister Martin Scorsese: Nach mehreren vergeblichen Anläufen erhielt er für den Gangster-Streifen "The Departed" die Trophäen für den besten Film und den besten Regisseur. Bereits fünfmal war der 64-Jährige für die Trophäe nominiert gewesen, letztlich aber immer leer ausgegangen. In der Haupt-Kategorie "bester Film" setzte sich der blutige Thriller "The Departed" unter anderem gegen Clint Eastwoods "Letters from Iwo Jima" und das Königinnen-Porträt "The Queen" durch. Insgesamt gewann Scorseses Film vier Trophäen.

Filmkritiker Jörg Taszmann sprach im Deutschlandradio Kultur von einer überfälligen Geste an Scorsese. Er sei schon für bessere Filme nominiert worden und habe dafür nie den Oscar bekommen.

Mit dem Preis als beste Schauspielerin wurde die 61-jährige Helen Mirren für ihre Darstellung der britischen Königin Elizabeth II. in "The Queen" ausgezeichnet. In ihrer Dankesrede zollte Mirren der Monarchin Bewunderung dafür, dass sie ein halbes Jahrhundert lang "ihre Würde, ihr Pflichtgefühl und ihren Haarschnitt" bewahrt habe. Mit Mirrens Ehrung endet eine lange Reihe besonders junger Preisträgerinnen: Seit mehr als zehn Jahren war keine Frau über 39 Jahren mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet worden.

Auch der Preis für den besten Hauptdarsteller wurde für die Verkörperung einer zeitgeschichtlichen Figur vergeben. Der 45-jährige US-Schauspieler Forest Whitaker erhielt den Oscar für seine Rolle als ugandischer Diktator Idi Amin in "The Last King of Scotland".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  "Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker nach Köln" | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr