Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Thierse: Grass nicht als Person diskreditieren

Bundestagsvizepräsident fordert kritische inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Inhalt des Gedichts

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) (AP)
Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) (AP)

Ist ein Antisemit, wer Israels Politik kritisiert? Dieses Vorurteil lauert für Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Thierse in der derzeitigen Grass-Debatte - und das sei gefährlich.

Thierse sagte im Deutschlandfunk, Grass habe in seinem Gedicht zwar mit falschen Argumenten, unglücklichen Formulierungen und einem einseitigen Blick gearbeitet. Man dürfe ihn aber nicht als Person diskreditieren. Das berge die Gefahr, ein gefährliches Vorurteil zu bestätigen: dass jeder, der Kritik an Israel übe, gleich des Antisemitismus verdächtig sei.

"Günter Grass hat vor einem Atomschlag Israels gegen den Iran gewarnt, damit drückt er die Angst vieler Menschen in Deutschland aus", sagte Thierse. Diese Meinungsäußerung sei einseitig und inhaltlich durchaus kritisierbar: "Israel ist in seinem Existenzrecht bedroht, nicht der Iran, das ist ganz eindeutig festzuhalten". Man solle sich mit Grass also durchaus in der Sache auseinandersetzen.

Einen Antisemiten dürfe man jedoch nicht aus ihm machen. Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, "hier sei ein großer alter Mann zu seinen Anfängen zurückgekehrt", sagte Thierse mit Blick auf Grass' Mitgliedschaft in der Waffen-SS als 17-Jähriger. Für die deutsch-isralischen Beziehungen sieht Thierse durch die Grass-Diskussion keine Gefahr: Es gelte, "dass unter Freunden kritische Debatte möglich ist".

Schriftstellerin Djavann: Iran hat keinen Bedarf an Atomenergie

Die iranische Schriftstellerin Chahdortt Djavann widmet sich dem Thema in einem eindringlichen Kommentar in der Zeitung "Le Monde". Sie schreibt, man müsse die Islamische Republik daran hindern, die Atombombe zu entwickeln - und verweist auf einen interessanten Nebenaspekt: Das Land habe auch keinerlei Bedarf an ziviler Kernenergie. Schließlich verfüge der Iran über riesige Wüsten, und 70 Prozent des Landes hätten elf Monate im Jahr Sonne. Zitat: "Warum hat man also nicht in die Solarenergie investiert, wenn das Ziel des Regimes wirklich darin besteht, den Iran auf Jahrzehnte in der Energieversorgung unabhängig zu machen?"

Auf Günter Grass entgegnet sie: Der Frieden in der Welt sei schon von Jimmy Carter aufs Spiel gesetzt worden: Er habe 1979 bei der Revolution im Iran auf Ayatollah Khomeini gesetzt - und der sei es gewesen, der sich über alle Regeln, alle Gesetze und alle internationalen Konventionen hinweggesetzt habe.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Kulturfragen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Volkspartei beansprucht Recht auf Regierungsbildung | mehr

Kulturnachrichten

Götz George im Alter von 77 Jahren gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr