Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Thierse: Grass nicht als Person diskreditieren

Bundestagsvizepräsident fordert kritische inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Inhalt des Gedichts

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) (AP)
Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) (AP)

Ist ein Antisemit, wer Israels Politik kritisiert? Dieses Vorurteil lauert für Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Thierse in der derzeitigen Grass-Debatte - und das sei gefährlich.

Thierse sagte im Deutschlandfunk, Grass habe in seinem Gedicht zwar mit falschen Argumenten, unglücklichen Formulierungen und einem einseitigen Blick gearbeitet. Man dürfe ihn aber nicht als Person diskreditieren. Das berge die Gefahr, ein gefährliches Vorurteil zu bestätigen: dass jeder, der Kritik an Israel übe, gleich des Antisemitismus verdächtig sei.

"Günter Grass hat vor einem Atomschlag Israels gegen den Iran gewarnt, damit drückt er die Angst vieler Menschen in Deutschland aus", sagte Thierse. Diese Meinungsäußerung sei einseitig und inhaltlich durchaus kritisierbar: "Israel ist in seinem Existenzrecht bedroht, nicht der Iran, das ist ganz eindeutig festzuhalten". Man solle sich mit Grass also durchaus in der Sache auseinandersetzen.

Einen Antisemiten dürfe man jedoch nicht aus ihm machen. Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, "hier sei ein großer alter Mann zu seinen Anfängen zurückgekehrt", sagte Thierse mit Blick auf Grass' Mitgliedschaft in der Waffen-SS als 17-Jähriger. Für die deutsch-isralischen Beziehungen sieht Thierse durch die Grass-Diskussion keine Gefahr: Es gelte, "dass unter Freunden kritische Debatte möglich ist".

Schriftstellerin Djavann: Iran hat keinen Bedarf an Atomenergie

Die iranische Schriftstellerin Chahdortt Djavann widmet sich dem Thema in einem eindringlichen Kommentar in der Zeitung "Le Monde". Sie schreibt, man müsse die Islamische Republik daran hindern, die Atombombe zu entwickeln - und verweist auf einen interessanten Nebenaspekt: Das Land habe auch keinerlei Bedarf an ziviler Kernenergie. Schließlich verfüge der Iran über riesige Wüsten, und 70 Prozent des Landes hätten elf Monate im Jahr Sonne. Zitat: "Warum hat man also nicht in die Solarenergie investiert, wenn das Ziel des Regimes wirklich darin besteht, den Iran auf Jahrzehnte in der Energieversorgung unabhängig zu machen?"

Auf Günter Grass entgegnet sie: Der Frieden in der Welt sei schon von Jimmy Carter aufs Spiel gesetzt worden: Er habe 1979 bei der Revolution im Iran auf Ayatollah Khomeini gesetzt - und der sei es gewesen, der sich über alle Regeln, alle Gesetze und alle internationalen Konventionen hinweggesetzt habe.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CSU-Parteitag  Die Doppelspitze steht | mehr

Kulturnachrichten

Edgar Reitz hofft auf einen Generationenaufstand | mehr

 

| mehr