Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Thüringer Verfassungsschutzpräsident muss gehen

Konsequenz aus Affäre um die Neonazi-Terrorzelle

Thüringens Verfassungsschutz-Präsident Thomas Sippel verliert seinen Posten (picture alliance / dpa / Martin Schut)
Thüringens Verfassungsschutz-Präsident Thomas Sippel verliert seinen Posten (picture alliance / dpa / Martin Schut)

Die Pannen bei den NSU-Ermittlungen haben weitere personelle Folgen. Thomas Sippel vom Thüringer Verfassungsschutz stand schon seit längerer Zeit in der Kritik - nun muss er seinen Posten räumen. Am Vortag bat bereits Verfassungsschutzpräsident Fromm um die Versetzung in den Ruhestand.

Der 55-Jährige Thomas Sippel werde in den einstweiligen Ruhestand versetzt, teilte Thüringens Innenminister Jörg Geibert (CDU) mit. Darauf hätten sich beide in einem Gespräch verständigt. "Der Verfassungsschutzpräsident hat nicht mehr das Vertrauen des Parlaments", begründete Geibert die Entscheidung.

Sippel, der seit November 2000 das Amt führte, stand zuletzt wegen seiner Informationspolitik zur "Operation Rennsteig" bei der Verfolgung des Neonazi-Trios bei den Landtagsabgeordneten stark in der Kritik.

Erst am Montag hatte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Heinz Fromm, nach der jüngst bekanntgewordenen Vernichtung brisanter Akten zu der Operation seinen Rückzug angekündigt. Bei der geheimen Aktion ging es zwischen den Jahren 1997 und 2003 um den Einsatz von V-Leuten im Umfeld des Thüringer Heimatschutzes, dem früher auch das Neonazi-Trio angehörte.

Friedrich fordert Überprüfung weiterer Instanzen

Innenminister Hans-Peter Friedrich bemängelte im Deutschlandfunk, dass die Vernichtung von Akten über die Neonazi-Terrorgruppe NSU Verschwörungstheorien Raum biete. Den Vorgang bezeichnete er als "Tatsache, die vertrauenserschütternd war". Alle Nachfragen seien in diesem Zusammengang gerechtfertigt. Nicht nur die Arbeit des Verfassungsschutzes, sondern auch der Informationsfluss zu anderen Behörden wie der Polizei und den parlamentarischen Kontrollgremien müsse überprüft werden, sagte Friedrich.

Offenbar ist auch der Informationsfluss zwischen Geheimdienst und Innenministerium gestört. Seit Bekanntwerden der Aktenvernichtung wartet der Innenminister nach eigenen Angaben auf Details eines ausführlichen Berichts seitens der Behörde zu den Vorgängen. Ausführliche Informationen sollen in einem für heute angekündigten Bericht stehen.

Körper (SPD): Aktenvernichtung öffnet Spekulation Tür und Tor

Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln (Bundesamt für Verfassungsschutz)Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln (Bundesamt für Verfassungsschutz)"Diese Vorgänge sind deshalb so problematisch, weil sie der Spekulation Tür und Tor eröffnen", sagte Fritz Rudolf Körper (SPD) Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium, im Deutschlandfunk. Die Aktenvernichtung bezeichnete er als "einmaligen" Akt der Illoyalität innerhalb der Behörde. Körper wies allerdings die Vermutung als rein spekulativ zurück, dass mit der Aktenvernichtung eine Beteiligung von V-Leuten an den terroristischen Taten der Neonazi-Gruppe NSU vertuscht werden sollte.

Die Frage müsse nun geklärt werden, ob die Aktenvernichtung "aus "Dusseligkeit oder in voller Absicht geschehen sei, erklärte Eva Högl, SPD-Obfrau im NSU-Untersuchungsausschuss in Deutschlandradio Kultur. Dazu werde des Untersuchungsausschuss am Donnerstag zunächst den zuständigen Referatsleiter im Bundesamt für Verfassungsschutz und anschließend den Präsidenten Heinz Fromm befragen.

Özdemir (Grüne) fordert vollständige Überprüfung des Geheimdienstes

Der FDP-Abgeordnete Kurth schloss in der "Mitteldeutschen Zeitung" rechtliche Schritte gegen den Verfassungsschutz nicht aus. Es sei fast der Zeitpunkt erreicht, zu dem geprüft werden müsse, inwiefern die Parlamentarier auch juristisch gegen falsche Aussagen und Vertuschung vorgehen könnten, sagte das Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums.

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir forderte Komplett-Überprüfung der Sicherheitsbehörden, und der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, fragte, ob es eine Verquickung des Verfassungsschutzes mit den Terroristen gab. "Ich habe heute überhaupt kein Vertrauen mehr in die Sicherheitsorgane - in den Verfassungsschutz schon gar nicht", sagte Kolat der "Berliner Zeitung".

Michael Backfisch, Chef des Nachrichten-Desks bei der "Thüringer Allgemeinen" Zeitung, schloss sich im Deutschlandradio Kultur der Forderung der thüringischen Opposition nach dem Rücktritt des thüringischen Verfassungsschutzchefs Thomas Sippel an, der in umstrittene Vorgänge um die Neonazi-Zelle NSU involviert ist.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Humanitäre Katastrophe in Afrika"20 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht"

Jean Ziegler bei der lit.Cologne 2017. (imago - APress)

Der Soziologe Jean Ziegler fordert mehr Mittel für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. Durch weniger Beitragszahlungen und Börsenspekulationen auf Grundnahrungsmittel könne die Organisation vom Hunger bedrohte Menschen in Afrika nicht ausreichend mit Hilfsmitteln versorgen, sagte er im Deutschlandfunk.

Buch über das männliche GeschlechtsteilDer Penis-Versteher

Detail des Gipsabgusses einer antiken Skulptur, die auf dem Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufgestellt ist (Foto vom 23.11.2010). Foto: Jan-Peter Kasper/FSU | Verwendung weltweit (dpa picture-aliance / Jan-Peter Kasper)

Kein Ratgeber für mehr Standfestigkeit, sondern eine unterhaltsame und kenntnisreiche Annäherung ans männliche Geschlechtsteil: Gerhard Staguhns "Der Penis-Komplex" ist ein erzählendes Sachbuch für Männer und Frauen – und ein Plädoyer dafür, die eigene Sexualität zu erforschen.

Das perfekte Buch für den Moment… wenn du dein Deo vergessen hast

Damien verabscheut die Menschen. Sie sind nicht sauber, riechen nicht gut und essen schlechtes Zeug. Er hat sich zurückgezogen. Erst entdeckt erst seine Liebe zu Stinktieren, dann zu einer "Fischfrau". "Skunk" von Justin Courter ist das perfekte Buch für den Moment, wenn du dein Deo vergessen hast.

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland  Oppositioneller Nawalny bei Demonstration festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Schönstes Buch der Welt  | mehr

 

| mehr