Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Thüringer Verfassungsschutz unter der Lupe

Erfurt: Untersuchungsausschuss zur Jenaer Neonazi-Zelle durchleuchtet Verstrickungen

Von Blanka Weber, Landesstudio Thüringen

Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)
Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)

Die bezahlten V-Leute des Thüringer Verfassungsschutzes, deren NPD-Verstrickungen und die Basis einer gewaltbereiten Terrorzelle - all das soll jetzt in einem Untersuchungsausschuss geklärt werden. Dieser kommt heute in Erfurt zu seiner ersten Sitzung zusammen.

"Ja, ein Untersuchungsausschuss hat andere Aufgaben als ein gewöhnlicher Ausschuss. Er kann aus eigener Kraft Akten anfordern, Zeugen vernehmen und Beweise bewerten und hat deswegen sehr viel mehr Möglichkeiten."

Was im ersten Moment nüchtern klingt, ist eine Kampfansage. Denn: Gemütlich wird das nicht was wir vorhaben, sagt Dorothea Marx von der SPD. Sie leitet den Untersuchungsausschuss des Landtages und will von vornherein richtig verstanden werden:

"Wir haben diese schwierige und zentrale Frage zu klären, ob unter staatlicher Aufsicht, wenn man so will, zehn Morde begangen worden sind oder nicht, und das treibt alle um. Und wenn wir nicht alle Möglichkeiten der Aufklärung nutzen, wird da immer eine Legendenbildung bleiben und wird gesagt, ja, dann werden Verschwörungstheorien munter wuchern. Da hat also jeder seine Aufgabe zu tun."

Dorothea Marx (SPD). Sie leitet den Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtages zur Aufklärung der Jenaer Neonazi-Zelle. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)Dorothea Marx (SPD). Sie leitet den Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtages zur Aufklärung der Jenaer Neonazi-Zelle. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)Vor Aktenbergen hat die Politikerin keine Angst. Aus zwei Bundestagsuntersuchungsausschüssen bringt sie die Erfahrung mit. Damals, Mitte der 90er-Jahre, als in Thüringen offenbar die rechte Szene groß und später auch durch den Verfassungsschutz mitfinanziert wurde, beschäftigte sie sich im Bundestag unter anderem mit dem DDR-Devisenbeschaffer Schalck-Golodkowski und veruntreutem DDR-Vermögen.

Nun steht sie in Thüringen dem neunköpfigen Gremium vor, dem alle Landtagsfraktionen angehören. Beißhemmung habe sie nicht, ließ die Juristin vorab wissen. Wenn Aussagen oder Dokumente verweigert werden sollten, so wäre der Gang vor das Thüringer Verfassungsgericht ihre Lösung. Es gelte, diejenigen zu finden, die Fehler gemacht haben:

"Nach dem derzeitigen Stand gehe ich nicht davon aus, dass jemand willentlich dem Unrecht Vorschub geleistet hat. Aber Fahrlässigkeit mindestens hat es offenkundig gegeben und da müssen eventuelle Schuldige auch dafür einstehen."

Heute soll zunächst – nicht öffentlich - die Vorgehensweise des Untersuchungsausschusses geklärt werden. Wenn es später zu Zeugenvernehmungen kommt, könnte Öffentlichkeit durchaus erlaubt sein. Dafür will sich die Fraktion der Bündnisgrünen stark machen. Die Fraktion die Linke hat für heute bereits sieben Anträge angekündigt und fordert umfangreiche Akteneinsicht, nachdem der Generalbundesanwalt dafür grünes Licht gegeben hatte.

Spannend dürften alle Informationen rund um die Sicherheitsbehörden werden und die Frage, wo möglicherweise aus Versagen ein aktives Unterstützen der rechten Szene – um den Thüringer Heimatschutz – stattgefunden hat, formuliert Katharina König von der Fraktion die Linke:

"Also ich unterstelle, dass der Thüringer Heimatschutz nie so stark hätte agieren können ohne die Mittel, die über den Thüringer Verfassungsschutz in den Thüringer Heimatschutz geflossen sind und da will ich schon wissen: Was habt ihr da gemacht und was war da euer Ziel?"

Die bezahlten V-Leute des Verfassungsschutzes, deren NPD-Verstrickungen und die Basis einer gewaltbereiten Terrorzelle – all das soll jetzt im Untersuchungsausschuss geklärt werden. Bis zum Herbst 2014, denn dann endet die Legislaturperiode der jetzigen Abgeordneten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Kammermusik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

Haftanstalt Silivri in der Türkei"Wie ein Konzentrationslager des 21. Jahrhunderts"

70 Kilometer außerhalb von Istanbul liegt Gefängnis und Gericht von Silivri. (imago/Le Pictorium)

Die Haftanstalt in der türkischen Stadt Silivri kann bis zu 13.000 Gefangene aufnehmen. Can Dündar, Ex-Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", war dort und beschreibt das Gefängnis als Internierungslager für Erdogan-Gegner, Oppositionelle sprechen von einem Konzentrationslager. "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel sitzt immer noch dort ein.

36. Evangelischer KirchentagChristentreffen der Superlative

Vorbereitungen zum Kirchentag: ein Kreuz auf der Straße des 17. Juni vor dem Brandenburger Tor in Berlin (epd-bild/JensxSchlueter)

100.000 erwartete Dauergäste, 2.500 Veranstaltungen und Ex-US-Präsident Barack Obama als Ehrengast: Der 36. Evangelische Kirchentag in Berlin, Wittenberg und neun weiteren deutschen Städten hat im Reformationsjahr einiges zu bieten. Mit 23 Millionen Euro ist er aber auch der bisher teuerste. Das sorgt für Kritik - nicht nur bei Atheisten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Islam  Schäuble sieht Chance durch muslimische Zuwanderung | mehr

Kulturnachrichten

Art Berlin zeigt auch Kunst des 20. Jahrhunderts  | mehr

 

| mehr