Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Thüringer Verfassungsschutzpräsident muss gehen

Konsequenz aus Affäre um die Neonazi-Terrorzelle

Thüringens Verfassungsschutz-Präsident Thomas Sippel verliert seinen Posten (picture alliance / dpa / Martin Schut)
Thüringens Verfassungsschutz-Präsident Thomas Sippel verliert seinen Posten (picture alliance / dpa / Martin Schut)

Die Pannen bei den NSU-Ermittlungen haben weitere personelle Folgen. Thomas Sippel vom Thüringer Verfassungsschutz stand schon seit längerer Zeit in der Kritik - nun muss er seinen Posten räumen. Am Vortag bat bereits Verfassungsschutzpräsident Fromm um die Versetzung in den Ruhestand.

Der 55-Jährige Thomas Sippel werde in den einstweiligen Ruhestand versetzt, teilte Thüringens Innenminister Jörg Geibert (CDU) mit. Darauf hätten sich beide in einem Gespräch verständigt. "Der Verfassungsschutzpräsident hat nicht mehr das Vertrauen des Parlaments", begründete Geibert die Entscheidung.

Sippel, der seit November 2000 das Amt führte, stand zuletzt wegen seiner Informationspolitik zur "Operation Rennsteig" bei der Verfolgung des Neonazi-Trios bei den Landtagsabgeordneten stark in der Kritik.

Erst am Montag hatte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Heinz Fromm, nach der jüngst bekanntgewordenen Vernichtung brisanter Akten zu der Operation seinen Rückzug angekündigt. Bei der geheimen Aktion ging es zwischen den Jahren 1997 und 2003 um den Einsatz von V-Leuten im Umfeld des Thüringer Heimatschutzes, dem früher auch das Neonazi-Trio angehörte.

Friedrich fordert Überprüfung weiterer Instanzen

Innenminister Hans-Peter Friedrich bemängelte im Deutschlandfunk, dass die Vernichtung von Akten über die Neonazi-Terrorgruppe NSU Verschwörungstheorien Raum biete. Den Vorgang bezeichnete er als "Tatsache, die vertrauenserschütternd war". Alle Nachfragen seien in diesem Zusammengang gerechtfertigt. Nicht nur die Arbeit des Verfassungsschutzes, sondern auch der Informationsfluss zu anderen Behörden wie der Polizei und den parlamentarischen Kontrollgremien müsse überprüft werden, sagte Friedrich.

Offenbar ist auch der Informationsfluss zwischen Geheimdienst und Innenministerium gestört. Seit Bekanntwerden der Aktenvernichtung wartet der Innenminister nach eigenen Angaben auf Details eines ausführlichen Berichts seitens der Behörde zu den Vorgängen. Ausführliche Informationen sollen in einem für heute angekündigten Bericht stehen.

Körper (SPD): Aktenvernichtung öffnet Spekulation Tür und Tor

Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln (Bundesamt für Verfassungsschutz)Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln (Bundesamt für Verfassungsschutz)"Diese Vorgänge sind deshalb so problematisch, weil sie der Spekulation Tür und Tor eröffnen", sagte Fritz Rudolf Körper (SPD) Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium, im Deutschlandfunk. Die Aktenvernichtung bezeichnete er als "einmaligen" Akt der Illoyalität innerhalb der Behörde. Körper wies allerdings die Vermutung als rein spekulativ zurück, dass mit der Aktenvernichtung eine Beteiligung von V-Leuten an den terroristischen Taten der Neonazi-Gruppe NSU vertuscht werden sollte.

Die Frage müsse nun geklärt werden, ob die Aktenvernichtung "aus "Dusseligkeit oder in voller Absicht geschehen sei, erklärte Eva Högl, SPD-Obfrau im NSU-Untersuchungsausschuss in Deutschlandradio Kultur. Dazu werde des Untersuchungsausschuss am Donnerstag zunächst den zuständigen Referatsleiter im Bundesamt für Verfassungsschutz und anschließend den Präsidenten Heinz Fromm befragen.

Özdemir (Grüne) fordert vollständige Überprüfung des Geheimdienstes

Der FDP-Abgeordnete Kurth schloss in der "Mitteldeutschen Zeitung" rechtliche Schritte gegen den Verfassungsschutz nicht aus. Es sei fast der Zeitpunkt erreicht, zu dem geprüft werden müsse, inwiefern die Parlamentarier auch juristisch gegen falsche Aussagen und Vertuschung vorgehen könnten, sagte das Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums.

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir forderte Komplett-Überprüfung der Sicherheitsbehörden, und der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, fragte, ob es eine Verquickung des Verfassungsschutzes mit den Terroristen gab. "Ich habe heute überhaupt kein Vertrauen mehr in die Sicherheitsorgane - in den Verfassungsschutz schon gar nicht", sagte Kolat der "Berliner Zeitung".

Michael Backfisch, Chef des Nachrichten-Desks bei der "Thüringer Allgemeinen" Zeitung, schloss sich im Deutschlandradio Kultur der Forderung der thüringischen Opposition nach dem Rücktritt des thüringischen Verfassungsschutzchefs Thomas Sippel an, der in umstrittene Vorgänge um die Neonazi-Zelle NSU involviert ist.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  Merkel trifft zu G7-Gipfel ein | mehr

Kulturnachrichten

US-Sammler zahlt über drei Millionen Euro für Shakespeare-Bände  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr