Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Therapie und finanzielle Entschädigung

Abschlussbericht zu sexuellem Kindesmissbrauch

Christine Bergmann stellt in Berlin den Abschlussbericht ihrer Arbeit vor. (picture alliance / dpa)
Christine Bergmann stellt in Berlin den Abschlussbericht ihrer Arbeit vor. (picture alliance / dpa)

Eine Verlängerung der Verjährungsfristen, ein Rechtsanspruch auf Beratung, Hilfen zur Rehabilitation sowie eine finanzielle Entschädigung - da sind die wichtigsten Empfehlungen, die Christine Bergmann in ihrem Abschlussbericht gibt.

Die frühere Bundesfamilienministerin war von der Bundesregierung als Ansprechpartnerin für Opfer sexuellen Missbrauchs eingesetzt worden - und erhielt 15.000 Briefe, E-Mails und Anrufe.

Aufgrund der Auswertung dieser Dokumente ist die "Unabhängige Beauftragte zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs" zu der Ansicht gekommen, dass die Forderung nach finanzieller Entschädigung nicht an erster Stelle für die Betroffenen steht. Beratung und Therapie hätten einen höheren Stellenwert.

Dennoch empfiehlt sie den Institutionen, in denen Missbrauch stattgefunden hat, nicht nur für Therapiekosten aufzukommen, sondern auch eine Entschädigung an die Opfer zu zahlen - auch dann, wenn der Fall zivilrechtlich bereits verjährt ist. Zur Höhe solcher Entschädigungen steht nichts im Abschlussbericht, den Bergmann heute nach einem Jahr Arbeit vorgelegt hat. "Die Summe muss sich richten nach dem, was zu erzielen gewesen wäre als Schmerzensgeld, wenn es verfolgbar gewesen wäre. Es gibt Schmerzensgeldtabellen, daran kann man sich orientieren", sagte sie bei der Vorstellung des Berichts in Berlin.

Die zivilrechtliche Verjährungsfrist für sexuellen Missbrauch soll nach Auffassung von Bergmann künftig verlängert werden. Derzeit liegt sie bei drei Jahren. Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat bereits vorgeschlagen, die Frist auf 30 Jahre zu verlängern. Bergmann schlägt vor, die Verjährungsfrist erst ab dem 21. Lebensjahr des Opfers, nicht schon ab der Tat, beginnen zu lassen.

Die Bundesbeauftragte leitet ihre Empfehlungen nun an den Runden Tisch der Bundesregierung weiter, der Anfang Juni über das Thema Entschädigung berät. Die Katholische Kirche hatte bereits das Angebot gemacht, den Betroffenen 5000 Euro Entschädigung zu zahlen. Der Bund soll bei den Therapiekosten für Missbrauchsfälle innerhalb der Familie finanziell in die Pflicht genommen werden.

Blick auf das von Jesuiten betriebene Canisius-Kolleg in Berlin (AP)Blick auf das von Jesuiten betriebene Canisius-Kolleg in Berlin, wo Anfang 2010 mehrere Fälle sexuellen Kindesmissbrauchs bekannt wurden. (AP)

Eineinhalb Jahre lang Gespräche mit Betroffenen

Nachdem zahlreiche Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch bekannt geworden waren, hatte die Bundesregierung im März 2010 den Runden Tisch sexueller Kindesmissbrauch eingerichtet, Bergmann wurde für eineinhalb Jahre in ihr Amt berufen. Es meldeten sich direkt Betroffene, aber auch Ehepartner, Freunde und Verwandte. Neun von zehn Betroffenen wurden mehrmals Opfer sexueller Gewalt, neun von zehn Tätern sind Männer. Und: Sexueller Missbrauch geschieht eher in der Familie als in der Schule oder im Internat.

Für die 71-jährige Christine Bergmann war sexueller Missbrauch kein neues Thema. Als Berliner Frauensenatorin und als Bundesfamilienministerin hatte sie bereits Kampagnen und Gesetzesinitiativen für Kinderschutz, gegen sexuelle Gewalt und Kinderpornografie auf den Weg gebracht. Das Amt der Beauftragten zur Aufarbeitung des Kindesmissbrauchs endet offiziell im Oktober. Eine unabhängige Anlaufstelle für Opfer sexuellen Missbrauchs müsse es aber auch danach geben, findet Bergmann.

Mehr Informationen auf dradio.de:

Missbrauchsbeauftragte: Schweigekartelle müssen gebrochen werden
"Es geht ja auch damit um Ansprüche" - Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger über die geplante Verlängerung der Verjährungsfrist bei Kindesmissbrauch

Scheitern der großen, gemeinsamen Lösung - Kommentar zu den Ergebnissen des Runden Tischs gegen sexuellen Missbrauch
Die Macht der Täter brechen - Der Runde Tisch gegen Missbrauch
Runder Tisch gegen Missbrauch ist "ein hilfloser Versuch"- Informationsstelle "Zartbitter e.V." über den Umgang mit Opfern und Tätern

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Festival "Theater der Welt"Weltpremiere in Hamburg

Probe des Stückes "Children of Gods"  (picture alliance/dpa/Foto: Christophe Gateau)

Das Festival "Theater der Welt" hat 45 nationale und internationale Produktionen nach Hamburg eingeladen. Darunter auch das Stück "Children of Gods" von Lemi Ponifasio. Unser Kulturmagazin "Fazit" wird live von der Eröffnung berichten.

Merkel, Macron und die 26 anderenAussichten auf eine Reform der Europäische Union

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron am 15.05.2017 in Berlin. ( Michael Kappeler/dpa)

Die Europäische Union ringt um ihren Zusammenhalt. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat daher Reform-Vorschläge gemacht: Die Eurozone soll ein eigenes Parlament, einen eigenen Finanzminister und ein eigenes Budget bekommen. Deutschland zeigt sich gesprächsbereit.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

LebensmittelSeetang als Salzersatz

Zu viel Salz ist nicht gut für uns. Wissen wir! Machen wir aber trotzdem. Seetang könnte vielleicht ein Ersatz sein. Wobei: Ein leicht fischiger Beigeschmack bleibt wohl. Doch Forscher suchen nach einer Lösung.

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach der Trump-Kritik  Zusagen von Nato-Staaten | mehr

Kulturnachrichten

Barack Obama bekommt den Deutschen Medienpreis  | mehr

 

| mehr