Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Thüringer Verfassungsschutzpräsident muss gehen

Konsequenz aus Affäre um die Neonazi-Terrorzelle

Thüringens Verfassungsschutz-Präsident Thomas Sippel verliert seinen Posten (picture alliance / dpa / Martin Schut)
Thüringens Verfassungsschutz-Präsident Thomas Sippel verliert seinen Posten (picture alliance / dpa / Martin Schut)

Die Pannen bei den NSU-Ermittlungen haben weitere personelle Folgen. Thomas Sippel vom Thüringer Verfassungsschutz stand schon seit längerer Zeit in der Kritik - nun muss er seinen Posten räumen. Am Vortag bat bereits Verfassungsschutzpräsident Fromm um die Versetzung in den Ruhestand.

Der 55-Jährige Thomas Sippel werde in den einstweiligen Ruhestand versetzt, teilte Thüringens Innenminister Jörg Geibert (CDU) mit. Darauf hätten sich beide in einem Gespräch verständigt. "Der Verfassungsschutzpräsident hat nicht mehr das Vertrauen des Parlaments", begründete Geibert die Entscheidung.

Sippel, der seit November 2000 das Amt führte, stand zuletzt wegen seiner Informationspolitik zur "Operation Rennsteig" bei der Verfolgung des Neonazi-Trios bei den Landtagsabgeordneten stark in der Kritik.

Erst am Montag hatte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Heinz Fromm, nach der jüngst bekanntgewordenen Vernichtung brisanter Akten zu der Operation seinen Rückzug angekündigt. Bei der geheimen Aktion ging es zwischen den Jahren 1997 und 2003 um den Einsatz von V-Leuten im Umfeld des Thüringer Heimatschutzes, dem früher auch das Neonazi-Trio angehörte.

Friedrich fordert Überprüfung weiterer Instanzen

Innenminister Hans-Peter Friedrich bemängelte im Deutschlandfunk, dass die Vernichtung von Akten über die Neonazi-Terrorgruppe NSU Verschwörungstheorien Raum biete. Den Vorgang bezeichnete er als "Tatsache, die vertrauenserschütternd war". Alle Nachfragen seien in diesem Zusammengang gerechtfertigt. Nicht nur die Arbeit des Verfassungsschutzes, sondern auch der Informationsfluss zu anderen Behörden wie der Polizei und den parlamentarischen Kontrollgremien müsse überprüft werden, sagte Friedrich.

Offenbar ist auch der Informationsfluss zwischen Geheimdienst und Innenministerium gestört. Seit Bekanntwerden der Aktenvernichtung wartet der Innenminister nach eigenen Angaben auf Details eines ausführlichen Berichts seitens der Behörde zu den Vorgängen. Ausführliche Informationen sollen in einem für heute angekündigten Bericht stehen.

Körper (SPD): Aktenvernichtung öffnet Spekulation Tür und Tor

Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln (Bundesamt für Verfassungsschutz)Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln (Bundesamt für Verfassungsschutz)"Diese Vorgänge sind deshalb so problematisch, weil sie der Spekulation Tür und Tor eröffnen", sagte Fritz Rudolf Körper (SPD) Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium, im Deutschlandfunk. Die Aktenvernichtung bezeichnete er als "einmaligen" Akt der Illoyalität innerhalb der Behörde. Körper wies allerdings die Vermutung als rein spekulativ zurück, dass mit der Aktenvernichtung eine Beteiligung von V-Leuten an den terroristischen Taten der Neonazi-Gruppe NSU vertuscht werden sollte.

Die Frage müsse nun geklärt werden, ob die Aktenvernichtung "aus "Dusseligkeit oder in voller Absicht geschehen sei, erklärte Eva Högl, SPD-Obfrau im NSU-Untersuchungsausschuss in Deutschlandradio Kultur. Dazu werde des Untersuchungsausschuss am Donnerstag zunächst den zuständigen Referatsleiter im Bundesamt für Verfassungsschutz und anschließend den Präsidenten Heinz Fromm befragen.

Özdemir (Grüne) fordert vollständige Überprüfung des Geheimdienstes

Der FDP-Abgeordnete Kurth schloss in der "Mitteldeutschen Zeitung" rechtliche Schritte gegen den Verfassungsschutz nicht aus. Es sei fast der Zeitpunkt erreicht, zu dem geprüft werden müsse, inwiefern die Parlamentarier auch juristisch gegen falsche Aussagen und Vertuschung vorgehen könnten, sagte das Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums.

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir forderte Komplett-Überprüfung der Sicherheitsbehörden, und der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, fragte, ob es eine Verquickung des Verfassungsschutzes mit den Terroristen gab. "Ich habe heute überhaupt kein Vertrauen mehr in die Sicherheitsorgane - in den Verfassungsschutz schon gar nicht", sagte Kolat der "Berliner Zeitung".

Michael Backfisch, Chef des Nachrichten-Desks bei der "Thüringer Allgemeinen" Zeitung, schloss sich im Deutschlandradio Kultur der Forderung der thüringischen Opposition nach dem Rücktritt des thüringischen Verfassungsschutzchefs Thomas Sippel an, der in umstrittene Vorgänge um die Neonazi-Zelle NSU involviert ist.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EuropaparlamentKonservativer Tajani zum neuen Präsidenten gewählt

Antonio Tajani von der EVP-Fraktion im Europaparlament. (AFP / FREDERICK FLORIN)

Der Italiener Antonio Tajani wird neuer Präsident des Europaparlaments. Der frühere EU-Industriekommissar gewann die Stichwahl gegen seinen größten Konkurrenten, den sozialistischen Gianni Pittella. Damit setzte sich der Favorit durch - allerdings erst im vierten Wahlgang.

Selbstversuch in Mecklenburg-VorpommernWie klappt die Versorgung auf dem Land?

(Deutschlandradio / Silke Hasselmann)

Brötchen nur bis zehn, Busverkehr auf Zuruf, dafür Internet aus der Glasfaser: Die Gemeinde Tramm in Mecklenburg-Vorpommern schlägt sich wacker angesichts von Strukturwandel und Landflucht.

Eine Stunde FilmNeues von Barney Stinson

Es gibt diese Schauspieler, die durch eine einzige Rolle weltberühmt geworden sind und wahrscheinlich für den Rest ihres Lebens davon zehren werden. Neil Patrick Harris ist so ein Schauspieler. Heute Abend ist er zu Gast bei Eine Stunde Film.

Big DataMaßgeschneiderter Wahlkampf

Mit Psychometrik, einer Art Daten-gestützter Psychologie, soll es möglich sein, im Wahlkampf jeden Menschen persönlich anzusprechen. Die Firma Cambridge Analytica behauptet, diese Technik im US-Wahlkampf erfolgreich für Donald Trump eingesetzt zu haben. Für die persönlichen Profile wurden öffentliche Facebook- und Twitter-Daten mit gekauften Informationen aus Wählerverzeichnissen und anderen Datenbanken angereichert.

Kolumbien nach dem FriedensvertragVon der FARC-Guerilla zurück in die Gesellschaft

Ein Mann schwenkt eine kolumbianische Fahne. Im Hintergrund ist eine Bühne zu sehen. (picture alliance / dpa / EFE / Pablo Andres Monsalve)

Im Auftrag der kolumbianischen Regierung startete José Miguel Sokoloff 2006 eine Werbekampagne, um Kämpfer der FARC-Guerilla zu ermuntern, aus dem Dschungel zurückzukehren in die Gesellschaft. Aber ganz so einfach wie in der Werbung ist es dann doch nicht.

Erstmals eine Frau an der SpitzeMaria Balshaw wird neue Chefin der britischen Tate-Museen

Millenium Bridge in London. Dahinter die Tate Gallery of Modern Art (kurz Tate Modern). Es ist das weltweit größte Museum für moderne Kunst. (imago)

Maria Balshaw wird neue Generaldirektorin der britischen Tate-Museen. Damit steht erstmals eine Frau an der Spitze einer der einflussreichsten Institutionen der Kunstwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Begnadigung  Obama setzt Haftstrafe von Whistleblowerin Manning herab | mehr

Kulturnachrichten

"FAZ"-Rechtsstreit mit Thalia beigelegt  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr