Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Thüringer Verfassungsschutz unter der Lupe

Erfurt: Untersuchungsausschuss zur Jenaer Neonazi-Zelle durchleuchtet Verstrickungen

Von Blanka Weber, Landesstudio Thüringen

Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)
Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)

Die bezahlten V-Leute des Thüringer Verfassungsschutzes, deren NPD-Verstrickungen und die Basis einer gewaltbereiten Terrorzelle - all das soll jetzt in einem Untersuchungsausschuss geklärt werden. Dieser kommt heute in Erfurt zu seiner ersten Sitzung zusammen.

"Ja, ein Untersuchungsausschuss hat andere Aufgaben als ein gewöhnlicher Ausschuss. Er kann aus eigener Kraft Akten anfordern, Zeugen vernehmen und Beweise bewerten und hat deswegen sehr viel mehr Möglichkeiten."

Was im ersten Moment nüchtern klingt, ist eine Kampfansage. Denn: Gemütlich wird das nicht was wir vorhaben, sagt Dorothea Marx von der SPD. Sie leitet den Untersuchungsausschuss des Landtages und will von vornherein richtig verstanden werden:

"Wir haben diese schwierige und zentrale Frage zu klären, ob unter staatlicher Aufsicht, wenn man so will, zehn Morde begangen worden sind oder nicht, und das treibt alle um. Und wenn wir nicht alle Möglichkeiten der Aufklärung nutzen, wird da immer eine Legendenbildung bleiben und wird gesagt, ja, dann werden Verschwörungstheorien munter wuchern. Da hat also jeder seine Aufgabe zu tun."

Dorothea Marx (SPD). Sie leitet den Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtages zur Aufklärung der Jenaer Neonazi-Zelle. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)Dorothea Marx (SPD). Sie leitet den Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtages zur Aufklärung der Jenaer Neonazi-Zelle. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)Vor Aktenbergen hat die Politikerin keine Angst. Aus zwei Bundestagsuntersuchungsausschüssen bringt sie die Erfahrung mit. Damals, Mitte der 90er-Jahre, als in Thüringen offenbar die rechte Szene groß und später auch durch den Verfassungsschutz mitfinanziert wurde, beschäftigte sie sich im Bundestag unter anderem mit dem DDR-Devisenbeschaffer Schalck-Golodkowski und veruntreutem DDR-Vermögen.

Nun steht sie in Thüringen dem neunköpfigen Gremium vor, dem alle Landtagsfraktionen angehören. Beißhemmung habe sie nicht, ließ die Juristin vorab wissen. Wenn Aussagen oder Dokumente verweigert werden sollten, so wäre der Gang vor das Thüringer Verfassungsgericht ihre Lösung. Es gelte, diejenigen zu finden, die Fehler gemacht haben:

"Nach dem derzeitigen Stand gehe ich nicht davon aus, dass jemand willentlich dem Unrecht Vorschub geleistet hat. Aber Fahrlässigkeit mindestens hat es offenkundig gegeben und da müssen eventuelle Schuldige auch dafür einstehen."

Heute soll zunächst – nicht öffentlich - die Vorgehensweise des Untersuchungsausschusses geklärt werden. Wenn es später zu Zeugenvernehmungen kommt, könnte Öffentlichkeit durchaus erlaubt sein. Dafür will sich die Fraktion der Bündnisgrünen stark machen. Die Fraktion die Linke hat für heute bereits sieben Anträge angekündigt und fordert umfangreiche Akteneinsicht, nachdem der Generalbundesanwalt dafür grünes Licht gegeben hatte.

Spannend dürften alle Informationen rund um die Sicherheitsbehörden werden und die Frage, wo möglicherweise aus Versagen ein aktives Unterstützen der rechten Szene – um den Thüringer Heimatschutz – stattgefunden hat, formuliert Katharina König von der Fraktion die Linke:

"Also ich unterstelle, dass der Thüringer Heimatschutz nie so stark hätte agieren können ohne die Mittel, die über den Thüringer Verfassungsschutz in den Thüringer Heimatschutz geflossen sind und da will ich schon wissen: Was habt ihr da gemacht und was war da euer Ziel?"

Die bezahlten V-Leute des Verfassungsschutzes, deren NPD-Verstrickungen und die Basis einer gewaltbereiten Terrorzelle – all das soll jetzt im Untersuchungsausschuss geklärt werden. Bis zum Herbst 2014, denn dann endet die Legislaturperiode der jetzigen Abgeordneten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungDu bist, was du sprichst

Sprache ist mehr als ein bloßes Kommunikationsmittel. Unsere Sprache spielt für unsere Identität eine sehr große Rolle, glauben Sprachforscher. Sie steht in engem Zusammenhang mit unserer Wahrnehmung und unseren Denkstrukturen. 

Eine Lange Nacht über das BierDa braut sich was zusammen

Ein naturtrübes Pils wird am 16.02.2016 in Mannheim im Technoseum in der Ausstellung "Bier. Braukunst und 500 Jahre deutsches Reinheitsgebot" von einer Bierflasche in ein Bierglas geschüttet.  (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Bier gilt - neben Wasser und Tee - als das am weitesten verbreitete Getränk der Welt. Noch immer ist es das beliebteste Getränk der Deutschen, obwohl sein Absatz zuletzt schwächelte.

AfghanistanErzwungene Rückkehr in den Krieg

In langen Reihen stehen die Lastwagen mit dem Hab und Gut der Rückkehrer aus Pakistan auf einem freien Gelände vor dem UN-Registrierungszentrum. Rund 7.000 Menschen kommen derzeit laut UNHCR täglich in Afghanistan an. (Jürgen Webermann / ARD New Delhi)

Nach dem Einmarsch der Sowjetunion 1979 flohen viele Afghanen ins Nachbarland Pakistan. Nachdem sich die politischen Beziehungen beider Länder aber immer mehr verschlechtern, will Pakistan nun die afghanischen Flüchtlinge loswerden. Sie müssen in ein Land, in dem noch immer Krieg herrscht.

Kekse & Co.Wahlkampf an der Backröhre

Frisch gebackene Kekse (Deutschlandradio Kultur / Sonja Beeker)

Man mag es nicht glauben, aber die politische Weltlage hat die Echtzeit-Redaktion veranlasst, sich mit Keksen und Kuchen zu beschäftigen. Denn: Der Wahlkampf in den USA wird auch in der Backröhre ausgetragen, beim "Presidential Cookie Poll".

Deutsche Einheit"Alle sind das Volk"

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich steht zur Eröffnung des Bürgerfestes in Dresden auf einer Bühne. Im Publikum davor befinden sich auch zwei Polizei-Beamte. (Sebastian Kahnert, dpa-picture alliance)

Die Bundeskanzlerin fordert zum Auftakt der Einheitsfeierlichkeiten, sich den Rechten entgegenzustellen, die "Wir sind das Volk" rufen. Und sie lobt ausdrücklich den Umgang der sächsischen Regierung und der sächsischen Gesellschaft mit solchen Strömungen.

PartnerwahlGeist ist geil

Ein Trend in immer mehr Dating-Apps ist die Kategorie "sapiosexuell". So bezeichnen sich Menschen, denen Wissen und Intellekt bei der Partnersuche offenbar wichtiger ist, als das Aussehen. Eine Stunde Liebe beschäftigt sich mit dieser geistreichen Vorliebe.
      
      

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Sozialistenchef Sánchez zurückgetreten | mehr

Kulturnachrichten

Jugendangebot von ARD und ZDF geht online  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr