Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Thierse: "Jetzt geht es um einen möglichst guten Präsidenten"

Politiker äußern sich vor der Wahl des Staatsoberhauptes

Die drei Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten
Die drei Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten

Kurz vor der Wahl des Bundespräsidenten bekräftigen die Parteien erneut, sich jeweils für den richtigen Kandidaten entschieden zu haben.

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) betonte im Deutschlandfunk, der von den Sozialdemokraten und Grünen aufgestellte Ex-DDR-Bürgerrechtler Joachim Gaucksei wegen seiner Biografie prädestiniert für das Amt des Bundespräsidenten. Er bedauere, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff als Kandidat von CDU und FDP durchgesetzt habe, um die Koalition zu stabilisieren.

In der Tat wurde in den vergangenen Wochen immer wieder in den Medien diskutiert, inwiefern Gauck der bessere Kandidat für CDU und FDP gewesen wäre und warum Merkel ihn nicht gefragt habe.

Starke Vorbehalte gegenüber Joachim Gauck

Nicht nur die CDU wird wohl mehrheitlich für einen anderen Kandidaten stimmen. Auch die Linkspartei, die mit der Ex-Journalistin Lukrezia Jochimsen eine eigene Kandidatin aufgestellt hat, hält den früheren Chef der Stasi-Unterlagen-Chef für nicht wählbar. Eine Wahl Gaucks zum Bundespräsidenten mit den Stimmen der Linken wäre "ein Signal für die Öffnung gegenüber SPD und Grünen und für unsere eigene Nachdenklichkeit, was unsere Geschichte betrifft", sagte der Linken-Politiker André Brie zur Bundespräsidentenwahl im Deutschlandfunk.

Blick auf das Schloss Bellevue, den Amtssitz des Bundespräsidenten in Berlin (AP)Wer bezieht künftig das Schloss Belluvue? (AP)Hans-Peter Friedrich, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Bundestag, zeigt sich im Deutschlandfunk zuversichtlich, dass sich Wullf im ersten Wahlgang gegen Gauck durchsetzt und zum Bundespräsidenten gewählt wird - selbst dann, wenn es einige Abtrünnige in den eigenen Reihen geben sollte.

Unterdessen wird Kritik an SPD und Grünen im Umgang mit dem eigenen Kandidaten laut: Der Gründer der Facebook-Gruppe "Wir für Joachim Gauck", Christoph Giesa, beklagt im Deutschlandradio Kultur eine mangelnde Unterstützung.Er hätte sich an "der einen oder anderen Stelle" gewünscht, dass die Parteibüros von SPD und Grünen an der Mobilisierung für den Präsidentschaftskandidaten Gauck teilnehmen, erklärte das FDP-Mitglied. Dies sei nicht passiert: "Also die Begeisterung für Joachim Gauck ist in der Bevölkerung größer als selbst bei den Parteien, die ihn aufgestellt haben. Leider."

Hamm-Brücher: Volk sollte Bundespräsidenten wählen

Der Zuspruch bei der Bevölkerung ist aber für die Wahl des Bundespräsidenten, der von der Bundesversammlung - also Vertretern von Bundestag und Bundesländern - bestimmt wird, nicht ausschlaggebend. Das sollte sich ändern, meint die ehemalige FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher. Hamm-Brücher fordert in einem Interview im Deutschlandfunk für das Amt des Bundespräsidenten "die direkte Volkswahl", wie sie auch in den Nachbarstaaten üblich sei. Auf die Wahlfrauen und -männer werde großer Druck ausgeübt - Wackelkandidaten würden sogar im Voraus aussortiert.

Dass Joachim Gauck in der letzten Zeit soviel Zuspruch erhalten hat, sei auch ein Ausdruck der großen Unzufriedenheit der Bevölkerung mit der Parteiendemokratie, sagte der Politologe Albrecht von Lucke im Deutschlandradio Kultur über den Kandidaten der Opposition für das Bundespräsidentenamt. Doch die Sehnsucht nach einem "Allesregler", der quasi über den Parteien stehe, sei hochgefährlich.


Programmtipp:

Mittwoch, den 30. Juni 2010, 14:10 Uhr
Sondersendung zur Bundesversammlung

Mittwoch, den 30. Juni 2010, 19.15 Uhr
Die Mehrheit hat entschieden - Deutschland und der neue Bundespräsident
In der Live-Sendung Zur Diskussion spricht Deutschlandfunk-Chefredakteur Stephan Detjen mit dem Verleger Jakob Augstein, dem CDU-Politiker Rainer Eppelmann, mit Wolfgang Nowak, Geschäftsführer der Alfred-Herrhausen-Gesellschaft und "taz"-Chefredakteurin Ines Pohl.

Hinweis:
Das Parlamentsfernsehen des Deutschen Bundestages überträgt die Bundespräsidentenwahl live via Live-Stream.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Parteitag  Delegierte billigen Wahlprogramm | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne ist weg  | mehr

 

| mehr