Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"The Oscar goes to" Germany

"Das Leben der Anderen" in Hollywood ausgezeichnet

Florian Henckel von Donnersmarck posiert mit seinem Oscar (AP)
Florian Henckel von Donnersmarck posiert mit seinem Oscar (AP)

Erst zum dritten Mal in der fast 80-jährigen Geschichte des Oscars ist ein deutscher Film mit dem begehrtesten Filmpreis der Welt ausgezeichnet worden. Der 33-jährige Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck gewann in Hollywood für sein Spielfilmdebüt "Das Leben der Anderen" den Oscar für den besten fremdsprachigen Film. Der Streifen schildert die Gewissensnöte eines Stasi-Spitzels in den letzten Jahren der DDR.

Der erste mit dem Oscar prämierte deutsche Film war "Die Blechtrommel" von Volker Schlöndorff (1979). Der Preis für 2002 war an Caroline Links Film "Nirgendwo in Afrika" gegangen.

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse hat den Oscar-Erfolg des Stasi-Dramas nicht erwartet. "Ich bin schon überrascht, und es ist ja auch eine freundliche Überraschung, dass ein Film mit einer schwierigen Thematik diese Auszeichnung bekommt", sagte der SPD-Politiker im Deutschlandfunk. Thierse lobte die Qualität des Films, der "ein bestimmtes Maß emotionaler Betroffenheit" auch bei jenen erzeugt habe, die sich zuvor nicht mit der Geschichte der DDR-Staatssicherheit auseinandergesetzt hätten.

In seiner Ansprache dankte Henckel von Donnersmarck den Hauptdarstellern Ulrich Mühe und Sebastian Koch, die er als "die großartigsten Schauspieler" pries. Sichtbar gerührt schloss der Regisseur seinen Auftritt auf der Oscar-Bühne mit einer Liebeserklärung an seine Frau ab.

Scorsese schafft es doch noch

Der amerikanische Filmregisseur Martin Scorsese (AP)Der amerikanische Filmregisseur Martin Scorsese kam zu späten Ehren. (AP)Zum Triumph wurde der Abend für den Regie-Altmeister Martin Scorsese: Nach mehreren vergeblichen Anläufen erhielt er für den Gangster-Streifen "The Departed" die Trophäen für den besten Film und den besten Regisseur. Bereits fünfmal war der 64-Jährige für die Trophäe nominiert gewesen, letztlich aber immer leer ausgegangen. In der Haupt-Kategorie "bester Film" setzte sich der blutige Thriller "The Departed" unter anderem gegen Clint Eastwoods "Letters from Iwo Jima" und das Königinnen-Porträt "The Queen" durch. Insgesamt gewann Scorseses Film vier Trophäen.

Filmkritiker Jörg Taszmann sprach im Deutschlandradio Kultur von einer überfälligen Geste an Scorsese. Er sei schon für bessere Filme nominiert worden und habe dafür nie den Oscar bekommen.

Mit dem Preis als beste Schauspielerin wurde die 61-jährige Helen Mirren für ihre Darstellung der britischen Königin Elizabeth II. in "The Queen" ausgezeichnet. In ihrer Dankesrede zollte Mirren der Monarchin Bewunderung dafür, dass sie ein halbes Jahrhundert lang "ihre Würde, ihr Pflichtgefühl und ihren Haarschnitt" bewahrt habe. Mit Mirrens Ehrung endet eine lange Reihe besonders junger Preisträgerinnen: Seit mehr als zehn Jahren war keine Frau über 39 Jahren mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet worden.

Auch der Preis für den besten Hauptdarsteller wurde für die Verkörperung einer zeitgeschichtlichen Figur vergeben. Der 45-jährige US-Schauspieler Forest Whitaker erhielt den Oscar für seine Rolle als ugandischer Diktator Idi Amin in "The Last King of Scotland".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bericht  BAMF soll Identität von Asylbewerbern durch Handy-Überprüfung feststellen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr