Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Thüringer Verfassungsschutz unter der Lupe

Erfurt: Untersuchungsausschuss zur Jenaer Neonazi-Zelle durchleuchtet Verstrickungen

Von Blanka Weber, Landesstudio Thüringen

Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)
Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)

Die bezahlten V-Leute des Thüringer Verfassungsschutzes, deren NPD-Verstrickungen und die Basis einer gewaltbereiten Terrorzelle - all das soll jetzt in einem Untersuchungsausschuss geklärt werden. Dieser kommt heute in Erfurt zu seiner ersten Sitzung zusammen.

"Ja, ein Untersuchungsausschuss hat andere Aufgaben als ein gewöhnlicher Ausschuss. Er kann aus eigener Kraft Akten anfordern, Zeugen vernehmen und Beweise bewerten und hat deswegen sehr viel mehr Möglichkeiten."

Was im ersten Moment nüchtern klingt, ist eine Kampfansage. Denn: Gemütlich wird das nicht was wir vorhaben, sagt Dorothea Marx von der SPD. Sie leitet den Untersuchungsausschuss des Landtages und will von vornherein richtig verstanden werden:

"Wir haben diese schwierige und zentrale Frage zu klären, ob unter staatlicher Aufsicht, wenn man so will, zehn Morde begangen worden sind oder nicht, und das treibt alle um. Und wenn wir nicht alle Möglichkeiten der Aufklärung nutzen, wird da immer eine Legendenbildung bleiben und wird gesagt, ja, dann werden Verschwörungstheorien munter wuchern. Da hat also jeder seine Aufgabe zu tun."

Dorothea Marx (SPD). Sie leitet den Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtages zur Aufklärung der Jenaer Neonazi-Zelle. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)Dorothea Marx (SPD). Sie leitet den Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtages zur Aufklärung der Jenaer Neonazi-Zelle. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)Vor Aktenbergen hat die Politikerin keine Angst. Aus zwei Bundestagsuntersuchungsausschüssen bringt sie die Erfahrung mit. Damals, Mitte der 90er-Jahre, als in Thüringen offenbar die rechte Szene groß und später auch durch den Verfassungsschutz mitfinanziert wurde, beschäftigte sie sich im Bundestag unter anderem mit dem DDR-Devisenbeschaffer Schalck-Golodkowski und veruntreutem DDR-Vermögen.

Nun steht sie in Thüringen dem neunköpfigen Gremium vor, dem alle Landtagsfraktionen angehören. Beißhemmung habe sie nicht, ließ die Juristin vorab wissen. Wenn Aussagen oder Dokumente verweigert werden sollten, so wäre der Gang vor das Thüringer Verfassungsgericht ihre Lösung. Es gelte, diejenigen zu finden, die Fehler gemacht haben:

"Nach dem derzeitigen Stand gehe ich nicht davon aus, dass jemand willentlich dem Unrecht Vorschub geleistet hat. Aber Fahrlässigkeit mindestens hat es offenkundig gegeben und da müssen eventuelle Schuldige auch dafür einstehen."

Heute soll zunächst – nicht öffentlich - die Vorgehensweise des Untersuchungsausschusses geklärt werden. Wenn es später zu Zeugenvernehmungen kommt, könnte Öffentlichkeit durchaus erlaubt sein. Dafür will sich die Fraktion der Bündnisgrünen stark machen. Die Fraktion die Linke hat für heute bereits sieben Anträge angekündigt und fordert umfangreiche Akteneinsicht, nachdem der Generalbundesanwalt dafür grünes Licht gegeben hatte.

Spannend dürften alle Informationen rund um die Sicherheitsbehörden werden und die Frage, wo möglicherweise aus Versagen ein aktives Unterstützen der rechten Szene – um den Thüringer Heimatschutz – stattgefunden hat, formuliert Katharina König von der Fraktion die Linke:

"Also ich unterstelle, dass der Thüringer Heimatschutz nie so stark hätte agieren können ohne die Mittel, die über den Thüringer Verfassungsschutz in den Thüringer Heimatschutz geflossen sind und da will ich schon wissen: Was habt ihr da gemacht und was war da euer Ziel?"

Die bezahlten V-Leute des Verfassungsschutzes, deren NPD-Verstrickungen und die Basis einer gewaltbereiten Terrorzelle – all das soll jetzt im Untersuchungsausschuss geklärt werden. Bis zum Herbst 2014, denn dann endet die Legislaturperiode der jetzigen Abgeordneten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Kritik an britischer Erklärung zu Bürgerrechten | mehr

Kulturnachrichten

Erster Bau von Renzo Piano in Spanien eröffnet  | mehr

 

| mehr