Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Thierse: "Jetzt geht es um einen möglichst guten Präsidenten"

Politiker äußern sich vor der Wahl des Staatsoberhauptes

Die drei Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten
Die drei Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten

Kurz vor der Wahl des Bundespräsidenten bekräftigen die Parteien erneut, sich jeweils für den richtigen Kandidaten entschieden zu haben.

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) betonte im Deutschlandfunk, der von den Sozialdemokraten und Grünen aufgestellte Ex-DDR-Bürgerrechtler Joachim Gaucksei wegen seiner Biografie prädestiniert für das Amt des Bundespräsidenten. Er bedauere, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff als Kandidat von CDU und FDP durchgesetzt habe, um die Koalition zu stabilisieren.

In der Tat wurde in den vergangenen Wochen immer wieder in den Medien diskutiert, inwiefern Gauck der bessere Kandidat für CDU und FDP gewesen wäre und warum Merkel ihn nicht gefragt habe.

Starke Vorbehalte gegenüber Joachim Gauck

Nicht nur die CDU wird wohl mehrheitlich für einen anderen Kandidaten stimmen. Auch die Linkspartei, die mit der Ex-Journalistin Lukrezia Jochimsen eine eigene Kandidatin aufgestellt hat, hält den früheren Chef der Stasi-Unterlagen-Chef für nicht wählbar. Eine Wahl Gaucks zum Bundespräsidenten mit den Stimmen der Linken wäre "ein Signal für die Öffnung gegenüber SPD und Grünen und für unsere eigene Nachdenklichkeit, was unsere Geschichte betrifft", sagte der Linken-Politiker André Brie zur Bundespräsidentenwahl im Deutschlandfunk.

Blick auf das Schloss Bellevue, den Amtssitz des Bundespräsidenten in Berlin (AP)Wer bezieht künftig das Schloss Belluvue? (AP)Hans-Peter Friedrich, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Bundestag, zeigt sich im Deutschlandfunk zuversichtlich, dass sich Wullf im ersten Wahlgang gegen Gauck durchsetzt und zum Bundespräsidenten gewählt wird - selbst dann, wenn es einige Abtrünnige in den eigenen Reihen geben sollte.

Unterdessen wird Kritik an SPD und Grünen im Umgang mit dem eigenen Kandidaten laut: Der Gründer der Facebook-Gruppe "Wir für Joachim Gauck", Christoph Giesa, beklagt im Deutschlandradio Kultur eine mangelnde Unterstützung.Er hätte sich an "der einen oder anderen Stelle" gewünscht, dass die Parteibüros von SPD und Grünen an der Mobilisierung für den Präsidentschaftskandidaten Gauck teilnehmen, erklärte das FDP-Mitglied. Dies sei nicht passiert: "Also die Begeisterung für Joachim Gauck ist in der Bevölkerung größer als selbst bei den Parteien, die ihn aufgestellt haben. Leider."

Hamm-Brücher: Volk sollte Bundespräsidenten wählen

Der Zuspruch bei der Bevölkerung ist aber für die Wahl des Bundespräsidenten, der von der Bundesversammlung - also Vertretern von Bundestag und Bundesländern - bestimmt wird, nicht ausschlaggebend. Das sollte sich ändern, meint die ehemalige FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher. Hamm-Brücher fordert in einem Interview im Deutschlandfunk für das Amt des Bundespräsidenten "die direkte Volkswahl", wie sie auch in den Nachbarstaaten üblich sei. Auf die Wahlfrauen und -männer werde großer Druck ausgeübt - Wackelkandidaten würden sogar im Voraus aussortiert.

Dass Joachim Gauck in der letzten Zeit soviel Zuspruch erhalten hat, sei auch ein Ausdruck der großen Unzufriedenheit der Bevölkerung mit der Parteiendemokratie, sagte der Politologe Albrecht von Lucke im Deutschlandradio Kultur über den Kandidaten der Opposition für das Bundespräsidentenamt. Doch die Sehnsucht nach einem "Allesregler", der quasi über den Parteien stehe, sei hochgefährlich.


Programmtipp:

Mittwoch, den 30. Juni 2010, 14:10 Uhr
Sondersendung zur Bundesversammlung

Mittwoch, den 30. Juni 2010, 19.15 Uhr
Die Mehrheit hat entschieden - Deutschland und der neue Bundespräsident
In der Live-Sendung Zur Diskussion spricht Deutschlandfunk-Chefredakteur Stephan Detjen mit dem Verleger Jakob Augstein, dem CDU-Politiker Rainer Eppelmann, mit Wolfgang Nowak, Geschäftsführer der Alfred-Herrhausen-Gesellschaft und "taz"-Chefredakteurin Ines Pohl.

Hinweis:
Das Parlamentsfernsehen des Deutschen Bundestages überträgt die Bundespräsidentenwahl live via Live-Stream.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Internationaler Karlspreis 2017 Historiker Garton Ash ausgezeichnet

Der britische Historiker Timothy Garton Ash (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der Aachener Karlspreis geht in diesem Jahr an den britischen Historiker Timothy Garton Ash. Er biete den Populisten und Vereinfachern unserer Zeit die Stirn und entwickele Ideen, wie wir uns in der globalisierten Welt verhalten sollten, hieß es in der Begründung.

Social BotsWahlkampf der Algorithmen

Hande über einer beleuchteten Computertastatur (dpa / picture alliance / Silas Stein)

Donald Trump hat gezeigt, wie es geht: Der Weg an die Macht führt neuerdings über Social Bots. Die Computerprogramme agieren in sozialen Netzwerken wie richtige Nutzer. Mit Hilfe von Big-Data-Algorithmen finden sie das richtige Publikum für ihre Botschaften. Wird diese Art des Wahlkampfes nun auch die bundesdeutsche Wahl entscheiden?

Japan Projektionen (3/3)Das "wahre" Japan in der Fotografie

Vier japanische Tänzerinnen auf einer Fotografie von Kimbei Kusakabe (1841-1932) (Kimbei Kusakabe)

In den 1860er-Jahren schuf der europäische Fotograf Felice Beato erste Bilder von Japan, die dokumentarischen Charakter hatten. Gleichzeitig etabliert er aber sogenannte Costumes: Er inszenierte Fotografien von Geishas, Samurai, Ringern und Lastenträgern in landestypischer Kleidung.

Biografien über Kracauer und KerrAuf der Suche nach der biografischen Wahrheit

Der Theaterkritiker Alfred Kerr (1867-1946) in einer undatierten Karikatur (dpa / picture alliance)

Jüdisch, kriegsbegeistert, im Exil - Siegfried Kracauer und Alfred Kerr haben einige Gemeinsamkeiten. Nun erschienen fast zeitgleich erste große Biografien über den Filmsoziologen und den Theaterkritiker. Doch wie wird man einem vergangenen Leben gerecht?

Die AntilopengangPunk, Politik und Atombomben auf Deutschland

Die drei Jungs von der Antilopengang singen über Beate Zschäpe, Gotteskrieger und Pizza. Die Gang gilt als eine der politischsten Rap-Bands in Deutschland - auch wenn ihnen das gar nicht immer so recht ist.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Gleich zu Beginn war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kasachstan  Neuer Anlauf für Frieden in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Spanische Polizei deckt Kunstschmugglerring auf  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr